Kleines kurioses Küchenlexikon

Marcus Reckewitz

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
2,99
2,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

ab 7,95 €

Accordion öffnen

eBook

ab 2,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Dieses vergnügliche Lexikon ist für alle, die sich auch jenseits von Zutatenlisten und Garzeiten für Kulinarisches begeistern, genau das Richtige. Mit viel Humor und Fachwissen öffnet Marcus Reckewitz die Tür zum Kuriositätenkabinett Küche: Was zum Beispiel hat der Verdauungstrakt marokkanischer Ziegen mit kostspieligem Speiseöl zu tun? Wo frönt man der Lust an frittierten Schokoriegeln und findet das auch noch normal? Und warum sollen gerade Männer statt frischer Tomaten lieber Ketchup essen? Eine köstliche Lektüre der besonderen Art - mit verblüffenden Fakten gespickt und witzigen Anekdoten garniert!

Produktdetails

Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Erscheinungsdatum 19.11.2015
Verlag Random House ebook
Seitenzahl 160 (Printausgabe)
Dateigröße 2377 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783730691021

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Mein Eindruck
von HSL am 15.07.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ich habe nie geglaubt, dass ich mal ein Buch über Trunkenheit in der Hand halten würde. Da es aber auch ein Plädoyer für den gepflegenden Rausch ist, habe ich mich mal darauf eingelassen. Und ich muss sagen, ich habe es nicht bereut. Aufgefallen ist mir auch, dass das Buch nach einer bewährten Bindetechnik gebunden ist und sich ... Ich habe nie geglaubt, dass ich mal ein Buch über Trunkenheit in der Hand halten würde. Da es aber auch ein Plädoyer für den gepflegenden Rausch ist, habe ich mich mal darauf eingelassen. Und ich muss sagen, ich habe es nicht bereut. Aufgefallen ist mir auch, dass das Buch nach einer bewährten Bindetechnik gebunden ist und sich somit sehr gut aufschlagen lässt. Die goldene Schrift auf dem angenehmen dunkelrot wirkt sehr edel und gibt eine gewisse Raffinesse. Selbst der Klappendeckel ist mit einem Drinkspruch von Goethe versehen, der da heißt „Will keiner trinken? Keiner lachen“? Und um so mehr ich in diese Lektüre hineinsehe, wird es zum idealen Geburtstagsgeschenk. Das Buch selbst verfügt über 253 Seiten und 14 Kapitel. Dem Autor Marcus Reckewitz, der nun schon einige seiner kulinarischen Bücher über den Anaconda Verlag veröffentlicht hat, muss ich meine absolute Anerkennung aussprechen. Seine Recherchen über begleitende Dinge unseres Lebens werden in diesem Einband sehr amüsant aber auch lehrreich dargestellt. Als empfohlene Anregung wirkt natürlich auch das bombastische Biermenü vom belgischen Nachbarn. Trinksprüche von Lily Bollinger über William Shakespeare, Ella Fitzgerald, Benjamin Franklin, Ernest Hemingway, Dean Martin und dem feinen Sinn des Autors für Poenten auf die Kulturgeschichte von Wein, Bier & Co wird abwechselnd eingegangen. Der Alltag bietet dazu unzählige Gelegenheiten mit Alkohol anzustoßen. Es reicht vom Sektfrühstück über das Feierabendbier und Feiern jeglicher Art. Es wird insgesamt klar, dass Alkohol allgegenwärtig ist und schon immer war. Wie wir nun in den verschiedensten Lebensbereichen, wie Kirche, Karneval, Politik, Alltag und Urlaub damit umgehen - der eine mehr, der andere weniger - sollten wir zumindest technisch und mental beherrschen. Wie das geht, beschreibt der Autor mit viel Vergnügen und Augenzwinkern. Ich lese heraus, dass es hier mehr um den Genuss als den sinnlosen Rausch geht. Zwischen den Kapiteln konnte ich deshalb vierzehn feine Cocktailrezepte samt Geschichten zu Namen und Herkunft finden. Das Buch verdient absolute fünf Sterne. Wenn auch ein Thema angesprochen wird, worauf die WHO, Medizin und Bundesdrogenbeauftragten keine befriedigende Antwort finden, dass von 7,5 Milliarden Menschen der Weltbevölkerung immer hin rund zwei Milliarden diese Droge konsumieren.

  • artikelbild-0