Niemals ohne sie

Roman

Jocelyne Saucier

(66)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,00
11,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

11,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

20,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

10,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

19,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

15,00 €

Accordion öffnen

Beschreibung

»Ein ungewöhnlicher Familienroman, der fesselnd konstruiert ist und eine archaische Welt mit der modernen verbindet.«

Jeannette Villachica, Wiener Zeitung 14.12.2019

Jocelyne Saucier, geboren 1948 in der kanadischen Provinz New Brunswick, arbeitete lange als Journalistin, bevor sie mit dem literarischen Schreiben begann. Ihr vierter Roman Ein Leben mehr, der 2015 bei Insel erschien, war ein Bestseller und wurde verfilmt. Saucier lebt heute in einem Zehn-Seelen-Ort im Wald, im nördlichen Québec..
Sonja Finck, geboren 1978 in Moers, studierte Literaturübersetzen in Düsseldorf. Inzwischen lebt sie als literarische Übersetzerin in Berlin und Gatineau (Kanada).

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 17.05.2020
Verlag Insel Verlag
Seitenzahl 255
Maße (L/B/H) 19/12,2/2,2 cm
Gewicht 239 g
Auflage 1
Originaltitel Les héritiers de la mine
Übersetzer Sonja Finck, Frank Weigand
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-458-36480-1

Buchhändler-Empfehlungen

Das Erbe der Mine

Susann Kramny, Thalia-Buchhandlung Chemnitz

„Niemals ohne sie“ ist eine beeindruckend erzählte Familiengeschichte, zuweilen laut, barsch, rau und beinahe tragikomisch, dann wieder mit sehr leisen Zwischentönen einfühlsam und melancholisch. Ein wunderbares Buch, dass zum Nachdenken anregt und noch lange nachhallt. Für mich eines der besten Bücher 2019.

Dieser Roman zog mich in seinen Bann. Ergreifend, witzig , tragisch.

Gabriele Förster, Thalia-Buchhandlung Hagen

Eine ungewöhnliche Geschichte!Die Cardinals sind keine gewöhnliche Familie. Sie haben den Schneid und die Wildheit von Helden , sie haben Angst vor nichts und niemandem. Und sie sind dreiundzwanzig. Als der Vater in der stillgelegten Mine eines kanadischen Dorfes Zink entdeckt, rechnet der Clan fest mit einem Anteil am Gewinn- und dem Ende des kargen Daseins. Aber lesen Sie dieses Buch !

Kundenbewertungen

Durchschnitt
66 Bewertungen
Übersicht
39
15
10
2
0

von einer Kundin/einem Kunden am 23.07.2021
Bewertet: Medium: Hörbuch (CD)

Die 21 Kinder der Cardinal-Familie halten zusammen. Ungezähmt behaupten sie ihren Platz in dem kleinen Örtchen in Kanadas Wäldern und innerhalb der Familie. Bis die Ereignisse zu einer Tragödie führen, die die Familie bis ins Tiefste erschüttert. Erst nach und nach erfährt man aus der Erinnerung der Geschwister, wie es soweit ko... Die 21 Kinder der Cardinal-Familie halten zusammen. Ungezähmt behaupten sie ihren Platz in dem kleinen Örtchen in Kanadas Wäldern und innerhalb der Familie. Bis die Ereignisse zu einer Tragödie führen, die die Familie bis ins Tiefste erschüttert. Erst nach und nach erfährt man aus der Erinnerung der Geschwister, wie es soweit kommen konnte ... Das gekürzte Hörbuch wird von Deutschlands A-Riege wie u.a. Benno Fürmann, Anna Thalbach und Robert Stadlober gelesen. Alle verleihen ihren Charakteren Tiefe und lassen Sauciers fantastische Sprache zur Geltung kommen. Mitreißend, lebendig, berührend, großartig!

Hinreißend geschrieben! Herzerwärmend, aber auch traurig
von einer Kundin/einem Kunden am 07.07.2021

Mutter Cardinal hat 21 Kindern das Leben geschenkt. Vater Cardinal ist sehr stolz darauf, dass alle überlebt haben. Zumindest behauptet er das, als er im Alter für seine erfolgreiche Suche nach Erzvorkommen eine Auszeichnung erhalten soll. Leicht war das Leben in einer so großen Familie nicht. Trotzdem erinnert sich der Nachw... Mutter Cardinal hat 21 Kindern das Leben geschenkt. Vater Cardinal ist sehr stolz darauf, dass alle überlebt haben. Zumindest behauptet er das, als er im Alter für seine erfolgreiche Suche nach Erzvorkommen eine Auszeichnung erhalten soll. Leicht war das Leben in einer so großen Familie nicht. Trotzdem erinnert sich der Nachwuchs gerne an die Kindheit. Sechs Geschwister, unter ihnen der Jüngste und der Älteste erzählen vom armseligen, aber glücklichen Familienleben. Obwohl der Vater ein gutes Gespür für Metalladern in Gesteinen hatte, war die Familie nie wohlhabend. Ihr Reichtum bestand im Zusammenhalt in der Familie. Èmilienne, das älteste Mädchen, das sich schon sehr früh um die Jüngsten kümmern musste, damit sich die Mutter in der Küche den Kochtöpfen widmen konnte, erzählt: Jeder musste "seinen Anspruch in einem Haus verteidigen, in dem nichts, rein gar nichts, nicht einmal einSchlafplatz, uns persönlich gehörte. Wir schliefen indem Bett, das gerade frei war, und zogen an, was wir in den Kleiderhaufen meiner Waschküche fanden. " Was relativ harmlos beginnt, entwickelt sich zu einer verzwickten Familiengeschichte, in der jeder dem anderen etwas vormacht. Erst als nach 30 Jahren wieder alle zusammenfinden, wird das Geschehene aufgearbeitet. Der Roman der kanadischen Schriftstellerin Jocelyne Saucier erschien 2001 in französischer Sprache. 18 Jahre später brachte ihn der Insel-Verlag in der Übersetzung von Sonja Finck und Frank Weigand auf den deutschen Büchermarkt. Die Hommage an ein außergewöhnliches Familienleben ist mitreißend geschrieben und hat mich vollends von der 1948 geborenen, begnadeten Schriftstellerin überzeugt. Für mich war das ihr drittes Buch, aber ich hoffe, dass es nicht das letzte sein wird.

Familiengeheimnisse gepaart mit Gier
von Kristall86 aus an der Nordseeküste am 22.05.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Klappentext: „Die Cardinals sind keine gewöhnliche Familie. Sie haben den Schneid und die Wildheit von Helden, sie haben Angst vor nichts und niemandem. Und sie sind ganze dreiundzwanzig. Als der Vater in der stillgelegten Mine eines kanadischen Dorfes Zink entdeckt, rechnet der Clan fest mit einem Anteil am Gewinn – und dem ... Klappentext: „Die Cardinals sind keine gewöhnliche Familie. Sie haben den Schneid und die Wildheit von Helden, sie haben Angst vor nichts und niemandem. Und sie sind ganze dreiundzwanzig. Als der Vater in der stillgelegten Mine eines kanadischen Dorfes Zink entdeckt, rechnet der Clan fest mit einem Anteil am Gewinn – und dem Ende eines kargen Daseins. Aber beides wird den Cardinals verwehrt, und so schmieden sie einen explosiven Plan, der, wenn schon nicht die Mine, so wenigstens die Ehre der Familie retten soll. Doch der Befreiungsschlag scheitert und zwingt die Geschwister zu einem Pakt des Schweigens, der zu einer Zerreißprobe für die ganze Familie wird.“ Allein Buchcover und Titel sind hier so herrlich bezeichnend und lassen die Geschichte auf gewisse Weise untermalen. Autorin Jocelyne Saucier hat mit diesem Roman klare und treffende Worte gefunden um den Charakteren ihren Hauch zu geben, der sie umhüllt. Alles wirkt hier ein wenig mystisch, ein wenig nach Utopie, ein wenig zu viel von allem aber dennoch passt hier alles und vieles gelungen zusammen. Man spürt den Drang nach Mehr auf jeder Seite, jeder hat seine Wünsche, Absichten, Gedanken was mit dem Anteil alles angestellt werden könnte, aber dennoch liegt etwas über der Familie wie ein dunkler Schatten und Jocelyne Saucier nimmt den Leser von Seite auf Seite mehr mit ins Boot und wir erleben ein Geheimnis, welches doch sehr außergewöhnlich ist. Ihr Schreibstil ist fesselnd, da gibt es nichts daran zu rütteln, aber sie verzaubert auch gewaltig auf besondere Art. Durch die verschiedenen Erzählperspektiven erleben wir Leser viele Eindrücke und Gedankenwelten, müssen hier und da ein wenig sortieren und der Autorin vertrauen das sie sich nicht verzettelt. Sie verzettelt sich nicht, im Gegenteil, das Ende ist so herrlich rund und gelungen wie die Geschichte im Großen und Ganzen selbst. Die Story hat einen gewissen Zauber inne, das man nicht so ganz weiß, wir man sie einordnen soll. Es ist erst recht keine Dystopie, keine Utopie, kein Märchen und vor allem nicht „Dallas“, oder doch? Wird die Gier zum Knackpunkt der Familie? Viele, sehr viele ausschweifende Themen geht Jocelyne Saucier hier an und dennoch hat alles seine festen Punkte in dieser Geschichte. Ich vergebe 4 von 5 Sterne und spreche eine klare Lese- und vor allem Denkempfehlung aus! Es lohnt sich!


  • artikelbild-1