Eine Billion Dollar

Roman

Andreas Eschbach

(16)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
16,90
16,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

16,90 €

Accordion öffnen
  • Eine Billion Dollar

    Ehrenwirth

    Sofort lieferbar

    16,90 €

    Ehrenwirth

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen
  • Eine Billion Dollar

    ePUB (Lübbe)

    Sofort per Download lieferbar

    8,99 €

    ePUB (Lübbe)

Hörbuch

ab 8,79 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 7,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


John Salvatore Fontanelli ist ein armer Schlucker, bis er eine unglaubliche Erbschaft macht: ein Vermögen, das ein Vorfahr im 16. Jahrhundert hinterlassen hat und das in fast 500 Jahren auf über eine Billion Dollar angewachsen ist. Der Erbe dieses Vermögens, so heißt es im Testament, werde einst der Menschheit die verlorene Zukunft wiedergeben. John tritt das Erbe an. Aber kann er noch jemandem trauen? Und dann erhält er einen Anruf von einem geheimnisvollen Fremden, der zu wissen behauptet, was es mit dem Erbe auf sich hat ...

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 896
Altersempfehlung 16 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 20.12.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-431-04128-6
Verlag Ehrenwirth
Maße (L/B/H) 21,6/13,7/4,3 cm
Gewicht 686 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 24334

Buchhändler-Empfehlungen

Können Sie wechseln?

Markus Kowal, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Was würde Sie tun, wenn plötzlich ein Anwalt mit einem Scheck über 1 Billionen Dollar vor der Tür stehen würde? Ich würde erst mal einen Schnaps brauchen! Der Autor verwebt auf geschickte Weise die Geschichte des Bankwesens mit einem äußerst spannenden Thriller! Sehr lesenswert und kostet keine Billionen Dollar!

Der reichste Mann der Welt

Verena Hoffmeister, Thalia-Buchhandlung Worms

Ein von der ersten Seite an unglaublich packender Roman, in dem man ganz nebenbei noch einiges über wirtschaftlilche, politische und soziale Zusammenhänge erfährt. Man identifiziert sich sofort mit dem armen Schlucker John aus New York, der von einem Tag auf den anderen puren Luxus genießt, aber auch eine riesige Verantwortung tragen muss.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
16 Bewertungen
Übersicht
6
6
1
3
0

Guter Anfang und dann wurde es schrecklich
von einer Kundin/einem Kunden am 27.04.2021
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Der Beginn war spannend, gute Idee, viele Charaktere, die eine super Story versprachen. Aber dann, irgendwie hat der Autor seine Story vor lauter geschreibsel vergessen. Also dümpelte das Buch, Seite um Seite, in einer ganz anderen Story, bis dem Autor irgendwann zum Ende wieder einfiel, was er schreiben wollte. Nicht besonders ... Der Beginn war spannend, gute Idee, viele Charaktere, die eine super Story versprachen. Aber dann, irgendwie hat der Autor seine Story vor lauter geschreibsel vergessen. Also dümpelte das Buch, Seite um Seite, in einer ganz anderen Story, bis dem Autor irgendwann zum Ende wieder einfiel, was er schreiben wollte. Nicht besonders lesenswert

Sehr Empfehlenswert
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 09.12.2020

Spannende Thematik die zum Nachdenken anregt und bewusst macht, wie die Dinge zusammenhängen

Eine Billion Dollar: Andreas Eschbach ist auf dem guten Weg, aber noch nicht angekommen...
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 20.08.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Sehr gutes Scenario, teilweise witzig, spannend und sogar ein wenig romantisch. Aber es ist nicht wenig glaubwürdig! Ja, die Kunst eines guten Schriftstellers ist auch ein märchenhaftes Scenario glaubhaft zu machen, dass der Leser sich in die Geschichte einlebt und daran glaubt. Im Vergleich ist Frank Schätzing mit seinem Schwar... Sehr gutes Scenario, teilweise witzig, spannend und sogar ein wenig romantisch. Aber es ist nicht wenig glaubwürdig! Ja, die Kunst eines guten Schriftstellers ist auch ein märchenhaftes Scenario glaubhaft zu machen, dass der Leser sich in die Geschichte einlebt und daran glaubt. Im Vergleich ist Frank Schätzing mit seinem Schwarm total glaubwürdig, obwohl es keine echte Geschichte sein kann. Ein anderes noch bedeutenderes Beispiel ist die Geschichte von Harry Potter: Frau Rowling hat es fertig gebracht es glaubwürdig zu schreiben und ihren Leser in den Bann der Geshichte zu bringen. Andreas Eschbach ist auf dem guten Weg, aber er muss noch daran arbeiten! Mit freundlichen Grüssen. André Gossauer


  • Artikelbild-0