Warenkorb

Jimmys Bastarde, Band 1 - Getriggert

Getriggert

Jimmys Bastarde Band 1

Jimmy Regent, Großbritanniens Superspion Nummer Eins, lässt James Bond aussehen wie kalter Kaviar! Sein Motto: Zwischen Agentendasein und Abenteuer passt immer noch eine heiße Liebesnacht, denn er hat die Lizenz zum Schießen, wann immer er will. Leider hat er auch einen neuen Partner, der von Jimmy nicht ganz so beeindruckt ist ... und jede Eroberung hat ihren Preis.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format PDF i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 138 (Printausgabe)
Altersempfehlung ab 15
Erscheinungsdatum 23.04.2019
Sprache Deutsch, Englisch
EAN 9783736744714
Verlag Panini
Dateigröße 80601 KB
Illustrator Russ Brown
eBook
eBook
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Jimmys Bastarde

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

James Bond auf durchgeknallt.
von einer Kundin/einem Kunden aus Herborn am 16.11.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Jimmy Regent ist ein Geheimagent beim MI6. Er hat die Lizenz zum Töten und die Frauen fliegen auf ihn. Doch da das Comic von Ennis geschrieben wurde geht es hier richtig zur Sache. Sein erster Gegner ist ein mit dem Tourrette Syndrom geschlagene Theophilus Trigger und der nächste „Bobo der Bastard“, ein Affe mit aufgeschraubtem ... Jimmy Regent ist ein Geheimagent beim MI6. Er hat die Lizenz zum Töten und die Frauen fliegen auf ihn. Doch da das Comic von Ennis geschrieben wurde geht es hier richtig zur Sache. Sein erster Gegner ist ein mit dem Tourrette Syndrom geschlagene Theophilus Trigger und der nächste „Bobo der Bastard“, ein Affe mit aufgeschraubtem Menschenhirn. All das ist schon herrlich durchgeknallt und dann bekommt der coole Jimmy, der natürlich einen unstillbaren Sextrieb hat, auch noch eine neue Partnerin die so gar nicht seinem Charm erliegen will. Zusammen müssen sie einer Bedrohung gegenübertreten die er quasi selbst erschaffen hat und da wird dann ein großes Thema von James Bond extrem auf die Spitze getrieben. Es ist ein wilder Ritt den der Leser hier mit macht und endet in einem Cliffhanger der einem dem nächsten Band entgegen fiebern lässt. Zeichnerisch exzellent umgesetzt. Jimmy ist immer cool, die Frauen wunderschön und willig und die absurden Situationen durch ihre so normale Darstellung noch absurder. Für nicht ganz so zart besaitete Freunde von James Bond ein passender Comic, für Fans von Garth Ennis ein Muss.

Typisch Ennis
von breedstorm am 19.05.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Jimmys Bastarde 1 – Getriggert Von dem aufstrebenden, erst 2015 gegründeten Verlag AfterShock Comics stammt Jimmys Bastarde von Garth Ennis und Russ Braun. Panini Comics bringt die Serie nun in deutscher Sprache, übersetzt von Comedian und Comicfan Hennes Bender. Kein Wunder dass die Serie gewählt wurde, schließlich ist der Na... Jimmys Bastarde 1 – Getriggert Von dem aufstrebenden, erst 2015 gegründeten Verlag AfterShock Comics stammt Jimmys Bastarde von Garth Ennis und Russ Braun. Panini Comics bringt die Serie nun in deutscher Sprache, übersetzt von Comedian und Comicfan Hennes Bender. Kein Wunder dass die Serie gewählt wurde, schließlich ist der Name Garth Ennis nach Erfolgen wie Preacher oder Punisher eine sichere Bank. Der Nordire hat in der Vergangenheit immer wieder durch wahnsinnige Ideen und Gewaltexzesse von sich Reden gemacht, und auch bei mir erregt der Name immer wieder Aufmerksamkeit. Jimmys Bastarde ist im Grunde genommen eine Bond-Persiflage, und zwar des Bonds, den wir aus den Filmen der 60er und 70er kennen, mit wahnwitzigen Supergegnern wie Goldfinger oder Beißer. Einen Bond eben, der sich selbst nicht so ernst und hart nahm wie in der Gegenwart. Neben den fantasiereichen Gegnern, außergewöhnlichen Settings und technischen Spielerein wird Bond natürlich auch mit einem Thema in Verbindung gebracht: Frauen, besser gesagt den Bond-Girls. Jimmy Regent ist Bond-Testosteron³, es gab also im Leben des Machos schon eine riesige Anzahl von Sexualpartnerinnen. Anscheinend ist der Geheimagent jedoch nicht mit der Lizenz zum Verhüten ausgestattet, denn er hat Dutzende Kinder - und die wollen ihm nun als Leder. Als Motivation muss das der Entzug der Väterlichen Liebe und Fürsorge gelten. Nicht gerade plausibel, aber einen Aufhänger muss es ja geben. Und hey, letzendlich ist es wie in jedem Bond: die Handlung ist nur ein Vehikel für die Action. Jimmys neue Partnerin Nancy McEvan scheint die einzige zu sein, die seinen Verführungskünsten nicht erlegen ist. Dafür beweist sie ebenso gute Nahkampffähigkeiten wie ihr ungeliebter Partner, speziell als eine neue, ausgesprochen perfide Seuche die Runde macht. Können sich die beiden zusammenraufen, und die Feinde des UK in ihre Schranken weißen. Fazit: Wo Ennis draufsteht, ist auch Ennis drin. Hier kann er seine Markenzeichen wie wirklich abstruse Gegner und schlimme, schlimme Überraschungen perfekt verwirklichen. Das Thema Kritik an Machotum und Sexismus bleibt dabei im Hintergrund, und man muss schon genau hinsehen, so man den in diesem Werk eine Moral herauslesen will. Stattdessen zelebriert Ennis hier Irrsinn und Zerstörung. So fühlt man sich an Serien wie Preacher, The Boys oder Hitman erinnert. Die Klasse erreicht Jimmys Bastarde dann jedoch nicht, aber man kann sich das Ganze wie The Pro vorstellen, nur mit dem Bond-Thema statt mit Superhelden. Ein solider Ennis also, bei dem man bekommt was man sich vorgestellt hat. Die Zeichnungen von Russ Braun, der ja bereits bei Battlefields und The Boys mit Ennis zusammen gearbeitet hat, sind solide und haben einen hohen Wiederkennungswert sowie – ganz wichtig hier – sind humorvoll. Mir persönlich hat es mehr das Cover von Joe Kusko angetan, dass durchaus ein Bond-Intro der 60er sein könnte. Mehr Cover gibt es in der Cover Galerie im Anhang.