Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Friesenteetage

Roman

Weitere Formate

Taschenbuch

Ein Neuanfang auf Föhr

Kerrin ist entnervt: Die Auftragslage der selbstständigen Bauingenieurin könnte besser sein, ihr Liebesleben ebenso und nach einer Lungenentzündung kommt sie nur schwer wieder auf den Damm. Kurz entschlossen fährt sie zu ihrer Mutter auf die Nordseeinsel Föhr, um sich von der Meeresbrise durchpusten zu lassen und sich bei Friesentee und langen Strandspaziergängen endlich auszukurieren. Auf Föhr angekommen, ist von Erholung kaum die Rede: Kerrins Mutter droht das Haus zu verlieren, in dem sie seit Jahrzehnten wohnt, und Kerrin selbst schubst einen vermeintlichen Einbrecher die Treppe runter - den attraktiven und charmanten Lian, der ausgerechnet der Sohn des Vermieters ist. Trotzdem funkt es zwischen den beiden, und Kerrin überlegt ihr Leben umzukrempeln. Doch Lian hat einen eigenen Lebenstraum, in dem für Kerrin kein Platz zu sein scheint…
Portrait
Sabine Rädisch, geboren 1973, wuchs auf einem Bauernhof in Niederbayern auf. Ihre erste Geschichte konnte daher nur von einem Traktor handeln; sie erschien 1986 im Landwirtschaftlichen Wochenblatt. Seitdem hat sie das Schreiben nie mehr losgelassen. Trotzdem studierte sie Bauingenieurwesen in Regensburg und Dänemark, bevor sie sich in Wien zur Schreibpädagogin ausbilden ließ. 2016 erhielt sie ein Stipendium für das Pécs Writers Program in Südungarn, gab sich dort hemmungslos dem Kaffeehausschreiben hin und überarbeitete nebenbei zwei Romane. Sabine Rädisch liebt die Nordsee und die Donau, lebt in Regensburg und leitet Kurse für kreatives Schreiben.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 264
Erscheinungsdatum 25.10.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95818-500-5
Verlag Forever
Maße (L/B/H) 20,5/13,4/2,7 cm
Gewicht 311 g
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 9046
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
13,00
13,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
3
8
0
0
0

Gibt es ein Happy- End für Kerrin und Lian?
von einer Kundin/einem Kunden aus Fredersdorf-Vogelsdorf am 09.02.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Friesenteetage von Sabine Rädisch Kerrin ist entnervt: Die Auftragslage der selbstständigen Bauingenieurin könnte besser sein, ihr Liebesleben ebenso und nach einer Lungenentzündung kommt sie nur schwer wieder auf den Damm. Kurz entschlossen fährt sie zu ihrer Mutter auf die Nordseeinsel Föhr, um sich von der Meeresbrise durchp... Friesenteetage von Sabine Rädisch Kerrin ist entnervt: Die Auftragslage der selbstständigen Bauingenieurin könnte besser sein, ihr Liebesleben ebenso und nach einer Lungenentzündung kommt sie nur schwer wieder auf den Damm. Kurz entschlossen fährt sie zu ihrer Mutter auf die Nordseeinsel Föhr, um sich von der Meeresbrise durchpusten zu lassen und sich bei Friesentee und langen Strandspaziergängen endlich auszukurieren. Auf Föhr angekommen, ist von Erholung kaum die Rede: Kerrins Mutter droht das Haus zu verlieren, in dem sie seit Jahrzehnten wohnt, und Kerrin selbst schubst einen vermeintlichen Einbrecher die Treppe runter - den attraktiven und charmanten Lian, der ausgerechnet der Sohn des Vermieters ist. Trotzdem funkt es zwischen den beiden, und Kerrin überlegt ihr Leben umzukrempeln. Doch Lian hat einen eigenen Lebenstraum, in dem für Kerrin kein Platz zu sein scheint… Mein Fazit: Den Leser erwartet ein locker, leicht und flüssig geschriebener Liebesroman, der turbulent, emotionsvoll und sehr unterhaltsam ist. Humorvoll werden die Protagonisten Kerrin und Lian in Szene gesetzt. Sie sind sympathisch, authentisch und bildhaft beschrieben. Schnell war ich in Gedanken mitten in der Geschichte rund um die Insel Föhr. Durch Kerrins Urlaub bei ihrer Mutter, kommen sich die beiden auch näher und Kerrin erfährt endlich wer ihr Vater war. Auf humorvolle Weise werden einzelne Begebenheiten aufgezeigt, die so mitten aus dem Leben sind mit Höhen und Tiefen und einem Happy End.

liebe auf umwegen
von dru07 aus Feldkirchen am 16.01.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Da Kerrin nach ihrer Lungenentzündung immer noch etwas angeschlagen ist, die Auftragslage für selbstständige Bauingenieure auch mau aussieht und sie sich gerade von ihrem „Freund“ getrennt hat, beschließt sie sich eine kleine Auszeit zu nehmen. Kurz entschlossen besucht sie ihre Mutter auf der Nordseeinsel Föhr, um sich dort zu ... Da Kerrin nach ihrer Lungenentzündung immer noch etwas angeschlagen ist, die Auftragslage für selbstständige Bauingenieure auch mau aussieht und sie sich gerade von ihrem „Freund“ getrennt hat, beschließt sie sich eine kleine Auszeit zu nehmen. Kurz entschlossen besucht sie ihre Mutter auf der Nordseeinsel Föhr, um sich dort zu erholen und endlich auszukurieren. Doch von Erholung ist nicht die rede, der Vermieter ihrer Mutter ist gestorben und die Witwe möchte ihre Mutter so schnell wie möglich aus dem kleinen Häuschen haben. Zu allem Übel schubst Kerrin einen vermeintlichen Einbrecher die Treppe runter – dieser attraktive „Einbrecher“ entpuppt sich als Sohn des Vermieters. Trotzdem funkt es zwischen den beiden, doch Lian hat andere Zukunftspläne, in denen kein Platz für Kerrin zu sein scheint. Das Buch hat mir gut gefallen. Es war flüssig und gut geschrieben. Es war auch etwas spannend, da man nicht wusste, ob Kerrin’s Mutter in dem Haus beleiben darf und wie es mit Kerrin und Lian weitergehen wird. Ich konnte mich gut in Kerrin hineinversetzen und konnte mir auch gut die beschriebene Landschaft vorstellen. So hatte ich das Gefühl, dass ein kleiner Teil von mir auch auf Föhr ist. 4 von 5*

Ab auf die Insel, um den Horizont zu erweitern
von einer Kundin/einem Kunden am 13.01.2020

Klappentext: Kerrin ist entnervt: Die Auftragslage der selbstständigen Bauingenieurin könnte besser sein, ihr Liebesleben ebenso und nach einer Lungenentzündung kommt sie nur schwer wieder auf den Damm. Kurz entschlossen fährt sie zu ihrer Mutter auf die Nordseeinsel Föhr, um sich von der Meeresbrise durchpusten zu lassen und... Klappentext: Kerrin ist entnervt: Die Auftragslage der selbstständigen Bauingenieurin könnte besser sein, ihr Liebesleben ebenso und nach einer Lungenentzündung kommt sie nur schwer wieder auf den Damm. Kurz entschlossen fährt sie zu ihrer Mutter auf die Nordseeinsel Föhr, um sich von der Meeresbrise durchpusten zu lassen und sich bei Friesentee und langen Strandspaziergängen endlich auszukurieren. Auf Föhr angekommen, ist von Erholung kaum die Rede: Kerrins Mutter droht das Haus zu verlieren, in dem sie seit Jahrzehnten wohnt, und Kerrin selbst schubst einen vermeintlichen Einbrecher die Treppe runter - den attraktiven und charmanten Lian, der ausgerechnet der Sohn des Vermieters ist. Trotzdem funkt es zwischen den beiden, und Kerrin überlegt ihr Leben umzukrempeln. Doch Lian hat einen eigenen Lebenstraum, in dem für Kerrin kein Platz zu sein scheint… Fazit: Für Kerrin war die Selbstständigkeit immer das Non-Plus-Ultra. Sie lebt in dem Haus, welches ihr von ihrer Großmutter vererbt wurde und betreibt in einer gut funktionierenden, freundschaftlichen Bürogemeinschaft ihr Ingenieurbüro. Nach einer längeren Lungenentzündung, die immer noch nicht auskuriert ist, lernt sie auch die Schattenseiten ihrer Selbstständigkeit kennen. Da sie noch an den Folgen ihrer Krankheit leidet, nimmt sie sich eine Auszeit auf Föhr, die sie bei ihrer Mutter verbringt. Auf Föhr erwartet Kerrin erst einmal eine schlechte Nachricht. Ihrer Mutter wurde der jahrzehntealte Mietvertrag gekündigt und sie muss um ihre Zukunft bangen. Die Erholung von Kerrin scheint gefährdet. Als Kerrin dann auch noch einen Einbrecher die Treppe herunterschubst, der sich als Sohn des Vermieters herausstellt, scheint das Haus erst recht verloren. Kerrin und der Einbrecher sind sich allerdings auf den ersten Blick sympathisch und so kann es kaum wundern, dass bald die ersten Funken sprühen. Kerrin verbietet sich ihre Gefühle, da sie nach ein paar Wochen in ihr altes Leben zurückkehren will und Lian auch schon andere Pläne für sein Leben hat. Gibt es eine Chance für diese Beziehung? Das müsst ihr leider selbst lesen. Da Kerrin bisher keine Ahnung hat, wer ihr Vater ist, will sie während des Aufenthaltes auf Föhr auch endlich die Wahrheit aus ihrer Mutter herauskitzeln. Ob ihr dies gelingt? Auch das lest bitte selbst. Da es sich um einen Liebesroman handelt, habe ich mit relativ leichter Kost gerechnet. Ich wurde angenehm überrascht, da das Ende zwar voraussehbar erschien, zwischendurch allerdings immer wieder neue Verwicklungen und Überraschungen auf mich warteten. So kommen Lian und Kerrin gut gehüteten Familiengeheimnissen auf die Spur und auch Lians verstorbener Vater sorgt mit seinem Testament noch für den richtigen Pep. Besonders schön war es für mich die Weiterentwicklung von Kerrin zu verfolgen, die sich über ihr bisheriges und zukünftiges Leben sehr viele Gedanken machte und nicht damit rechnete, dass dieser Aufenthalt auf der Insel ihre Lebensplanung so beeinflussen würde. Auch Lian überdenkt seine Planungen und überrascht am Ende mit einem überzeugenden Konzept. Die Charaktere in den Nebenrollen waren für mich teilweise anfangs undurchsichtig, nach und nach konnte ich ihre Beweggründe immer besser verstehen und teilweise auch nachvollziehen. Sehr sympathisch war der Nachbar von Kerrin, der eine Art Vaterersatz für Kerrin ist. Der Winterurlaub auf Föhr hat mir sehr gut gefallen und ich danke der Autorin, dass sie mich mit auf die Reise nahm. Sie hat die Insel im Winter so schön bildlich beschrieben, dass ich Lust habe auch endlich wieder mal einen Winterurlaub an der Nordsee zu verbringen. Die Geschichte hatte mehr Tiefgang als erwartet und erzählt von neuen Perspektiven, und der Aufarbeitung der Vergangenheit und bietet nebenbei noch lockere Unterhaltung für gemütliche Winterabende am Kamin. Mir hat der Roman gut gefallen und ich vergebe eine klare Leseempfehlung.