Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Nicht wie ihr

Roman

Ivo wusste immer schon, dass er besonders ist. Besonders cool, besonders talentiert, besonders attraktiv. Alle wussten es, seine Familie, seine Jugendtrainer, seine Freunde im Käfig. Jetzt ist er einer der bestbezahlten Fußballer der Welt. Er verdient 100.000 Euro in der Woche, fährt einen Bugatti, hat eine Ehefrau und zwei Kinder, die er über alles liebt. Doch als seine Jugendliebe Mirna ins Spiel kommt, gerät das sichere Gerüst ins Wanken. Wie koordiniert man eine Affäre, wenn man eigentlich keine Freizeit hat? Lässt Ivos Leistung auf dem Spielfeld nach? Und was macht eigentlich seine Frau, während er nicht da ist?

Einmal in Ivos Gedankenwelt eingetaucht, lässt sich Tonio Schachingers Debütroman schwer aus der Hand legen. Es ist nämlich dieser rotzige, witzige und originelle Ton des Erzählers, der vom ersten Satz an fesselt. Gespickt mit Wiener Milieusprache und herrlichen Fußballmetaphern gibt der Roman Einblick in das Schauspiel des Profisports und entlarvt seine Spieler als Schachfiguren auf einem kapitalistischen Spielfeld.


"Als Ivo jung war, gab es nur einen Ort: ihn selbst. Alles andere, der Fußball, Brügge, London, Hamburg, die Clubs, Autos und Restaurants, waren nur Kulissen, die hinter ihm vorbeigetragen wurden, aber er war der Mittelpunkt, die Sonne, um die sich alles dreht."

Portrait
Tonio Schachinger, geboren 1992 in New Delhi, aufgewachsen in Nicaragua und Wien, studiert Germanistik an der Universität Wien und Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst. „Nicht wie ihr“ ist sein erster Roman.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 304
Erscheinungsdatum 26.08.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-218-01153-2
Verlag Kremayr und Scheriau
Maße (L/B/H) 20,5/13/3 cm
Gewicht 410 g
Verkaufsrang 37921
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,90
22,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Michael Kaas, Thalia-Buchhandlung Köln

Faszinierender, sprachlich brillanter literarischer Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt eines Profikickers, absolute Leseempfehlung, nicht nur für Freunde des runden Leders.

Stephan Kliem, Thalia-Buchhandlung Krefeld

Was soll man tun, wenn man alles hat!? Geld, Erfolg, Ehefrau und Kinder. Irgendwas fehlt...und dann tritt die alte Jugendliebe wieder in Ivos Leben! Lesen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
6
6
0
1
0

Ein Roman für Fußballer und Nicht-Fußballer
von Sikal am 14.12.2019

Ivo war nie wie alle anderen. Ivo war immer nur er selbst und nur für sich selbst. Mit 27 Jahren steht er am Höhepunkt seiner Karriere, ist einer der bestbezahltesten Fußballer und beginnt an sich zu zweifeln. Die Affäre mit seiner Jugendliebe lassen die Zweifel aber nicht verstummen – eher das Gegenteil ist der Fall. Neben ... Ivo war nie wie alle anderen. Ivo war immer nur er selbst und nur für sich selbst. Mit 27 Jahren steht er am Höhepunkt seiner Karriere, ist einer der bestbezahltesten Fußballer und beginnt an sich zu zweifeln. Die Affäre mit seiner Jugendliebe lassen die Zweifel aber nicht verstummen – eher das Gegenteil ist der Fall. Neben den Zweifeln kommt nun auch noch sein Gewissen ins Spiel. Der Autor Tonio Schachinger lässt uns teilhaben an den Gedanken eines Sportlers, der sich eigentlich keine Gedanken zu machen braucht – zumindest aus der Sicht der Fangemeinde. Wie denkt jemand, der hunderttausend Euro in der Woche verdient? Wie denkt ein Mensch, der einen Aston Martin zum Ausgleich fährt - wie jemand, der zum Ausgleich Rad fährt? Und wie denkt ein Mensch, der seine ganze Zukunft – Familie und Karriere - mit einer Liebschaft aufs Spiel setzt. Der Leser wird teils überrascht sein über die Ängste, die Freuden und die Belanglosigkeiten mit welchen auch ein Spitzensportler sein Jahr verbringt. Tonio Schachinger führt den Leser durch das Buch wie bei einem Fußballmatch. Anfangs ist es fast ein wenig schwierig, dem Ball – oder besser gesagt dem Protagonisten – zu folgen. Im Laufe der Handlung verliert sich nach und nach die Geschwindigkeit – wie auch beim Fußball. Fast denkt man über manche Strecke, der Spieler sollte bald ausgetauscht werden, damit wieder ein wenig Fahrt in das Geschehen kommt. Aber auch Ivo erholt sich wieder - und so hält unser Spieler bis zum Ende des Romans durch. Die Sprache, die der Autor dabei verwendet ist sehr leicht zu lesen und dennoch beeindruckend gewandt, wenn auch an manchen Stellen außergewöhnlich ordinär. Hätte sich der Autor an diesen Passagen ein wenig zurückgehalten, so wäre dieser Roman sprachlich sicherlich ein äußerst erwähnenswertes Werk. Die erwähnten Passagen zerstören leider einiges, was ansonsten an Wortgewandtheit aufgebaut wird. Auch wenn es vom Autor so gewollt ist und diese Wortwahl durchaus im Kopf des Protagonisten vorkommen kann, wäre ein wenig Zurückhaltung angebracht gewesen. Der Roman scheint sich für mich, gerade an diesen Stellen zu spießen – so als würde hier etwas nicht dazugehören. Trotzdem ein beachtlicher Debütroman. Ich freue mich darauf, bei der Innenschau des nächsten Hauptdarstellers Tonio Schachingers dabei sein zu dürfen. 4 Sterne

Nicht Wie Ihr
von einer Kundin/einem Kunden am 09.12.2019

Fussball interessiert mich wirklich nur ganz am Rande. Die Nominierung in die Shortlist des Deutschen Buchpreises 2019 hat mich dazu verführt das Buch zu lesen. Spitzenverdiener sind auch nur Menschen. Alle meine Vorurteile, die höchstbezahlte Kicker betreffen, habe ich darin gefunden. Dies allerding auf unterhaltende, aber auch... Fussball interessiert mich wirklich nur ganz am Rande. Die Nominierung in die Shortlist des Deutschen Buchpreises 2019 hat mich dazu verführt das Buch zu lesen. Spitzenverdiener sind auch nur Menschen. Alle meine Vorurteile, die höchstbezahlte Kicker betreffen, habe ich darin gefunden. Dies allerding auf unterhaltende, aber auch zum Nachdenken anregende Art. Sicher kein grosser Literarischer Wurf, ein Erstling, den es sich aber zu lesen lohnt.

Vom Fußball Abseits zur Shortlist des Deutschen Buchpreis 2019
von einer Kundin/einem Kunden am 01.11.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ich kenne keinen professionellen Fußballspieler persönlich, aber genauso wie hier beschrieben, stellt man sich den Fußballspieler schlechthin vor. Eine Frau, die mal gemodelt hat, zwei Kinder, sündteure Autos und ein Lebensstil in dem Geld keine Rolle spielt. Ivo ist wenig arrogant und mit seinem Leben eigentlich unzufrieden. Es... Ich kenne keinen professionellen Fußballspieler persönlich, aber genauso wie hier beschrieben, stellt man sich den Fußballspieler schlechthin vor. Eine Frau, die mal gemodelt hat, zwei Kinder, sündteure Autos und ein Lebensstil in dem Geld keine Rolle spielt. Ivo ist wenig arrogant und mit seinem Leben eigentlich unzufrieden. Es ist ins Stocken geraten und darüber ist er ziemlich wütend. Porträtiert wird hier aber nicht nur einen etwas eigenwilligen und streckenweise sehr unsympathischer Charakter, sondern auch den scheinbaren nebensächlichen und alltäglichen Alltagsrassismus. Alles verpackt in einer sehr einfachen und direkten Sprache, die Dialoge sind gewürzt mit feinem Wienerischem. „Nicht wie ihr“ stand auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises 2019 und ist der Debütroman von Tonio Schachinger. Die Jurybegründung für die Nominierung meinte, dass die die Boxkraft des Tons und die Stilsicherheit des Autors, sein Gespür für Milieus, Jargons, Stimmungen, Tragikomik begeisternd ist." Dazu meinte der Autor zur APA: "Die Nominierung hat mich schon gewundert.“ Mich nicht, lieber Tonio Schachinger, mich nicht.