Warenkorb

Der Wal und das Ende der Welt

Roman

Das Buch der Stunde, das uns Hoffnung macht! Ein kleines Dorf. Eine Epidemie und eine globale Krise. Und eine große Geschichte über die Menschlichkeit. »Eine erstaunliche Vorwegnahme. Was sagt uns Autor John Ironmonger in seinem Roman sonst noch vorher?« Frankfurter Neue Presse »Abenteuerlich und ergreifend.« Stern »Dieser Roman gibt einem den Glauben an die Menschheit zurück.« Elle Erst wird ein junger Mann angespült, und dann strandet der Wal. Die dreihundertsieben Bewohner des Fischerdorfs St. Piran spüren sofort: Hier beginnt etwas Sonderbares. Doch keiner ahnt, wie existentiell ihre Gemeinschaft bedroht ist. So wie das ganze Land. Und vielleicht die ganze Welt. Weil alles mit allem zusammenhängt. John Ironmonger erzählt eine mitreißende Geschichte über das, was uns als Menschheit zusammenhält. Und stellt die wichtigen Fragen: Wissen wir genug über die Zusammenhänge unserer globalisierten Welt? Und wie können wir gut handeln, wenn alles auf dem Spiel steht?
Portrait
John Ironmonger kennt Cornwall und die ganze Welt. Er wuchs in Nairobi auf und zog im Alter von 17 Jahren mit seinen Eltern in den kleinen englischen Küstenort, aus dem seine Mutter stammte. John promovierte in Zoologie; nach Lehraufträgen wechselte er in die internationale IT-Branche. Schon immer hat er geschrieben; seine Romane wurden in viele Sprachen übersetzt. Inspiriert zu »Der Wal und das Ende der Welt« haben ihn unter anderem die biblische Geschichte von Jonas und dem Walfisch, das Werk des Gesellschaftsphilosophen Thomas Hobbes, Jared Diamonds Sachbuch »Kollaps« und viele andere Quellen der Phantasie und des Zeitgeschehens. John Ironmonger lebt heute in einem kleinen Ort in Cheshire, nicht weit von der Küste. Er ist mit der Zoologin Sue Newnes verheiratet; das Paar hat zwei erwachsene Kinder und zwei kleine Enkel. John Ironmongers Leidenschaft ist die Literatur – und das Reisen auf alle Kontinente.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 480
Erscheinungsdatum 25.03.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-70419-4
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19/12,4/3,8 cm
Gewicht 351 g
Originaltitel Not Forgetting The Whale
Auflage 6. Auflage
Übersetzer Maria Poets, Tobias Schnettler
Verkaufsrang 28
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Gemeinschaftssinn als wichtigstes Gut zum Überleben von Gesellschaften.

Anja Söllner, Thalia-Buchhandlung Hof

Was vor Jahren "Der Schwarm" von Schätzing war, ist in diesen Zeiten der Corona Pandemie wohl dieser Buchtitel von John Ironmonger. Erschienen ist es in England bereits 2015, vergangenes Jahr gebunden in Deutsch bei uns und die Taschenbuchausgabe jetzt 2020. Am Strand von St. Piran an der Küste Englands wird ein junger Mann, Joe, nackt aufgefunden. Zuvor entdecken einige Bewohner auch das Auftauchen eines Finnwales, was untypisch ist, da diese Walart nicht gerne nah an die Küsten schwimmt. Haben sie eine Verbindung zueinander, der Wal und Joe? Denken wir an die biblische Geschichte von Jonas und dem Wal? Joe taucht nach und nach in das Dorfgeschehen ein und lernt diese Menschen zu lieben..., auch die Küste wird ihm immer wertvoller. Man erzählt sich, dass er wohl aus London vor einem Börsencrash geflohen wäre.., gestrandet sozusagen... Wollte er sein Leben beenden? Nach und nach tauchen wir in Joes Gedankenwelt ein, er ist ein guter Mathematiker, Statistiker und erfand ein Computerprogramm, dass vorhersagen soll, wann der Markt an der Börse niederbricht. Wie verhalten sich Menschen, wenn die Ordnung der Zivilisation zusammen zu brechen droht? Wie eng sind wir alle vernetzt, was birgt welche Konsequenzen in Zeiten der Globalisierung? John Ironsmonger ist ein zukunftsträchtiges Buch gelungen, das ab und an belächelt wurde in seinen Visionen, jetzt denken wir anders darüber, was geschehen kann..., mit seinem guten Ende, ist es jetzt tröstlich für uns.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
157 Bewertungen
Übersicht
105
44
6
2
0

Was hat ein Wal mit dem Ende der Welt zu tun?
von Tim am 27.05.2020
Bewertet: gebundene Ausgabe

Genau die Frage habe ich mir durch den Buchtitel schon gestellt und wurde nicht enttäuscht. Dass ich das Buch gelesen habe ist schon einige Monate her, durch die aktuelle Corona Situation ist es mir wieder in den Kopf gekommen. Ich finde es regt zum Nachdenken an, wie man in Gesellschaft oder Gruppen auf Ausnahmesituationen reag... Genau die Frage habe ich mir durch den Buchtitel schon gestellt und wurde nicht enttäuscht. Dass ich das Buch gelesen habe ist schon einige Monate her, durch die aktuelle Corona Situation ist es mir wieder in den Kopf gekommen. Ich finde es regt zum Nachdenken an, wie man in Gesellschaft oder Gruppen auf Ausnahmesituationen reagieren kann. Schöner Schreibstil kombiniert mit interessanten Charakteren.

Der Wal und das Ende der Welt
von einer Kundin/einem Kunden aus Essen am 21.05.2020

Ein ausgesprochen aktuelles Thema in Coronazeiten. Sehr spannend und berührend geschrieben. Ich konnte nicht aufhören zu lesen. Das Buch ist sehr empfehlenswert.

Unbedingt lesen
von einer Kundin/einem Kunden am 14.05.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Das Buch ist verblüffend aktuell. Man bekommt Gänsehaut, weil erschreckend viel mit der aktuellen Pandemie übereinstimmt. Gleichzeitig ist die Geschichte sehr kurzweilig, locker und unterhaltsam geschrieben. Personen und Landschaft werden so beschrieben, dass man das Gefühl hat dabei zu sein. Und man erfährt auch wie (erschrecke... Das Buch ist verblüffend aktuell. Man bekommt Gänsehaut, weil erschreckend viel mit der aktuellen Pandemie übereinstimmt. Gleichzeitig ist die Geschichte sehr kurzweilig, locker und unterhaltsam geschrieben. Personen und Landschaft werden so beschrieben, dass man das Gefühl hat dabei zu sein. Und man erfährt auch wie (erschreckend) es auf dem Finanzmarkt zugeht.