Meine Filiale

Ein Schweinebär im Schlafanzug

Andreas Langer, Katalin Eva Pop

(36)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
6,95
6,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 1 - 2 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar in 1 - 2 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Eigentlich, so findet Jule, ist Sascha ein ziemlich brauchbarer Bruder. Außer es geht ums Essen. Dann nämlich richtet er jedes Mal eine solche Schweinerei an, dass Jules Eltern ihn nur noch "Schweinebär" schimpfen.
Eines Morgens jedoch verwandelt sich Sascha wirklich und wahrhaftig in einen Schweinebären. Und er sieht nicht nur aus wie eine Mischung aus Schwein und Bär - er verhält sich auch so, wodurch die Probleme natürlich erst richtig losgehen. Jule und ihr verwandelter Bruder stolpern von einem Schlamassel ins nächste...

Mit zahlreichen Illustrationen und Mitmachseiten zum Rätseln und Malen. Broink!

Andreas Langer ist gelernter Journalist und arbeitet als Autor, Redakteur und Werbetexter. Gemeinsam mit seiner Frau und seinen drei Kindern lebt er in einer beschaulichen, kleinen Stadt am Rande Bayerisch-Schwabens. "Ein Schweinebär im Schlafanzug" ist sein zweites Kinderbuch, bei dem er mit Illustratorin Katalin Eva Pop zusammenarbeitet..
Katalin Eva Pop war 14 Jahre lang als Wirtschaftsprüferin tätig. Ihrer Leidenschaft fürs Malen frönte sie in dieser Zeit lediglich nach Feierabend. Doch dann machte sie ihre Leidenschaft zum Beruf, graduierte am London Art College und arbeitet seitdem als freiberufliche Illustratorin.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 108
Altersempfehlung 5 - 8 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 22.10.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7494-8516-1
Verlag BoD – Books on Demand
Maße (L/B/H) 19,5/12,4/1,5 cm
Gewicht 124 g
Auflage 1

Kundenbewertungen

Durchschnitt
36 Bewertungen
Übersicht
25
8
3
0
0

Lektion für Eltern
von einer Kundin/einem Kunden aus Fulda am 21.06.2020

„Schweinebär“ nennen seine Eltern den kleinen Sascha – und sind verständlicherweise ungehalten darüber, dass es ihm einfach nicht gelingen will, manierlich zu essen. Schließlich ist er beinahe sieben Jahre alt, und da kann man doch wohl erwarten, dass er nicht bei jeder Mahlzeit sowohl seinen Platz bekleckert, sondern auch sich ... „Schweinebär“ nennen seine Eltern den kleinen Sascha – und sind verständlicherweise ungehalten darüber, dass es ihm einfach nicht gelingen will, manierlich zu essen. Schließlich ist er beinahe sieben Jahre alt, und da kann man doch wohl erwarten, dass er nicht bei jeder Mahlzeit sowohl seinen Platz bekleckert, sondern auch sich selbst, oder? Das denken die Eltern und das denkt auch Jule, Saschas große Schwester, die es allerdings ein wenig ungerecht findet, dass Sascha wegen seiner unorthodoxen Essmanieren immer so angepflaumt wird. Überhaupt sieht sie die Schweinereien, die ihr Bruder da anrichtet, viel milder, denn sie mag ihn, findet ihn lustig und liebenswürdig. Aber wie denkt Sascha über die ewigen Ermahnungen seiner Eltern? Was macht das mit ihm, wenn er immerzu spüren muss, dass er, so wie er ist, nicht akzeptiert wird? Nun, eines schönen Sonntags bekommt Jule ihre Antwort, denn als Papa des Morgens einem seltsamen Geräusch nachgeht, das aus dem Zimmer seines Sohnes kommt, findet er an dessen Stelle – einen Schweinebär! Ein klassischer Fall von Self- fulfilling Prophecy, möchte man sofort denken. Sascha wurde folgerichtig zu dem, was er in den Augen seiner Eltern sowieso war – eine seltsame Mischung aus Bär und Schwein, im blau-weiß gestreiften Schlafanzug! Die Eltern sind fassungslos und machen sich Vorwürfe wegen der Verwandlung des Kleinen, während Jule, aus deren Blickwinkel die Geschichte im Übrigen auch erzählt wird, eher amüsiert ist, dabei aber sehr mitfühlend, und schnell die Zügel übernimmt und versucht, den veränderten Bedürfnissen des verwandelten Bruders gerecht zu werden. Sie denkt praktisch, denn bei der Menge, die der sehr hungrige Schweinebär-Sascha vertilgt und den Geräuschen, die danach zu hören sind, muss er ganz sicher bald mal einem dringenden Bedürfnis nachgehen.... Ja, aber wie ist es anzustellen, dass dies nicht an Ort und Stelle, also in der elterlichen Wohnung geschieht? Sie beschließt, was zuerst mal naheliegend erscheint, mit dem Bruder nach draußen zu gehen, was aber wohl doch keine so gute Idee ist, denn man soll ihn schließlich keinesfalls sehen. Wenn Hausmeister Hartenstein von seiner Anwesenheit Wind bekäme – und das auch im wahrsten Sinn des Wortes, denn Sascha beginnt sehr unfein riechende Duftwolken auszustoßen -, gibt es Ärger! Aber der missmutige Mann erfährt es natürlich doch, denkt, Jules Familie würde einen Hund verborgen halten, was er im Mietshaus strengstens untersagt hat und macht gehörig Stress.... So beginnt ein erheiterndes Versteckspiel, in dessen Verlauf Saschas Eltern lernen und endlich auch begreifen, dass die Schweinereien ihres Knaben am Esstisch ein Klacks sind im Vergleich zu dem, was der Schweinebär in ihrer Wohnung anrichtet – und was sie mit erstaunlicher Gelassenheit, und endlich einmal voll hinter ihrem Sohn stehend, der im Moment ein grunzendes Phantasietier mit stürmischer Verdauung ist, hinnehmen. Und als Sascha, der Schweinebär, zu guter letzt auch noch ausbüxt und von der tatkräftigen Jule in einer Baugrube gefunden wird, wo er sich nach Herzenslust im Dreck suhlt, sind die Eltern so froh, ihn wiederzuhaben, dass die verwüstete und zum Himmel stinkende Wohnung überhaupt nicht mehr ins Gewicht fällt! Ja, Vater und Mutter haben ihre Lektion gelernt, sind nach all der Aufregung nun sogar bereit, den verwandelten Sohn nicht mehr länger zu verstecken sondern sich ganz offen und vor aller Welt zu ihm zu bekennen! Und genau das hat denn auch der Schweinebär gebraucht, um wieder zu Sascha werden zu können – der von nun an so unsauber essen darf, wie er möchte oder wie er es nicht anders kann. Schweinebär übrigens nennen ihn seine Eltern niemals wieder.... Wie wichtig es ist, so angenommen zu werden, wie man nun einmal ist, vor allem, wenn man noch ein Kind ist und gar nicht verstehen kann, warum die Erwachsenen an einem herummäkeln, weil man eben so ist, wie man ist und es auch beim besten Willen nicht ändern kann, scheint mir die Botschaft dieses erheiternden, gleichzeitig aber auch nachdenklich stimmenden Buches des Autors Andreas Langer zu sein. Und diese Botschaft kommt an, weil sie so nett in eine parabelhafte Geschichte verpackt wurde, die zwar mit einer Reihe von Verwicklungen aufwartet und in der ein gehöriges Durcheinander herrscht – vom „Schweinebären“ verursacht! -, die aber sehr verständlich und anschaulich geschrieben wurde. Gerade weil der Autor sie von einem zehnjährigen Mädchen erzählen lässt, dessen Sprache sehr authentisch wirkt! Sie sieht ihren Bruder und die Schwierigkeiten, die die Erwachsenen, sprich die Eltern, mit ihm haben, mit anderen Augen, viel entspannter nämlich, akzeptiert Saschas Eigenarten ganz selbstverständlich, so wie Kinder das nun einmal tun, bevor sie ( zum Glück nicht alle! ) von der Gesellschaft und ihren Normvorstellungen verbogen werden. Wollte Herr Langer das vermitteln, so ist es ihm gut gelungen – und es bleibt zu hoffen, dass das Buch auch von recht vielen Erwachsenen gelesen wird, gemeinsam mit ihren Kindern oder als Vorlesende. Die gleichen Erwachsenen aber mögen ein wenig Anstoß nehmen an der Ausführlichkeit, mit der vor allem die Verdauung des Schweinebären und deren Endresultat thematisiert werden. Das war mir denn doch ein wenig zu viel des Guten und es verlor mit jeder Wiederholung an Lustigkeit. Das aber ist der Blick des Erwachsenen denn Kinder empfinden das ganz anders wie ich erleben durfte – und amüsieren sich köstlich! Und für Kinder ist der Roman schließlich geschrieben – so wie auch die Illustrationen auf Kinder wirken sollen und nicht auf kritische Erwachsene, denen sie eher zu unproportioniert, zu steif und einförmig erscheinen mögen. Also lassen wir hier die Kinder sprechen oder diejenigen unter uns Erwachsenen, die im Herzen Kind geblieben sind, ganz so wie Erich Kästner, der Meister der Kinderliteratur und geistiger Vater unvergesslicher Klassiker dieses Genres sich das von den erwachsenen Lesern seiner Kinderbücher wünschte – und der selber zeitlebens Kind geblieben war!

Total verrückte Geschwister-Geschichte
von einer Kundin/einem Kunden aus Teltow am 25.01.2020

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte ist auf den ersten Blick amüsant, und das wird schon auf dem liebevoll gestalteten Cover deutlich. Dort sitzen Jule und Sascha, welcher sich in einen Schweinebären verwandelt hat! Ich finde diese originelle Idee für ein Kinderbuch wurde überzeugend umgesetzt. Die Protagonisten... Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte ist auf den ersten Blick amüsant, und das wird schon auf dem liebevoll gestalteten Cover deutlich. Dort sitzen Jule und Sascha, welcher sich in einen Schweinebären verwandelt hat! Ich finde diese originelle Idee für ein Kinderbuch wurde überzeugend umgesetzt. Die Protagonisten sind ansprechend und Kinder folgen ihnen gern. Der Text ist sehr gut verständlich. Die Illustrationen wirken wirklich super und sind für den Leser nicht zu überladen oder grell. Und wie in so vielen Kinderbüchern sind auch die Mitmachseiten vorhanden, welche die jungen Leser im Anschluss zur Geschichte noch zum Mitmachen animieren können. Aus das gelingt. Ich persönlich kann das Buch weiterempfehlen

Sehr empfehlenswertes Kinderbuch
von einer Kundin/einem Kunden aus Arnstorf am 15.01.2020

Obwohl meine 6 jährige Tochter oft skeptisch neuen Büchern gegenüber ist, hat es ihr speziell dieses Buch am Ende sehr angetan und es ist in der Liga der Vorlesebücher ganz nach oben gewandert, weswegen wir sehr gerne fünf Sterne und unsere Kaufempfehlung dafür vergeben! Nicht nur die Geschichte, die sehr kindgerecht, lustig und... Obwohl meine 6 jährige Tochter oft skeptisch neuen Büchern gegenüber ist, hat es ihr speziell dieses Buch am Ende sehr angetan und es ist in der Liga der Vorlesebücher ganz nach oben gewandert, weswegen wir sehr gerne fünf Sterne und unsere Kaufempfehlung dafür vergeben! Nicht nur die Geschichte, die sehr kindgerecht, lustig und angenehm zu lesen ist und am Ende eine sehr gute Botschaft mit auf den Weg gibt, hat uns begeistert, auch die Mitmachseiten im Anhang, die man auch über die Autorenseite noch zusätzlich zum Ausdrucken erhält, sind bei ihr auf großes Interesse gestoßen und die schwarz-weiß Illustrationen im Text waren plötzlich nicht mehr langweilig, ganz im Gegenteil, diese können von ihr nun nach ihrem eigenen Geschmack noch farbig gestaltet werden. Sascha wird von seinen Eltern oft "Schweinebär" genannt, weil er beim Essen grundsätzlich viel Dreck verursacht. Ein böses Omen, denn eines morgens findet sein Vater tatsächlich eine Kreuzung aus Schwein und Bär im Kinderzimmer vor. Sascha hat sich in das Tier verwandelt, als das er immer bezeichnet wurde, und stellt seine Eltern vor große Herausforderungen, zumal seine Schwester Jule mit ihm von einer lustigen Situation in die nächste stolpert. Nicht nur den jungen Lesern wird ein sehr wichtiger Hinweis mit auf den Weg gegeben, Menschen so anzunehmen, wie sie sind, und nicht schlechte Angewohnheiten in den Vordergrund zu stellen, auch den Erwachsenen wird vor Augen geführt, mehr Geduld mit der Sauberkeit von Kindern zu haben und ihnen hier mehr Zugeständnisse zu machen, denn es sind eben Kinder und sauber kann man später auch noch werden. Das Taschenbuch ist sehr günstig zu erwerben, was jedoch dazu führt, dass das Buch relativ klein und gerade für die Mitmachseiten nicht ganz praktisch gehalten ist. Jedoch ist es dadurch für jeden erschwinglich und durch das Angebot des eigenen Ausdruckens auch dieses Problem einfach zu lösen. Trotzdem unser Tipp an den Autor bzw. Verlag, auch eine hochwertigere Ausgabe anzubieten, denn die Geschichte ist es wert, ein paar Euro mehr dafür zu bezahlen.


  • Artikelbild-0