Meine Filiale

Kulturschock China oder: Wie ich die Grosse Mauer erklomm

Hans Christoph Buch

Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,80
24,80
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Beschreibung

Am 1. Oktober 2019 feiert die Volksrepublik China ihren 70. Geburtstag. Hans Christoph, der große Reisender unter den deutschen Autoren, hat China auf Einladung des Schriftstellerverbands, als Writer in Residence und Gastdozent, seit Mitte der 80er Jahre immer wieder besucht. Buch nimmt das Jubiläum zum Anlass, seine Texte zu China gesammelt herauszugeben: Von den Uiguren in Singkiang, die sich gegen Fremdherrschaft auflehnen, bis zur deutschen Ex-Kolonie Tsingtau, heute Qingdao, wo das chinesische Bier herkommt, gebraut nach bayerischem Reinheitsgebot von 1516. Herausgekommen ist ein persönlicher Erfahrungsbericht der besonderen Art: Kein Sachbuch, das bloße Meinungen referiert, sondern ein historisches Lesebuch mit Erzählungen und Essays, das die Tiefendimension von Chinas Kultur und Literatur sichtbar macht, ohne ihre Schattenseiten zu ignorieren.
Mit einem Nachwort von Wolfgang Kubin.

Hans Christoph Buch ist der große Reisende unter den deutschen Schriftstellern und lebt, wenn er nicht unterwegs ist, in Berlin. Er veröffentlichte eine Romantrilogie zu Haiti, wo sein Großvater sich Ende des 19. Jahrhunderts als Apotheker niederließ und eine Kreolin heiratete, sowie zahlreiche Essays, Erzählungen und Reportagen aus Kriegs- und Krisengebieten in der Anderen Bibliothek und in der Frankfurter Verlagsanstalt.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 252
Altersempfehlung 18 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 18.07.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-903071-70-4
Verlag Bacopa
Maße (L/B/H) 21,6/15,1/2,7 cm
Gewicht 484 g
Auflage 1

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0
  • Um die Wahrheit zu sagen, freut es mich immer, zu hören, dass Menschen, die ich nicht kenne, sich zur Revolution bekannt haben; aber wenn gute Bekannte von mir Revolutionäre werden, bin ich nicht davon erbaut. Wenn man mir sagt, dass ich mein Leben für die Revolution opfern sollte, wage ich es nicht, nein zu sagen. Aber wenn man mich einlädt, mich zu setzen und Tee zu trinken, fühle ich mich wohler. (Lu Xun)
  • Vorspann
    Doppelglück oder: Wer nichts tut, erreicht alles
    Wie ich die Große Mauer erklomm: Eine Postkarte aus Peking Morgenblüten, abends gepflückt: Hommage an Su Dongpo
    Il Milione oder: Marco Polos Vermächtnis
    Schlanker Weiden Haargezweige: Goethe und die Folgen
    Asiatische Despotie: Anmerkungen zu einer Denkfigur
    Wang Shiwei oder: Die Lilien auf dem Felde
    Beiläufiges im Lampenschein: Von Lu Xun zu Bei Dao
    Klara Blum oder: Der Hirte und die Weberin
    Von Urumqi nach Kashgar
    Der Flieger von Tsingtau: Eine wahre Geschichte
    Sadismus, Sex und Schadenfreude: Chinesische Faits divers
    Die Reise Nach Osten: Ein Paradigmenwechsel
    Danksagung
    Nachwort von Wolfgang Kubin