• Rosen für Apoll

Rosen für Apoll

Die Geschichte der Griechen

15,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Sofort lieferbar

Versandkostenfrei

(3)

Weitere Formate

Inhalt und Details

"Rosen für Apoll" ist die Geschichte der Griechen von den Anfängen bis zum Tode Alexander des Großen. Geschichte lesen heißt, eine Reise in die Vergangenheit machen. Fernaus griechische Geschichte lesen heißt, eine zweite Heimat in der Vergangenheit haben.

Wer irgendwo wirklich zu Hause ist, wandert nicht mit schwerem Gepäck und Knotenstock von öffentlichem Gemeinplatz zu öffentlichem Gemeinplatz oder misst Schlachtfelder ab und sammelt Daten, sondern kennt traumwandlerisch die Straßen, Winkel, Gassen und Menschen. Fernaus griechische Geschichte ist, wie sein "Deutschland, Deutschland über alles ...", "Und sie schämeten sich nicht", ein Abenteuer.

Ein schönes liebenswertes Abenteuer ein Liebesabenteuer, solange den frühen Griechen noch die Liebe des Autors gehört; ein sarkastisches Abenteuer, wenn die Parallelen aufmarschieren und die Gegenwart aus allen Ritzen schaut, und ein melancholisches Abenteuer, wenn der letzte Akt der griechischen Geschichte abrollt und sich wie unser eigener Zukunftsroman liest.
  • Einband

    gebundene Ausgabe

  • Seitenzahl

    351

  • Erscheinungsdatum

    01.01.2007

  • Sprache

    Deutsch

  • ISBN

    978-3-7766-2524-0

Beschreibung & Medien

Artikeldetails

  • Einband

    gebundene Ausgabe

  • Seitenzahl

    351

  • Erscheinungsdatum

    01.01.2007

  • Sprache

    Deutsch

  • ISBN

    978-3-7766-2524-0

  • Verlag F. A. Herbig Verlagsbuchhandlung GmbH
  • Maße (L/B/H)

    19,3/12,8/3,5 cm

  • Gewicht

    426 g

  • Auflage

    32. unveränd. Auflage

Buchhändler-Empfehlungen

Gudrun Heeg, Thalia-Buchhandlung Remscheid

Der Klassiker für alle Freunde griechischer Mythologie. Die antiken Sagen unterhaltsam und kenntnisreich nacherzählt. Sehr lesenswert für große und heranwachsende Antikenfans!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
0
1
0
0

Unerreicht
von einer Kundin/einem Kunden am 05.07.2010
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Joachim Fernau ist in der Art seiner historischen Betrachtung der griechischen Geschichte - und nicht nur dieser - einzigartig. Dieses Buch gehört zu den am öftesten gelesenen Exemplaren in meiner Bibliothek (in 25 Jahren bestimmt mehr als 50 mal!).Die humorvolle und spitzzüngige, dabei aber fundierte Darstellung von Personen u... Joachim Fernau ist in der Art seiner historischen Betrachtung der griechischen Geschichte - und nicht nur dieser - einzigartig. Dieses Buch gehört zu den am öftesten gelesenen Exemplaren in meiner Bibliothek (in 25 Jahren bestimmt mehr als 50 mal!).Die humorvolle und spitzzüngige, dabei aber fundierte Darstellung von Personen und Fakten - gemischt mit launigen Eigeninterpretationen - fesselt den Leser immer wieder. Die eigentliche Leistung von Fernau liegt jedoch in dem Umstand, dass er auch Menschen für Geschichte begeistern kann, die sich bisher für Historisches nicht interessiert haben. Wer durch "Rosen für Apoll" zum Fernau-Fan wird, bleibt es für immer und wird die vergleichbaren Werke ("Cäsar lässt grüßen", "Halleluja", usw.) aus der Feder dieses begnadeten Autors mit ähnlicher Begeisterung und sicherlich mehrfach "Verschlingen"!

-ist die Geschichte der Griechen von den Anfängen bis zum Tode Alexander des Großen.
von Andrea Szabo aus Braunau am 30.07.2009

Geschichte lesen heißt eine Reise in die Vergangenheit machen. Ein schönes, liebenswertes Abenteuer, ein Liebesabenteuer, solange den frühen Griechen noch die Liebe des Autors gehört, ein sarkastisches Abenteuer, wenn díe parallelen aufmarschieren und die Gegenwart aus allen Ritzen schaut, und ein melancholisches Abenteuer, wenn... Geschichte lesen heißt eine Reise in die Vergangenheit machen. Ein schönes, liebenswertes Abenteuer, ein Liebesabenteuer, solange den frühen Griechen noch die Liebe des Autors gehört, ein sarkastisches Abenteuer, wenn díe parallelen aufmarschieren und die Gegenwart aus allen Ritzen schaut, und ein melancholisches Abenteuer, wenn der letzte Akt der griechischen Geschichte abrollt und sich wie unser eigener Zukunftsroman liest.

  • Artikelbild-0