Meine Filiale

Vaterland, wo bist du?

Roman nach einer wahren Geschichte

Annette Oppenlander

(10)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
15,99
15,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 5 - 7 Tagen Versandkostenfrei
Lieferbar in 5 - 7 Tagen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

15,99 €

Accordion öffnen
  • Vaterland, wo bist du?

    Tredition

    Lieferbar in 5 - 7 Tagen

    15,99 €

    Tredition

gebundene Ausgabe

23,99 €

Accordion öffnen
  • Vaterland, wo bist du?

    Tredition

    Lieferbar in 5 - 7 Tagen

    23,99 €

    Tredition

Beschreibung

Annette Oppenlanders mehrfach preisgekrönter biografischer Roman beleuchtet einfühlsam und mitreißend einen selten behandelten Teil des dunkelsten Kapitels deutscher Geschichte: das Schicksal der Kinder im Zweiten Weltkrieg.

Vaterland, wo bist du? erzählt die wahre Lebens- und Liebesgeschichte von Lilly und Günter, die als Kinder über Nacht mit den Schrecken des Dritten Reichs konfrontiert werden. Beide müssen fortan auf vielfältige Weise ums Überleben kämpfen. Dabei erfahren sie Grausamkeit und Betrug, aber auch Liebe und überraschende Warmherzigkeit. Als sie sich in den Nachkriegsjahren begegnen, verlieben sie sich Hals über Kopf ineinander und werden ein Paar. Doch alte Wunden brechen wieder auf und bedrohen das neu gefundene Glück. Wird es ihnen gelingen, die Dämonen der Vergangenheit zu bezwingen?

Diese Erzählung zelebriert die Unverwüstlichkeit der menschlichen Willenskraft und die Stärke der Kriegskinder.

»Dieses Buch gehört in die gleiche Liga wie die klassischen Erlebnisberichte über den Zweiten Weltkrieg, beispielsweise ›Das Tagebuch der Anne Frank‹ und ›Trotzdem Ja zum Leben sagen – Ein Psychologe erlebt das Konzentrationslager‹. Es ist wirklich so großartig!«
InD'tale Magazine

Annette Oppenlander ist eine preisgekrönte Schriftstellerin und unterrichtet kreatives Schreiben. Als erfolgreiche Autorin von historischen Romanen ist Oppenlander für ihre authentischen Figuren und auf wahren Geschichten basierenden Romane bekannt.

Gekonnt verbindet Oppenlander historische Personen und Geschehnisse mit ihren Plots und vermittelt damit Lesern Einblicke in die Geschichte, verpackt in eine spannende Erzählung. Sie verbrachte die erste Hälfte ihres Lebens in Deutschland und die nächsten 30 Jahre in verschiedenen Teilen der USA. Oppenlander inspiriert ihre Leser, indem sie Themen beleuchtet, die heute ebenso relevant sind wie in der Vergangenheit.

Oppenlanders wahre Geschichte Surviving the Fatherland, die englische Version von Vaterland, wo bist du?, wurde zum Amazon Bestseller und wurde in den USA bereits sieben Mal ausgezeichnet, u.a. mit dem National Indie Excellence Award 2017, dem Indie B.R.A.G. Award 2018, dem Readers’ Favorite Book Award und dem Chill with a Book Readers’ Award 2017. Das Werk erhielt den Readers’ Favorite Book Award und wurde mit fünf Sternen ausgezeichnet und war Finalist der Kindle Book Awards 2017.

Oppenlander vermittelt ihre Kenntnisse sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache durch Workshops, unterhaltsame Präsentationen und Autorenbesuche an Colleges, Universitäten, Büchereien und Schulen. Sie ist Mutter von Zwillingen und einem Sohn und lebt seit 2017 wieder in ihrer alten Heimat Solingen in Deutschland.

»Fast jeder Ort birgt irgendein Geheimnis, etwas, das Historie lebendig macht. Wenn wir Menschen und Orte genau untersuchen, ist Historie nicht länger ein Datum oder eine Nummer, sie wird zur Erzählung oder Geschichte. Vielleicht benutzen wir deshalb das Wort Geschichte im Sinne von Historie, aber auch im Sinne von Erzählung.«

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 404
Erscheinungsdatum 20.09.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7497-3456-6
Verlag Tredition
Maße (L/B/H) 21,1/15,2/3 cm
Gewicht 584 g
Auflage 1
Verkaufsrang 83866

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
10
0
0
0
0

Die Gräuel des Krieges aus Kindersicht
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Münstereifel am 13.01.2020

Lilly und Günter sind zwei Kinder, die plötzlich mit der Grausamkeit des Krieges konfrontiert wurden. Zunächst müssen sie sich von ihren Vätern verabschieden. Von beiden erwarten die Mütter, dass sie Verantwortung übernehmen. Günter, weil er ein Junge und Lilly, weil sie die ältere von zwei Geschwistern ist. Während Günter sich ... Lilly und Günter sind zwei Kinder, die plötzlich mit der Grausamkeit des Krieges konfrontiert wurden. Zunächst müssen sie sich von ihren Vätern verabschieden. Von beiden erwarten die Mütter, dass sie Verantwortung übernehmen. Günter, weil er ein Junge und Lilly, weil sie die ältere von zwei Geschwistern ist. Während Günter sich auf die Liebe seiner Mutter verlassen und immer wieder in deren Arme flüchten kann, sieht es für Lilly viel schlechter aus. Die Mutter verachtet sie und zieht ihr stets den kleinen Sohn vor. Das Leben der beiden Hauptfiguren des Romans ist geprägt von Hunger und der täglichen Gefahr, von Bomben ihrer Wohnung oder gar des Lebens beraubt zu werden. Das Buch hat mich sehr bewegt. Schildert es doch aus zweiter Hand, was damals während und nach dem Krieg geschah. Die Autorin Annette Oppenlander schreibt über das Leben ihrer Eltern. Ohne Beschönigung oder erfundenen Erlebnissen. Nein, es sind Tatsachen, die sie niederschrieb und aus dem Grund war das Grauen für mich auch so greifbar. Den Zweiten Weltkrieg aus Sicht von Kindern und Jugendlichen zu beleuchten, das kommt nicht häufig vor. Und wenn, dann sind es fiktive Geschichten, die oft nichts mit der Wirklichkeit zu tun haben. Frau Oppenlander bedient sich eines Stils, der mitreißt und mich immer wieder in den Sog der Geschichte zog. Gekrönt wird dieses Werk noch mit einer Galerie, die am Ende des Buches gedruckt ist. Sie zeigt mit Foto und kurzem Lebenslauf, wer in dem Roman als Akteur mitwirkte. Eine Chronik des Krieges legt die Fakten dar und im Epilog schreibt Frau Oppenlander, was sie zum Schreiben des Romans veranlasste. Bemerkenswert ist auch, dass Vaterland, wo bist Du? in den USA einige Auszeichnungen erhielt. Ich hoffe und wünsche mir, dass es hier in Deutschland viele Leser findet.

Wo gehöre ich hin
von einer Kundin/einem Kunden am 12.01.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Das Cover wirkt auf den ersten Blick eher duster. Zwei Kinder laufen durch eine vom Krieg zerstörte Straße. Es ist der Titel, der mich angezogen hat! Inhalt des Buches: Vaterland , wo bist du ? erzählt die wahre Lebens-und Liebesgeschichte von Lilly und Günter , die als Kinder über Nacht mit den Schrecken des Dritten Re... Das Cover wirkt auf den ersten Blick eher duster. Zwei Kinder laufen durch eine vom Krieg zerstörte Straße. Es ist der Titel, der mich angezogen hat! Inhalt des Buches: Vaterland , wo bist du ? erzählt die wahre Lebens-und Liebesgeschichte von Lilly und Günter , die als Kinder über Nacht mit den Schrecken des Dritten Reichs konfrontiert werden. Beide müssen fortan auf vielfältige Weise ums Überleben kämpfen. Dabei erfahren Sie Grausamkeiten und Betrug , aber auch Liebe und überraschende Warmherzigkeit. Als sie sich in den Nachkriegsjahren begegnen , verlieben sie sich Hals über Kopf ineinander und werden ein Paar. Doch alte Wunden brechen wieder auf und bedrohen das neu gefundene Glück. Wird es Ihnen gelingen , die Dämonen der Vergangenheit zu bezwingen ? Mein Leseerlebnis: Annette Oppenlander hat einen bewegenden Roman über ein schlimme Zeit geschrieben, die langsam ein wenig verblasst. Es berührt das Schicksal zweier Familien. Die einzelnen Schauplätze der Handlung sind sehr plastisch und gut nachvollziehbar beschrieben. Sie verarbeitet in dem Roman ein Stück der Familiengeschichte. Das Ziel scheint zu sein Erinnerung lebendig zu halten. Protagonisten sind Lilly und Günter, beide sind Kriegskinder und kennen den täglichen Kampf ums Dasein. Lillys Alltag verläuft in festen Strukturen. Die Mutter führt zuhause ein striktes Regiment. Der Vater, ein sehr liebevoller Mann, wurde eingezogen. Er zog positiv gestimmt ins Feld. Die Parolen für den Endsieg glaubt er unbesehen. Lilly, die ihrem Vater nahe steht, vermisst ihn sehr. Zur Mutter hatte sie keinen wirklichen Draht. Jetzt vermisst Lilly Liebe und Wärme in der Familie. Die Mutter bekommt dann noch ein kleines Brüderchen, den Burkhardt. Der ist der Sonnenschein der Familie. Lilly wird in der Zeit immer mehr in die Verantwortung genommen. Von der Mutter gibt es oft Vorwürfe. Sie führt ihr gegenüber ein strenges Regiment. Lilly wird dabei schnell selbstständig und erwachsen. Beim Lesen konnte ich Lillys Emotionen sehr deutlich spüren. Sie zog sich immer mehr in ihre Welt zurück. Bei Günter sieht es ein wenig anders aus. Sein Vater ist nicht euphorisch in den Krieg gezogen. Er sah die Situation anscheinend etwas differenzierter. Günter wird, wie für Jungen üblich, Mitglied der Hitlerjugend. Man spürt beim Lesen, dass er nicht mit seinem Herzen dabei ist. Er ist der klassische Mitläufer. Als sein ältester Bruder ebenfalls eingezogen wird, ist Günter das Familienoberhaupt. Zusammen mit seinem besten Freund beginnen die beiden ein Versteckspiel mit der SS. Sie wollen den Krieg nicht auch noch unterstützen. Schnell trennt der Krieg die Lebenswege von Lilly und Günter. Beide verbindet weiterhin der tägliche Kampf ums überleben und die Sorge um die Angehörigen im Krieg! Nach dem Krieg finden sich Lilly und Günter wieder. Schon bald sind sie ein Liebespaar. Schaffen es die beiden jungen Leute, mit der Bürde ihrer Erfahrungen, einen Neuanfang als Familie zu starten? Sie wagen den Schritt. Doch plötzlich verschwindet Günter für mehrere Wochen, ohne Lilly etwas zu sagen. Lilly ist am Boden zerstört. Die schlechten Erfahrungen im Elternhaus kommen auch wieder hoch. Dann kommt Günter wieder zurück...... Trotz der emotionalen Kälte in ihrem Elternhaus entwickelt sich Lilly zu einer sympatischen, liebevollen jungen Frau. Ebenso versucht Günter seine Ängste und Sorgen abzugeben. Ich denke seine vorübergehende Flucht hing auch damit zusammen. Frau Oppenlander hat die Geschichte mit soviel Herzblut ausgestattet, dass es mir leicht fällt die beiden Protagonisten auf ihrem Weg durch diese dunkele Zeit zu begleiten. Fazit: Wahrscheinlich ist es sehr wichtig, solche Geschichten festzuhalten, damit sie auch ein Mahnmal gegen einen neuen Krieg sind.Die Autorin lässt uns an einem Stück ihrer Familiengeschichte teilhaben. Ein berührend - anrührendes Buch.

Ein bewegendes Stück deutscher Geschichte
von einer Kundin/einem Kunden aus Villingen-Schwenningen am 05.01.2020

Der Roman beginnt im Mai 1940. Unabhängig von einander werden die Lebensläufe der siebenjährigen Lilly und des elfjährigen Günter erzählt. Beide leben in Solingen. Beider Väter ziehen in den Krieg. Damit enden die Gemeinsamkeiten. Günters Vater zieht nicht freiwillig in den Krieg und lässt eine funktionierende Familie zurück, di... Der Roman beginnt im Mai 1940. Unabhängig von einander werden die Lebensläufe der siebenjährigen Lilly und des elfjährigen Günter erzählt. Beide leben in Solingen. Beider Väter ziehen in den Krieg. Damit enden die Gemeinsamkeiten. Günters Vater zieht nicht freiwillig in den Krieg und lässt eine funktionierende Familie zurück, die fest zusammen steht. Lillys Vater meldet sich freiwillig. Lilly bleibt bei einer Mutter zurück, die ihr e Tochter nicht lieben kann und stattdessen den jüngeren Sohn verhätschelt. Lilly und Günter werden im Krieg erwachsen, lernen den Hunger und den Bombenterror kennen. Eine normale Kindheit bleibt ihnen verwehrt. Nach dem Krieg ist der Hunger weiterhin ständiger Begleiter und erst Jahre später kehrt allmählich wieder so etwas wie Normalität in den Alltag zurück. Die Autorin erzählt in dem Buch die Lebensgeschichte ihrer Großeltern und Eltern. Dankenswerterweise beschönigt sie weder die herrschenden Verhältnisse noch die die Charaktere ihrer Familienangehörigen. Dadurch entsteht ein bewegendes Zeitdokument, das den Leser die Schrecken des Krieges durch die Augen von Kindern erleben lässt. Lilly und Günter stehen für all die Kinder und Jugendliche, denen der Krieg die Jahre, die die unbeschwertesten im Leben sein sollten, zu den schrecklichsten gemacht hat. Beeindruckend wie die beiden dennoch ihre Mitmenschlichkeit und Sinn für Gerechtigkeit nicht verloren haben. Für mich war das Buch eine sehr bewegende Lektüre, auch weil ich mir gut vorstellen kann, dass meine Großeltern und Eltern zum Teil ähnliche Erlebnisse hatten. Leider haben wir nie darüber gesprochen. 5 Sterne für ein tolles und wichtiges Buch !

  • Artikelbild-0