Meine Filiale

Knochenzart

Florian Krenn, Erich Röthlisberger, Detlef Klewer, W. M. Ludwig, Martina Schiller-Rahl

(1)
eBook
eBook
4,99
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

16,90 €

Accordion öffnen
  • Knochenzart

    Nova MD

    Lieferbar in 3 - 5 Tagen

    16,90 €

    Nova MD

eBook (ePUB)

4,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Hexen, Bankräuber, Kannibalen, Punks?Die außergewöhnliche Themenmischung erdacht von achtzehn Autorinnen und Autoren aus Österreich, Deutschland und der Schweiz überrascht sowohl mit Fantastik, als auch Grusel, Spannung und Humor. Da befinden sich der Earl von Gaudibert und seine Gemahlin Gann in der Gesellschaft Reisender, die sich die Wartezeit mit der Erzählung skurriler Gruselgeschichten vertreiben aber handelt es sich wirklich um Gruselgeschichten?An anderem Ort wird ein Hardboiled-Detective auf die mysteriöse Spur der Fische angesetzt Einen hartgesottenen Veteranen ereilt auf einem verdammten Planeten sein klimatogrünes Wunder Und was treibt derweil eigentlich Dreadface, der Mann mit der Mistgabel?Lassen Sie sich verführen zu einem Leseerlebnis der besonderen Art

Detlef Klewer: Zahlreiche Artikel in Kino-Magazinen wie Vampir, Film-Illustrierte und Moviestar, sowie fünf Sachbücher zum Thema "Horrorfilm". Das letzte Werk "Die Kinder der Nacht - Vampire in Film und Literatur" erhielt als bestes Fachbuch des Jahres den Virus-Award 2007. Seit 2011 verfasst er Fantasy-, Mystery- Horror-, Steam-punk- und Science Fiction-Geschichten, die in diversen Anthologien verschiedener Verlage erscheinen. Seit 2015 ist er auch als Herausgeber im Horror- und SF-Genre tätig. Erste Veröffentlichungen seiner Comics und Illustrationen erfolgten bereits in den 70er Jahren in Alternativzeitschriften. Geadelt durch den Abdruck eines mehrseitigen Comics im Kultmagazin "Schwermetall" liegt der Schwerpunkt seiner Arbeit als selbstständiger Coverdesigner, Illustrator und preisgekrönter Comiczeichner heute in der Gestaltung von Buch-, CD-und DVD-Covern, sowie der Anfertigung von Buchillustrationen und Comics.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 334 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.10.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783967244489
Verlag Karina Verlag
Dateigröße 2768 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
0
1
0

Leider eine gruselige Enttäuschung ...
von Die Buchlilie am 11.04.2020

Cover: Der Eyecatcher des Covers ist zweifellos die tanzende, flammenumwobene Untote im roten Kleid. Vor dem schlichten, schwarz-grauen Hintergrund mit dem transparenten Schädel im oberen Bereich kommt sie umso eindrucksvoller zur Geltung. Weniger ist hier definitiv mehr! Die krakelige Schrift des Haupttitels ist dem Thema Ho... Cover: Der Eyecatcher des Covers ist zweifellos die tanzende, flammenumwobene Untote im roten Kleid. Vor dem schlichten, schwarz-grauen Hintergrund mit dem transparenten Schädel im oberen Bereich kommt sie umso eindrucksvoller zur Geltung. Weniger ist hier definitiv mehr! Die krakelige Schrift des Haupttitels ist dem Thema Horror ebenfalls angemessen. Meine Meinung: Oje, was ist bei diesem Projekt nur schiefgelaufen? Die Horroranthologie verspricht ein „Leseerlebnis der besonderen Art“ unter dem titelgebenden Motto „Knochenzart“. Das weckte an die hier zusammengetragenen 17 Kurzgeschichten die Erwartung, etwas Ausgefallenes, Anderes, vielleicht auch etwas sonderbar Tiefgründiges geboten zu bekommen – stets in Verbindung mit einem angenehmen Schaudereffekt. Gruselig gestaltete sich das Lesen durchaus, nur leider für mich nicht im positiven Sinne. Dabei begann es so vielversprechend! Der Einstieg ist mit M. W. Ludwigs „Des Wahnsinns fette Beute“ aus dem Earl von Gaudibert-Universum ungemein stark. Der Autor legt eine Kurzgeschichte vor, auf dessen hohes Niveau man sich im Nachhinein für den Rest dieser Sammlung wünscht: Ein flüssiger, passend zum Setting leicht altertümlicher Schreibstil, Charaktere mit interessanten Wesensmerkmalen, ein einnehmender Plot und eine Enthüllung, bei der es einem kalt den Rücken hinunterläuft. Gut unterhalten liest man also die nächsten Geschichten, bei denen sich allerdings das erste Stirnrunzeln einstellt. Abgesehen davon, dass das Korrektorat sehr zu wünschen übrig lässt (etliche doppelte oder fehlende Wortzwischenräume, fehlende Anführungszeichen, Bindestriche anstelle von Halbgeviertstrichen usw.), stellt sich die erwartete thematische Vielfalt als mäßig vorhanden heraus. Die Autorinnen und Autoren verstehen ihr Handwerk, keine Frage. Aber musste die Wahl denn unbedingt hauptsächlich auf Polizei-, Detektiv- oder Räubergeschichten fallen? Bietet sich das Thema „Knochenzart“ als herrliches Oxymoron nicht dafür an, Erzählungen einen Platz einzuräumen, die von bekannten Mustern abweichen? Leider bleibt es nicht bei der thematischen Einfalt. Gegen Ende der Anthologie nimmt nicht nur die Länge der Geschichten ab – was per se nichts Schlechtes bedeuten muss –, sondern vor allem die Qualität. „Das ist meine Bank“ von Bilan Borg oder auch „Der Tollpatsch vom Dienst“ von Erich Röthlisberger wollen dermaßen gezwungen komisch sein, dass es nur noch lächerlich wirkt. Gisela Witte-Bauers „Mord für Anfänger“ und Michaela Kaisers „Der Überfall“ fehlt es dagegen an Logik und Charakter. Insgesamt bleibt der Eindruck, dass es für diese Anthologie mehr Zeit, Sorgfalt und Mut zur Auswahl gebraucht hätte. Sehr schade! Gibt es denn auch etwas Anerkennendes zu berichten? Tatsächlich! Die Illustrationen von Detlef Klewer sind nämlich, ebenso wie das von ihm gestaltete Cover, hervorragend und sehr atmosphärisch. Auch möchte ich eine Leseempfehlung für folgende Geschichten aussprechen: „Des Wahnsinns fette Beute“ von M. W. Ludwig (wie bereits erwähnt), „Knochenzart“ von Tanja Brink, „Gesetze des Pendants“ von Martina Schiller-Rall und „Schatten einer Liebschaft“ von Florian Krenn. Fazit: Thematisch eintönig, handwerklich verbesserungswürdig: Mit Ausnahme vereinzelter Highlights sorgte die Anthologie „Knochenzart“ leider für gruselige Enttäuschung. Ich vergebe zwei Sterne.

  • Artikelbild-0