Meine Filiale

Das Licht ist hier viel heller

Mareike Fallwickl

(15)
eBook
eBook
15,99
15,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen
  • Das Licht ist hier viel heller

    Penguin

    Erscheint demnächst (Neuerscheinung)

    12,00 €

    Penguin

gebundene Ausgabe

24,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

15,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Maximilian Wenger war einer der Großen, ein Bestsellerautor, ein Macher. Jetzt steht er vor einem Scherbenhaufen: Niemand will mehr seine Romane lesen, und seine Frau hat ihn gegen einen Fitnesstrainer eingetauscht. In einer kleinen Wohnung unweit von Salzburg verkriecht er sich vor der Welt.
Wengers achtzehnjährige Tochter Zoey plant ihre Zukunft nach ganz eigenen Vorstellungen. Schnell merkt sie, dass sie dabei an ihre Grenzen stößt - und das Erwachsenwerden mit Schmerz verbunden ist.
Dann bekommt Wenger diese Briefe. Obwohl sie an seinen Vormieter adressiert sind, öffnet er sie, und es trifft ihn wie ein Schlag: Sie sind brutal und zart, erschütternd und inspirierend. Wer ist die geheimnisvolle Fremde, die von flüchtigem Glück, Verletzungen und enttäuschter Hoffnung erzählt? Was Wenger nicht weiß: Auch Zoey liest heimlich in den Briefen. Sie hat etwas erlebt, das sich in diesen wütenden Worten spiegelt. Beide, Vater und Tochter, werden an einen Scheideweg geführt, an dem etwas Altes endet und etwas Neues beginnt.

Intelligent, schlagfertig-humorvoll und mit großer Empathie schreibt Mareike Fallwickl über das Gelingen und Scheitern von Liebe, Freundschaft und Familie, digitale und analoge Scheinwelten, Machtmissbrauch, weibliche Selbstbestimmung - und entfacht einen Sog, der fesselt bis zum Schluss.

"Ein Roman, wie er aktueller nicht sein könnte. Ein Roman, über den man sprechen wird und muss. Und der zutiefst berührt." Florian Valerius, @literarischernerd

Mareike Fallwickl, 1983 in Hallein bei Salzburg geboren, arbeitet als freie Texterin, schreibt für eine Salzburger Zeitung eine wöchentliche Kolumne und betreibt seit 2009 einen Literaturblog. Sie lebt im Salzburger Land. 2018 erschien ihr literarisches Debüt "Dunkelgrün fast schwarz" in der Frankfurter Verlagsanstalt, das von Lesern gefeiert und unter anderem für den Österreichischen Buchpreis sowie das "Lieblingsbuch der Unabhängigen" nominiert wurde.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 384 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 30.08.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783627022747
Verlag Frankfurter Verlagsanstalt
Dateigröße 1167 KB
Verkaufsrang 18730

Buchhändler-Empfehlungen

Zynisch, aktuell, voll ins Schwarze

I. D., Thalia-Buchhandlung Mayersche Buchhandlung Essen

Wir werden in die Geschichte eingelassen am absoluten Tiefpunkt von Maximilian Wenger. Abgeladen in einer neuen Wohnung, umgeben von unausgepackten Umzugskartons, weil die Frau den Verbrauchten nicht mehr wollte und sich einen Jüngeren genommen hat, den Kindern mittlerweile genauso entfremdet wie seinem einstigen Erfolg. Wenger ist Schriftsteller, der sich für einen unverstandenen Avantgardisten hält und doch ein Ewiggestriger ist, seinen früheren Glanzzeiten nachtrauernd. In seinem persönlichen Chaos hält allein seine Schwester Ordnung, die ab und zu vorbeikommt und ihn mit vorgekochtem Essen versorgt sowie die Wohnung putzt. Wengers vergangener Erfolg beruht auf Stimmen von mit ihm bekannten Frauen, die seine Geschichten antreiben. Er selbst offenbart sich im Laufe des Buches als jemand, der die Frauen so wenig kennt wie seine eigenen Kinder. Parallel eröffnet sich uns nämlich ein Zugang zu seiner Tochter Zoey, die aus der momentanen und früheren Familiensituation erzählt. In ihrem jungen Leben hadert sie mit vielem; dem abwesenden Vater, der selbstzentrierten Mutter, die aus Zoey gerne ein socialmediales Ebenbild schaffen würde, einer unerfüllten Liebe. Zum Leben erwacht Wenger erst wieder, als ein Brief, adressiert an den Vormieter, bei ihm eintrifft. Seiner Neugier folgend öffnet er das Kuvert und labt sich an den leiderfüllten Worten einer enttäuschten Frau, die an ihre frühere Liebe schreibt. Im Laufe der nächsten Wochen erreichen ihn weitere Briefe, die er ebenfalls gierig öffnet. Durch sie inspiriert fängt er wieder an zu schreiben und beutet ihren Gram auf eine perfide Weise aus auf seinem Weg zurück an die literarische Spitze. Zoey wird eines Abends in eine furchtbare Situation gezwungen. Als sie dann auch noch erfährt, dass ihr Vater die Briefe der fremden Frau gnadenlos ausnutzt, bricht aus ihr eine Stimme hervor, die das Verhalten der Männer verurteilt sich zu nehmen, was immer sie auch wollen, für die andere und deren Schicksal nur etwas ist, aus das man Gewinn schlagen muss. Man fragt sich bis zuletzt, ob wenigstens anhand der eigenen Tochter eine Veränderung im Wenger vorgeht. Mareike Fallwickl platziert unterschiedliche Frauen in ihrem Buch, von denen mein Eindruck ist, dass sie allesamt wie ein Kaleidoskop von Wenger verzerrt werden, denn sie richtig zu erfassen und verstehen bleibt ihm durch gepflegte Vorurteile und seinem männlichen Narzissmus völlig verwehrt. Er ist ein blinder Spiegel, der die ihm begegnenden Frauen nicht darzustellen vermag, und der doch meint, dass er alles durchschaut. Mit ihrem Protagonisten hat sie eine Figur in ihren Roman gesetzt, der ohne die Frauen, die ihn in seinem Leben berührt haben, nicht Geltung kommt und völlig von ihnen abhängig ist.

Astrid Jankowski, Thalia-Buchhandlung Lünen

Ein bisschen bohrend, ein bisschen verstörend, ein bisschen schmerzhaft. Ein Roman, der seine Leser in seinen Bann zieht, aktuell wie nie. Was wissen wir voneinander? Was wissen wir von unseren geliebten Menschen?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
12
2
1
0
0

Ein berührender Roman
von Thala am 15.04.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Klappentext: Maximilian Wenger war einer der Großen, ein Bestsellerautor, ein Macher. Jetzt steht er vor einem Scherbenhaufen: Niemand will mehr seine Romane lesen, und seine Frau hat ihn gegen einen Fitnesstrainer eingetauscht. In einer kleinen Wohnung unweit von Salzburg verkriecht er sich vor der Welt. Wengers achtzehnjährig... Klappentext: Maximilian Wenger war einer der Großen, ein Bestsellerautor, ein Macher. Jetzt steht er vor einem Scherbenhaufen: Niemand will mehr seine Romane lesen, und seine Frau hat ihn gegen einen Fitnesstrainer eingetauscht. In einer kleinen Wohnung unweit von Salzburg verkriecht er sich vor der Welt. Wengers achtzehnjährige Tochter Zoey plant ihre Zukunft nach ganz eigenen Vorstellungen. Schnell merkt sie, dass sie dabei an ihre Grenzen stößt – und das Erwachsenwerden mit Schmerz verbunden ist. Dann bekommt Wenger diese Briefe. Obwohl sie an seinen Vormieter adressiert sind, öffnet er sie, und es trifft ihn wie ein Schlag: Sie sind brutal und zart, erschütternd und inspirierend. Wer ist die geheimnisvolle Fremde, die von flüchtigem Glück, Verletzungen und enttäuschter Hoffnung erzählt? Was Wenger nicht weiß: Auch Zoey liest heimlich in den Briefen. Sie hat etwas erlebt, das sich in diesen wütenden Worten spiegelt. Beide, Vater und Tochter, werden an einen Scheideweg geführt, an dem etwas Altes endet und etwas Neues beginnt. Meine Meinung: Die Autorin kann wirklich meisterhaft erzählen. Teilweise hat mich ihr Schreibstil an vergangene große Autoren erinnert, so dass ich streckenweise überrascht war, so einen tollen Schreibstil in Verbindung mit zeitgemäßen Trends wie Instagram zu lesen. Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, da vor allem der Verfall und Wiederaufstieg von Wenger und gleichzeitig die Transformation seiner Tochter Zoey sehr gut beschrieben wurden. In das Buch halten die männliche nicht-verständnisvolle Perspektive durch Wenger und die weibliche, intuitive Perspektive durch Zoey Einzug. Parallel zu den beiden Perspektiven entwickelt die Autorin eine weitere Handlung durch die Briefe der unbekannten Frau, die Wenger und Zoey gleichermaßen lesen. Es verbindet sie und gleichzeitig treibt das Wissen der Briefe die beiden auseinander. Mir hat es sehr gut gefallen, wie die Autorin aktuelle Themen wie zB die #metoo-Debatte in ihren Roman mit eingearbeitet hat und sogar einen Protagonisten mit auf diesen Zug springen lässt, der nicht weiter von diesem Thema entfernt sein könnte, zumindest als Opfer. Denn Wenger ist immer Täter, entwickelt seine Meinung in Bezug auf Frauen nicht weiter, obliegt noch den alten, machohaften, patriarischen Vorstellungen einer Frau und wundert sich, dass seine Leserschaft immer mehr schwindet und er nun zum alten Eisen gehört. Fazit: Ein meisterhaft erzählter, berührender Roman, der sich mit aktuellen und zeitlosen Themen befasst.

pointiert, intelligent und humorvoll
von fantafee am 26.02.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Das Licht ist hier viel heller, von Mareike Fallwickl. Oh, eine junge Autorin aus Österreich, momentan irgendwie mein Beuteschema, aus dem ich mir großes Lesevergnügen verspreche. Und ich lag damit genau richtig. Erzählt wird aus zwei Perspektiven. Zum einen der von Maximilian Wenger, ein abgehalfterter Bestsellerautor M... Das Licht ist hier viel heller, von Mareike Fallwickl. Oh, eine junge Autorin aus Österreich, momentan irgendwie mein Beuteschema, aus dem ich mir großes Lesevergnügen verspreche. Und ich lag damit genau richtig. Erzählt wird aus zwei Perspektiven. Zum einen der von Maximilian Wenger, ein abgehalfterter Bestsellerautor Mitte fünfzig, der nicht nur seinem Erfolg, sondern auch seiner daran geknüpften Männlichkeit nachtrauert. Nix los in der Hose. Seine Ex hat ihn durch einen viel jüngere Fitness-Coach ausgetauscht und so sitzt er in seiner verlotterten Junggesellenbude und kämpft mit einer monumentalen Schreibblockade. Auch seine Kinder, Zoey und Spin treffen sich nur lustlos mit ihm. Von Zoey, der achtzehnjährigen Tochter erfahren wir mehr, über sie und ihre bindungsschwache Familie. Denn auch die Mutter ist in ihrer Rolle völlig überfordert und stets auf der Suche nach Selbstverwirklichung. Allein zur Haushälterin Barbara und besonders zu ihrem Bruder Spin hat sie eine enge Beziehung. Sie selbst steht kurz vor der Matura und versucht vorbei an den Vorstellungen ihrer Eltern eine eigene Zukunft aufzubauen. Auf ihrem geheimen Weg muss sie leider einige schmerzhafte Erfahrungen machen. Als drittes Element des Romans, lesen wir eingestreute Briefe einer unbekannten Frau, die mit diesen ergreifenden Briefen versucht, sich einen schweren Schmerz von der Seele zu schreiben. Obwohl an jemand anderen adressiert, landen die Briefe bei Max Wenger, der irgendwann erkennt, dass er daraus Kapital schlagen könnte. Zoey liest sie ebenfalls und auch in ihr lösen sie etwas aus. Ich bin ganz begeistert, wieviel Freude mir dieses Buch beim Lesen bereitet hat. Intelligent und humorvoll geschrieben, wird der Blick in pointierten Szenen wie mit einer Lupe auf aktuelle Themen gelenkt. Es geht um #metoo, Instagram und seine Influenzer, toxische Männlichkeit, sexuelle Gewalt, oberflächliche und sozial unfähige Gesellschaft und auch die Literaturszene bekommt etwas ab. Die Stimmung habe ich als ruhig empfunden, die große Kraft dahinter, war aber immer spürbar. Es ist unglaublich, wie realistisch hier der ‚alte weiße Mann‘ beschrieben wird, der glaubt, mit einer scheinbaren Zuwendung zu feministischen Themen, habe er einen Orden verdient. Er sonnt sich im Erfolg, mimt den Fortschrittlichen und vergisst dabei, dass er damit eine weitere Frau missbraucht; dem Raub geistigen Eigentums. Max Wenger, du stehst mitten drin und hast doch nichts verstanden. Eine klare Leseempfehlungen für alle, die gerne genauer hinschauen.

Durchwachsen
von einer Kundin/einem Kunden am 16.02.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Maximilian Wenger, ein abgehalfterter, müder, alter Autor versinkt im Selbstmitleid. Seine Tochter, hochpubertär, versucht aus der heilen shiny Instagram-Welt, die ihre Mutter aufgebaut hat, auszubrechen und vergisst, dass es wehtun kann, etwas kaputt zu machen. Nach "Dunkelgrün, fast schwarz" waren die Erwartungen an das neue ... Maximilian Wenger, ein abgehalfterter, müder, alter Autor versinkt im Selbstmitleid. Seine Tochter, hochpubertär, versucht aus der heilen shiny Instagram-Welt, die ihre Mutter aufgebaut hat, auszubrechen und vergisst, dass es wehtun kann, etwas kaputt zu machen. Nach "Dunkelgrün, fast schwarz" waren die Erwartungen an das neue Buch von Mareike Fallwickl hoch. Stellenweise schimmert es durch, ihr Talent, das die Beschreibungen von Raf und Moritz so roh und echt wirken hat lassen, aber über weite Strecken im Buch fragt man sich, ob es wehgetan hat. So viel Dummheit und so viel Klischee zu schreiben. Dem Protagonisten tut sein Chauvinismus offensichtlich nicht weh, aber der Leser spürt ihn, den Frust, der sich aufbaut, den Zorn auf diesen weinerlichen white old man, der es nicht und nicht schafft das richtige zu tun. So jemanden zu schreiben, muss wehtun. Genauso wie die dumme blonde Insta-Mum, die sooo muschelig verschlossen ist, dass der Leser mit dem Vorschlaghammer, plump, darauf gebracht werden muss, dass hinter ihrer hohlen Fassade mehr steckt. Aber leise, leise macht sich im Leser der Gedanke breit, dass hinter der Fassade nur Rigips und Karton steckt und die Figur tatsächlich so eindimensional ist, wie sie wirkt. Einzig an der Beschreibung von Zoey erkennt man das Können der Autorin, auch wenn man sich manchmal fragt, ob sie weiß, wie Jugendliche reden. Kein Sechzehnjähriger fragt doch , ob man "mal was trinken gehen will". Das ist der Jargon der Twenty-Somethings, die sich auf Tinder unverbindlich verabreden. Insgesamt also ein eher durchwachsenes zweites Buch der Autorin, mit wenigen Highlights und ansonsten wenig Außergewöhnlichem.

  • Artikelbild-0