Meine Filiale

Keine Cheats für die Liebe 07

Fujita

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Etwas stimmt nicht: Kabakura ist plötzlich viel zu handzahm, er und Hana streiten gar nicht mehr! Das verunsichert Hana – und dann verliert sie auch noch die Kette, die er ihr zu Schulzeiten geschenkt hat. Für Hana bricht eine Welt zusammen, doch Kabakura versteht überhaupt nicht, warum sie sich so aufregt. Könnte das »Game over« für die beiden bedeuten?

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 128
Altersempfehlung 16 - 17 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 17.10.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-96358-386-5
Verlag Altraverse GmbH
Maße (L/B/H) 20,8/15,2/1,5 cm
Gewicht 181 g
Originaltitel Otakuni Koi wa Muzukashii 07
Auflage 1
Verkaufsrang 77281

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Nur Nerds verstehen Nerds...
von frau.meln aus Erfurt am 29.10.2019

Aufmachung: Um ehrlich zu sein, hat mich hier mal ausnahmsweise nicht das Cover angesprochen. Ich fand es einfach nur cool, dass sich diese Reihe um Nerds dreht. Der Zeichenstil ist wirklich toll, allerdings mag ich die Art, wie die Nasen gezeichnet werden nicht so recht. Was mir zudem wirklich gut gefällt, ist das farbige K... Aufmachung: Um ehrlich zu sein, hat mich hier mal ausnahmsweise nicht das Cover angesprochen. Ich fand es einfach nur cool, dass sich diese Reihe um Nerds dreht. Der Zeichenstil ist wirklich toll, allerdings mag ich die Art, wie die Nasen gezeichnet werden nicht so recht. Was mir zudem wirklich gut gefällt, ist das farbige Kapitel zu Beginn jedes Bandes. Protagonisten: Narumi ist ein hibbeliges BL und Shojo Fangirl. Als sie den Job wechselt versucht sie erneut alles, um zu vertuschen, dass sie ein Nerd ist, denn es ist ihr peinlich. Man hat schnell das Gefühl, dass sie nicht die hellste Kerze auf der Torte ist, dafür ist sie unheimlich süß und liebenswert. Hirotaka ist Narumis Sandkasten-Freund. Er kann nicht zwinkern und hat einen absolut emotionslosen Gesichtsausdruck. Zudem ist er Gaming süchtig. Kabakura behauptet kein Nerd zu sein, weil er nur die angesagten Games zockt, Mangas liest und Animes schaut. Er ist leicht reizbar und sieht irgendwie immer böse aus. Hanako ist leidenschaftliche Cosplayerin und mit ihren männlichen Darbietungen in der Szene bekannt. Sie liebt es Kabakura zu provozieren, ist furchtbar neugierig und mischt sich gern ein. Naoya ist Hirotakas kleiner Bruder und das absolute Gegenteil eines Nerds. Selbst beim Zocken ist der grottenschlecht. Er ist süß und lieb und landet wohl genau deshalb dauernd in der Friendzone. Kou ist mehr als schüchtern und unglaublich schreckhaft. Oft wird sie für einen Jungen gehalten. Sie ist die absolute Gamerin, ähnlich wie Hirotaka nur wesentlich entspannter gegenüber Noobs. Fazit: Der aktuell letzte Band hat wieder richtig Fahrt aufgenommen. Besonders Narumi und Hirotaka machen mich wirklich neugierig und ich wünschte, da würde mal ein bisschen was voran gehen. Aber Gut Ding will wohl Weile haben. Dafür gibt es aber ein wundervolles Ende, was das Warten verkürzt.


  • Artikelbild-0