Meine Filiale

Tannenfall. Der erste Schnee

Roman

Bernhard Hofer

(5)
eBook
eBook
15,00
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

18,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

15,00 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Die dunkle Welt des Wahns.

Staatsanwältin Marlene Castor zieht sich nach einem beruflichen Rückschlag in die Abgeschiedenheit der Natur im österreichischen Semmering zurück - doch die Idylle währt nicht lange: Marlenes Tochter verschwindet auf mysteriöse Weise. Eine fieberhafte Suche beginnt. Bei ihren Nachforschungen begegnet Marlene immer wieder der unheimliche Ort Tannenfall. Die Zeit drängt, denn nicht nur sie ist auf der Suche nach ihrer Tochter ...

Bernhard Hofer wurde 1970 in Mürzzuschlag, Österreich, geboren. Er arbeitete für Banken, Medienkonzerne und Werbeagenturen. Heute lebt er mit seiner Familie in Potsdam, wo er als Autor, Speaker und Experte für dramaturgisches Projektmanagement arbeitet.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 304 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 17.10.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783960415282
Verlag Emons Verlag
Dateigröße 3372 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
1
1
2
1
0

Aussergewöhnlich und tiefgründig
von dreamlady66 am 28.02.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

(Inhalt, übernommen) Staatsanwältin Marlene Castor zieht sich nach einem beruflichen Rückschlag in die Abgeschiedenheit der Natur im österreichischen Semmering zurück – doch die Idylle währt nicht lange: Marlenes Tochter verschwindet auf mysteriöse Weise. Eine fieberhafte Suche beginnt. Bei ihren Nachforschungen begegnet Marlen... (Inhalt, übernommen) Staatsanwältin Marlene Castor zieht sich nach einem beruflichen Rückschlag in die Abgeschiedenheit der Natur im österreichischen Semmering zurück – doch die Idylle währt nicht lange: Marlenes Tochter verschwindet auf mysteriöse Weise. Eine fieberhafte Suche beginnt. Bei ihren Nachforschungen begegnet Marlene immer wieder der unheimliche Ort Tannenfall. Die Zeit drängt, denn nicht nur sie ist auf der Suche nach ihrer Tochter ... Zum Autor: Bernhard Hofer wurde 1970 in Mürzzuschlag, Österreich, geboren. Er arbeitete für Banken, Medienkonzerne und Werbeagenturen. Heute lebt und arbeitet er mit seiner Familie in Potsdam. Gesamteindruck/Schreibstil/Fazit: Der Roman ist nicht so einfach zu lesen. Der Autor verwendet Trugbilder, auch Wahnvorstellungen. Man muss unterscheiden und herausfinden, was trifft zu: Traum, Wirklichkeit oder vielleicht sogar Wahnvorstellungen? Der Plot ist im grossen und ganzen emotional und gefühlvoll geschrieben. Man kann feststellen, er entspricht einem Drama, so dass der Leser mitleidet. Die Idee, auch mal solch eine Geschichte zu schreiben ist nicht verkehrt, aber nicht Jedermanns Geschmack.

Traum, Wahnvorstellung, Mythos oder Wirklichkeit?
von Buchwurm05 am 23.02.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Staatsanwältin Marlene Castor nimmt sich eine Auszeit. Zusammen mit ihrer Tochter Lya mietet sie sich ein abgelegenes Haus am Semmering. In der Abgeschiedenheit der Natur möchte sie sich neu finden. Schon in der ersten Nacht erwacht sie durch ein dumpfes Grollen. Bei einem Blick in die Ferne sieht sie das Nachtvolk, um das sich ... Staatsanwältin Marlene Castor nimmt sich eine Auszeit. Zusammen mit ihrer Tochter Lya mietet sie sich ein abgelegenes Haus am Semmering. In der Abgeschiedenheit der Natur möchte sie sich neu finden. Schon in der ersten Nacht erwacht sie durch ein dumpfes Grollen. Bei einem Blick in die Ferne sieht sie das Nachtvolk, um das sich viele Legenden ranken. Um diesem Phänomen nachzugehen, unternimmt sie mit ihrer Tochter tags darauf einen Auslug, bei dem Lya spurlos verschwindet......... "Tannenfall" ist in Ich-Form aus Sicht von Marlene geschrieben. Dabei wird ihr Name erst am Ende des Buches erwähnt. Nur durch den Klappentext wusste ich um die Identität der Protagonistin. Durch den gewählten Schreibstil konnte man hautnah die Psyche von Marlene miterleben. Jedoch lässt sich der Roman nicht so leicht lesen. Er ist verwirrend. Ständig fragt man sich: ist das jetzt ein Traum? Wirklichkeit? Mythos? Wahnvorstelllungen? Was mich im ersten Drittel noch fasziniert hat, ist danach aber ins Gegenteil umgeschlagen. Immer weniger habe ich verstanden. Mir viel es schwer am Ball zu bleiben. Im letzten Drittel werden zwar einige Dinge geklärt, überzeugen konnte es mich jedoch nicht. Fazit: Ein Roman, den man mögen muss. Der nicht einfach mal so zwischendurch gelesen werden kann. Sicherlich seine Leser findet. Ich konnte leider nicht viel damit anfangen.

Mystisch, düster, verrückt, Tannenfall
von peedee am 15.02.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Tannenfall, Band 1: Marlene Castor, Staatsanwältin, zieht sich mit ihrer Tochter Lya in die Abgeschiedenheit im österreichischen Semmering zurück. Dort geschehen jedoch merkwürdige Dinge. Ihre Tochter verschwindet. Und es soll nicht das erste Kind sein, das verschwunden ist. Immer wieder fällt der Name „Tannenfall“ – doch diesen... Tannenfall, Band 1: Marlene Castor, Staatsanwältin, zieht sich mit ihrer Tochter Lya in die Abgeschiedenheit im österreichischen Semmering zurück. Dort geschehen jedoch merkwürdige Dinge. Ihre Tochter verschwindet. Und es soll nicht das erste Kind sein, das verschwunden ist. Immer wieder fällt der Name „Tannenfall“ – doch diesen Ort gibt es auf keiner Karte… Erster Eindruck: Das Cover des Schutzumschlages gefällt mir (obwohl ich kein Fan von Schutzumschlägen bin); ein düsteres Bild. Dies ist Band 1 einer vierteiligen Saga. Es gibt noch ein Prequel zu dieser Serie, wie ich am Ende des Buches erfahren habe, dazu unten mehr. Ein mystischer, düsterer, verrückter Thriller. Nach den ersten paar Seiten habe ich gemerkt, dass diese Geschichte weit entfernt ist von dem, was ich kenne. Es prasselten viele Fragen auf mich herein, auf die ich selbst nur mit Gegenfragen antworten konnte: Was ist Wirklichkeit, was ist Fantasie? Was ist beruflich bei Marlene passiert? Wo ist Paul, Marlenes Mann? Warum hat Lya die Schule geschmissen? Warum ist das Verhältnis von Mutter und Tochter so unterkühlt? „Der Weg ist einfach. Besiege die schwarze Frau, indem du die Wölfe zähmst. Dann können die Hirsche wieder ihren Weg gehen, und du wirst den Rhythmus spüren und die Leere betreten.“ Das ist für mich alles andere als einfach. Das Nachtvolk; die schwarze Frau; Wölfe; Hirsche; Edden, das Paradies; der Ort, wo der Wind wohnt; Tannenfall, der Ort, den es nicht gibt; das Spektrum; das Panoptikum; Proto-Objekte; die „schwarze Familie“ – dies sind nur einige der behandelten Stichworte. Das Buch ist verrückt. Völlig verrückt. Ich frage mich ja, wie einem Autor so etwas in den Sinn kommt. Ich habe des Öfteren an mir gezweifelt, dass ich das Buch einfach nicht verstehe. Ich wurde zunehmend verwirrter; trotz allem hatte die Lektüre etwas Sogartiges, was mich dranbleiben liess. Aber: anstrengend, undurchsichtig. Gegen Ende konnte es mir nicht mehr schnell genug gehen, da ich unbedingt wissen wollte, wie es ausging. Immer, als ich dachte, dass es nicht mehr schräger kommen könnte, kam doch noch etwas. Erst am Ende des Buches habe ich gesehen, dass es ja eigentlich eine Vorgeschichte zu dieser vierteiligen Saga gibt. Es wäre für mich wahrscheinlich hilfreich gewesen, diese zuerst zu lesen. Nun denn, dem war halt nun nicht so. Es war ein Auf und Ab betreffend möglicher Bewertung dieses Buches. Zu Beginn war ich bei drei Sternen, im Mittelteil dann bei zwei Sternen, nach dem Schlussteil dann bei… tja, das ist die Frage, deren Beantwortung für mich länger dauerte. Da keine halben Sterne vergeben werden können, gibt es von mir nun (aufgerundete) vier Sterne. Und: ich bin immer noch verwirrt. Sehr.


  • Artikelbild-0