Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Goldprinzessin

Ein kurioser Kriminalfall in der preußischen Hauptstadt Berlin zur Biedermeierzeit - mit Illustrationen

1835 gab es einen Skandal in Berlin. Eine Hochstaplerin flog auf, die in unerhörter Weise die heiligsten Institutionen des Staates für ihre Zwecke missbraucht hatte: Adel und Königtum. Die junge Frau, noch nicht 25 Jahre alt, hatte die preußische Hauptstadt zwei Jahre lang mit ihrem kometenhaften Aufstieg, ihrem glänzenden Lebensstil und ihren wechselnden Liebschaften in Atem gehalten. Wie eine frühe Vorbotin der heutigen Spaßgesellschaft setzte diese tolldreiste Berliner Pflanze, die allgemein nur die „Goldprinzessin“ genannt wurde, alles aufs Spiel, um für eine kurze Zeit ihr Leben in vollen Zügen genießen zu können: reich, bewundert, umschwärmt, geliebt, hemmungslos. Als dem Traum das Erwachen folgte, bereute sie nichts: sie hatte ihr Vergnügen gehabt – und dabei noch kräftig den Berliner Volkswitz gefüttert, indem sie den preußischen Untertanengeist dem Spott der Zeitgenossen preisgab.
Grundlage des Romans ist der Bericht, den Willibald Alexis und Julius Eduard Hitzig in ihrer ab 1842 unter dem Titel „Neuer Pitaval“ erscheinenden Sammlung merkwürdiger Rechtsfälle über die Charlottenburger „Goldprinzessin“ geben. Vor 177 Jahren, am 21. Mai 1836, wurde das Urteil gegen die Angeklagte Henriette W. verkündet.
Der farcenhafte, tragikomische Fall reflektiert in grotesker Weise ein Stück deutscher und speziell Berliner Kultur- und Sittengeschichte. Er gehört zwar zur Kriminalgeschichte des 19. Jahrhunderts, doch hat er durchaus Bezug zur Gegenwart. In unseren Tagen wäre eine Jette Wildhauser Dauergast in Talk-Shows und bei Promi-Events. Sie wäre Star der Yellow Press, ihr Auf- und Abstieg Stoff für die Klatschreporter. Aber auch manche Leserin dieser Blätter, die süchtig ist nach den Affären und Eskapaden der Blaublütigen, könnte eine Amalie Niemann sein, ihr verlachtes, grausam betrogenes Opfer.
Portrait
Ellen Spaniel wurde in Neuruppin geboren, legte dort das Abitur ab und arbeitete als Übersetzerin und Co-Autorin von Rundfunksendungen ihres Ehemannes. Viele Jahre war sie in der Gemeindeverwaltung ihres Wohnortes Eichwalde für Bildung und Kultur zuständig und als Pressesprecherin tätig.
GOLDPRINZESSIN ist ihr erster Roman. Ihr zweiter Roman, BERLINER WEISSE, zeichnet ein Berliner Sittenbild aus den frühen 70er Jahren des 18. Jahrhunderts wie wir es von Heinrich Zille kennen, der viele Jahre später das Berliner Leben in seinen Bildern festhielt.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 260
Erscheinungsdatum 17.10.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7502-4444-3
Verlag Epubli
Maße (L/B/H) 19/12,5/1,5 cm
Gewicht 309 g
Auflage 2. Auflage
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,99
11,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 2 - 3 Tage Versandkostenfrei
Lieferbar in 2 - 3 Tage
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.