Meine Filiale

Tod in der Speicherstadt

Historischer Kriminalroman

Hauke Sötje Band 4

Anja Marschall

(16)
eBook
eBook
9,49
9,49
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

13,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,49 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Hamburg zu Beginn der Hafenarbeiterstreiks.

Hamburg 1896: Der Sohn des wohlhabenden Kaffeehändlers Bellingrodt wird tot in der Elbe gefunden. Als Kommissar Hauke Sötje den Eltern die traurige Nachricht überbringt, gerät er in ein gefährliches Geflecht aus Macht, Gier und falscher Liebe. Zu allem Überfluss bittet ihn seine Verlobte Sophie, eine vermisste junge Frau und ihr Kind in der Stadt zu finden. Man hatte die beiden zuletzt vor der Villa der Bellingrodts gesehen ...

Die gebürtige Hamburgerin Anja Marschall lebt seit vielen Jahren mit ihrer Familie im Westen Schleswig-Holsteins, wo sie als Journalistin und Autorin arbeitet. Sie initiierte den ersten Krimipreis für Schleswig-Holstein, ist Mitglied im Syndikat sowie Vizepräsidentin der Mörderischen Schwestern.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 336 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 17.10.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783960415466
Verlag Emons Verlag
Dateigröße 4914 KB
Verkaufsrang 740

Weitere Bände von Hauke Sötje

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
16 Bewertungen
Übersicht
15
1
0
0
0

Kommissar Hauke Sötje ermittelt in Hamburg und stößt in ein Wespennest
von janaka aus Büdelsdorf am 11.02.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

*Klappentext (übernommen)* Hamburg zu Beginn der Hafenarbeiterstreiks. Hamburg 1896: Der Sohn des wohlhabenden Kaffeehändlers Bellingrodt wird tot in der Elbe gefunden. Als Kommissar Hauke Sötje den Eltern die traurige Nachricht überbringt, gerät er in ein gefährliches Geflecht aus Macht, Gier und falscher Liebe. Zu allem Üb... *Klappentext (übernommen)* Hamburg zu Beginn der Hafenarbeiterstreiks. Hamburg 1896: Der Sohn des wohlhabenden Kaffeehändlers Bellingrodt wird tot in der Elbe gefunden. Als Kommissar Hauke Sötje den Eltern die traurige Nachricht überbringt, gerät er in ein gefährliches Geflecht aus Macht, Gier und falscher Liebe. Zu allem Überfluss bittet ihn seine Verlobte Sophie, eine vermisste junge Frau und ihr Kind in der Stadt zu finden. Man hatte die beiden zuletzt vor der Villa der Bellingrodts gesehen ... *Meine Meinung* "Tod in der Speicherstadt" von Anja Marschall ist bereits der 4. Fall mit dem sympathischen Kommissar Hauke Sötje. Ich mag den spannenden Schreibstil der Autorin, er fesselt mich ungemein und durch die bildhafte Beschreibung habe ich auch die Begebenheiten aus dem 19. Jahrhundert schnell vor meinen Augen. Die dort herrschende Atmosphäre kann ich richtig spüren. Beim Lesen merkt man außerdem, wie akribisch die Autorin recherchiert hat. Die Charaktere sind lebendig und facettenreich. Sophie muss man einfach lieben, sie ist eine starke und selbstbewusste Frau, ich mag und bewundere sie sehr. In der damaligen Zeit setzt sie ihren Kopf trotz einiger Widerstände durch und sucht auf eigener Faust die vermisste Frau und deren Kind. Aber auch Hauke ist mir sehr sympathisch, ich mag seine ruhige und besonnene Art, aber er kann auch anders, gerade wenn es um das Wohl von Sophie geht. Sehr sympathisch ist mir auch der Zollbeamtenanwärter Hans Detlefsen, er wird Hauke im Hafen zur Seite gestellt. Hans ist ein aufgeweckter junger Mann, der es bestimmt einmal sehr weit bringen wird. Ein Erkennungsmerkmal von Anja Marschall sind die originalen Zeitungsauschnitte aus dieser Zeit. Es ist richtig faszinierend, was damals alles so eine Nachricht wert war. *Fazit* Ein spannender historischer Krimi, mit interessanten Charakteren und einem fesselnden Fall. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und 5 Sterne.

Toll recherchiert und sehr atmosphärisch
von nellsche am 30.01.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Hamburg 1896. Kommissar Hauke Sötje muss den Eheleuten Bellingrodt die traurige Mitteilung überbringen, dass ihr Sohn Johann tot in der Elbe gefunden wurde. Doch Hauke merkt schnell, dass in der reichen Kaufmannsfamilie etwas nicht stimmt und gerät bald in ein Geflecht aus Macht und Gier. Daneben bittet ihn seine Verlobte Sophie... Hamburg 1896. Kommissar Hauke Sötje muss den Eheleuten Bellingrodt die traurige Mitteilung überbringen, dass ihr Sohn Johann tot in der Elbe gefunden wurde. Doch Hauke merkt schnell, dass in der reichen Kaufmannsfamilie etwas nicht stimmt und gerät bald in ein Geflecht aus Macht und Gier. Daneben bittet ihn seine Verlobte Sophie, eine verschwundene Frau und ihr Kind zu finden. Hinweise führen zu der Villa der Bellingrodts. Dieser Krimi war bereits der vierte Band aus der Reihe um Hauke Sötje, für mich war es allerdings der erste Krimi. Ich hatte jedoch keinerlei Schwierigkeiten, mich zurecht zu finden. Der Schreibstil ließ sich bestens lesen, so dass ich ganz schnell in einen soghaften Lesefluss kam und das Buch nicht mehr weglegen mochte. Die Beschreibungen sowohl der Personen als auch der Örtlichkeiten waren sehr detailliert und bildhaft und ich konnte super in das Hamburg Ende des 19. Jahrhunderts eintauchen. Die Atmosphäre wurde perfekt beschrieben und ich fühlte mich mittendrin im Geschehen. Die Charaktere wurden sehr anschaulich und authentisch ausgearbeitet. Ich hatte sie prima vor Augen. Besonders sympathisch fand ich Hauke und Sophie, die beiden sind ein tolles Paar. Bei Sophie mochte ich ihre mutige Art, auch wenn sie sich dadurch mal in Gefahr begab. Der Kriminalfall hat mir sehr gut gefallen und ich hatte viele Fragen im Kopf. Hängen die beiden Fälle zusammen? Und was ist dann die Verbindung? Die Familie Bellingrodt war sehr undurchsichtig, was meine Neugierde noch zusätzlich anheizte. Die Spannung wurde insgesamt super aufgebaut und konstant bis zum Ende gehalten. Die Ermittlungen und Recherchen von Hauke und Sophie wurden lebhaft und fesselnd beschrieben und ich hatte Freude, sie dabei zu begleiten. Ich bin sehr gespannt auf weitere Fälle und möchte nun auch unbedingt die vorherigen Bände dieser Reihe lesen. Ein hervorragend recherchierter und atmosphärischer Hamburg-Krimi, der mich begeistert hat. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Spannender Hamburger Krimi
von Michaela Weber aus Weimar am 11.01.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Eine Leiche die Tod in der Elbe treibt-mit einem Siegelring am Finger-eine weitere die verbrannte und ein toter Zollbeamter führen den Rendsburger Kriminalkommissar Hauke Sötje nach Hamburg.Der Siegelring führt Hauke in die höchsten Hamburger Kreise.Unteranderem zu der Familie Bellingrodt-doch er stößt auf eine Mauer des Schweig... Eine Leiche die Tod in der Elbe treibt-mit einem Siegelring am Finger-eine weitere die verbrannte und ein toter Zollbeamter führen den Rendsburger Kriminalkommissar Hauke Sötje nach Hamburg.Der Siegelring führt Hauke in die höchsten Hamburger Kreise.Unteranderem zu der Familie Bellingrodt-doch er stößt auf eine Mauer des Schweigens.Dann bittet Haukes Verlobte Sophie um seine Hilfe.Sie arbeitet bei einem angesehenem Mann und erzieht seine Tochter nach dem Tod seiner Frau.Eine befreundete Familie ,die Frau von Bellingsgrodt bittet sie um Hilfe.Sie soll nach einer jungen Frau mit einem kleinen Kind suchen,die vor einiger Zeit vor ihrem Haus stand.Schnell scheint klar das der Tote mit dem Siegelring, der ältere Sohn von Bellingrodt ist und die verbrannte Leiche die junge Frau.Doch wo ist das kleine Kind und warum wird plötzlich ein Zollinspektor  in der Speicherstadt ermordet!?Leider wird Haukes Ermittlungen erschwert und auch Sophie gerät in Gefahr...... Die Autorin Anja Marschall hat wieder einen sehr spannenden Krimi geschrieben.Sehr gut recherchiert und sehr anschaulich beschreibt sie alles.Man hat das Gefühl an der Seite von Hauke durch das Hamburg 1895 zu spazieren,die Probleme der Stadt zu erleben.Auch das Problem macher Dame die schwanger wird und zu einer Engelmacherin gehen zu müssen-erfährt der Leser.Man geht an Sophies Seite durch das Elendsviertel von Hamburg. Die Gedanken und Geschehnisse dieser Zeit kommen sehr gut rüber und man fühlt sich hautnah dabei. Leider konnte ich nur 5 Sterne geben-ich hätte deutlich mehr gerne gegeben.

  • Artikelbild-0