Warenkorb
 

Kulturgeschichte der Neuzeit

Die Krisis der europäischen Seele von der Schwarzen Pest bis zum Ersten Weltkrieg. Mit e. Nachw. v. Ulrich Weinzierl

"Mit einer unglaublichen Belesenheit, einem bestrickenden Witz, einem exakt wissenschaftlichen Verstand und wahrhaft subtilen Kunstgeschmack gibt Friedell unzählige Aspekte der kulturellen Entwicklung des europäischen - und amerikanischen - Menschen von der Renaissance bis zum Ersten Weltkrieg. Er stellt ihn in seine äußere und geistige Umwelt, schildert seinen Alltag, seine Tracht und Sitte mit derselben evokativen Frische wie die großen ideologischen Strömungen der Zeit." Hilde Spiel Die Kulturgeschichte der Neuzeit von Egon Friedell, erstmals 1927 bis 1931 als dreibändiges Werk herausgegeben, 1989 als einbändige Sonderausgabe aufgelegt, 1996 in Beck's Historische Bibliothek übernommen, erscheint jetzt in neuer Ausstattung. "Die Darstellung besitzt spielerische Leichtigkeit, bezwingenden Charme, der das Publikum seit Jahrzehnten verführt. Zauber des Schriftstellers Egon Friedell: Wir gehen ihm mit Vergnügen auf den Leim, ohne uns je düpiert zu fühlen." Ulrich Weinzierl, Frankfurter Allgemeine Zeitung "Friedells Kulturgeschichte liest sich dank seiner literarischen Gestaltungskraft wie ein spannender Roman." Neue Zürcher Zeitung.
Portrait
Egon Friedell (bis 1916 Friedmann) wurde am 21. Januar 1878 in Wien geboren. Er studierte Philosophie und Germanistik und promovierte 1904 mit einer Arbeit über 'Novalis als Philosoph'. Als Dramatiker, Kabarettist und Theaterkritiker, als Freund von Peter Altenberg und Alfred Polar gehörte er zu den bestimmenden Persönlichkeiten des Wiener Kulturlebens. Von 1922 bis 1927 war er Schauspieler bei Max Reinhardt in Berlin und Wien, dann freier Schriftsteller. Berühmt machte ihn seine 'Kulturgeschichte der Neuzeit' (3 Bände 1927-1931). Kurz nach dem deutschen Einmarsch in Österreich nahm sich Friedell am 16. März 1938 das Leben.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 1600
Erscheinungsdatum 05.11.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-406-63641-7
Verlag C. H. Beck
Maße (L/B/H) 20,8/13,4/5 cm
Gewicht 1070 g
Auflage 3. Auflage
Verkaufsrang 109901
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,95
24,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
1
0
0
0

Egon Friedell: Kulturgeschichte der Neuzeit
von Simone Brög aus Heidelberg am 11.02.2010
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Eine sehr subjektiv gehaltene, mitunter ironische, ja sogar sarkastische Kulturgeschichte vom Ausgang des Mittelalters bis zum Vorabend des ersten Weltkrieges. Stilistisch brillant und mitunter höchst emotional porträtiert Friedell wichtige Persönlichkeiten ihrer Zeit. Das Schaffen und Denken von Schriftstellern, Philosophen, Kü... Eine sehr subjektiv gehaltene, mitunter ironische, ja sogar sarkastische Kulturgeschichte vom Ausgang des Mittelalters bis zum Vorabend des ersten Weltkrieges. Stilistisch brillant und mitunter höchst emotional porträtiert Friedell wichtige Persönlichkeiten ihrer Zeit. Das Schaffen und Denken von Schriftstellern, Philosophen, Künstlern und Naturwissenschaftlern wird in den Kontext der jeweiligen Kulturgeschichte, auch der politischen Geschichte, gestellt. Sehr amüsant zu lesen, für alle, die sich ein lebendiges Bild nicht nur der europäischen, auch der amerikanischen Geschichte machen wollen.

Lust auf Geschichte
von einer Kundin/einem Kunden am 05.01.2010
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Selten habe ich die Zusammenfassung historischer Ereignisse und Epochen derart kurzweilig empfunden. Egon Friedell erzählt die Geschichte der Neuzeit auf über 1.600 Seiten, ohne dass es ein einziges Mal langweilig wird. Gewitzte, geistreiche Sprache, ein stets ironischer Unterton und subjektive, persönliche Bewertungen der hi... Selten habe ich die Zusammenfassung historischer Ereignisse und Epochen derart kurzweilig empfunden. Egon Friedell erzählt die Geschichte der Neuzeit auf über 1.600 Seiten, ohne dass es ein einziges Mal langweilig wird. Gewitzte, geistreiche Sprache, ein stets ironischer Unterton und subjektive, persönliche Bewertungen der historischen Ereignisse ergeben ein unterhaltsame Reise durch ferne Jahrzehnte. Die beschriebenen historischen Persönlichkeiten, meist Herrscher und Staatenlenker, werden in ihren Charaktereigenschaften mit allen Macken und Kuriositäten dargestellt. Ein kurzweiliges Lesevergnügen!

Kulturgeschichte der Neuzeit
von Lorenz Laudenberg aus Bergisch Gladbach am 21.09.2009
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Im Dezember erscheint als Taschenbuch bei Diogenes Egon Friedells "Kulturgeschichte der Neuzeit". Das recht umfangreiche Werk nimmt in der Historienschreibung einen ganz besonderen Platz ein. Von der Renaissance bis zum 1. Weltkrieg zeigt uns der Autor mit großer Belesenheit, Witz, wissenschaftlichem Verstand und Kunstgeschma... Im Dezember erscheint als Taschenbuch bei Diogenes Egon Friedells "Kulturgeschichte der Neuzeit". Das recht umfangreiche Werk nimmt in der Historienschreibung einen ganz besonderen Platz ein. Von der Renaissance bis zum 1. Weltkrieg zeigt uns der Autor mit großer Belesenheit, Witz, wissenschaftlichem Verstand und Kunstgeschmack die Entwicklung der europäischen und amerikanischen Geschichte. Beginnend mit der Schwarzen Pest (ca. 1350) spannt er den Bogen über die Zeit des 30- jährigen Krieges, die Epoche der Aufklärung und Französischen Revolution bis hin zum Kapitel " Vom Teufel geholt", wie er die Zeit vom Imperialismus bis zum 1. Weltkrieg deutet. Dazwischen sehen wir jedes Ereignis, jedes Detail, das für unsere Geschichte von Bedeutung war. Bei der Lektüre habe ich viele neue Themen für mich entdeckt, weil E. Friedell historische Ereignisse mit einer Leichtigkeit erzählt, die einfach neugierig macht. Manche Passagen der "Kulturgeschichte" sind wie im Feuilletonstil geschrieben! Nun hat das Buch viele Auflagen erlebt, ist schon 1927 erschienen, aber auch nach 80 Jahren hat es nichts an Frische und Charme verloren. Ich empfehle es ganz besonders, auch als Geschenk für geschichtsinteressierte jugendliche Leser, es ist der ideale Einstieg in unsere Geschichte!