Meine Filiale

Kampf der Imperien

Historischer Roman

Ben Kane

(2)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,00
11,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

11,00 €

Accordion öffnen
  • Kampf der Imperien

    Lübbe

    Sofort lieferbar

    11,00 €

    Lübbe

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen
  • Kampf der Imperien

    ePUB (Lübbe)

    Sofort per Download lieferbar

    9,99 €

    ePUB (Lübbe)

Beschreibung

Rom, 200 vor Christus. Gerade hat Rom Hannibal geschlagen und zum Friedensschluss von Kathargo gezwungen. Doch im Osten wartet bereits ein neuer Feind: Philipp V. von Makedonien, Herrscher über Griechenland. Als er seine Hand auch nach Pergamon und Rhodos ausstreckt, greift Rom ein. Ein neuer Krieg entbrennt und bringt die Römer bald an den Rand ihrer Möglichkeiten. Haben sie zu viel riskiert? Wird ihr Imperium untergehen? Oder kann der ehrgeizige Feldherr Flaminus das Blatt noch einmal wenden?

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 592
Altersempfehlung 16 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 27.11.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-404-17906-0
Verlag Lübbe
Maße (L/B/H) 18,7/12,6/3,5 cm
Gewicht 374 g
Originaltitel Clash of Empires
Auflage 2. Auflage 2019
Übersetzer Dietmar Schmidt
Verkaufsrang 12636

Buchhändler-Empfehlungen

Eva-Regina Richter, Thalia-Buchhandlung Cottbus

Das Leben in Rom steht erneut vor großen Veränderungen. Denn ein Krieg gegen Makedonien steht an. Doch beide Seiten verstehen zu kämpfen. Kämpferisch, ehrgeizig, voller Intrigen und manchmal auch brutal, so sind nicht nur die Legionäre. Auch manch Senator geht diesen Weg.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
2
0
0
0

Abwechslungsreicher Historienroman mit vier verschiedenen Hauptakteuren
von einer Kundin/einem Kunden aus Schwyz am 15.06.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Die Geschichte schwenkt immer wieder zwischen dem Philipp dem Makedonischen König und Flaminius, dem ehrgeizigen römischen Feldherr. Ebenso kommen zwei jeweilige Soldaten der beiden Heere zur Sprache.


  • Artikelbild-0