Meine Filiale

Vront

Was ist die Wahrheit?

Yves Grevet

(13)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,00
19,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

19,00 €

Accordion öffnen
  • Vront

    Mixtvision

    Sofort lieferbar

    19,00 €

    Mixtvision

eBook (ePUB)

14,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Sie kümmern sich um unsere Gesundheit. Sie sorgen für unsere Sicherheit. Aber der Preis dafür ist unsere Freiheit!

Scott ist dieser Preis zu hoch. Mit seinen Freunden hat er die Widerstandsgruppe Vront gegründet. Sie wollen wieder frei sein. Sie wollen feiern, sie wollen etwas riskieren, sie wollen LEBEN.
Und sie wollen allen zeigen: Es gibt nicht nur eine Wahrheit!

In dem dystopischen und gesellschaftskritischen Roman des bekannten Autors Yves Grevet geht es um die Verschmelzung von Mensch und Technologie, um die Liebe zwischen Brüdern und darum sich gegen Obrigkeiten zu wehren.

Ein mitreißender und packender Roman – ein Pageturner der noch lange nachwirkt.

Yves Grevet wurde 1961 in Paris, Frankreich geboren. Nach dem Abschluss seines Studiums verbrachte er zwei Jahre in Ankara, um anschließend in Frankreich als Lehrer zu arbeiten. Bis heute hat Grevet zwölf Bücher veröffentlicht. Seine dystopische Romantrilogie „Méto“ wurde in Frankreich innerhalb kürzester Zeit zum Bestseller und in Deutschland unter anderem für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 500
Altersempfehlung 14 - 17 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 12.02.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95854-149-8
Verlag Mixtvision
Maße (L/B/H) 21,5/15,1/4,2 cm
Gewicht 572 g
Originaltitel Grupp
Übersetzer Nadine Püschel

Buchhändler-Empfehlungen

Coole Thematik und sehr spannende Umsetzung!

Alexandra Castillo, Thalia-Buchhandlung Coburg

Vront ist eine Widerstandsbewegung gegen die permanente Überwachung der Regierung, denn in der dystopischen Welt hat jeder Bürger ein Chip-Implantat, welches seinen Gesundheitszustand prüft. Doch ist man damit wirklich sicher und welche Freiheiten bleiben einem da noch? Mit diesen und weiteren Themen beschäftigt sich „Vront“ und das Buch wird von Seite zu Seite immer spannender. Klare Empfehlung für alle Fans von Dystopie und Zukunftstechnologie.

Silke Reith, Thalia-Buchhandlung Hamburg (AEZ)

Wieviel Überwachung und Sicherheit brauchen wir? Eine spannende Frage, die im Mittelpunkt des Romanes steht. Sehr gut und spannend geschrieben mit einigen überraschenden Wendungen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
4
8
0
1
0

Unterhaltsamer Dystopie Thriller mit politischen Elementen! Überwachungssysteme die jede deiner Körperfunktion überwachen! Privatsphäre = 0!
von einer Kundin/einem Kunden am 17.08.2020

Spannender Jugendthriller mit dystopischen und politischen Elementen Cover Der Druck ist im blauen Teil matt gehalten und die orangene Aufschrift ist glänzend. Dazu das Vront Rebellions Wappen, sehr passend :) Story Ein System das entwickelt wurde, um die Menschen vor Gefahren zu schützen, allerdings hast du dadurch ke... Spannender Jugendthriller mit dystopischen und politischen Elementen Cover Der Druck ist im blauen Teil matt gehalten und die orangene Aufschrift ist glänzend. Dazu das Vront Rebellions Wappen, sehr passend :) Story Ein System das entwickelt wurde, um die Menschen vor Gefahren zu schützen, allerdings hast du dadurch keine Privatsphäre mehr und wirst gleichzeitig entmündigt! Stan empfindet das System als gut und ist total geschockt, als sein älterer Bruder Scott auf einmal von der Polizei verhaftet wird! Er wird beschuldigt der Kopf der rebellischen Organisation Vront zu sein, die sich gegen das System stellt! Stan fängt an Nachforschungen zu machen und findet heraus, dass das System "mehr" kann, als "nur" deinen Gesundheitszustand zu kontrollieren! Meine Meinung/Fazit Ich wurde durchgehend gut unterhalten, die Kapitel und Seiten sind super angenehm aufgeteilt, gute Schriftgröße, kleine Kapitellängen und mega angenehmer Zeilenabstand, sodass du das Buch wirklich fix durchlesen kannst! Die Story nimmt zügig Fahrt auf, die Protagonisten waren sympathisch und interessant. Mir hat das Lesen richtig Spaß gemacht :D Der Schluss wirkte wie ein abschließender Band, also müsste es eigentlich ein Einzelband sein, obwohl noch Potential drin gewesen wäre, daraus einen Zweiteiler zu machen. Im Gesamten war es wirklich spannend und unterhaltsam, einziger Knackpunkt, den ich wirklich sehr unrealistisch fand, war das die "Jugendlichen" alle so zwischen 14-17 Jahre alt waren und den "Erwachsenen" auch den Polizisten, an Intelligenz und Scharfsinn um einiges voraus waren und das "zufällig" Einige von diesen super Begabten Kinder auch noch Teil der Vront Rebellion waren und diese auch im selben Bezirk wohnten, sodass sie sich regelmäßig treffen konnten. Das war dann doch sehr unrealistisch^^° Aber blendet man diese Tatsache aus, wird man an Vront sehr viel Freude haben :D Von mir eine Empfehlung, für Fans von Jugendthrillern ^-°

Spannung pur
von Teretii am 25.07.2020

Sie kümmern sich um unsere Gesundheit. Sie sorgen für unsere Sicherheit. Aber der Preis dafür ist unsere Freiheit! Scott ist dieser Preis zu hoch. Mit seinen Freunden hat er die Widerstandsgruppe Vront gegründet. Sie wollen wieder frei sein. Sie wollen feiern, sie wollen etwas riskieren, sie wollen LEBEN. Und sie wollen alle... Sie kümmern sich um unsere Gesundheit. Sie sorgen für unsere Sicherheit. Aber der Preis dafür ist unsere Freiheit! Scott ist dieser Preis zu hoch. Mit seinen Freunden hat er die Widerstandsgruppe Vront gegründet. Sie wollen wieder frei sein. Sie wollen feiern, sie wollen etwas riskieren, sie wollen LEBEN. Und sie wollen allen zeigen: Es gibt nicht nur eine Wahrheit! Ein mitreißender und packender Roman von Yves Grevet – ein Pageturner der noch lange nachwirkt. Ich finde alleine das Cover hat schon etwas tolles, was einem anspricht.  Das Buch ist total klasse und spannend geschrieben und man kann es total flüssig lesen. Die Charaktere sind mir fast alle sympatisch und sie sind gut beschrieben.  Die wechselnden Perspektiven im Buch machen es noch spannender und echter wirken.  Leider bin ich etwas vom Ende enttäuscht. Darum musste ich einen Stern abziehen. Das Ende hätte ruhig noch 20-30 Seiten länger sein können. Es hört viel zu schnell auf, als wenn man keine Zeit und Lust mehr hatte. Sehr schade. Alles in allem ist es aber ein sehr gutes Jugendnuch, welches ich auf jeden Fall weiterempfehlen kann.

Dauert leider bis es gut wird - 2,5 Sterne
von Andersleser am 18.07.2020

Dieses Buch konnte mich leider nicht so ganz überzeugen. Es klang so vielversprechend und hat mich wahnsinnig neugierig gemacht, aber nach dem spannenden Prolog waren es locker 120 bis 130 Seiten, auf denen ich mich eher gelangweilt habe. Es zog sich, es fesselte mich nicht, machte mir keinen Spaß. Mehrfach habe ich überlegt a... Dieses Buch konnte mich leider nicht so ganz überzeugen. Es klang so vielversprechend und hat mich wahnsinnig neugierig gemacht, aber nach dem spannenden Prolog waren es locker 120 bis 130 Seiten, auf denen ich mich eher gelangweilt habe. Es zog sich, es fesselte mich nicht, machte mir keinen Spaß. Mehrfach habe ich überlegt abzubrechen, weil es so einfach keinen Sinn macht und ich mich nicht unnütz durch ein Buch quälen will, das ich nicht mag. Und es war wirklich ein Zwingen zum Lesen! Doch kam dann kurzzeitig immer mal wieder eine kleine Stelle, die ansatzweise spannend wurde, wenn auch wieder von Längen durchbrochen. Meiner Meinung nach hätte es den gesamten ersten Abschnitt von Stan im Buch nicht gebraucht, oder diesen nur in drastisch gekürzter Form. Aber mit dem Abschnitt von Scott wurde das Buch dann tatsächlich interessant. Wirklich spannend wurde es allerdings erst nach der Hälfte, auch wenn es vorher schon durch Scott's Sicht viel besser wurde. Dieses Buch ist unnötig langgezogen, alleine die ersten 100 Seiten nach dem super Start verderben diese Geschichte für mich einfach. Wenn man da ein bisschen interessanteres eingebaut hätte - auch Stans Sicht hätte sicher mehr Unterhaltungspotential haben können, dann hätte es sicher schon anders ausgesehen. Es wurde nur einfach nicht genutzt. Es plätscherte das halbe Buch einfach so herum und ich habe mehrfach festgestellt, dass dieses Buch so viel mehr Spaß gemacht hätte, wenn man Scott's Sicht schon von Beginn an gehabt hätte. Die Verteilung von Scott und Stan hätte einfach anders sein müssen, jedenfalls aus meiner Sicht. Ich für meinen Teil kann das Buch nicht unbedingt empfehlen und würde ich es jemals wieder lesen, dann würde ich sicher die ersten 120 Seiten überspringen, oder direkt zu Scott's Sicht übergehen. Da dort ohnehin der ganze Anfang nochmal durchgekaut wird, wie man ihn schon von Stan gehört hat. Der Perspektivwechsel trägt hier nur dazu bei, dass die Situationen verschieden beleuchtet werden und man so auch sieht wie eine Sache völlig unterschiedlich betrachtet werden kann, oder wer was tut, von dem der andere nichts weiß. Vielleicht hätte die Umsetzung einfach anders sein müssen, um das besser zu verteilen.


  • Artikelbild-0