Meine Filiale

Ganz aus Versehen verliebt

Karen Witemeyer

(10)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,95
12,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,95 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

10,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Texas, 1879:
Nach einem Zugunglück sind drei Waisenkinder plötzlich auf sich allein gestellt: Evangeline, die mit zwei unterschiedlichen Augenfarben geboren wurde und durch das Unglück ihren leiblichen Bruder verliert; Seth, der unter Asthma leidet; und der Herumtreiber Zach, der im Waisenhaus als unvermittelbar gilt. Um zu überleben und einander zu unterstützen, schließen sich die Kinder zusammen und gründen eine neue kleine Familie.
15 Jahre später zieht Logan Fowler auf das Nachbargrundstück des außergewöhnlichen Trios. Er hat eine Mission: Rache an dem Mann, der seinem Vater einst beim Pokerspiel Haus und Grund abnahm. Doch dieser Mann ist niemand anderes als Zach Hamilton. Und dessen Ziehschwester Evangeline droht Logan mit ihrer fröhlichen Art einen gehörigen Strich durch die Rechnung zu machen …

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 336
Erscheinungsdatum 01.06.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-96362-075-1
Verlag Francke-Buch
Maße (L/B/H) 20,5/13,9/3,2 cm
Gewicht 391 g
Originaltitel More than meets the eye
Übersetzer Rebekka Jilg
Verkaufsrang 120847

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
8
2
0
0
0

Wunderbarer Liebesroman mit tollen Figuren, christlicher Botschaft und spannendem Showdown!
von Kerstin1975 aus Crailsheim am 10.05.2020

Buchinhalt: Nach einem schweren Eisenbahnunglück auf sich allein gestellt bilden die Kinder Zach, Seth und Evangeline ihre eigene kleine Familie. Jeder von ihnen hat mit seinem Schicksal zu kämpfen – Evangeline wegen ihrer zwei verschiedenfarbigen Augen, Seth wegen seines Asthmas und Zach wegen seiner rauen, ungestümen Art. ... Buchinhalt: Nach einem schweren Eisenbahnunglück auf sich allein gestellt bilden die Kinder Zach, Seth und Evangeline ihre eigene kleine Familie. Jeder von ihnen hat mit seinem Schicksal zu kämpfen – Evangeline wegen ihrer zwei verschiedenfarbigen Augen, Seth wegen seines Asthmas und Zach wegen seiner rauen, ungestümen Art. 15 Jahre schlagen sie sich durch und leben schließlich zusammen auf einer kleinen Farm in Pecan Gap, bis eines Tages Logan Fowler auftaucht: seinen Eltern gehörte die Farm und Zach soll dessen Vater damals beim Pokerspiel um Haus und Hof betrogen haben…. Persönlicher Eindruck: Karen Witemeyer ist immer ein Garant für tolle Westerngeschichten mit christlicher Botschaft. So auch hier: bereits auf den ersten Seiten ist man als Leser Teil einer atmosphärisch dichten und plastisch angelegten Handlung mit tollen, tiefgründigen Figuren. Der rote Faden, der sich durch den ganzen Roman zieht, ist das Thema der Vergebung, aber auch der Umstand, wie leicht Gerechtigkeit und Rache doch oft beieinanderliegen. Logans Leben drehte sich 15 Jahre lang nur darum, der beste Pokerspieler weit und breit zu werden, um Zach Hamilton die elterliche Farm wieder abzujagen. Was er dabei völlig vergisst, ist: Zach hat ebenfalls sein Bündel zu tragen und der Umstand, zwei kleinere „Geschwister“ durchzubringen, hat ihn ebenfalls zu einem harten Mann werden lassen. Erst die aufkeimende Liebe zu Evangeline lässt Logan innehalten und so wird sein Denken und Handeln schließlich geläutert, so dass alles noch einen guten Ausgang nimmt. Evangeline als weibliche Hauptfigur war mir von Anfang an sympathisch: sie hat ein großes Herz und Empathie, sei es nun verletzten Tieren, anderen Menschen oder ihrer eigenen kleinen Familie gegenüber. Was mich sehr berührt hat ist die Tatsache, dass die anderen Bewohner die junge Frau als „Hexe“ verteufeln, da sie zwei unterschiedlich gefärbte Augen hat. Und die ach so gottesfürchtige Bevölkerung von Pecan Gap macht noch nicht mal im Sonntagsgottesdienst einen Punkt unter diese haltlosen Unterstellungen. Der Roman ist wie ein Film – immer wieder kommen neue Nebenhandlungsstränge hinzu, so dass sich der Spannungsbogen bis zum Ende mehr und mehr steigert, um sodann in einem packenden Showdown zu münden. Eine absolute Leseempfehlung für alle, die Westernromane und Liebesgeschichten lieben und dabei Wert legen auf eine dezent eingewogene christliche Botschaft mit Stoff zum Nachdenken. Bei Karen Witemeyer kann man einfach nichts falsch machen!

Die Schuld muss beglichen werden, die Frage ist nur wie
von Nicole aus Nürnberg am 09.02.2020

Meine Meinung zum christlichen Roman: Ganz aus Versehen verliebt Inhalt in meinen Worten: Evangeline ist recht früh auf ihre eigenen Beinen, denn ihre Eltern gibt es nicht, weswegen sie in einem Waisenhaus mit anderen Kindern steckt. Als es darum geht das sie und ihr Bruder vielleicht getrennt werden sollen, suchen be... Meine Meinung zum christlichen Roman: Ganz aus Versehen verliebt Inhalt in meinen Worten: Evangeline ist recht früh auf ihre eigenen Beinen, denn ihre Eltern gibt es nicht, weswegen sie in einem Waisenhaus mit anderen Kindern steckt. Als es darum geht das sie und ihr Bruder vielleicht getrennt werden sollen, suchen beide Kinder Hilfe bei den anderen Kindern. Doch was dann passierte, damit rechnete niemand, denn Evangeline verlor ihren Bruder dann auch noch bei einem Zugunglück, doch zum Glück wollen zwei Jungs ihr helfen und gründen somit eine eigene kleine Familie, doch 15 Jahren kommt etwas auf Evangeline zu, mit dem sie so nicht rechnete und sie muss lernen, das sie bei den Jungs ein wohlbehütetes Leben trotz allen Umständen hatte und dazu das manche Schicksale einfach nicht ermessbar sind. Wie wird ihr Herz oder ihr Verstand entscheiden? Das dürft ihr mit Evangeline entdecken. Wie ich das Gelesene empfand: Das Buch ist ein Buch das man sich gut zu Herzen führen kann, und dabei einfach mal abschalten kann. Ohne große Probleme kommt das Buch aber auch trotz seiner Leichtigkeit nicht weg. Denn Evangeline erlebt so manches, wovon man am Ende nur rätseln und staunen kann. Charaktere: Auch wenn das Schwein im Buch eher eine Nebenrolle hat, so hat es eine sehr tragende Rolle. Es ist ein kleines Wildschwein, das Evangeline groß ziehen darf, dann gibt es noch die Brüder von ihr, auch wenn es nicht die leiblichen sind, einer davon hat ziemlich Blödsinn angestellt, und ein Haus sich ergaunert, und 15 Jahre später kommt Logan und will Rache üben, dabei erkennt dieser aber so einiges und merkt, die Medaille hat immer zwei Seiten, die Frage ist nur, wie will man diese betrachten? Dann gibt es Evangeline und eine junge Frau die in der Mitte des Buches auftaucht und ein ziemlich hartes Schicksal erdulden muss. Doch keine Angst es geht besser aus, als man im ersten Moment erahnen mag. Letztlich ist mir aber Evangeline am nächsten und spricht mich auch als Leserin mehr an. Themen: Es gibt einfach viele Schicksale die man nicht gerne teilen möchte, und so muss Evangeline, die mit zwei Augenfarben gebrandmarkt ist, erkennen, das manches Los härter ist. Denn Logan hat seinen Vater durch Suizid verloren, und das zerreißt eine ganze Familie. Doch das konnte nur geschehen, weil das große Thema Spielsucht aufgegriffen wird, auf ehrliche und drastische Weise. Dazu wird aufgezeigt das manche Behinderung, keine wirkliche Behinderung ist, wenn man sich nicht in ein Netz voller Schmerz und Resignation hingibt. Schreibweise: Das Buch ist sehr leicht verständlich, hat sich an der ein oder anderen Szene etwas gezogen, zumindest für mich, weil nicht ganz so viel passiert ist, dann gab es Momente wo wirklich viel passierte und am Ende der Geschichte wird es dann richtig spannend. Das fand ich gut umgesetzt und das was mir am meisten an der Schreibweise jedoch gefallen hat, war das sie leicht und seicht war so das ich gut abschalten und mich in die Welt von Evangeline träumen durfte. Spannung: Greife ich ja schon mehr oder weniger im Teil Schreibweise auf. Diese litt hin und wieder etwas durch die Langatmigkeiten dafür hat aber das Gefühl und die Liebe sehr viel Raum eingenommen was mein Herz wärmte. Empfehlung: Ich finde das Buch sehr angenehm zu lesen und es schenkte mir einige warme Momente und beruhigte mich sogar ein bisschen, aber nicht weil es langweilig war, sondern weil ich einfach in die Welt die bei Evangeline doch etwas ruhiger ist, als die heutige Zeit, gut abtauchen konnte. Der Glaube der im Buch aufgegriffen wird, wird auf sehr angenehme und verständliche Art aufgegriffen, so das auch alle, die weniger mit dem Glauben anfangen können, auf ihre Kosten kommen können. Bewertung: Ich gebe der Geschichte von Evangeline vier Sterne und irgendwie hoffe ich, das ich noch erfahren darf wie es weiter geht, manches blieb für mich offen, wenn auch nicht auf tragische Art, sondern eher, ich kann mir vorstellen noch einmal auf die Brüder von Evangeline zu treffen.

Rache heilt keine Wunden. Das kann nur die Liebe schaffen.
von LEXI am 19.01.2020

„Sie lassen sich von Ihrem Herzen leiten anstatt von Ihrem Verstand und das führt zu Ausbeutung, Schmerz und Enttäuschungen.“ (Logan) - „Es macht einen aber auch empfänglich für Liebe, Freude und Hoffnung. Und das werde ich nicht aufgeben.“ (Evie) Ein erschütternder Prolog gibt Einblicke in ein Eisenbahnunglück im Jahre 1879 ... „Sie lassen sich von Ihrem Herzen leiten anstatt von Ihrem Verstand und das führt zu Ausbeutung, Schmerz und Enttäuschungen.“ (Logan) - „Es macht einen aber auch empfänglich für Liebe, Freude und Hoffnung. Und das werde ich nicht aufgeben.“ (Evie) Ein erschütternder Prolog gibt Einblicke in ein Eisenbahnunglück im Jahre 1879 bei Fannin County, Texas. Im Zug befanden sich unter anderem drei Waisenkinder, die aufgrund ihrer körperlichen Einschränkungen sowie ihres Verhaltens als unvermittelbar galten. Die vierjährige Evangeline verlor bei diesem Unglück ihren über alles geliebten großen Bruder und Beschützer Hamilton, ihren einzigen noch lebenden Verwandten. Die beiden mitreisenden Waisen Seth Jefferson und Zacharias Mitchell nahmen sich des verloren wirkenden kleinen Mädchens an. Vor allem der dreizehnjährige Zacharias machte es sich als Ältester fortan zur Lebensaufgabe, Evie und Seth ein Zuhause zu schaffen und sich um die beiden zu kümmern. „Ich verdanke meinen Brüdern mein Leben, vor allem Zach. Er hat seine Zukunft geopfert, um meine zu sichern. Es gibt nichts, was ich nicht für ihn tun würde.“ (Evie) Fünfzehn Jahre später haben sich die drei Wahlgeschwister in Pecan Gap in Texas eine Existenz aufgebaut. Aus der kleinen Evie ist eine hübsche junge Frau mit langem kastanienbraunem Haar und einem zauberhaften Lächeln geworden, die von ihren Mitmenschen jedoch aufgrund ihrer verschiedenfarbigen Augen verspottet und ausgegrenzt wird. Doch dank Evangelines tiefem Glauben und der unerschütterlichen Liebe ihrer beiden Brüder legt die junge Frau ein sonniges Gemüt und eine fröhliche Art an den Tag. Sie wird zwar aufgrund ihres Äußeren gemieden, ist aber dennoch stets bestrebt, den Unterdrückten beizustehen und Böses zum Guten zu wenden, fungiert auch bei kleinen Kabbeleien zwischen ihren Brüdern als Friedensstifterin. Der neue Nachbarn Logan lernt Evie als mutige fröhliche Waldelfe kennen, die überall Freude versprüht, wohin sie auch geht. Doch Logan Fowlers Gründe, sich in direkter Nachbarschaft der Geschwister niederzulassen, entspringen einem tiefen Hass und zerstörerischen Rachegefühlen. Logan ist sogar bereit, Evies Zuneigung und Vertrauen für seine eigenen Zwecke zu missbrauchen… „Die Menschen sind nicht immer das, was sie zu sein scheinen.“ (Zach) – „Ich weiß. Aber wenn ich nicht versuche, an der Oberfläche vorbeizuschauen, werde ich die Wahrheit nie erfahren, oder?“ (Evie) Die vorliegende Neuerscheinung von Karen Witemeyer ist für mich persönlich das bislang beste Werk der Autorin. In gewohnt einnehmendem und mit humorvollen Passagen bereichertem Schreibstil erzählt Karen Witemeyer die Geschichte dieser drei Waisen, die in einem Prolog im Jahre 1879 ihren Anfang nimmt. Der abgebrühte und als unvermittelbar geltende Herumtreiber Zacharias Mitchell verspricht dem sterbenden Hamilton Pearson, sich um dessen vierjährige Schwester Evangeline zu kümmern. Eine Aufgabe, die der nach außen hin griesgrämig und schroff wirkende Junge sehr ernst nimmt. In eindrucksvollen Worten und mit ausgezeichneter Charakterzeichnung ihrer Protagonisten lässt die Autorin ihre Leser tief in die Welt der Wahlgeschwister eintauchen. Sie berichtet vom Leben auf der kleinen Farm, den Eigenheiten ihrer Bewohner, und dem Aufruhr, den das Auftauchen des neuen Nachbarn mit sich bringt. Turbulente Zeiten kommen auf Evangeline, Seth und Zacharias zu, als die junge Frau gemeinsam mit Logan Fowler eine schreckliche Beobachtung macht und einen gefährlichen und völlig skrupellosen Antagonisten auf den Plan ruft. Auf diese Weise bringt die Autorin einen hohen Spannungsbogen in die Handlung und verbindet die zart anbahnende Liebesgeschichte zwischen Evangeline und Logan mit einer aufregenden Krimihandlung. Das Leben in einer texanischen Kleinstadt mit einigen ausgewählten Bewohnern als Nebenfiguren der Handlung wird interessant dargestellt, die Gedanken und Emotionen der Protagonisten hervorragend zum Ausdruck gebracht. Karen Witemeyer gilt als Autorin historischer Romane mit Happy-end-Garantie und einer überzeugenden christlichen Botschaft – beide Faktoren dominieren zu meiner großen Freude auch im vorliegenden Roman. Mein einziger winziger Kritikpunkt ist die aus meiner Sicht etwas unglaubwürdig wirkende Wendung betreffend Logans Mutter auf den letzten Seiten dieses Buches. Fazit: „Ganz aus Versehen verliebt“ hat mir durch die hervorragende Charakterzeichnung der handelnden Figuren, den wunderschönen Schreibstil, einer starken Gewichtung auf den christlichen Glauben und einen spannenden Kriminalfall ein großartiges Leseerlebnis bereitet. Die Protagonisten sind mir innerhalb kürzester Zeit dermaßen ans Herz gewachsen, dass es mir tatsächlich schwergefallen ist, mich am Ende von Evie, Seth, Zach und Logan verabschieden zu müssen. Ich kann diesen wunderschönen christlichen Roman uneingeschränkt weiterempfehlen und brenne bereits darauf, in einem Nachfolgeband zu erfahren, was das Leben für Zacharias noch bereithält…


  • Artikelbild-0