Dezembertod

Ulrich Behmann

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

14,00 €

Accordion öffnen

eBook

ab 7,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Auf der von einem Orkan aufgewühlten Nordsee wird ein Fischkutter von einer Riesenwelle verschluckt. Von der dreiköpfigen Besatzung fehlt jede Spur. Im Weserbergland und an der Küste geht ein sadistischer Psychopath auf die Jagd nach jungen Frauen. Er will seine Fantasien an ihnen ausleben, seinen Opfern beim Sterben zuschauen. Gefühle wie Mitleid und Schuld sind ihm fremd. Er kennt kein Erbarmen. Dieser Mann kann nur leben, wenn er tötet. Was haben das Schiffsunglück vor der ostfriesischen Küste und mehrere Frauenmorde im Weserbergland und an der Nordsee miteinander zu tun? Wird es Kriminalhauptkommissarin Herma van Dyck und ihrem Chef Kurt Brenner gelingen, den unheimlichen Serientäter zu fassen? Oder wird am Ende das Böse über das Gute siegen und die Jägerin zur Gejagten?

Die Straßen, Orte, Lokale, das Hotel Nordstern, die Hochschule Weserbergland, den Klütwald, den Kuttenborn, die Riepenteiche und die Städte, Gemeinden und Häfen an Weser und Nordsee gibt es wirklich. Die Namen der Ermittler, der Opfer und des Mörders wurden von mir geändert. Polizeikommissar a. D. Rolf Zühlsdorff, Hauptbrandmeister a. D. Bodo Kauert, Kellner Marcel Lutter und Michael Schnitker gibt es wirklich - sie haben mir erlaubt, ihre Klarnamen zu nennen. Realität und Fiktion vermischen sich in diesem Buch zu einem ganz neuen Fall.

Ulrich Behmann, Jahrgang 1963, arbeitet als Chefreporter der Deister- und Weserzeitung in Hameln. Sein Kriminalroman "Novemberwut" über den sogenannten Schleifmordversuch von Hameln begeisterte Leser, Medienleute und Verlage im In- und Ausland gleichermaßen. "Novemberwut" ist mittlerweile in vierter Auflage gedruckt worden, schaffte auf Anhieb einen Platz unter die Top 100 der Spiegel-Bestsellerliste und war im Januar 2018 bei Amazon in der Rubrik Biographische Romane auf Platz 1 der Bestseller-Liste. Verlage in Bulgarien und in Rumänien haben die Lizenzrechte gekauft, "Novemberwut" übersetzen lassen und das Buch im Sommer 2019 auf Bulgarisch und auf Rumänisch veröffentlicht. Ulrich Behmann berichtet seit mehr als 30 Jahren über spektakuläre Kriminalfälle in Deutschland und über Kriegsereignisse in aller Welt. Während dieser Zeit hat er schon oft in die Abgründe der menschlichen Seele geschaut. Zu seinem Freundes- und Bekanntenkreis zählen Mordermittler, Kriminaltechniker, Staatsanwälte, Strafverteidiger, Opferanwälte und Rechtsmediziner. Behmann ist verheiratet, hat einen Sohn und lebt mit seiner Familie in Hameln. In seiner Freizeit engagiert er sich als Vorsitzender der von ihm ins Leben gerufenen Hilfsorganisation Interhelp - Deutsche Gesellschaft für internationale Hilfe ehrenamtlich für Menschen in Not. Als Vorstandsmitglied des Rotary Clubs Bad Pyrmont ist er verantwortlich für den internationalen Dienst.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 20.08.2019
Verlag Niemeyer C.W. Buchverlage
Seitenzahl 448 (Printausgabe)
Dateigröße 1226 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783827183613

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Eine spannende Geschichte mit viel Lokalkolorit
von Helgas Bücherparadies am 02.02.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ein Fischkutter wird von einer Riesenwelle getroffen und von der Besatzung fehlt jede Spur. Die Mordermittlerin Herma van Dyck bekommt einen Anruf, dass an der Humme-Mündung Leichenhunde angeschlagen haben, aber keine Leiche zu finden sei. Sie zögert mit der Weiterleitung an ihren Chef, denn sie hat schon einmal einen groß... Ein Fischkutter wird von einer Riesenwelle getroffen und von der Besatzung fehlt jede Spur. Die Mordermittlerin Herma van Dyck bekommt einen Anruf, dass an der Humme-Mündung Leichenhunde angeschlagen haben, aber keine Leiche zu finden sei. Sie zögert mit der Weiterleitung an ihren Chef, denn sie hat schon einmal einen groß angelegten Einsatz angeleiert, der sich dann als falsch erwiesen hat. Die Taucher finden tatsächlich eine Leiche. Dies bleibt aber nicht der einzige Fund. Sie haben es mit einem Serientäter zu tun. Endlich finden sie einen Hinweis. Können sie den Täter aufhalten, bevor noch mehr geschieht? Und was hat der gesunkene Fischkutter damit zu tun? Dieser Psychothriller spielt an Originalschauplätzen an Weser und Nordsee. Der Autor Ulrich Behmann orientiert sich an echte Kriminalfälle und die grausamen Details sind real. In wechselnden Kapiteln wird aus der Sicht des Täters geschildert. Dieser fühlt sich unbesiegbar und spielt ein Spiel mit den Kommissaren. Schon früh hat er seine sadistische Ader gespürt. Das Ganze wird mit Emotionen untermalt, während die Ermittlungen sehr nüchtern und sachlich gehalten werden. Das liegt mitunter daran, dass wahre Begebenheiten eingeflossen sind. Mir war dies aber eine Spur zu sachlich. Auch zu den Hauptpersonen konnte ich keinen Zugang aufbauen. Sie waren mir nicht sonderlich sympathisch. Alles in allem war es jedoch eine spannende Geschichte, in der man auch über sonstige Kriminalfällte etwas erfährt. Fazit: Aus Sicht des Täters wird eine sehr spannende, aber auch brutale Geschichte erzählt. Mit viel Lokalkolorit führt der Autor durch die Zeilen. Von mir gibt es

true-crime vom Feinsten
von Daniela Bertram am 31.08.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Zum Buch : Erscheint am: 01.09.2019 ISBN: 978-3827195050 Fast eineinhalb Jahre nach dem versuchten Schleifmord von Hameln ermitteln wir wieder gemeinsam mit Herma van Dyck in ihrer Wahlheimat im schönen Weserbergland. Junge Frauen werden bestialisch ermordet und zur Schau gestellt. Das Markenzeichen des Täters ist ein Grablicht ... Zum Buch : Erscheint am: 01.09.2019 ISBN: 978-3827195050 Fast eineinhalb Jahre nach dem versuchten Schleifmord von Hameln ermitteln wir wieder gemeinsam mit Herma van Dyck in ihrer Wahlheimat im schönen Weserbergland. Junge Frauen werden bestialisch ermordet und zur Schau gestellt. Das Markenzeichen des Täters ist ein Grablicht mit einem eingebrannten Doppeladler. Herma darf ihre erste Mordkommission leiten, beißt aber bei den Ermittlungen auf Granit. Der Täter scheint ein Phantom zu sein und ist den Ermittlern immer einen Schritt voraus. Meine Meinung: Das Cover nimmt direkt Bezug auf die Ereignisse zu Anfang des Buches. Man ist direkt dabei in einem schweren Unwetter mitten auf der Nordsee. Genauso spannend und mitreißend geht es auch weiter. Der Bezug zum ersten Roman "Novemberwut" wird unmittelbar hergestellt. Es wird zwar darauf eingegangen und kurz umrissen, jedoch ist es ratsam, den 1. Teil ebenfalls zu lesen. Das Wiedersehen mit den Ermittlern fällt herzlich und sympathisch aus. Die Protagonisten handeln jederzeit nachvollziehbar und logisch. Der Autor schafft es gekonnt, von Anfang an Spannung aufzubauen und diese auch zu halten, indem der Wechsel zwischen den Perspektiven der Ermittler und des Täters eine gewisse Dynamik entstehen lässt. Auch die rechtsmedizinische Seite kommt nicht zu kurz. Diese wird anschaulich, glaubwürdig und ausführlich dargestellt. Aufgrund der lebhaften, fesselnden und stellenweise brutalen Erzählweise sollten empfindliche Personen dieses Buch vorsichtig genießen. Trotzdem gibt es von mir eine absolute Leseempfehlung.


  • artikelbild-0