Die Hungrigen und die Satten

Roman

Timur Vermes

(49)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,90
12,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,90 €

Accordion öffnen
  • Die Hungrigen und die Satten

    Lübbe

    Sofort lieferbar

    12,90 €

    Lübbe

gebundene Ausgabe

22,00 €

Accordion öffnen
  • Die Hungrigen und die Satten

    Eichborn

    Sofort lieferbar

    22,00 €

    Eichborn

eBook

ab 0,00 €

Accordion öffnen
  • XXL-Leseprobe: Die Hungrigen und die Satten

    ePUB (Lübbe)

    Sofort per Download lieferbar

    0,00 €

    ePUB (Lübbe)
  • Die Hungrigen und die Satten

    ePUB (Lübbe)

    Sofort per Download lieferbar

    9,99 €

    ePUB (Lübbe)

Hörbuch

ab 7,79 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 15,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein Bundesinnenminister aus Bayern, der menschenfreundlich und pragmatisch handelt. Ein karrieregeiler Staatssekretär, der Küchenkataloge lesen muss und am alljährlichen Sommerloch leidet. Ein Kanzler, der kein Merkel mehr ist. Nie war Deutschland hilfloser. Ausgerechnet in dieser prekären Lage entdeckt eine Trash-TV-Moderatorin ihr Herz für Arme und will die Welt zu einem besseren Ort machen. Und jetzt?

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 512
Erscheinungsdatum 31.10.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-404-17886-5
Verlag Lübbe
Maße (L/B/H) 18,7/12,8/3,5 cm
Gewicht 435 g
Auflage 1. Auflage 2019
Verkaufsrang 103796

Buchhändler-Empfehlungen

M. Gotsch, Thalia-Buchhandlung Dessau-Roßlau

Witziges Buch, dass hier und da etwas gezwungen daherkommt.

Rebecca Schwarzkönig, Thalia-Buchhandlung Freudenstadt

Wer (tief)schwarzen Humor mag, wird dieses Buch/ Hörbuch lieben! Timur Vermes (Er ist wieder da) thematisiert dieses Mal die Flüchtlingskrise und die Macht der Medien. Einfach nur bitterbös komisch - vor allem als Hörbuch gelesen von Christoph Maria Herbst! Unbedingt anhör!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
49 Bewertungen
Übersicht
28
15
5
0
1

Böse, humoristisch, realistisch
von Kyra Cade am 05.01.2020

Nach dem durchschlagenden Erfolg mit Er ist wieder da nimmt sich Timur Vermes nun dem Thema Flüchtlinge an und hält den Deutschen einen Spiegel vor. Mit viel schwarzem Humor und erschreckend realistisch betrachtet er die Flüchtlingsproblematik. Wo kommen sie her, wo wollen sie hin und wie kommen sie dorthin? Anhand der ehrgeizig... Nach dem durchschlagenden Erfolg mit Er ist wieder da nimmt sich Timur Vermes nun dem Thema Flüchtlinge an und hält den Deutschen einen Spiegel vor. Mit viel schwarzem Humor und erschreckend realistisch betrachtet er die Flüchtlingsproblematik. Wo kommen sie her, wo wollen sie hin und wie kommen sie dorthin? Anhand der ehrgeizigen Nadeche Hackenbusch macht er zuerst die Abneigung und den krassen Gegensatz zwischen dem wohlbehüteten europäischen Leben und den ärmlichen Verhältnissen in den Lagern in Afrika deutlich. Welten prallen aufeinander. Doch über allem steht eins: Das Geld. Denn es geht um Einschaltquoten, die einem Sender, der noch mehr Kapital aus dem Schicksal Tausender ziehen möchte, noch mehr Geld bescheren sollen. Bald schon kommen Werbeeinnahmen dazu, die alle Erwartungen übertreffen. Zu Hause vor den Fernsehern wird zugesehen und sich ergötzt am dargestellten und manchmal auch gespielten Elend. Die Politik schweigt, legt die Hände in den Schoß und wartet - bis es zu spät ist. Als sich die Campbewohner zu Fuß auf den Weg in ein besseres Leben machen, finden sie offene Grenzen vor und die Erklärung ist denkbar einfach und gleichermaßen erschreckend: Sie wollen nicht bleiben, sie wollen nur durch und weiter - somit sind die keine Bedrohung, keine Gefahr für die Länder, die sie nur passieren. Also dürfen sie ungehindert durch. Jeder Flüchtling bezahlt pro Tag, via PayPal, somit hat er mehr Zeit, das Geld zu beschaffen. Es gibt Trucks, die eine Wasser- und Stromversorgung sicherstellen und den Weg vorgeben. Als es zu spät ist, greift die Politik ein und schließlich sterben Menschen. Die fiktive Geschichte wirft kein gutes Bild auf Politik und Gesellschaft, vor allem einmal mehr ein schlechtes Bild auf Deutschland. Das Ende ist positiv formuliert, geradezu euphemistisch. Es kommen Fachkräfte, gute Menschen, die leere Landstriche bevölkern und dort für den Aufbau von Infrastruktur und für die Schaffung von Arbeitsplätzen sorgen. Alles ist gut, wenn sie denn da sind und Deutschland sie lässt. Man kann zustimmen oder ablehnen, Vermes hat ein brisantes Thema aufgegriffen und damit ein abschätziges Bild unserer Gesellschaft gezeichnet. Er versteckt darin gekonnt harsche Kritik an Politik und Gesellschaft. Böse, aber auch realistisch und gespickt mit humoristischen Einfällen.

Sarkasmus pur und dann ...
von einer Kundin/einem Kunden am 03.06.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Timur Vermes hält uns den Spiegel vors Gesicht. In der ersten Hälfte trieft seine Geschichte vor Sarkasmus, bringt uns trotz des bitteren Themas zum Lachen. Doch dann folgt nur noch Betroffenheit ob der Möglichkeit, dass unser Tun und/oder Nichttun tatsächlich solche Auswirkungen provozieren könnte. Daran ändert auch der schluss... Timur Vermes hält uns den Spiegel vors Gesicht. In der ersten Hälfte trieft seine Geschichte vor Sarkasmus, bringt uns trotz des bitteren Themas zum Lachen. Doch dann folgt nur noch Betroffenheit ob der Möglichkeit, dass unser Tun und/oder Nichttun tatsächlich solche Auswirkungen provozieren könnte. Daran ändert auch der schlussendlich doch noch positive Ausgang der Ereignisse nichts. Vermes kann mit diesem Buch Pessimisten in Optimisten verwandeln. Oder auch umgekehrt?

Das Lachen bleibt im Halse stecken
von einer Kundin/einem Kunden am 29.12.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Für mich genauso gut wie „Er ist wieder da!“, weil in der Story genauso irrwitzig und in der Erzählweise genauso bissig und ironisch. Dennoch ist es erfreulicherweise nicht einfach „noch einmal dasselbe nachgeschossen“, was nach dem großen Erfolg bemerkenswert ist. Das Buch hält einem noch größeren Teil unserer Gesellschaft de... Für mich genauso gut wie „Er ist wieder da!“, weil in der Story genauso irrwitzig und in der Erzählweise genauso bissig und ironisch. Dennoch ist es erfreulicherweise nicht einfach „noch einmal dasselbe nachgeschossen“, was nach dem großen Erfolg bemerkenswert ist. Das Buch hält einem noch größeren Teil unserer Gesellschaft den Spiegel vor, weshalb einem das Lachen, im Gegensatz zu „Er ist wieder da!“, im Halse stecken bleibt.


  • Artikelbild-0