Meine Filiale

Gangsterswing in New York

Roman

City-Blues-Reihe Band 3

Ray Celestin

(11)
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
18,00
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Paperback

18,00 €

Accordion öffnen
  • Gangsterswing in New York

    Piper

    Sofort lieferbar

    18,00 €

    Piper

eBook (ePUB)

4,99 €

Accordion öffnen
  • Gangsterswing in New York

    ePUB (Piper)

    Sofort per Download lieferbar

    4,99 €

    12,99 €

    ePUB (Piper)

Beschreibung




New York 1947. Gabriel, der Manager des berüchtigten Copacabana-Clubs, plant seit Jahren seinen Ausbruch aus dem unerbittlichen Griff der Mafia. Er will seinen eigenen Tod vortäuschen und nach Mexiko verschwinden. Doch zehn Tage vor seiner geplanten Flucht stellt Mafiaboss Costello ihm eine schier unmögliche Aufgabe: Entweder Gabriel spürt zwei Millionen Dollar wieder auf, die dem Herrscher der Unterwelt gestohlen wurden, oder er wird bis an sein Lebensende gejagt. Auch Privatdetektivin Ida kommt nach New York, um ihrem ehemaligen Partner Michael Talbot zu helfen: Sein Sohn Thomas wurde wegen eines brutalen Vierfachmordes angeklagt. Ida und Michael wissen, dass Thomas unschuldig sein muss, doch offenbar verschweigt er ihnen etwas …

Ray Celestin studierte Asiatische Kunstgeschichte und Sprachen in Großbritannien. Er ist Drehbuchautor für Film und Fernsehen und veröffentlichte bereits mehrere Kurzgeschichten. Auf seinen Debütroman Höllenjazz in New Orleans, der die britischen Bestsellerlisten und Feuilletons im Sturm eroberte, folgten mit Todesblues in Chicago und Gangsterswing in New York Band zwei und drei seiner »City Blues Quartett«-Reihe. Derzeit schreibt Ray Celestin an seinem vierten Roman.

Produktdetails

Einband Paperback
Seitenzahl 640
Erscheinungsdatum 06.04.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-06165-0
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 20,5/13,5/4,5 cm
Gewicht 558 g
Originaltitel The Mobster's Lament
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Elvira Willems
Verkaufsrang 24274

Weitere Bände von City-Blues-Reihe

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Alexandra Gerhard, Thalia-Buchhandlung Köln

Neues von Privatdetektivin Ida; sie kommt in der Nachkriegszeit in das pulsierende New York, wird direkt in eine Fehde der Mafia gezogen. Geschickt vermischt der Autor Geschichte mit Fiktion, es macht immer Riesenspaß zu lesen und zu denken "Ja, da war ja mal was!"Empfehlenswert!

Spannender Mafiakrimi mit Jazzfeeling

Michael Kaas, Thalia-Buchhandlung Köln

Der neueste Band der Reihe ist wie immer der beste! Aber auch Neueinsteiger können ohne Kernntnis der Bände Eins und Zwei der Handlung folgen. Die Atmosphäre des Nachkriegs-New-Yorks, der Mafiawelt und der Jazzszene wird sehr lebhaft nachgezeichnet, die Krimihandlung ist geschickt konstruiert und bietet überraschende Wendungen. Ich freue mich schon auf den vierten und letzten Teil, dieser soll 1967 an der Westküste spielen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
10
1
0
0
0

Spannender historischer (Kriminal)Roman mit viel Atmosphäre
von PMelittaM aus Köln am 04.08.2020
Bewertet: eBook (ePUB)

New York1947: In einem Hotel werden alle anwesenden Gäste sowie das Personal bestialisch ermordet, nur Thomas Talbot wird lebend angetroffen – die Lage ist für die Ermittler klar, er muss der Täter sein. Thomas Vater Michael sieht das anders, er reist mit seiner ehemaligen Kollegin Ida Young an, um den wahren Täter zu finden. ... New York1947: In einem Hotel werden alle anwesenden Gäste sowie das Personal bestialisch ermordet, nur Thomas Talbot wird lebend angetroffen – die Lage ist für die Ermittler klar, er muss der Täter sein. Thomas Vater Michael sieht das anders, er reist mit seiner ehemaligen Kollegin Ida Young an, um den wahren Täter zu finden. Gabriel Leveson hat seit Jahren seinen Ausstieg aus dem organisierten Verbrechen vorbereitet, in wenigen Tagen ist es soweit. Doch dann erhält er von seinem Boss, Frank Costello, einen Auftrag, den er nicht ablehnen kann, der aber seine Pläne empfindlich stören könnte. Auch Louis Armstrong ist mittlerweile in New York gelandet. Er ist auf dem absteigenden Ast, aber ein geplantes Konzert könnte das Ruder wieder herumreißen. Ca. 20 Jahre sind seit dem Vorgängerband vergangen. Michael Talbot ist mittlerweile über 70 Jahre alt und im Ruhestand, doch die Gefahr, in der sein Sohn schwebt, auf den immerhin der elektrische Stuhl wartet, lässt seine Detektivinstinkte noch einmal auf Höchsttouren laufen. Ida, die nun eine eigene Detektei betreibt, und zudem durch den Krieg Witwe wurde, lässt es sich natürlich nicht nehmen, Michael zu unterstützen. Die beiden haben es nicht leicht, für die Polizei ist der Mord bereits gelöst, aber Michael hat Beziehungen, und so können sie doch tiefere Einblicke in die Ermittlungsakten nehmen. Es ist schön, Michael und Ida wiederzutreffen. Gabriel lernt der Leser erst in diesem Band kennen, und das ziemlich gut. Eigentlich wollte er nie der Mafia angehören, aber wie das Leben manchmal so spielt, hat er letztlich sogar einen gehobenen Posten inne. Doch er sieht auch die Gefahren, die das mitbringt, vor allem für seine Nichte, für die er allein verantwortlich ist, und so strebt er danach, sich abzusetzen bzw. spurlos unterzutauchen – doch Pläne können Zufällen zum Opfer fallen. Gabriel gefällt mir gut, und ich habe ihm die Daumen gedrückt – ob mit Erfolg, verrate ich hier natürlich nicht. Kaum gerechnet hatte ich mit Louis' Erscheinen, aber er passt natürlich auch gut ins Bild, zum einen, weil er schon in den früheren Bänden aufgetreten ist und man hier erfährt, wie es ihm zwischenzeitlich ging, zum anderen, weil er Ida wieder einmal eine Hilfe ist. Und überhaupt, da das Thema Musik die Reihe begleitet, hier u. a. in Form von Swing und Bepop, passt natürlich ein Musiker, der das ebenfalls tut, prima ins Bild. Außer Louis und Frank Costello, gibt es eine ganze Reihe weiterer historischer Persönlichkeiten, die mal mehr, mal weniger überraschend auftauchen. So hat mich z. B. Stanley Kubrick ziemlich überrascht, vor allem in der Situation, in der man auf ihn trifft – im Nachwort des Autors kann man dann lesen, dass das nicht fiktiv ist. Ich mag es sehr, wenn Historie und Fiktion so perfekt verwoben sind, wie es hier der Fall ist, es gibt einige historische Hintergrundgeschichte. Passend zur Zeit findet sich auch Gesellschaftskritik, besonders in Bezug auf die Männer, die im Krieg waren, und die nun unter vielfältigen Problemen zu leiden haben, ganz besonders sind es farbige Männer, denen viel versprochen worden war, die aber schwer enttäuscht wurden. Der Autor hat einen sehr ansprechenden Erzählstil, manche Sätze sind wunderbar gelungen, er malt mit ihnen regelrecht Bilder. Er erzählt sehr atmosphärisch, bildgewaltig und packend, ich könnte ewig weiterlesen. Dazu ist die Geschichte spannend, und der Leser ist schnell emotional beteiligt. Die Spannungskurve steigt stetig und eskaliert am Ende regelrecht. Der Roman funktioniert auch alleinstehend, aber schöner ist es, wenn man die vorherigen Romane bereits gelesen hat, und vor allem Michael und Ida schon kennt. Insgesamt sind vier Romane der Reihe geplant, d. h., es wird noch einen weiteren geben, der, wie der Autor im Nachwort verrät, 1967 in Los Angeles spielen wird. Ich bin schon sehr gespannt. Für mich ist dieser Roman eines meiner Lesehighlights in diesem Jahr, er erzählt mit viel Atmosphäre eine sehr spannende Geschichte, die Charaktere sind gelungen und man mag den Roman kaum aus der Hand legen. Ich vergebe gerne volle Punktzahl und eine Leseempfehlung für alle, die gerne historische Romane mit viel geschichtlichem Background, einer spannenden und komplexen Geschichte und interessanten Charakteren mögen.


  • Artikelbild-0