Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Bausünden

Wirtschaftskrimi

Weitere Formate

Taschenbuch

Korruption, Betrug und ein ungeklärter Todesfall im Spannungsfeld zwischen Wirtschaft, Politik, Banken und Sport - ein Krimi aus dem wahren Leben 

Luka Pfeil, neu in den Vorstand der Deutschen Bau AG, einer der größten deutschen Baugesellschaften, berufen, kämpft um die Aufträge an drei baulichen Großprojekten: um den Wiederaufbau des durch Brandstiftung vernichteten Opernhauses von Venedig, La Fenice, um den Auftrag für eine eindrucksvolle Schrägseilbrücke über eine Bucht bei Dubrovnik in Kroatien - die Tudjman-Brücke. Und schließlich beteiligt sich Luka Pfeils Firma an der Ausschreibung des neuen Fußballstadions in München für die Fußballvereine FC Bayern München und 1860 München.  

In seinem eng an die Realität angelehnten Roman schildert der ehemalige Vorstand verschiedener großer Baugesellschaften den Kampf um diese drei Großprojekte und die teilweise kriminellen Machenschaften und undurchsichtigen Vorgänge hinter den Kulissen dieser prominenten Bauvorhaben.
Portrait
Jörg Eschenbach, Jahrgang 1954, arbeitete nach seinem Bauingenieurstudium an der Technischen Universität in München in der internationalen Bauindustrie; über 25 Jahre war er Vorstandsmitglied in großen Baugesellschaften. Inzwischen lebt er (wieder) in München. Über seinen Neuanfang dort – den er zunächst ohne festen Wohnsitz in einem Wohnanhänger auf dem Münchner Campingplatz in Thalkirchen gestaltet – hat er ein Buch geschrieben, den „Thalkirchen Report“, der ihn in mehrere Talkshows und Radiosender gebracht hat. Seit 2015 ist Jörg Eschenbach freiberuflich tätig. „Bausünden“ ist sein zweiter Roman.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 312
Erscheinungsdatum 05.08.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-50274-0
Reihe Piper Spannungsvoll
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 20,5/13,7/3 cm
Gewicht 361 g
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
15,99
15,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
0
1
1
1
0

Tägliche Korruption im Baugeschäft
von Gertie G. aus Wien am 31.08.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Obwohl es in diesem Krimi keinen Mord oder polizeiliche Ermittlungen gibt (wenn man von ungeklärten Autounfall eines Architekten absieht, den man nur von Dritten hört), ist dieser Kriminalfall durchaus spannend: Es geht um Korruption und Erpressung in der Baubranche. Je größer der Auftrag, desto mehr Bestechung - das muss auch ... Obwohl es in diesem Krimi keinen Mord oder polizeiliche Ermittlungen gibt (wenn man von ungeklärten Autounfall eines Architekten absieht, den man nur von Dritten hört), ist dieser Kriminalfall durchaus spannend: Es geht um Korruption und Erpressung in der Baubranche. Je größer der Auftrag, desto mehr Bestechung - das muss auch Luka Pfeil, einer der neuen Vorstände Vorstand der Deutschen Bau AG, einer der größten deutschen Baugesellschaften, erkennen. Er kämpft um die Aufträge an drei baulichen Großprojekten: Um den Wiederaufbau des durch Brandstiftung vernichteten Opernhauses von Venedig, La Fenice, um den Auftrag für eine eindrucksvolle Schrägseilbrücke über eine Bucht bei Dubrovnik in Kroatien - die Tudjman-Brücke. Und schließlich beteiligt sich Luka Pfeils Firma an der Ausschreibung des neuen Fußballstadions in München für die Fußballvereine FC Bayern München und 1860 München. Wir begleiten Luka nach Venedig, wo er sich einer undurchsichtigen Mitarbeiterin des Bürgermeisters gegenüber sieht, die dann zu seinem Erstaunen auch in Dubrovnik auftaucht, als er mit Franjo Tudjman über den Bau der Schrägseilbrücke sprechen soll. Meine Meinung: Der Krimi ist hart an der Realität angesiedelt. Im Nachwort können wir lesen, welche der genannten Personen und Firmen real bzw. fiktiv sind. Der Autor weiß, wovon er spricht respektive schreibt, denn als ehemaliger Vorstand mehrerer Baufirmen hat er ähnliche kriminelle Machenschaften miterlebt. Dass die Auftragsvergabe besonders bei Großprojekten recht undurchsichtig sind, ist ja hinlänglich bekannt. Am besten hat mir das zweimalige, unfreiwillige Bad im Canale Grande von Venedig gefallen. Die Kontroll(?)Anrufe seiner Ehefrau habe ich ein wenig entbehrlich gefunden, weil sie die Handlung nicht beeinflussen. Fazit: Für diesen Wirtschaftskrimi gebe ich gerne 3 Sterne.

Krimi zwischen Satire und Wirklichkeit
von einer Kundin/einem Kunden aus München am 12.08.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Tatsächlich - kein Thriller. Wer beim Lesen zur Ausschüttung von Glückshormonen die detaillierte Schilderung von Gewalt, Folter, Geiselnahme, Vergewaltigung oder Mord benötigt, der/die sollte dieses Buch nicht lesen. Der Autor erzählt mit viel Augenzwinkern - vielleicht sogar Selbstironie - was im daily business so alles möglich... Tatsächlich - kein Thriller. Wer beim Lesen zur Ausschüttung von Glückshormonen die detaillierte Schilderung von Gewalt, Folter, Geiselnahme, Vergewaltigung oder Mord benötigt, der/die sollte dieses Buch nicht lesen. Der Autor erzählt mit viel Augenzwinkern - vielleicht sogar Selbstironie - was im daily business so alles möglich ist. Man staunt, man glaubt es kaum, und ich habe mich oft gefragt: "Ist das jetzt wirklich wahr oder einfach nur frei erfunden, um die Spannung zu erhöhen?" Die beschriebenen Bauwerke gibt es tatsächlich und wahrscheinlich auch alle Mitspieler, auch wenn der Autor im Nachspann viele als nicht existierend bezeichnet. Der Text ist flüssig geschrieben, so macht lesen Spass. Ein paar Stellen sind mir zu lang, andere dafür wieder zu kurz, aber das ist eben persönliche Geschmacksache. Trotzdem: Ein absolut empfehlenswertes Buch (mit der Einschränkung ganz oben). Warum nicht fünf Punkte? Einige "Fälle" sind nur angerissen, da hätte ich gerne mehr gewußt, aber vielleicht hätte das auch den Rahmen des Buches gesprengt ... Oder ist da ein Luka Pfeils 2. Fall in Vorbereitung. Spannend wärs ja.

Zu wenig spannend
von einer Kundin/einem Kunden am 05.08.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Luka Pfeil ist Vorstand eines Bauunternehmens. Gleich drei Großprojekte beschäftigen ihn derzeit. Und da er noch neu auf diesem Posten ist, weiß er nicht was sein Vorgänger gemacht hat und welche Spieler gegen ihn spielen. Das Buch empfand ich als sehr langweilig. Da geht es um Terminverlegungen, Flüge, kurze Nachrichten der ... Luka Pfeil ist Vorstand eines Bauunternehmens. Gleich drei Großprojekte beschäftigen ihn derzeit. Und da er noch neu auf diesem Posten ist, weiß er nicht was sein Vorgänger gemacht hat und welche Spieler gegen ihn spielen. Das Buch empfand ich als sehr langweilig. Da geht es um Terminverlegungen, Flüge, kurze Nachrichten der Ehefrau und viele Nebensächlichkeiten. Gefühlt fehlte manchmal nur der Toilettengang zum kompletten Tagesablauf. Es kommt nie Spannung auf. Am wenigsten Spannung gibt es beim seitenlangen Monolog des Präsidenten. Der Protagonist müsste etwa 45 Jahre alt sein, wenn ich richtig gerechnet habe. Er redet aber wie ein Jugendlicher, wobei man sich daran gewöhnt. Und zu guter Letzt ist Luka Pfeil durch seine Handlungen auch nicht sehr überlegt und man fragt sich wie er an den Posten kam. Er scheint dafür nicht so geeignet zu sein. Und symphatisch war er mir auch nicht. Die Idee bekannte Großprojekte als Thema zu nehmen, die tatsächlich durch Korruption in die Wege geleitet wurden, finde ich gut. Auch das Nachwort zu den Projekten hat mir gefallen. Aber leider ist bei so etwas ein integerer Protagonist eher langweilig und ich habe mir etwas anderes erwartet.