Meine Filiale

Das Signal 2

Science Fiction Thriller

Das Signal Band 2

Joshua Tree, Philipp Tree

(2)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,99
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

14,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Die Welt hat sich verändert, in der Metawelt geht ein Killer um und der noch junge Widerstand droht zu zerbrechen.

Der Widerstand stemmt sich verzweifelt gegen den Einfluss des Forums und der Implantatträger. Während die Menschheit immer mehr Zeit in der künstlich geschaffenen Metawelt verbringt, stößt Steve Työpaikkaa auf eine entsetzliche Wahrheit, die an den Fundamenten der Zukunft rüttelt. Derweil begibt sich seine Tochter June auf eine gefährliche Reise, nachdem der Widerstand auf die Quelle eines neuen Signals stößt. Sie muss zerstört werden, wenn der Widerstand überleben will - doch der Erfolg könnte einen Preis erfordern, den June nicht zahlen kann.

Die Fortsetzung des Bestsellers der Brüder Philipp und Joshua Tree.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 388
Altersempfehlung 16 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 25.05.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-96357-066-7
Verlag Belle Époque
Maße (L/B/H) 20,3/12,6/3 cm
Gewicht 375 g
Verkaufsrang 115880

Weitere Bände von Das Signal

  • Das Signal Das Signal Joshua Tree Band 1
    • Das Signal
    • von Joshua Tree
    • (1)
    • Buch
    • 14,99 €
  • Das Signal 2 Das Signal 2 Joshua Tree Band 2
    • Das Signal 2
    • von Joshua Tree
    • (2)
    • Buch
    • 14,99 €
  • Das Signal 3 Das Signal 3 Joshua Tree Band 3
    • Das Signal 3
    • von Joshua Tree
    • (1)
    • Buch
    • 14,99 €

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

die Geschichte geht weiter und langsam kommt der Titel ins Spiel
von einer Kundin/einem Kunden am 16.11.2020

Der zweite Teil bringt die Geschichte (zeitlich jahre später) ein ganzes Stück weiter. Und vor allem wirkt es fast wie ein anderes Buch. Ging es in Teil 1 um die Gegenwart, wo ein Startup versucht zu gründen und ein Vater seine Tochter in der Wildnis beschützt, so ist nun die Metawelt und der Kampf des Widerstandes der Inhalt. G... Der zweite Teil bringt die Geschichte (zeitlich jahre später) ein ganzes Stück weiter. Und vor allem wirkt es fast wie ein anderes Buch. Ging es in Teil 1 um die Gegenwart, wo ein Startup versucht zu gründen und ein Vater seine Tochter in der Wildnis beschützt, so ist nun die Metawelt und der Kampf des Widerstandes der Inhalt. Gut gemacht und der Wechsel auch überraschend. Nette Charaktere dürfen auch mal sterben, das ist selten aber bringt mehr Pep in die Geschichte. Wieder ein Stern Abzug, da es teilweise sehr technisch ist, was durchaus fordernd sein kann und ich glaube nicht jeder findet sich so gut zurecht. Achtung, in jedem der Teile sind (manchmal schwer, manchmal leicht) Anektdoten zur Popkultur versteckt. Viel Spaß beim Entdecken!

Junge Freiheitskämpfer im Jahr 2037, dystopisch, spannend, emotional, mit Denkanstößen
von Julia Matos am 13.05.2019

Philipp und Joshua schlüpfen 7 Jahre nach „Das Signal 1“ abwechselnd in die miteinander verbundenen Perspektiven zweier junger Frauen. Es zeugt von Wertschätzung gegenüber dem Leser, einen guten „Was-bisher-geschah“-Abschnitt voranzustellen. Im Herbst 2037 ist aus dem Mädchen, das durch ihren Vater in den einsamen Wäldern Mo... Philipp und Joshua schlüpfen 7 Jahre nach „Das Signal 1“ abwechselnd in die miteinander verbundenen Perspektiven zweier junger Frauen. Es zeugt von Wertschätzung gegenüber dem Leser, einen guten „Was-bisher-geschah“-Abschnitt voranzustellen. Im Herbst 2037 ist aus dem Mädchen, das durch ihren Vater in den einsamen Wäldern Montanas in Überlebensregeln unterwiesen wurde, eine Gallionsfigur des Widerstands geworden, der sich aus „befreiten“ Implantatsträgern rekrutiert. Ein dystopisches Szenario, von Kampf und Flucht in naturbelassener Umgebung und gedanklichen Monologen dominiert. Die 17-jährige Hauptfigur mit ihrer Naturverbundenheit, Kenntnissen im Überlebenskampf und Unerfahrenheit in Liebesdingen ließ mich an Katniss Everdeen (Die Tribute von Panem) denken, ohne eine schlechte Kopie zu sein, denn die Darstellungen zur Psyche finde ich gelungen und individualisiert dargestellt. Anspannung, Erschöpfung usw. werden greifbar. Ich habe bei ihrem Leidensweg, ihren inneren Kämpfen und ihrer Persönlichkeitsentwicklung kräftig mitgefiebert. Bei Janika hat es länger gedauert bis mir dies gelang. Als Einzelgängerin, finanziell gut situiert und hoch angesehen (zu hoch?), ist sie keine Sympathiefigur. Dafür hat mich das futuristische Setting von Beginn an fasziniert. Körperlich gehandicapt, wurde Janika mit Unterstützung ihres großen Bruders Bill zur Mitschöpferin, Administratorin und Vorreiterin in der virtuellen Metawelt, wo sie große Teile ihres Lebens verbringt. Für Millionen Menschen mittlerweile mehr als ein Spielplatz, um sich kurzzeitig kreativ auszutoben. Auch künstliche Intelligenz wird thematisiert. Hiervon sind wir in der Realität nicht weit weg, weswegen ich solche Szenarien - auch wenn der Blick auf politische und gesellschaftliche Auswirkungen hier ausführlicher hätte ausfallen dürfen - besonders reizvoll finde, um weitergehende Gedankenspiele anzustellen. Beeindruckend finde ich die Einblicke, welche Auswirkungen die erfahrene Sozialisierung auf Reflektionen, Vertrauen, Freundschaft, Liebe hat. Es kristallisieren sich Schlüsselsätze heraus, z. B. „vergiss niemals, dass es wchtig ist, nicht nur zu überleben, sondern eine Welt zu erschaffen, in der sich das Überleben auch lohnt“, die man beim Begleiten der Figuren im Hinterkopf behält. Quervergleiche zu Ready Player One, Surrogates, Matrix, Terminator usw. werden wach. Darüber hinaus finden sich in beiden Perspektiven viele Anekdoten zu Online-Spielen, Filmen und Serien. Es ist cool, sie zu entdecken. Ein sympathischer Zug, dass die beiden Autoren nicht verheimlichen, woher sie ihre Inspiration bezogen haben. Es ist spürbar, dass Philipp und Joshua Tree mit Freude und Leidenschaft an diesem Werk gearbeitet haben. Das Ergebnis ist ein flüssig lesbarer, spannender, wendungsreicher, temporeicher und gleichzeitig mit Tiefgang versehener Science-Fiction-Thriller. Händeringend könnte man jetzt nach Kritik suchen. Beispiele: Überzogener Heroismus, viele Tote, viel Flucht, Kampf. Das bleibt bei Science Fiction regelmäßig nicht aus. Erträglich, indem eine emotionale Würdigung stattfindet. Für Laien teilweise sehr technisch, Kapitel 3 voller unbekannter Begriffe, technische Abkürzungen. Aber: Der sog. Meta-Sprech lässt tief in die Atmosphäre eintauchen, verleiht Glaubwürdigkeit. Es gibt ein umfassendes, alphabetisch sortiertes Glossar. Insofern keine Verständnisschwierigkeiten. Man lernt stattdessen etwas dabei. Viele zu beachtende Namen, besonders oft mit den Anfangsbuchstaben „J“ und „A“. Aber: Personenverzeichnis! Also, mach’s wie ich und sag‘ „JA!“ zur Signal-Trilogie der Gebrüder Tree. Beim 8. Buch erstmals fünf Sterne. Band 2 hat ein Ende und gleichzeitig einen Cliffhanger. Ich freue mich auf den Abschlussband.


  • Artikelbild-0