Warenkorb

Gesang der Fledermäuse

Roman

Im Sommer tummeln sich wohlhabende Städter auf dem Hochplateau an der polnisch-tschechischen Grenze. Im Winter fliehen die allermeisten Einwohner den windumtosten Ort. An den langen dunklen Tagen widmet sich Janina Duszejko der Astrologie und der Lyrik des von ihr verehrten William Blake. Man hält die ältere Dame für verschroben, wenn nicht gar für verrückt, auch weil sie die Gesellschaft von Tieren der von Menschen vorzieht. Dann gibt es einen Toten. Janinas Nachbar Bigfoot ist grausam erstickt: In seiner Kehle steckt der Knochen eines Rehs. Und es bleibt nicht bei einer Leiche. Janina ermittelt auf eigene Faust. Kriminalfall, philosophischer Essay, Fabel, literarisches Spiel – auf ebenso komische wie ergreifende Weise zeigen Olga Tokarczuk und ihre hinreißende Heldin, wie sehr es unserer Gesellschaft an Respekt mangelt, ob der Natur und den Tieren oder jenen Menschen gegenüber, die am Rande stehen.
Portrait
OLGA TOKARCZUK, 1962 im polnischen Sulechów geboren, studierte Psychologie in Warschau und lebt heute in Breslau. Ihr Werk (bislang neun Romane und drei Erzählbände) wurde in 37 Sprachen übersetzt. 2019 wurde sie mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. Für »Die Jakobsbücher«, in Polen ein Bestseller, wurde sie 2015 (zum zweiten Mal in ihrer Laufbahn) mit dem wichtigsten polnischen Literaturpreis, dem Nike-Preis, geehrt und 2018 mit dem Jan-Michalski-Literaturpreis. Im selben Jahr gewann sie außerdem den Man Booker International Prize für »Unrast«. Zum Schreiben zieht Olga Tokarczuk sich in ein abgeschiedenes Berghäuschen an der polnisch-tschechischen Grenze zurück.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 28.11.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-311-10022-5
Verlag Kampa Verlag
Maße (L/B/H) 21,1/13,5/3 cm
Gewicht 444 g
Originaltitel Prowadz swoj plug przez kosci umarlych
Auflage 1
Übersetzer Doreen Daume
Verkaufsrang 16062
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00
24,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

M. Lipska, Thalia-Buchhandlung Heidelberg

Ein poetisches und mealncholisches Buch das noch lange nachwirkt und zum nachdenken anregt.

Der Tanz der Fledermäuse und die Stille - Nobelpreis Literatur 2019

Anja Söllner, Thalia-Buchhandlung Hof

Auf einem Dorf an der polnisch-tschechischen Grenze lebt Janina, eine etwas schrullige Alte mit Hang zur Astrologie und großer Liebe zur Tierwelt. Im Winter versorgt sie die leerstehenden Häuser der reichen Sommerbewohner, als Aufpasserin sieht sie sich, als Beobachterin und Wächterin der gejagten Arten. " Auf einer Kanzel stellt sich ein Mensch über die anderen Lebewesen und erteilt sich selbst Macht über ihr Leben und Tod." Zusammen mit ihrem ehemaligen Schüler, sie unterrichtet an der Dorfschule Englisch, übersetzt sie leidenschaftlich die Dichtung des Mystikers William Blake. Jedem Kapitel ist ein Gedicht von ihm vorangestellt. Spannend & sprachlich feinsinnig wird ein Mord erzählt, dem weitere Folgen. Wer ist der Mörder, die Rehe, wie Janina behauptet? Große Literatur. Um Olga Tokarczuk zu entdecken, ein guter Einstieg in ihr Werk.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
3
0
1
0
1

No Go's in der Übersetzung
von einer Kundin/einem Kunden aus Gütersloh am 05.02.2020

Das Buch hätte sicherlich 4 Sterne verdient, da es eindeutig gut geschrieben ist. Aber absolute No Go's in der Übersetzung führen zur Abwertung. Die Handlung führt uns ins Riesengebirge in die Gegend um die Stadt Glatz, die auch so bezeichnet wird, der polnische Name ist in einem Abschnitt erklärend hinzugefügt, ansonsten wird... Das Buch hätte sicherlich 4 Sterne verdient, da es eindeutig gut geschrieben ist. Aber absolute No Go's in der Übersetzung führen zur Abwertung. Die Handlung führt uns ins Riesengebirge in die Gegend um die Stadt Glatz, die auch so bezeichnet wird, der polnische Name ist in einem Abschnitt erklärend hinzugefügt, ansonsten wird korrekterweise immer der offizielle deutsche Name angegeben. Wie schön, dachte ich. Nach wenigen Seiten prasselten aber rein polnische Namen, ohne Angabe der deutschen Namen auf den Leser ein: Wroclaw, Szczecin, Opole, Elblag - das geht überhaupt nicht!! Es gelten bei uns natürlich nach wie vor die offiziellen deutschen Namen Breslau, Stettin, Oppeln und Elbing. Aber es kommt noch schlimmer, Warschau, Krakau und Auschwitz werden nur mit ihren deutschen Namen aufgeführt, ein Schelm, wer Böses dabei denkt..... Welche Leser würde schon bei dem polnischen Städtenamen Oświęcim ein schlechtes Gewissen bekommen..... Ich werde von der Autorin und dem Verlag auf jeden Fall nichts mehr lesen!

Spannend. Klug. Irrwitzig. Gesellschaftskritisch.
von einer Kundin/einem Kunden am 23.01.2020

Protagonistin ist die eigensinnige Janina Duszejke, die auf einem Hochplateau an der polnisch-tschechischen Grenze lebt. Die ältere Frau lebt allein, hat nur wenige Nachbarn, und kümmert sich im Winter um die leerstehenden Ferienhäuser. Den Alltag versüßt sie sich mit der Berechnung der Horoskope aller Menschen denen sie begegn... Protagonistin ist die eigensinnige Janina Duszejke, die auf einem Hochplateau an der polnisch-tschechischen Grenze lebt. Die ältere Frau lebt allein, hat nur wenige Nachbarn, und kümmert sich im Winter um die leerstehenden Ferienhäuser. Den Alltag versüßt sie sich mit der Berechnung der Horoskope aller Menschen denen sie begegnet. Die Geschichte beginnt mit dem Tod ihres Nachbarn Bigfoot, ein Jäger der an einem Rehknochen erstickt ist. Janina dagegen respektiert die Tiere, isst kein Fleisch und verachtet die Ignoranz und Brutalität ihrer Mitmenschen gegenüber der Natur. Als ein zweiter Jäger auf mysteriöse Weise stirbt ist Janina klar: die Tiere rächen sich. Ein sprachgewaltiger Roman welcher Elemente eines Kriminalromans mit philosophischen Passagen und dem faszinierendem Psychogramm einer Frau, welche nicht versteht warum sich der Mensch über die Natur stellt

Zum Ende hin überraschend gut!
von einer Kundin/einem Kunden aus Leinach am 23.01.2020
Bewertet: Medium: H?rbuch (Digital)

Inhaltsangabe: "Im Sommer tummeln sich wohlhabende Städter auf dem Hochplateau an der polnisch-tschechischen Grenze. Im Winter hütet die ehemalige Englischlehrerin Janina Duszejko deren Häuser und widmet sich der Astrologie und der Lyrik von William Blake. Man hält die ältere Dame für verschroben, wenn nicht gar für verrückt, au... Inhaltsangabe: "Im Sommer tummeln sich wohlhabende Städter auf dem Hochplateau an der polnisch-tschechischen Grenze. Im Winter hütet die ehemalige Englischlehrerin Janina Duszejko deren Häuser und widmet sich der Astrologie und der Lyrik von William Blake. Man hält die ältere Dame für verschroben, wenn nicht gar für verrückt, auch weil sie die Gesellschaft von Tieren der von Menschen vorzieht. Dann gibt es einen Toten. Und es bleibt nicht bei einer Leiche. Janina ermittelt auf eigene Faust und scheint der Polizei immer einen Schritt voraus zu sein.  Olga Tokarczuks Kriminalroman verbindet skurrilen Witz mit Zivilisationskritik." Dieses Hörbuch besteht aus 1 MP3-CD, hat eine Laufzeit von ca. 9 h 13 min (ungekürzte Lesung) und wird von Angelika Thomas hervorragend gelesen. Ich bin wirklich ganz begeistert von ihrem Vortrag, hätte sie es nicht so toll gelesen hätte mich die Geschichte wohl gelangweilt.  Die Protagonistin Janina Duszejko ist wirklich sehr verschroben, eigenbrötlerisch und ganz besonders. Ich musste über ihre Handlungen und Gedanken oft schmunzeln, denn für sie sind Tiere eindeutig wichtiger als Menschen. Sie stellte sogar die These auf, dass die Tiere die Morde begangen haben, um sich an die Menschen zu rächen. Aber auch ihre Gedanken, warum wir Menschen glauben mehr Wert zu sein als andere Lebewesen, fand ich doch sehr interessant. (Was mich dann auch wieder an das Buch "Farm der Tiere" erinnerte, dass ich vor vielen Jahren mal gelesen habe.) Zudem meint Janina in dieser Geschichte "So wie wir eine Weltanschauung haben haben die Tiere eine Weltanfühlung". Tja, vielleicht ist da ja was wahres dran. Trotzallem konnte ich Janina's Gedanken nicht immer nachvollziehen, obwohl sie mit manchen sicher Recht hat.  Zum Ende überraschte mich das Buch noch mit einer Wendung,  mit der ich so nicht gerechnet habe und war dann doch sehr amüsiert. Ja, ich war tatsächlich sehr amüsiert und konnte die Protagonistin absolut verstehen!  Fazit: Eine Geschichte, auf die man sich einlassen muss, mit einer sehr speziellen Protagonistin, aber die mich dann doch überraschte und vorallem zum Schmunzeln brachte. Zudem schneidet die Autorin hier Themen an, die zwischen den Zeilen liegen. Ich vergebe hier gute 3 Sterne.