Meine Filiale

Warum ich trotzdem an Happy Ends glaube

Roman

Alessia Gazzola

(10)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 10,00 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Emma, dreißig Jahre alt, unerschütterliche Träumerin und ewige Praktikantin, lebt wieder bei ihrer Mutter, denn mehr kann sie sich gerade nicht leisten. Sie will den großen Coup landen und den Schriftsteller Tessai überreden, ihr die Filmrechte an seinem Bestseller zu geben. Doch dann setzt die Filmfirma, bei der sie Praktikantin ist, sie plötzlich vor die Tür. Emma findet eine Anstellung in einer Kinderboutique, doch die gehört ausgerechnet der Mutter des Filmproduzenten, der Emma bei einem Bewerbungsgespräch abservierte. Eines Tages steht plötzlich ihr alter Chef vor ihr und will sie zurück in der Filmfirma. Und Tessai ist auf einmal offen für Gespräche. Und dann ist da der Filmproduzent, der auffällig oft in ihrer Nähe auftaucht ...

»Dies ist herrliche Urlaubs-Lektüre mit flotten Dialogen gespickt mit netten Spitzen und Schmunzel-Momenten.«

Alessia Gazzola, geboren 1982 in Messina, ist Chirurgin und Gerichtsmedizinerin. Sie reist, liest und kocht gerne. Mit ihrem Mann und ihren beiden kleinen Töchtern lebt sie in Verona. Sie schrieb erfolgreich Kriminalromane um eine Gerichtsmedizinerin, bevor sie mit der Komödie »Warum ich trotzdem an Happy Ends glaube« einen echten Coup landete. Das Buch wurde als moderner Jane-Austen-Roman gefeiert, eroberte die Herzen der Leserinnen im Sturm und war monatelang in den Top-Ten der italienischen Bestsellerliste.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 06.04.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-31615-6
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18,8/12,1/2,7 cm
Gewicht 253 g
Originaltitel Non è la fine del mondo
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Renée Legrand

Buchhändler-Empfehlungen

Katrin Höffler, Thalia-Buchhandlung Günthersdorf

Ein lockerer witziger Roman, zauberhaft optimistisch und beschwingt. Man kann kaum glauben, das die Autorin sonst Krimis schreibt. Die Erzählweise ist eigen, aber macht Bücherwürmer glücklich.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
2
3
4
1
0

weder sehr spannend noch überaus romantisch
von einer Kundin/einem Kunden aus Erlenbach ZH am 04.12.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die drei Krimis, welche ich von Alessia Gazzola schon gelesen hatte, waren so spannend, dass ich nicht mehr aufhören konnte mit Lesen. Das war hier anders. Da ich kaum ein Buch nicht zu Ende lese, habe ich es auch hier getan, jedoch mit wenig Enthusiasmus.

Luftig, locker und gut für zwischendurch ...
von Sharon Baker aus Mönchengladbach am 18.08.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Emma de Tessent sieht ihn ganz klar vor sich, den lang ersehnten Arbeitsvertrag der Filmfirma Fairmont. Endlich kann sie den Kittel der ewigen Praktikantin abstreifen und richtig durchstarten. Nur leider sind Träume auch manchmal Schäume und so steht Emma, am Ende ihres Praktikums auf der Straße. Gefrustet, verärgert und ihrem g... Emma de Tessent sieht ihn ganz klar vor sich, den lang ersehnten Arbeitsvertrag der Filmfirma Fairmont. Endlich kann sie den Kittel der ewigen Praktikantin abstreifen und richtig durchstarten. Nur leider sind Träume auch manchmal Schäume und so steht Emma, am Ende ihres Praktikums auf der Straße. Gefrustet, verärgert und ihrem gewünschten Leben weit zurück, muss sie sich dem Arbeitsmarkt stellen. Allerdings ist diese Branche nicht einfach und so spielt das Schicksal ein anderes Spiel mit ihr. Aber wird Emma aufgeben? Nein, das steht ganz und gar nicht auf ihrem Plan. Eher schickt sie alle Filmproduzenten in die Hölle, auch den attraktiven Schnösel Pietro Scalzi, dessen Vorstellungsgespräch der Horror war. So geht Emma vielleicht ein paar Umwege, aber ihren großen romantischen Traum verliert sie nicht aus den Augen. Was wird Emma finden? Werden sich die Wege von Pietro Scalzi und Emma nochmals kreuzen? Und wird es für die Jane-Austen Liebhaberin ein Happy End geben? Eine italienische Geschichte, die locker und leicht daher kommt und auch noch einen Aufkleber mit Bestseller trägt, ist mein Untergang. Dann muss ich das Buch natürlich lesen, ist ja fast Pflicht. Außerdem wer möchte nicht bei diesen Temperaturen in Rom sein, oder einfach das Leben genießen und seien wir ehrlich, wir wollen alle ein Happy End. Nun habe ich es gelesen, und ob es mich überzeugen konnte, erzähle ich euch nun. Emma de Tessent ist eine arbeitsreiche und tüchtige ewige Praktikantin, die etwas naiv jahrelang an ihren Arbeitsvertrag glaubt. Dabei sollte sie es doch besser wissen, immerhin ist sie mit ihren exzellenten Uni-Abschlüssen überqualifiziert. Dazu kommt noch, dass es privat auch nicht so toll läuft, sie lebt mit ihren dreißig, immer noch bei ihrer Mutter und träumt von einer alten glyzininenbewachsenen Villa, die sie sich nie im Leben leisten kann. Außerdem hat sie eine Schwester mit zwei Nichten und einen Schwager, der es mit der Treue nicht so hält. Überall in ihren Leben herrschen somit Brandherde vor und ihr eigenes Leben läuft auch eher aus dem Ruder. Dabei hatte sie schon für die Firma fast Filmrechte von einem Autor in Sack und Pack, der nie verkaufen wollte. Aber auch das liegt jetzt auf Eis. Nun heißt es überlegen und neu orientieren. Ehrlich gesagt möchte ich gar nicht mehr zum Inhalt verraten, genügend Stoff ist auf jeden Fall da und noch einiges mehr. Familiengeheimnisse, Verwünschungen, Ehebruch, Versteckspiel der Gefühle und, und, und. Also an Abwechslung mangelt es nicht, genug Stoff um erzählt zu werden. Dazu kommt noch ein lockerer, witziger und heiterer Schreibstil, dass man das Gefühl hat, nur so durch die Geschichte zu schweben. Und das ist der Punkt, sie kommt nicht wirklich glaubwürdig rüber, oft ist das Geschehen überzogen und zu dick aufgetragen. Außerdem ist die Portion Humor schon recht groß, dass es nicht immer mein Geschmack war. Was ich Schade fand, ist, dass alle Kapitel für sich standen und so die Geschichte etwas abgehackt wirkte. Auch war mir die Liebesgeschichte zu unterkühlt, es brodelte zwar, aber da hätte ich mir eine Portion mehr gewünscht. Die Leichtigkeit das Leben zu bestreiten und am Ende immer ein Licht zu sehen, herrscht hier vor und lässt den Tiefgang für die Figuren einfach außen vor, hier gibt es nur leichten Wellengang. Nichtsdestotrotz hatte ich eine wirklich unterhaltene Lektüre, die perfekt zu den sommerlichen Temperaturen passt, und einen kurzweilig aus dem Alltag entführt. Locker und leicht, gut für zwischendurch, aber mehr nicht.

Ewige Praktikantin?
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Vilbel am 07.08.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Emma ist Praktikantin mit exzellenten Uni-Abschlüssen und lebt bei ihrer Mutter. Sie träumt von einem besseren Leben, aber weiß nicht richtig wie sie ihre Träume umsetzen soll. Sie wünscht sich einen Mann und einen richtigen Arbeitsvertrag. Als die Firma Fairmont nicht mal ihre Praktikumsstelle verlängert, fühlt sich Emma verlo... Emma ist Praktikantin mit exzellenten Uni-Abschlüssen und lebt bei ihrer Mutter. Sie träumt von einem besseren Leben, aber weiß nicht richtig wie sie ihre Träume umsetzen soll. Sie wünscht sich einen Mann und einen richtigen Arbeitsvertrag. Als die Firma Fairmont nicht mal ihre Praktikumsstelle verlängert, fühlt sich Emma verloren. Sie findet schließlich Unterschlupf in einer Kinderboutique. Doch bald holt sie ihre Vergangenheit wieder ein. Ihr alter Chef will sie wieder haben. Und dann ist da noch Pietro Scalzi, ein Arthouse-Filmproduzent, der Emma bei einem Bewerbungsgespräch abservierte und plötzlich immer wieder auftaucht. Der Roman ließ sich wunderbar schnell lesen, vor allem wegen der tollen Schriftgröße und wegen des flüssigen Schreibstils. Auch die Geschichte konnte mich gut fesseln und unterhalten. Emma ist eine sehr liebenswürdige Protagonistin, mit der man gerne mitfiebert und die man schnell ins Herz schließt. Ich habe den Roman sehr gerne gelesen und kann ihn nur weiter empfehlen. Auch die Autorin werde ich mir merken, denn es bleibt bestimmt nicht mein letztes Buch von ihr.

  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1