Meine Filiale

Zu Staub

Thriller

Jane Harper

(14)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
16,00
16,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 10,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Zwei Brüder treffen sich am Zaun, der ihre Rinderfarmen voneinander trennt. Im isoliertesten Teil Australiens, tief im Outback, sind sie einander die einzigen Nachbarn. Ihre Häuser liegen vier Stunden Autofahrt voneinander entfernt. Cam, der mittlere Bruder, der die Familienranch verwaltete, liegt tot zu ihren Füßen. Er ist allein in der Hitze gestorben. Die beiden Männer bringen ihren Bruder heim auf die Ranch. Aber in der tiefen Trauer wächst das Misstrauen. Was, wenn Cam keines natürlichen Todes gestorben ist? Was, wenn Isolation und Einsamkeit hier im Nirgendwo die Menschen verändern - zum Bösen?

Jane Harper versteht es, die Spannung auf die Spitze zu treiben.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 416
Erscheinungsdatum 23.07.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-00098-0
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 20,8/13,4/4 cm
Gewicht 498 g
Originaltitel The Lost Man
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Ulrike Wasel, Klaus Timmermann
Verkaufsrang 123110

Buchhändler-Empfehlungen

R. Braun, Thalia-Buchhandlung Mannheim

Der neue Roman von der "Queen of Crime". Viele Spannungsmomente welche die Story so richtig in Fahrt bringt. Sehr zeitgemäß und authentisch.

Jan Kleinschmidt, Thalia-Buchhandlung Braunschweig

Jane Harper entführt uns in die Weiten des Outbacks! Fesselnder australischer Krimi geprägt von facettenreichen Charakteren, düsteren Familien-Geheimnissen & gnadenloser Wildnis!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
10
3
1
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 02.06.2020
Bewertet: anderes Format

Sehr atmosphärischer Thriller, der natürlich vor allem von seiner besonderen, harten Umgebung lebt. Das australische Outback bietet seine ganz eigenen Herausforderungen für die Figuren und gibt einige Rätsel bei einem tragischen Todesfall auf. Klug gemacht und auch informativ.

Zu wenig Spannung und Nervenkitzel für einen Thriller
von Lesendes Federvieh aus München am 23.09.2019

Mitten in der endlosen Weite des australischen Outbacks leben die drei Brüder Nathan, Cam und Bub auf riesigen Farmen. Der entbehrungs- und arbeitsreiche Alltag bestimmt ihr Leben. Doch eines Tages geschieht das Unfassbare, Cam wird tot am Stockman-Grab gefunden, das einsam im Nichts steht. Was hat den erfahrenen Cam veranlasst ... Mitten in der endlosen Weite des australischen Outbacks leben die drei Brüder Nathan, Cam und Bub auf riesigen Farmen. Der entbehrungs- und arbeitsreiche Alltag bestimmt ihr Leben. Doch eines Tages geschieht das Unfassbare, Cam wird tot am Stockman-Grab gefunden, das einsam im Nichts steht. Was hat den erfahrenen Cam veranlasst dort ohne Auto und Wasser zu Fuß hinzugehen Ist ihm die Einsamkeit und Isolation im heißen Herz Australiens auf die Seele geschlagen Oder ist er einem Verbrechen zum Opfer gefallen Jane Harper entführt ihre Leser mit ihrem neuen Thriller "Zu Staub" ins australische Outback. Dabei schafft sie es hervorragend die ganz spezielle Atmosphäre dieses Landstrichs zu vermitteln. Endlose Weite, rote Erde soweit das Auge reicht, Staub überall, sengende Hitze und die Einsamkeit, all das kennzeichnet diesen faszinierenden Teil Australiens aus. Obwohl es bei mir schon einige Jährchen her ist, dass ich dort war, hatte ich die Landschaft sofort wieder vor Augen. Vor dieser einzigartigen Kulisse erzählt die Autorin die Umstände, die zu Camerons Tod führten. Ich wähle bewusst das Wort "erzählt", denn für mich ist dieses Buch mehr eine intensive und durchaus spannende Familiengeschichte. Sie beginnt ruhig und unaufgeregt, der Tod Cams wird Schritt für Schritt begreifbar gemacht. Dabei kommen Familiengeheimnisse zum Vorschein, die jahrelang unter den Teppich gekehrt wurden. Je tiefer man in die Handlung eintaucht, desto mehr spürt man die spezielle Lebenssituation, die Abgeschiedenheit und starre Familienstrukturen auf der abgelegenen Farm. Durch Rückblicke in die Vergangenheit wird dieser Effekt noch verstärkt. Ein für mich völlig überraschendes Ende rundet den Roman gut ab. Auch durch ihren klaren, schnörkellosen, ruhigen Erzählstil und die authentisch skizzierten Charaktere, die auch mal nicht so perfekt sein dürfen, gibt sie Aspekte des Outbacks wieder. Denn durch die enorme Hitze und die unwirtlichen Bedingungen gehen die Uhren hier eben etwas anders. "Zu Staub" hat mir von der Geschichte her gut gefallen, doch für einen Thriller, so wie ich ihn mir vorstelle, fehlte mir der Nervenkitzel und die knisternde Spannung zwischen den Seiten. Somit befinde ich mich bei der Vergabe der Bewertung diesmal in der Zwickmühle, vergebe aber drei Sterne mit starker Tendenz zu vier.

Hart, härter, Outback
von World of books and dreams am 23.08.2019

Das australische Outback, eine Gegend, in der der Nachbar viele Stunden weit entfernt liegt und man tagelang niemanden begegnet. In dieser Gegend leben die Brüder Bright auf ihren Farmen. Für eine Reparatur wollen sie sich treffen, doch als sie an dem Grab des Stockmen stehen, das ein Wahrzeichen ihrer Gegend ist, finden sie nur... Das australische Outback, eine Gegend, in der der Nachbar viele Stunden weit entfernt liegt und man tagelang niemanden begegnet. In dieser Gegend leben die Brüder Bright auf ihren Farmen. Für eine Reparatur wollen sie sich treffen, doch als sie an dem Grab des Stockmen stehen, das ein Wahrzeichen ihrer Gegend ist, finden sie nur noch die Leiche des mittleren Bruders Cam. Ca. 9 km davon entfernt, steht Cams Auto, in dem sich die überlebenswichtigen Vorräte, wie z. B. Wasser befinden und das Auto ist voll funktionstüchtig. Was nur hat Cam bewogen, in dieser sengenden Hitze sein Auto ohne jeglichen Schutz zu verlassen? War es Selbstmord? Oder vielleicht sogar Mord? Das Misstrauen in der Familie wächst und der älteste der Brüder, Nathan, beginnt zu forschen, was vor Cams Tod auf der Familienfarm passiert ist. Meine Meinung Das Cover passt großartig zum Inhalt des Buches und macht schon sehr neugierig. Allerdings war es eher der Name der Autorin, Jane Harper, deren Aaron Falk Thriller ich bereits gelesen hatte. der mich zum Buch greifen ließ. Hier ist es auch mal nicht der bereits bekannte Ermittler, sondern vielmehr eine Familie, die im Outback lebt, die hier im Mittelpunkt steht. Der Schreibstil der Autorin hat mir auch in diesem Buch wieder ganz besonders gut gefallen, denn sie lässt das Leben und die Atmosphäre des australischen Outbacks absolut lebendig werden. Man hat als Leser hier nur allzu gute Vorstellungen davon, wie einsam das Leben dort ist und wie unerträglich die Hitze. Ja, beim Lesen spürt man förmlich den Staub zwischen den Zähnen knirschen und bekommt Durst, also am besten beim Lesen etwas kaltes zu trinken bereit stellen. Ansonsten war ich ein wenig überrascht, in diesem Thriller mal nicht auf die bekannten Ermittler zu stoßen und doch war es in keinster Weise schlechter. Ganz im Gegenteil, denn ich wurde ziemlich schnell in den Bann der Familie Bright gezogen. Alles in allem bleibt das Tempo und die Stimmung eher ruhig, aber auch auf seine Weise schon fast trostlos. Der Thriller ist mehr ein Familiendrama, bei der man bei der Suche nach der Wahrheit den ältesten der Bright Brüder begleitet. Nathan und sein verstorbener Bruder Cal wuchsen wie Freunde auf, der jüngste der Brüder, Bub, war der Nachzügler. Ihrem extrem strengen Vater rutschte so manches Mal die Hand aus und so galt es für die Brüder, zusammenzuhalten. Durch eine nicht durchdachte Entscheidung, die Nathan ein wenig zur Persona non grata im kleinen Ort machte, begann dieser sich zurückzuziehen und den Kontakt zur Familie nur noch sporadisch aufzunehmen. Nun muss er feststellen, dass so manches anders war, als er angenommen hatte. Nathan, der Protagonist aus dessen Sicht man durch einen Dritte Person Erzäher das Geschehen verfolgt, ist ein sehr authentischer Charakter, dem ich das Leben, das er führt und die Beschreibungen dazu, absolut so abgenommen habe. Ich habe ziemlich schnell mit ihm mitgehofft und mitgelitten und konnte mich sehr gut in ihn und seine Lage hineinversetzen. Neben Nathan spielt vor allem die Familie eine wichtige Rolle und auch bei diesen Personen ist es Jane Harper mehr als gut gelungen, ein glaubwürdiges Bild zu zeichnen. Was letzten Endes mit Cam geschehen ist, war für mich eine riesengroße Überraschung und ich habe das in keinster Weise erahnen können. Mein Fazit Auch wenn es im Allgemeinen ein eher ruhig gehaltenes Buch ist, so erlebt man in dieser Geschichte die Atmosphäre des australischen Outbacks hautnah. Mich konnten die vielen Lügen innerhalb der Familie Bright und ganz besonders die Charaktere des Buches überzeugen und fesseln. Allen voran Protagonist Nathan, den man hier mit all seinen Ecken und Kanten kennenlernen darf, ist mir sehr ans Herz gegangen. Die Geschichte war so lebendig, dass man sich vorstellen könnte, irgendwann im Outback die Brights zu treffen.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1