Verborgenes Berlin

Wolf Tom, Roy Manuel, Sassi Roberto

(3)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
19,95
19,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Tom Wolf entschied sich nach seiner Promotion in Philosophie, eine Karriere als freier Schriftsteller einzuschlagen. Er hat 22 Kriminalromane und 3 Reiseführer mit alternativen Entdeckungstipps für Städte geschrieben, außerdem einen Weinführer über das Weinland
Brandenburg. Nach 12 Jahren in Berlin-Mitte und Kreuzberg lebt er heute im Norden der „Metropol-Region Berlin-Brandenburg“, wo er seinen Weingarten und seine Hausbrauerei betreut. Aber das sind andere Geschichten ....
Als der germanophile Manuel Roy im Jahr 2000 zum ersten Mal nach Berlin kam, wurde sein Bild von Deutschland komplett auf den Kopf gestellt. Bis dahin war es von den Gedichten Schillers und den Gemälden Caspar David Friedrichs geprägt, jetzt traf er in postapokalyptischen Gegenden auf Punks, die gewissenhaft ihren Müll trennten. Nach 20 Jahren Recherchearbeit und einer Promotion in Philosophie glaubt Manuel – seit 2002 Wahlberliner und seit 2013 Fremdenführer –, Berlin besser zu verstehen. Trotzdem
überwältigt und überrascht ihn diese Stadt immer wieder aufs Neue. Und ganz offensichtlich gefällt ihm das..
Der Stadtsoziologe Roberto Sassi ist 1986 geboren. Gemeinsam mit Teresa Ciuffoletti hat er den alternativen Reiseführer Guida alla Berlino ribelle (Voland Edizioni, 2017; nicht auf Deutsch erschienen) über das rebellische Berlin verfasst. Neben Schreibworkshops zum
Thema Reisen arbeitet er mit verschiedenen Magazinen und Websites zusammen, unter anderem mit der Zeitschrift Goethe-Institut Italia. Roberto Sassi lebt im Stadtteil Prenzlauer Berg.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 01.11.2020
Verlag Jonglez Verlag
Seitenzahl 400
Maße (L/B/H) 19/10,8/2,7 cm
Gewicht 384 g
Auflage 1. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-2-36195-371-3

Buchhändler-Empfehlungen

Ein handlicher Reiseführer...

eine Kollegin, Thalia-Buchhandlung Dallgow-Döberitz

... und eine prima Geschenkidee für alle Ich-hab-schon-alles-gesehen-Berliner (eben doch nicht), für Touristen, die keine Lust auf 08/15 Touren haben oder schon öfter in der Stadt waren, für Fassadengucker, Hauptstadtentdecker, für den Sonntagnachmittagsspazierer, den Friedhofgänger oder Ich-fahr-da-mal-hin-Typen: alles drin! Kann man auch gerne an die Schwiegermutter und das agilen Damenkränzchen verschenken. Die werden sich nur ärgern, wenn sie ihre Brillen vergessen haben. Mein Ausflugstipp: es muss nicht immer Pisa oder Bad Frankenhausen sein. Auch der Turm der Stralauer Dorfkirche hat ordentlich Schlagseite...

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Tolle Tips auch für Berliner
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 16.02.2021

In diesem Buch werden Dinge vorgestellt die abseits der üblichen Touristenattraktionen in Berlin liegen. Alles wird zusätzlich historisch belegt. Absolut empfehlenswert.

Die ganz besonderen Seiten von Berlin abseits der Pfade
von katikatharinenhof am 06.12.2020

Man sagt von dir, du bist die dufte, ganz große Stadt, die auch heut, in dieser Zeit, ein Herz noch hat. (Berlin,Berlin - Harald Juhnke) Berlin ist eine pulsierende, laute Metropole, die im Verlauf der Jahrhunderte ganz viele Gesichter und Stempel aufgedrückt bekommen hat. Doch wer sich als Reisender nach Berlin begibt,... Man sagt von dir, du bist die dufte, ganz große Stadt, die auch heut, in dieser Zeit, ein Herz noch hat. (Berlin,Berlin - Harald Juhnke) Berlin ist eine pulsierende, laute Metropole, die im Verlauf der Jahrhunderte ganz viele Gesichter und Stempel aufgedrückt bekommen hat. Doch wer sich als Reisender nach Berlin begibt, der sollte sich nicht nur die Touristenmagnete und Hotspots wie Alex, Brandenburger Tor, Reichstag und die Siegessäule anschauen, sondern bewusst einmal die eingetretenen Pfade verlassen und fernab von Touristennepp und Massenaufläufen die Stadt erkunden, die noch unglaublich mehr zu bieten hat als das, was alle kennen. Im Reiseführer "Verborgenes Berlin" haben die Autoren 200 kleine und große Schätze zusammengetragen, die der Stadt ein individuelles Gesicht geben und deren unbekannte Ecken und Winkel sich wie Sommersprossen über die Hauptstadt verteilen. Es lohnt sich, etwas genauer hinzusehen, denn wie sonst könnte man hinter das Geheimnis der Kaninchen-Silhouetten in der Chausseestrasse kommen. Die Geschichte der illegalen Grenzgänger-Kaninchen ist wirklich süß zu lesen und lässt mich schmunzeln. Auf jeden Fall macht dieses kleine Detail neugierig auf noch mehr solcher kleinen und großen Besonderheiten. Die Treppenhalle des Gerichtsgebäudes Littenstrasse ist an architektonischer Schönheit nicht zu überbieten - die knapp 1000 Quadratmeter große Halle lässt den Betrachter ehrfürchtig und still werden, um die ganze Pracht wirken zu lassen. Traumhaft schön und perfekt illuminiert. Ein wenig lauter wird es dann schon in der Dennewitzstraße, denn hier gibt es nicht umsonst die günstigsten Mieten von ganz Berlin - die Erklärung ist einfach, denn mitten durch den weinroten Altbau führt ein Tunnel und der gehört zur U-Bahn, die in regelmäßigen Abständen durchs Haus donnert. Aber wer jetzt glaubt, dass das ganze Gebäude wackelt und zittert - weit gefehlt ! Da wackelt nix Mit der U-Bahn geht aus auch weiter, denn es wird märchenhaft. Der Froschkönig sitzt mitten in Berlin als Porzellanskulptur und weist so auf die Haltestation Prinzenstraße hin. Auf eine ganz besondere Reise durch die Zeit kann sich der Urlauber begeben, wenn er die Türen der historischen Theodor-Fontane Apotheke öffnet - hier wirkt alles so, als wäre die Zeit 1848 angehalten worden und man sieht den damals noch unbekannten Schriftsteller Fontane im weißen Kittel zwischen den Regalen umherstreifen. Zeit zum Verschnaufen, denn nach all den Eindrücken muss man auch mal die Seele baumeln lassen. Und wo kann man das besser, als im Grünen. Der verborgene Gemüsegarten des Café Botanico ist genau der richtige Ort, um Pause zu machen und sich mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnen zu lassen. Berlin hat eine Düne ? Wie geht denn das ? Um das herauszufinden , sollte man das Schul-Umweltzentrum am Rande des Volksparks Rehberge aufsuchen und sich dort die eiszeitliche Binnendüne einmal genauer betrachten und erklären lassen. Im DDR-Spielzeugmuseum werden Kindheitserinnerungen vieler Berliner wieder wach und es weht ein Hauch (N)Ostaglie durch die Räume. Es gibt noch so viel mehr zu entdecken, zu bestaunen und zu ergründen - wer einmal Berliner Luft geschnuppert hat, der hat sein Herz unweigerlich an die Stadt verloren und wird immer wieder kommen, um die Rätsel der Stadt zu lösen, die Schleier der Vergangenheit zu lüften und die kleinen Wunder zu entdecken. Dieser Reiseführer ist ein kleines Juwel und gehört in jede Tasche eines Berlin-Besuchers !


  • artikelbild-0