Meine Filiale

Life Undercover

Als Agentin bei der CIA

Amaryllis Fox

(8)
eBook
eBook
15,99
15,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

20,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

15,99 €

Accordion öffnen
  • Life Undercover

    ePUB (Hanser)

    Sofort per Download lieferbar

    15,99 €

    ePUB (Hanser)

Hörbuch-Download

17,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Als Undercover-Agentin bei der geheimsten Eliteeinheit der CIA

»Ich bin hier, um einen unmittelbar bevorstehenden Anschlag zu verhindern. Einen, der Kinder töten wird. Ich bin allein und einsatzbereit in dem Land, in dem mein Kollege entführt und geköpft wurde. Jede Stunde, die ich abwarte, ist eine Stunde mehr, in der etwas fürchterlich schiefgehen kann - für den Informanten, der meinen Aufenthaltsort kennt, für die Quelle, die mir helfen soll, den Anschlag abzuwenden, für uns, wenn die Bombe vielleicht doch hochgeht.«
Fast zehn Jahre arbeitete Amaryllis Fox in der Terrorismusabwehr der CIA. Ihr überwältigendes Memoir ist politisch und hochspannend, die elektrisierende Lebensgeschichte einer jungen Frau, die für eine bessere Zukunft kämpft.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 368 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 21.10.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783446265196
Verlag Hanser
Dateigröße 1880 KB
Übersetzer Elisabeth Liebl
Verkaufsrang 46265

Buchhändler-Empfehlungen

Annika Fischer, Thalia-Buchhandlung Ludwigsburg

Wer hat sich nicht mal gefragt, was alles bei der CIA passiert? Wie ein Undercoverauftrag abläuft? Das Buch ist sehr spannend und natürlich auch aufregend, weil es Realität ist und nichts erfundenes. Ich habe mich immer gefragt wie so ein Leben aussieht und ich könnte das nicht.

Amaryllis Fox über das Leben hinter der Fassade einer CIA-Agentin

Andreas Ruhland, Thalia-Buchhandlung Halle (Saale)

Amaryllis Fox erzählt ihre Geschichte: vom Mädchen, das sich in ihrer Jugend oft und schnell an neue Lebensumstände gewöhnen musste, über die anspruchsvollste Spionageausbildung der Welt überhaupt, bis hin zu der Entscheidung, ein Leben hinter Masken und falschen Identitäten (nicht länger) führen zu wollen. In den teils sehr emotionalen Schilderungen gewährt Fox dem Leser Einblicke in die Welt hinter die Fassade der angeblich über alles so erhabenen und unfehlbaren CIA-Agenten. Einen Lebensentwurf wie man ihn sonst nur aus Filmen und Serien kennt, gibt dieses Buch nicht her. Stattdessen erfährt man von den teils bitteren Entbehrungen, der großen Einsamkeit und der stets präsenten Gefahr, der man in diesem Job ausgesetzt ist. Ein sehr spannendes, gut geschriebenes Buch einer echt starken Frau!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
4
2
1
0
1

Amaryllis Fox - Life Undercover
von Miss.mesmerized am 01.02.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Jeder kennt sie, die Bücher und Filme über die Agenten, die für CIA, MI6, DGSE oder Mossad gefährliche Aufträge ausführen und die Welt vor den Schurken bewahren. Doch die schillernden Figuren der Unterhaltungsindustrie zeigen nur die eine Seite, auf der sie stark und unverwundbar sind und von einem Kampf in den nächsten ziehen. ... Jeder kennt sie, die Bücher und Filme über die Agenten, die für CIA, MI6, DGSE oder Mossad gefährliche Aufträge ausführen und die Welt vor den Schurken bewahren. Doch die schillernden Figuren der Unterhaltungsindustrie zeigen nur die eine Seite, auf der sie stark und unverwundbar sind und von einem Kampf in den nächsten ziehen. Ihre Zweifel sieht man selten und noch viel weniger weiß man darüber, wo sie herkommen und wie sie zu dem geworden sind, was uns beim Zusehen so fasziniert. Amaryllis Fox ist eine von ihnen, ein Jahrzehnt ihres Lebens hat sie in den Dienst der CIA gestellt, geheime Missionen unternommen, um ihr Land vor Anschlägen zu schützen. Ein Leben mit fremden Identitäten, die sie selbst vor ihrer Familie und Partner geheim halten musste. „Einen Garten anzulegen ist der höchste Akt des Glaubens an ein Morgen.“ Dieses Zitat, das die Agentin schon als kleinen Mädchen an einem Schild im Nachbarsgarten gelesen hat, bringt ihre Motivation auf den Punkt: sie will die Welt ein bisschen besser machen, ihren Beitrag zum Frieden leisten. Sie wächst auf zwischen den USA und Großbritannien, der Vater ist beruflich viel unterwegs und Umzüge alle paar Jahre gehören zum Alltag. Schon früh beginnt sie sich für Politik zu interessieren und eine Schulaufgabe über Aung San SUU Kyi, damals gewaltfreie Kämpferin für die Demokratie in ihrer Heimat Myanmar, wird bestimmend für den Weg sein, den sie einschlägt. Es braucht die Erzählung über ihre Kindheit und Jugend, um zu verstehen, weshalb Amaryllis Fox sich für diese Karriere und gegen die Arbeit bei Hilfsorganisationen entscheidet. Die Ausbildung ist intensiv und anstrengend, immer überschattet von der Angst, doch noch aussortiert zu werden, es nicht zu schaffen, den Anforderungen nicht zu genügen. Und doch können diese Monate und Jahre sie nicht auf das echte Leben vorbereiten, wenn plötzlich Beruf und Privatleben – und in ihrem Fall auch noch ein Kind – unter einen Hut gebracht werden müssen. Fox schildert die Seite, die sonst verborgen bleibt. Die Angst, die omnipräsent ist und drohend über ihr und ihrer Familie schwebt. Sie stellt ihr Tun auch infrage und im Laufe der Jahre, insbesondere nachdem sie Mutter geworden ist, nehmen menschliche Aspekte zunehmend mehr Raum bei der Beurteilung einer Lage ein. Es ist ein Bericht aus dem Innersten der CIA, sie gibt Einblick in strategische Denkweisen und die bisweilen zermürbende Detailarbeit, die zu dem Job gehört, der in der Realität viel weniger glamourös ist als auf der Leinwand. Sicherlich ist Amaryllis Fox eine ungewöhnliche Frau, mit nicht einmal zwanzig Jahren wurde sie rekrutiert und gehört allein schon wegen ihres Geschlechts zu einer absoluten Minderheit. „Life Undercover“ sind eine Art Memoiren, die keine Abrechnung mit dem Geheimdienst sind; sie hat sich aus nachvollziehbaren Gründen für diese Arbeit entschieden und daran ändern auch Jahre mit falscher Identität nichts. Ihre analytischen Fähigkeiten erlauben es ihr auch hier Emotionen unter Kontrolle zu halten, die sie in der Zusammenarbeit mit ausländischen Informanten braucht, um Beziehungen und Vertrauen aufzubauen, die bisweilen ihr einziger Schutz sind. Spannende Einblicke in die Arbeit der CIA, die jedoch viel mehr die interessante Frage danach beantwortet, was diese mit den Menschen macht als dass spektakuläre Geheimnisse offenbart würden.

Eine außergewöhnliche Biografie.
von einer Kundin/einem Kunden aus Heidenheim am 25.01.2020
Bewertet: Medium: Hörbuch-Download

Amaryllis Fox schildert in ihrem Buch ihren Lebenslauf, die Ereignisse, die zu ihren Entscheidungen führten und die Erkenntnisse, die sie durch ihre Arbeit als Agentin bei der CIA gewonnen hat. Schnell wird ihr klar, dass man den Feind nicht besiegen kann, ohne ihn zu kennen. So entscheidet sie sich, zu Waffenhändlern und Gewalt... Amaryllis Fox schildert in ihrem Buch ihren Lebenslauf, die Ereignisse, die zu ihren Entscheidungen führten und die Erkenntnisse, die sie durch ihre Arbeit als Agentin bei der CIA gewonnen hat. Schnell wird ihr klar, dass man den Feind nicht besiegen kann, ohne ihn zu kennen. So entscheidet sie sich, zu Waffenhändlern und Gewalttätern menschliche Verbindungen herzustellen und auf Gemeinsamkeiten zu bauen. Eines Tages sind diese Gemeinsamkeiten, die Sorge um die Gesundheit der eigenen Kinder. Was könnte mehr verbinden? Doch die Autorin bekämpft nicht nur Terrorismus, sie stellt sich auch ihren eigenen Dämonen und verliert gleichzeitig den Kampf um ihre erste und zweite Ehe. Amaryllis Fox hat mich sehr beeindruckt.

ansprechend
von einer Kundin/einem Kunden am 03.01.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ich fand das Buch sehr gut als Einstieg in das Thema Geheimdienste/ CIA. Wenn man bereits mehr weiß, kann es jedoch sehr oberflächlich wirken. Es sind mehr Memoiren (eine Autobiographie), wie es dazu kam, dass sie Agentin wurde und warum sie) wieder ausstieg als dass sie viele Einblicke in die Arbeit als Agentin gäbe.


  • Artikelbild-0