Meine Filiale

Denkt endlich an die Enkel!

Eine letzte Warnung, bevor alles zu spät ist

Wolf Schneider

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
8,00
8,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

8,00 €

Accordion öffnen
  • Denkt endlich an die Enkel!

    Rowohlt

    Sofort lieferbar

    8,00 €

    Rowohlt

eBook (ePUB)

4,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

"Warum tut denn keiner was? Irgendwann stirbt jede Art, sind wir nun dran? Wir sind zu viele. Wir verpesten, vermüllen, verschandeln, wir vergeuden. Nachhaltigkeit lügen wir uns vor, das Auto bleibt unser Götze, Wachstum bleibt unser Fetisch." Und was tun die Deutschen, die angeblichen Musterknaben der Weltrettung? Sie verschieben erstmal das Ende der Braunkohle um weitere zwei Jahrzehnte. Und die spritfressenden Modelle ihrer Autokonzerne werden immer monströser.
Warum wird alles immer schlimmer und nichts wirklich besser - von den Müllhalden zu Lande, den Plastik-Bergen in den Meeren bis zur Klimakatastrophe, von der atomaren Hochrüstung bis zur weltweiten Bevölkerungsexplosion? Haben wir noch eine Chance? Oder ist für das Leben unserer Enkel schon alles zu spät? Die Frage nach dem Schicksal und der Menschheit hat Wolf Schneider nie losgelassen. Schon 1966 hat er in der Süddeutschen Zeitung das Ende des Verbrennungsmotors gefordert.
Jetzt ist er 93 und die Frage treibt ihn um, was aus uns werden soll, in brennender Sorge auch um die Zukunft seiner 14 Enkel und Urenkel, die gemeinsam mit uns allen auf die ökologische Katastrophe zusteuern. Nun warnt er uns mit all seiner Erfahrung aus einem langen Leben in einem persönlichen ökologischen Manifest, so wie vor einigen Jahren der französische Menschenrechtler Stephane Hessel, der mit seiner flammenden Streitschrift gegen die Verheerungen des Finanzkapitalismus eine umfassende Wertedebatte auslöste. In einer Streitschrift über das Schicksal unserer Erde - direkt, aufrüttelnd, unbarmherzig in der Analyse.

Der in Erfurt geborene Publizist und Buchautor tritt mit der Weisheit des Alters jetzt das Erbe Helmut Schmidts an ... Schneiders Engagement und sein leidenschaftlicher Ton lassen keinen Leser gleichgültig.

Wolf Schneider, geboren 1925, ist Träger des «Medienpreises für Sprachkultur» der Gesellschaft für deutsche Sprache. Er war Soldat von 1943 bis 1945, Korrespondent der «Süddeutschen Zeitung» in Washington, Verlagsleiter des «Stern», Chefredakteur der «Welt», Moderator der «NDR-Talk-Show» und 16 Jahre lang Leiter der Hamburger Journalistenschule. 2011 erhielt er den Henri-Nannen-Preis für sein Lebenswerk, 2012 wurde er vom «Medium Magazin» als Journalist des Jahres für sein Lebenswerk geehrt. Wolf Schneider hat zahlreiche Sachbücher veröffentlicht, darunter große, erzählende Bücher ebenso wie Standardwerke zu Sprache, Stil und Journalismus. Zuletzt erschien 2013 bei Rowohlt «Der Soldat. Ein Nachruf». Er lebt in Starnberg.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 80
Erscheinungsdatum 23.07.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-498-00153-7
Verlag Rowohlt
Maße (L/B/H) 17/11,3/1,3 cm
Gewicht 122 g
Auflage 3. Auflage

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Denkt endlich an die Enkel
von einer Kundin/einem Kunden aus Emden am 23.11.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Im Großen und Ganzen keine neuen Erkenntnisse, aber gut, das alles mal wieder zu lesen. Der Autor hat ja so Recht


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1