Warenkorb

Terence Hill

Kleine Anekdoten aus dem Leben eines großen Schauspielers

Schüchtern und bescheiden – so beschreiben enge Freunde Mario Girotti alias Terence Hill. Deshalb ist über das Privatleben des Stars an Bud Spencers Seite auch nur wenig bekannt. So weiß kaum jemand von Hills Verbundenheit zu Deutschland, seiner Vorschulzeit in Lommatzsch bei Dresden und seiner Jugend, die er in Amelia, der umbrischen Geburtsstadt seines Vaters, und dann in Rom verbrachte. Hill lehnte aus Abneigung gegen maßlose Gewalt sogar die Rolle als »Rambo« ab – und verhalf damit Sylvester Stallone zu Weltruhm. Weitgehend unbekannt sind auch die Abgründe, die sich Terence Hill 1990 mit dem Unfalltod seines 16-jährigen Sohnes Ross auftaten – eines Waisenjungen, den er 1973 drei Tage nach dessen Geburt in München mit Hilfe des Karl-May-Filmproduzenten und Freundes Horst Wendlandt adoptiert hatte. Ulf Lüdeke hat sich auf Hills Spuren begeben und bietet in diesem Buch erstmals unbekannte Einblicke in dessen Leben.
Portrait
Dr. Felicia Englmann ist Autorin, Politikwissenschaftlerin und Publizistin. Als Redakteurin für Tageszeitungen und Magazine hat sie über Kultur, Geschichte und kulturhistorische Themen berichtet. Sie liebt Reisen in die arabische Welt und Osteuropa, kulinarische Experimente und Musik von Richard Wagner. Beim riva Verlag sind von ihr unter anderem 1965, Philosophie in 60 Sekunden erklärt und Franziskus erschienen.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 96
Erscheinungsdatum 16.10.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7423-1086-6
Verlag Riva Verlag
Maße (L/B/H) 15,7/11,1/1,5 cm
Gewicht 134 g
Verkaufsrang 86706
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Nicole Treuholz, Thalia-Buchhandlung Wildau

Eine nette, kleine, kurzweilige und sehr aktuelle Zusammenstellung, die viel Bekanntes, aber auch Unbekanntes über Terence Hill aufzeigt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Kleine Heiterkeiten über einen großen Schauspieler
von einer Kundin/einem Kunden am 20.11.2019

Terence Hill ist heute einer der bekanntesten Filmschauspieler der 1970er und frühen 1980er Jahre. Seine Rollen, in die er immer wieder schlüpft, sind aber nie ernste Charaktäre, sondern immer eher die tollpatschigen Antihelden. Der Grund, warum Hill nie in seinem Leben eine ernste Rolle angenommen hat, ist einer der wirklich le... Terence Hill ist heute einer der bekanntesten Filmschauspieler der 1970er und frühen 1980er Jahre. Seine Rollen, in die er immer wieder schlüpft, sind aber nie ernste Charaktäre, sondern immer eher die tollpatschigen Antihelden. Der Grund, warum Hill nie in seinem Leben eine ernste Rolle angenommen hat, ist einer der wirklich lesenswerten Anekdoten dieses kleinen Büchleins. Während Hill in Deutschland immer noch ein großes Ansehen genießt, war sein Bekanntheitsgrad bis vor wenigen Jahren in seinem Heimatland Italien doch stark im Rückgang. Erst durch die Serie „Don Camillo“, welche im Jahr 2000 gestartet ist, wurde er auch in Italien wieder für die breite Masse bekannt. Diese Serie ermöglichte es ihm wieder den großen Sprung ins Abendfernsehen von „Rai Uno“, dem italienischen Pendant zum österreichischen ORF oder in Deutschland der ARD, zu schaffen. Don Camillo handelt von einem Priester, welcher in der italienischen Kleinstadt Gubbio auf eigene Faust Kriminalfälle löst. Er schafft es damit eigentlich immer vor der italienischen Polizei, den Carabinieri, den Fall zu lösen. Seine Rolle hat es mittlerweile in die neunte Staffel geschafft, ein wirklich großer Wurf wie ich finde. Da die Serie dermaßen erfolgreich in Italien läuft, haben Hill und seine Frau ihren zweiten Wohnsitz mittlerweile auch in die Nähe der Drehorte verlegt. Der gemeinsame Sohn geht somit nicht nur in im Hauptwohnsitz in den Vereinigten Staaten in die Schule, sondern auch in der italienischen Provinz. Somit lernt er dann auch die Muttersprache seines Vaters, was Hill ein großes Anliegen war. Hill hatte noch einen zweiten Adoptivsohn, welcher jedoch bei einem Autounfall zusammen mit einem Freund verunglückt ist. Dass Terence Hill immer noch Fans rund um den Globus hat zeigt sich aber nicht nur in der Serie, sondern auch in anderen wirklich amüsant zu lesenden Anekdoten. So hat er etwa im Jahr 2017 in der Nähe seines Geburtsortes Lommatzsch bei Dresden einen Eisstand wiedereröffnet, welcher in seiner Kindheit in den 1940er Jahren dort beheimatet war. Dieser trägt zu seinen Ehren auch seinen Namen. Die Gemeinde Lommatzsch hat auch im örtlichen Freibad eine Rutsche durch seine finanzielle Unterstützung geschenkt bekommen, welche nun seinen Namen trägt. Hill ist eigentlich nicht wirklich präsent in den sozialen Medien à la Facebook, Twitter, Instergram und wie sie nicht alle heißen. Das hielt Fans von ihm jedoch nicht davon ab, ihm - ohne seiner Einwilligung - einfach auf der jeweiligen Plattform ein Konto einzurichten. Hill zeigte sich aber auch hier sehr entgegenkommend und hat erst im Sommer 2019 ein Foto gezeigt, welches bereits im Herbst 1970 (!) aufgenommen wurde. Es zeigt seine Frau Lori und in kurz nach der sehr kurzfristig angesetzten Hochzeit. Man könnte glauben, manche Leute verklagen einen wegen solcher Aktionen, aber Terence Hill ist selbst hier noch zu Späßen aufgelegt und lässt fleißig weiter posten. Es gibt ein eigenes Computerspiel in welchem man visuell zusammen mit Bud Spencer Bösewichte verhauen kann, welches von ungarischen Fans erdacht wurde. Es sind Anekdoten wie die hier angeführten, welche dieses kleine Büchlein wirklich sehr lesenswert machen. Ich habe es in nur einem Tag in einem Rutsch gelesen.