Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Lesen Sie Ihre eBooks immer und überall auf einem tolino eReader. Jetzt entdecken.

Letzte Ausfahrt Auerberg

Kriminalroman aus Bonn

Helen Freitag Band 1

Wer kennt die Tote aus Bonn-Nord?

Eine Rechtsanwältin und ein mysteriöser Fall.
Mitreißendes Krimi-Debüt der Autorin Nicole Peters.

Unter einer Autobahnbrücke im Bonner Norden wird eine Frauenleiche gefunden, zu deren Identität es keinerlei Hinweise gibt. Sicher ist nur, dass sie eines gewaltsamen Todes gestorben ist. Bei der als Opfervertreterin bekannten Rechtsanwältin Helen Freitag meldet sich kurz darauf ein Ehepaar, das glaubt, auf den Zeitungsfotos ihre vor zwanzig Jahren verschwundene Tochter Natalie wiedererkannt zu haben.
Schnell stellt sich heraus, dass die Mandanten gut daran getan haben, sich nicht unmittelbar an die Polizei zu wenden. Denn der ermittelnde Kriminalhauptkommissar weigert sich, eine Verbindung zwischen dem damaligen Vermisstenfall und dem Leichenfund herzustellen, womöglich um seine eigenen, vor zwanzig Jahren begangenen Fehler, zu vertuschen.
Helen muss sich tiefer in die Ermittlungsarbeit einlassen, als ihr lieb ist. Als sie anonyme Emails erhält, erkennt sie, dass jemand ihre Nähe sucht, der mehr über den Mord zu wissen scheint. Sie beginnt zu ahnen, dass ihre Nachforschungen gefährlich für sie werden könnten ...
Portrait
Nicole Peters (* 1968) hat in Bonn Geografie studiert, entschied sich anschließend jedoch dazu, im Lektorat eines Verlages zu arbeiten. Sie ist eine der "Mörderischen Schwestern" und Mitglied der Literaturwerkstatt Hennef, ihrer Heimatstadt. "Land im Nebel", ein historischer Roman, erschien 2018. "Letzte Ausfahrt Auerberg" ist Nicole Peters' erster Kriminalroman.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 330 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 12.08.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783954414871
Verlag KBV Verlags- & Medien GmbH
Dateigröße 1008 KB
Verkaufsrang 70685
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
1
0

Gelungener Bonn-Krimi mit reichlich Spannung und einer ordentlichen Portion Tragik
von ech am 31.10.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Mit ihrem Krimi-Debüt gelingt der Autorin Nicole Peters gleich ein mehr als gelungener Einstieg in das Genre. Dabei schickt sie ein überzeugendes Figurenensemble ins Rennen, das schon bei seinem ersten Auftritt reichlich Potential für weitere Auftritte andeutet. Im Mittelpunkt der Geschichte steht die Rechtsanwältin Helen Fre... Mit ihrem Krimi-Debüt gelingt der Autorin Nicole Peters gleich ein mehr als gelungener Einstieg in das Genre. Dabei schickt sie ein überzeugendes Figurenensemble ins Rennen, das schon bei seinem ersten Auftritt reichlich Potential für weitere Auftritte andeutet. Im Mittelpunkt der Geschichte steht die Rechtsanwältin Helen Freitag, die sich als Opfervertreterin einen Namen gemacht hat. Als unter einer Autobahnbrücke in Bonn die Leiche einer Frau gefunden wird, meldet sich ein Ehepaar bei ihr, das in der Toten ihre vor 20 Jahren verschwundene Tochter vermutet und Helen bittet, ihre Interesse in diesem Fall zu vertreten. Da die Polizei diesen Hinweis nicht wirklich ernst zu nehmen scheint, stellt Helen mit Unterstützung eines Journalisten eigene Ermittlungen an und kommt so auf die Spur einer tragischen Geschichte. Und was hat eigentlich ihre neue Auszubildene Marie mit der ganzen Sache, an der sie ein auffälliges Interesse zeigt, zu tun ? Die Autorin nimmt sich zu Beginn ausreichend Zeit und Raum ihre vielschichtig angelegten Protagonisten sorgfältig einzuführen. So braucht die gut aufgebaute Geschichte zwar ein wenig, bis sie richtig ins Rollen kommt, sie konnte mich aber dennoch von Beginn an packen und mit jeder Seite tiefer in ihren Bann ziehen. Mit Unterstützung von immer wieder eingestreuten Rückblenden aus der Sicht des späteren Opfers, entwickelt sich hier ein Puzzle, das sich erst nach und nach zusammensetzt, bis es schlußendlich das tragische, aber auch absolut schlüssige Gesamtbild enthüllt. Wer auf ruhige Kriminalromane mit starken Figuren steht, wird hier bestens bedient und unterhalten. Auf den nächsten Fall mit Helen Freitag, der bereits in der Mache ist, bin ich schon sehr gespannt.

angenehmer Schreibstil aber überzeichnete Handlung
von einer Kundin/einem Kunden aus Issum am 12.10.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Buchmeinung zu Nicole Peters – Letzte Ausfahrt Auerberg „Letzte Ausfahrt Auerberg“ ist ein Kriminalroman von Nicole Peters , der 2019 bei KBV erschienen ist. Zum Autor: Nicole Peters (* 1968) hat in Bonn Geografie studiert, entschied sich anschließend jedoch dazu, im Lektorat eines Verlages zu arbeiten. Sie ist eine der... Buchmeinung zu Nicole Peters – Letzte Ausfahrt Auerberg „Letzte Ausfahrt Auerberg“ ist ein Kriminalroman von Nicole Peters , der 2019 bei KBV erschienen ist. Zum Autor: Nicole Peters (* 1968) hat in Bonn Geografie studiert, entschied sich anschließend jedoch dazu, im Lektorat eines Verlages zu arbeiten. Sie ist eine der „Mörderischen Schwestern“ und Mitglied der Literaturwerkstatt Hennef, ihrer Heimatstadt. „Land im Nebel“, ein historischer Roman, erschien 2018. „Letzte Ausfahrt Auerberg“ ist Nicole Peters’ erster Kriminalroman. Klappentext: Unter einer Autobahnbrücke im Bonner Norden wird eine Frauenleiche gefunden, zu deren Identität es keinerlei Hinweise gibt. Sicher ist nur, dass sie eines gewaltsamen Todes gestorben ist. Bei der als Opfervertreterin bekannten Rechtsanwältin Helen Freitag meldet sich kurz darauf ein Ehepaar, das glaubt, auf den Zeitungsfotos ihre vor zwanzig Jahren verschwundene Tochter Natalie wiedererkannt zu haben. Schnell stellt sich heraus, dass die Mandanten gut daran getan haben, sich nicht unmittelbar an die Polizei zu wenden. Denn der ermittelnde Kriminalhauptkommissar weigert sich, eine Verbindung zwischen dem damaligen Vermisstenfall und dem Leichenfund herzustellen, womöglich um seine eigenen, vor zwanzig Jahren begangenen Fehler, zu vertuschen. Helen muss sich tiefer in die Ermittlungsarbeit einlassen, als ihr lieb ist. Als sie anonyme Emails erhält, erkennt sie, dass jemand ihre Nähe sucht, der mehr über den Mord zu wissen scheint. Sie beginnt zu ahnen, dass ihre Nachforschungen gefährlich für sie werden könnten … Meine Meinung: Dieses Buch besticht durch den angenehm zu lesenden Schreibstil der Autorin. Sie erzählt flüssig und doch informativ. Die Figuren werden anschaulich dargestellt und haben doch ihre Ecken und Kanten. Die Geschichte spielt auf mehreren Zeitebenen. In Rückblenden wird aus der Sicht des späteren Opfers die tragische Entwicklung ihrer Beziehung dargestellt. In der Gegenwart lernen wir die Anwältin Helen und ihre neue Auszubildende Marie mit ihren Sichtweisen kennen. Die Emotionen der Beteiligten werden deutlich und doch blieben sie mir weitgehend fremd. Leider hat mir auch die Geschichte selbst weniger gefallen. Auf mich wirkte fast alles ein wenig überzogen. Alle Figuren haben recht große Probleme im privaten Bereich und der Plot war überkonstruiert. Die Spannung wurde hoch gehalten, aber die Authenzität der Figuren ging verloren. Gerade Helen agierte mit zu viel Herz und Wagemut, insbesondere für eine Anwältin. Ich denke, dass die Autorin hier zu viel wollte. Fazit: Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen, aber die erzählte Geschichte war mir eindeutig zu konstruiert und hat mich nicht überzeugt. Deshalb kann ich nur zwei von fünf Sternen (50 von 100 Punkten) vergeben. Ich werde der Autorin aber eine weitere Chance geben.

Sehr interessanter Plot und bis zum Schluss spannend
von einer Kundin/einem Kunden am 06.10.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Bei „ Letzte Ausfahrt Auerberg“ von Nicole Peters handelt es sich um einen Kriminalroman aus Bonn. Keinerlei Hinweise gibt es zu der Identität einer Frauenleiche, die unter einer Autobahnbrücke im Bonner Norden gefunden wird. Sie ist eines gewaltsamen Todes gestorben, das ist sicher. Bei Helen Freitag, einer bekannten Opferve... Bei „ Letzte Ausfahrt Auerberg“ von Nicole Peters handelt es sich um einen Kriminalroman aus Bonn. Keinerlei Hinweise gibt es zu der Identität einer Frauenleiche, die unter einer Autobahnbrücke im Bonner Norden gefunden wird. Sie ist eines gewaltsamen Todes gestorben, das ist sicher. Bei Helen Freitag, einer bekannten Opfervertreterin und Rechtsanwältin, meldet sich ein Ehepaar, das glaubt, auf den Zeitungsfotos ihre vor zwanzig Jahren verschwundene Tochter Nathalie wiedererkannt zu haben. Die Mandaten haben sich nicht an die Polizei gewendet und dies ist gut so, denn der ermittelnde Krimalhauptkommissar weigert sich einen Zusammenhang zwischen dem Vermisstenfall und dem Leichenfund herzustellen. Möchte er seine Ermittlungsfehler von damals vertuschen? Viel tiefer als ihr lieb ist, muss sich Helen in die Ermittlungsarbeit einlassen. Sie bekommt anonyme Emails und erkennt, dass Jemand ihre Nähe sucht, der mehr über den Mord zu wissen scheint. Hier handelt es sich um das Krimi-Debüt der Autorin. Der Plot ist sehr spannend aufgebaut. Zum einen gibt es Rückblicke zu Helens vorherigem Fall und zu einer Person in ihrem Privatleben. Da dies der erste Band einer Reihe ist, bleiben hier Fragen offen. Der o.g. sehr gut konstruierte Fall wird komplett gelöst. Die Spannung baut sich sehr schnell auf und endet am Ende der Geschichte. Die zwei abwechselnd erzählten Zeitebenen, die vielen Verdächtigen, Handlungsstränge und Wendungen tragen sehr zur Spannung bei. Stück für Stück werden die die Handlungstränge zusammengeführt. Dies hat mir besonders gut gefallen, da so am Ende eine plausible, gut konstruierte Geschichte entsteht. Die Protagonisten werden tief und authentisch beschrieben, sodass ich mir Jeden vorstellen und mich in sie hineinversetzen konnte. Helen , die Hauptprotagonistin, hat ihr Herz am Rechten Fleck und ist mir sehr sympathisch. Durch den tollen Schreibstil der Autorin, lässt sich dieser Kriminalroman sehr flüssig lesen. Einmal angefangen möchte man dieses Buch kaum aus der Hand legen. Durch den knackigen Satzbau, war jede Seite ein Genuss. Keine unnötigen Seitenfüller, keine blumige Sprache, die die Spannung nehmen. Ich empfehle dieses Buch weiter.