Meine Filiale

Metro 2033 (Comic). Band 1 (von 4)

Wo die Welt endet

Metro 2033 (Comic) Band 1

Dmitry Glukhovsky, Peter Nuyten

(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
16,00
16,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

16,00 €

Accordion öffnen

eBook

ab 7,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Das Jahr 2033. Der verheerende Atomkrieg, der die Welt in eine radioaktive Ödnis verwandelt hat, zwang die Bewohner Moskaus dazu, in der Metro Zuflucht zu suchen. Über die Jahre entwickelten sich die Stationen der U-Bahn zu regelrechten Staaten, die Handel und auch Krieg miteinander treiben. Auf der Oberfläche, so sagt man, durchstreifen mutierte Monstrositäten und Schlimmeres die verstrahlten Ruinen der Metropole. Dorthin wagen sich nur Schatzsucher und Wahnsinnige – und wo ist da der Unterschied? Einer dieser Abenteurer beauftragt den jungen Artyom, durch die Metro zur Polis zu reisen, um einen Mann namens Commander zu finden und ihn vor den „Schwarzen“ zu warnen - menschenähnlichen Mutanten, die Artyoms Heimatstation bedrohen…
Mit dieser Adaption des russischen Bestsellers Metro 2033 verwirklicht der Niederländer Peter Nuyten sich einen Traum, denn er ist selbst der größte Fan von Glukhovskys einzigartiger Mischung aus Survival-Horror, Bildungsroman und dystopischer Gesellschaftskritik.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 64
Erscheinungsdatum 25.10.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-96219-412-3
Verlag Splitter-Verlag
Maße (L/B/H) 32,2/23,3/1,2 cm
Gewicht 607 g
Auflage 1. Auflage
Illustrator Peter Nuyten
Verkaufsrang 115613

Weitere Bände von Metro 2033 (Comic)

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Der Zeichenstil ist Geschmackssache, aber die Story ein absolutes Highlight
von Anja L. von "books and phobia" am 17.03.2021

Nachdem ich alle 3 Bücher der Reihe gelesen und dabei eine unglaublich faszinierende Welt für mich entdeckt hatte, konnte ich die Comics natürlich nicht einfach an mir vorbeiziehen lassen. Immerhin hatte ich mir schon mir meine eigenen Vorstellungen von dem Leben in der Metro gemacht und was nun neugierig, ob diese hier wiederfi... Nachdem ich alle 3 Bücher der Reihe gelesen und dabei eine unglaublich faszinierende Welt für mich entdeckt hatte, konnte ich die Comics natürlich nicht einfach an mir vorbeiziehen lassen. Immerhin hatte ich mir schon mir meine eigenen Vorstellungen von dem Leben in der Metro gemacht und was nun neugierig, ob diese hier wiederfinden würde. Um ehrlich zu sein war es noch besser als erwartet, denn durch die Kürzung der Handlung, war diese nun deutlich greifbarer und schaffte es eine regelrechte Beklemmung zu erschaffen. Wo ich mir noch recht großzügige Fläche ausgemalt hatte, zeigte Peter Nuyten eher die dunklere und engere Variante der Tunnel und Stationen. Ich mochte das sehr, da es einfach zur Geschichte passte. Trotzdem dürfte der Zeichenstil für einige ein Problem sein, da aufgrund der Dunkelheit mit vielen Schatten gearbeitet und auch sonst alles mit vielen Linien gezeichnet wurde. Egal ob Wände, Gesichter oder Kleidung, einfach überall durfte man dies erblicken, wodurch der Comic deutlich älter wirkte als er eigentlich war. Für mich war es einfach schön Gesichter zu den Charakteren aus den Büchern zu haben und einen Blick in die Welt zu bekommen. Allerdings hätte ich den Comic, auch gerne in dem Zeichenstil gesehen, welche Nuyten hinten bei den Variant-Covern zeigte. Dieser wirkte nämlich deutlich weicher und schmeichelte zumindest mit dem kräftigen Blutrot der sehr gefährlichen Welt. Da der Comic selbst auf fast alle Farben verzichtete und neben schwarz, nur sehr erdige Töne wählte, schon ein enormer Unterschied. Das wohl schönste Extra waren aber die zahlreichen Übersetzungen. Da die Original-Reihe aus Russland stammt, fand man bereits im Buch zahlreiche Begriffe, welche nicht mit übersetzt wurden, da sie Eigennamen waren oder eben nochmal einmal unterstreichen sollten, wo das Ganze spielt. Um so interessanter war es hier, das so manche Begriffe wie „Verdammt!“, „Kapiert!“ oder „Auf Wiedersehen!“ im Dialog auf russisch zu finden waren und am man am unteren Ende der Seite ihre Übersetzung ins Deutsche fand. Dies war besonders bei den Stationen interessant, da es stellenweise sogar noch kleinere Informationen dazu gab. Also das nenne ich wirklich Hingabe. Jetzt heißt es aber noch warten, denn von den 4 Comics, welche die Geschichte von Metro 2033 erzählen sollen, sind leider erst 2 erschienen. Hier heißt es also auch ein wenig Geduld zu haben. Wer die Metro-Bücher als zu schwere Kost empfand oder gerne tiefer in die Welt eintauchen möchte, ist hier genau richtig. Der Zeichenstil dürfte zwar Geschmackssache sein, aber die Handlung der Geschichte war für mich hier deutlich verständlicher als im Buch. Wer diese also kennt, dürfte hin und wieder sogar ein kleines „OHA!“-Erlebnis haben.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2