Warenkorb
 

Joseph Fouché

Bildnis eines politischen Menschen

„Fouché – der „Blutsäufer“ des Gemetzels von Lyon. Der Polizeiminister Napoleons und Ludwig des XVIII. Der Überlebenskünstler ohne moralischen Kompass. Balzac mag recht gehabt haben, als er Joseph Fouché, den „psychologisch interessantesten Charakter seines Jahrhunderts“ nannte. Zweig mag recht gehabt haben, als er ihn einen „politisch überaus begabten Menschen“ nannte. Doch sympathisch muss er deshalb noch lange nicht gewesen sein. Als der Prototyp des politischen Chamäleons ohne eigene Überzeugungen passte er sich rasant jeder politischen Entwicklung an und sicherte so sein eigenes Überleben, mehr noch – Macht und Geld. Wer heute in der Politik etwas werden will, sollte wohl – mehr noch als Machiavelli – Joseph Fouché studieren.“ Redaktion Gröls-Verlag (Edition Werke der Weltliteratur)
Portrait
Stefan Zweig wurde am 28. November 1881 in Wien geboren und schied am 23. Februar 1942 in Petrópolis bei Rio de Janeiro, Brasilien, freiwillig aus dem Leben. Er schrieb Gedichte, Novellen, Dramen und Essays, die 1933 der Bücherverbrennung der Nazis zum Opfer fielen.

Zweig wuchs als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie in Wien auf und studierte bis 1904 Philosophie, Germanistik und Romanistik in Berlin und Wien. Er unternahm Reisen in Europa, nach Indien, Nordafrika, Nord- und Mittelamerika. 1917/18 bekannte er sich in Zürch u.a. mit Hermann Hesse, James Joyce und Annette Kolb als Kriegsgegner und pflegte Freundschaften mit Émile Verhaeren und Romain Rolland.
Von 1919 bis 1938 lebte er in Salzburg, unternahm jedoch 1928 eine Russlandreise und hielt sich ab 1935 häufig in England auf, bis er 1938 dann nach England emigrierte. Im Jahr 1940 zog es Zweig zunächst nach New York, bis er letzlich ab 1941 sein Zuhause in Petrópolis, Brasilien, fand. Sein episches Werk machte ihn ebenso berühmt wie seine historischen Miniaturen und die biographischen Arbeiten.

»Er war in seiner Zeit weltweit einer der berühmtesten und populärsten deutschsprachigen Schriftsteller. Seine unter dem Einfluß Sigmund Freuds entstandenen Novellen zeichnen sich durch geschickte Milieuschilderungen und einfühlsame psychologische Porträts aus, in denen die dezente, doch unmißverständliche Darstellung sexueller Motive auffällt. Seine romanhaften Biographien akzentuieren die menschlichen Schwächen der großen historischen Persönlichkeiten.« Marcel Reich-Ranicki
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 196
Erscheinungsdatum 15.05.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-96637-267-1
Verlag Books on Demand
Maße (L/B/H) 22/17/1,3 cm
Gewicht 351 g
Auflage 1
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,90
9,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 2 - 3 Tage Versandkostenfrei
Lieferbar in 2 - 3 Tage
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Super
von einer Kundin/einem Kunden aus Meisterschwanden am 28.01.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich habe es zwar noch nicht gelesen, aber ich bin gespannt, wo Fouché überall seine Hände im Spiel hatte. Und wie es Zweig umgesetzt hat. Wahrscheinlich sollten alle Politiker und politik Interessierte diese Geschichte lesen.

Ein zeitloser moderner Klassiker
von Beate Müller-Egberink aus Landau in der Pfalz am 20.03.2011
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Stefan Zweig's Psychogramm eines "politischen Menschen" hat bis heute nichts von seiner Aktualität verloren. Fouché, Polizeiminister unter Napoleon, durch Intrigen reich geworden, ist das erschreckende Porträt eines Menschen, der mit präzisem Kalkül, großer Intelligenz, ohne Emotion und extremer Kaltblütigkeit die Klaviatur... Stefan Zweig's Psychogramm eines "politischen Menschen" hat bis heute nichts von seiner Aktualität verloren. Fouché, Polizeiminister unter Napoleon, durch Intrigen reich geworden, ist das erschreckende Porträt eines Menschen, der mit präzisem Kalkül, großer Intelligenz, ohne Emotion und extremer Kaltblütigkeit die Klaviatur der Macht einzig zur eigenen Vorteilnahme zu spielen versteht. Ein "moderner Klassiker" im besten Sinn des Wortes, in einzigartiger Sprache. Große Erzählkunst. Unbedingt lesen!