Warenkorb

Verloren sind wir nur allein

Roman

Weitere Formate

Taschenbuch
Nach einem schweren Schicksalsschlag zieht Sky mit ihrer Mutter nach Texas. Ihre Mom will endlich alles hinter sich lassen, doch Sky kann und will vor ihrem Schmerz nicht davonlaufen. Sie fühlt sich so verloren wie nie zuvor. Doch dann trifft sie den 18-jährigen Jeff, und mit ihm stiehlt sich ganz zaghaft wieder mehr Licht in Skys Leben. Aber auch Jeff hat mit schrecklichen Erlebnissen aus seiner Vergangenheit zu kämpfen. Können die beiden sich gegenseitig retten?

Portrait

Mila Summers wurde 1984 in Würzburg geboren, wo sie auch heute noch mit ihrer Familie lebt. Sie studierte Europäische Ethnologie, Geschichte und Öffentliches Recht und erfüllte sich mit der Veröffentlichung ihres ersten Romans einen großen Traum. Wenn sie nicht gerade reist oder in den Büchern auf ihrem SuB schmökert, gilt ihre ganze Leidenschaft dem Schreiben von Liebes- und Jugendromanen.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 432
Altersempfehlung 14 - 99
Erscheinungsdatum 28.02.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8466-0094-8
Verlag ONE
Maße (L/B/H) 21,6/13,6/3,5 cm
Gewicht 512 g
Auflage 1. Auflage 2020
Verkaufsrang 2472
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,90
12,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Humorvoll, tiefgründig & romantisch!

Chiara Ancora, Thalia-Buchhandlung Ulm

"Verloren sind wir nur allein" ist ein schöner Jugendroman, der sehr einfühlsam mit den Themen Trauer und Trauerbewältigung umgeht. In die Hauptprotagonistin Sky konnte ich mich häufig gut hineinversetzen, obwohl mir manchmal ihr Verhalten kindisch vorkam. Dennoch mochte ich sie sehr. Auch Jeff war mir sehr sympathisch, vor allem die Dynamik zwischen den beiden fand ich unterhaltsam und tiefgründig. Die Autorin thematisiert verschiedene Arten der Trauerbewältigung sehr einfühlsam und verständlich. Besonders gut gefallen hat mir die langsame Annäherung der beiden Hauptcharaktere und deren besondere Verbindung. Sehr empfehlenswert für junge Leser ab 14 Jahren!

Eine gefühlvolle Story, absolut lesenswert!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Wolfsburg

Eine emotionale Geschichte mit gut gelungenen Protagonisten. in zwei Perspektiven erzählt, Sky und Jeff. Der Schreibstill ist flüssig und lebendig, deshalb schnell und besonders einfach zu lesen. Was gibt es alles? Einige Schicksalsschläge, die das Leben der Protagonisten und deren Angehörigen ordentlich durcheinander werfen. Emotionale Momente, wie Wut, Trauer, Humor und Liebe. Klischeehafte Schultage und pubertierendes Verhalten. Ich vergebe genau deswegen 4 Punkte, da manche Handlungen von Sky, aus meiner Sicht, nicht mehr so ganz verständlich waren und auch völlig überzogen wirkten. Trotzdem ist die Story echt gut gelungen und man musste schon ordentlich mit fiebern. Altersempfehlung: Ab 14 Jahren. Vielen Dank an Mila Summers für diese tolle Story.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
34 Bewertungen
Übersicht
19
11
3
0
1

Unschlüssig
von Maike am 02.04.2020
Bewertet: eBook (ePUB)

Das Cover ist ein Traum, ich liebe diese Pastellfarben in Kombination mit den Blumen. Auch den Buchtitel finde ich sehr ansprechend und passend zum Inhalt. Es ist mein erstes Buch von Mila Summers und mir sagt ihr Schreibstil sehr zu. Es ist leicht zu lesen. Die Leseprobe der ersten beiden Kapitel habe ich vor dem Erscheinen ... Das Cover ist ein Traum, ich liebe diese Pastellfarben in Kombination mit den Blumen. Auch den Buchtitel finde ich sehr ansprechend und passend zum Inhalt. Es ist mein erstes Buch von Mila Summers und mir sagt ihr Schreibstil sehr zu. Es ist leicht zu lesen. Die Leseprobe der ersten beiden Kapitel habe ich vor dem Erscheinen des Buches bereits gelesen und war restlos begeistert. Die negativen und traurigen Gedanken von Sky haben mich in ihren Bann gezogen und hatte wirklich großes Mitleid mit ihr. Man merkt, wie sie und ihre Mutter sich auseinander gelebt haben, weil beide mit der Trauer um den Vater bzw. Ehemann anders umgehen und somit die Handlungen des anderen nicht verstehen. Als dann Jeff zum ersten Mal auf Sky traf, hält sie ihn für einen Einbrecher und es kommt zu einer amüsanten Szene, die im guten Kontrast zur Sky’s negativen Grundstimmung. Nach dem tollen Anfang hatte ich hohe Erwartungen an das Buch, die dann leider nicht ganz erfüllt wurden. Auch wenn ich Sky’s Trauer und ihr reserviertes Verhalten gegenüber ihrer Mutter nachvollziehen kann, ging mir Sky mit ihrer durchweg schlechten Laune und unfreundlichen Verhalten allen gegenüber etwas auf die Nerven und wurde mir doch unsympathisch. Doch als sie dann ihren ersten Schultag hat, freundet sie sich direkt mit einigen Leuten an und verabredet sich mit ihnen. Obwohl es angenehm war, Sky freundlicher und offener zu erleben, ging mir der Wechsel viel zu schnell. Auch im weiteren Verlauf sind mir einige Sprünge in Skys Verhalten zu groß und unrealistisch. Aber ich mag Skys Freundesclique, in deren Nähe sie auftaut und die sie direkt und bindungslos unterstützen. Nur leider erfährt man auch wenig Details über die einzelnen Freunde, die sehr eindimensional bleiben. Das liegt teilweise aber auch daran, dass Sky viel mit sich selbst beschäftigt ist und nicht bei ihren neuen Freunden nachfragt, was diese so bewegt. Generell war mir Sky zu egozentrisch und blockte jede Annäherung von ihrer Mutter und dessen neuen Lebensgefährten Roger ab. Wobei man bei ihnen auch nicht immer das Gefühl hat, dass sie sich besonders bemühen würden. Dabei weiß ich nicht, ob es nur an Skys Sichtwinkel liegt und daran, dass beide im Hauptteil der Geschichte nur blass im Hintergrund agieren. Doch am wenigstens konnte ich Kathleen, die Anführerin der Cheerleader, leiden. Diese war einfach nur gehässig und hatte Spaß daran, andere Leute zu mobben. Aber auch blieb ein Nebencharakter zu eindimensional. Es gibt auch einige Kapitel aus Jeffs Sicht geschrieben, die mich alle überzeugen konnte. Er ist der beliebte Quarterback des Footballteams, der immer mit einem Lächeln durch die Welt geht, doch man merkt, dass einiges davon nur eine Fassade ist. Seine Geschichte konnte mich mitnehmen. Obwohl Sky sich ihm gegenüber zunächst unmöglich benimmt, fühlt er sich ihr direkt verbunden und zu ihr hingezogen. Es war angenehm, dass hier einmal die typische Rollenverteilung von Mann und Frau vertauscht wurden. Insgesamt ist Jeff mein absoluter Lieblingkschatakter, der zwar schon die Schatten des Lebens gesehen hat, aber trotzdem das Gute in den Menschen sieht. Er schafft es, Sky ins Gewissen zu reden und ihr zu helfen, nach vorne zu schauen. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden hat ein schönes Tempo und sie ist echt niedlich. Beide stehen im Schatten und vielleicht schaffen sie es zusammen, wieder ins Licht zu treten. Das einzigste, was mich an Jeff stört, war seine Beziehung zu Kathleen. Ich kann seine Beweggründe verstehen, warum er mit ihr zusammen ist, aber doch ist er ihr gegenüber zu naiv. Im letzten Drittel gibt es einige Offenbarungen, mit denen ich teilweise gerechnet habe und teilweise nicht. Diejenigen, die mich überrascht haben, konnten mich auch überzeugen. Hier hat es Mila Summers geschafft, eine besondere Geschichte zu erzählen, die es in kaum Büchern gibt. Bei einer anderen Thematik mochte ich den Umgang nicht, weil sie zu spät und dann zu überhastet behandelt wurde. Der Sprung zwischen dem letzten Kapitel und dem Epilog war mir zu groß. Hier wurde einiges an Potenzial verschenkt. Generell reden alle Charaktere zu wenig miteinander und es wird deutlich gezeigt, dass manchmal nur Reden hilft. Dadurch wäre das Verhältnis zwischen Sky und ihrer Mutter besser geworden und vielleicht hätten Sky und Jeff die professionelle Hilfe bekommen, die sie brauchen. Einmal erwähnt Sky auch Jeff gegenüber eine psychologische Therapie, doch leider wurde das Thema dann wieder fallen gelassen. Ich hätte mich gefreut, wenn es öfter vorgekommen wäre und einige Charaktere wirklich in Therapie gegangen wäre. FAZIT: 3/5 Ich bin unschlüssig, wie ich das Buch ingesamt finden soll. Einige Thematiken und Jeff konnten mich überzeugen, doch teilweise ging es mir zu schnell, Sky war zunächst unsympathisch und die Nebencharaktere waren zu blass und eindimensional.

Ein Highlight!
von j.adomat am 26.03.2020
Bewertet: eBook (ePUB)

Verloren sind wir nur allein von Mila Summers Kurzbeschreibung: Nach einem schweren Schicksalsschlag zieht Sky mit ihrer Mutter nach Texas. Ihre Mom will endlich alles hinter sich lassen, doch Sky kann und will vor ihrem Schmerz nicht davonlaufen. Sie fühlt sich so verloren wie nie zuvor. Doch dann trifft sie den 18-jähri... Verloren sind wir nur allein von Mila Summers Kurzbeschreibung: Nach einem schweren Schicksalsschlag zieht Sky mit ihrer Mutter nach Texas. Ihre Mom will endlich alles hinter sich lassen, doch Sky kann und will vor ihrem Schmerz nicht davonlaufen. Sie fühlt sich so verloren wie nie zuvor. Doch dann trifft sie den 18-jährigen Jeff, und mit ihm stiehlt sich ganz zaghaft wieder mehr Licht in Skys Leben. Aber auch Jeff hat mit schrecklichen Erlebnissen aus seiner Vergangenheit zu kämpfen. Können die beiden sich gegenseitig retten? Meine Meinung: Vor diesem, habe ich noch nie ein Buch dieser Autorin gelesen. Und gerade eben frage ich mich : Warum eigentlich nicht ? Wenn die anderen Bücher auch nur ansatzweise mit diesem hier mithalten können, dann habe ich wohl echt was verpasst. Klappentext und Cover haben mich ja schon überzeugt, jedoch sind diese quasi ein nichts, gegen diese wundervolle Geschichte, die einem mächtig ans Herz geht. Außerdem ist dies eine Geschichte bei der ich sofort sagen würde, sie wurde geschrieben, um sie immer und immer wieder lesen zu können. Ich fand die Story Stimmig und die Charaktere sind einem relativ schnell ans Herz gewachsen, ohne irgendwelche zickigen oder nervigen Anwandlungen zu haben. Ich kann dieses Buchschätzchen hier, einfach nur als grandiose Leistung bezeichnen und sie jedem ans Herz legen! Von mir gibt es volle Punktzahl und eine absolute Leseempfehlung - vielen Dank für wunderschöne Lesezeit! Vielen Dank an den ONE Verlag und netgallery für das Rezensionsexemplar. Dieses hat aber meine Meinung in keinster Weise beeinflusst!

Fesselndes Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Dortmund am 25.03.2020

Sky zieht mit ihrer Mutter zu dem neuen Freund ihrer Mutter, Roger, auf einer Ranch. Dort lernt sie den Neffen von Roger, Jeff, kennen. Sie kommt mit der Situation nicht klar und versteht ihre Mutter nicht wie sie so schnell aus der Trauer ihres verstorbenen Mannes rauskommt während Sky noch immer mit der Trauer zu kämpfen hat. ... Sky zieht mit ihrer Mutter zu dem neuen Freund ihrer Mutter, Roger, auf einer Ranch. Dort lernt sie den Neffen von Roger, Jeff, kennen. Sie kommt mit der Situation nicht klar und versteht ihre Mutter nicht wie sie so schnell aus der Trauer ihres verstorbenen Mannes rauskommt während Sky noch immer mit der Trauer zu kämpfen hat. Mit Jeff kommen auch noch andere Probleme auf sie zu. In der neuen schule findet sie Freunde und versteht ihr Gefühlschaos nicht ganz. Der Schreibstil von Mila Summers ist angenehm zu lesen. Man versteht viel und es ist nicht schwer mitzukommen. Die Entwicklung von Sky hat mich am meisten überrascht, da sie am Anfang gegen alles ist und vieles pessimistisch sieht und sich nicht mit den neuen Ort anfreunden will, im laufe der Geschichte kommt sie mit dm Ort immer mehr klar und auch mit ihrer Situation. Jeff macht auch eine Entwicklung durch, Jeff trägt in aller Öffentlichkeit eine Maske und doch fällt diese Maske je mehr er mit Sky zutun hat und freundet sich sozusagen mit der Vergangenheit an. Dieses Buch würde ich immer wieder und an jeden weiterempfehlen, da es schon ein allgemeines Thema umschreibt, Sky kämpft mit dem verdauen vom Tod ihres geliebten Vaters und das betrifft viele menschen und zu sehen wie Sky sich entwickelt ist einfach unglaublich und berührt einen auf verschieden Gefühlsebenen. Meiner Meinung nach ist es ein sehr schönes Buch. Mich persönlich hat es auf vielen Gefühlsebenen gepackt und das aus verschieden Gründen. Auch wie Sky mit ihrer Mutter umgegangen ist habe ich erst nicht verstanden und dann wiederum doch. Als ich das Buch beendet habe, hatte es mich auch Tage später verfolgt und immer wieder habe ich an Sky und Jeff gedacht und an die Geschichte von beiden und wie sie auf unterschiedliche Weise mit dem Tod eines geliebten Menschen umgehen.