Meine Filiale

Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin

Buch 2

Strange the Dreamer Band 4

Laini Taylor

(31)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
15,00
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

15,00 €

Accordion öffnen
  • Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin

    ONE

    Sofort lieferbar

    15,00 €

    ONE

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen
  • Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin

    ePUB (Lübbe)

    Sofort per Download lieferbar

    9,99 €

    ePUB (Lübbe)

Hörbuch-Download

11,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Gerade noch war Lazlo der unscheinbare Bibliothekar aus Zosma, der von der vergessenen Stadt Weep träumte. Jetzt hängen die Hoffnungen all ihrer Bewohner an ihm, und Lazlo steht vor einer unmöglichen Entscheidung: Entweder er rettet die Liebe seines Lebens - oder Weep. Sein Gegner ist unberechenbar, und ohne die Hilfe von Sarai kann er ihn nicht bezwingen. Doch ist ihre Liebe stark genug, um alle Hindernisse zu überwinden und Weep endlich zu befreien?


Laini Taylor wurde 1971 in Kalifornien geboren. Sie hat Literatur und Kunst studiert und schreibt mit großem Erfolg Fantasy-Romane. Der Roman Strange the Dreamer wird in den sozialen Netzwerken gefeiert, und mit Muse of Nightmares erscheint nun auch die Fortsetzung in deutscher Übersetzung. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Portland, Oregon.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 368
Altersempfehlung 14 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 28.08.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8466-0101-3
Verlag ONE
Maße (L/B/H) 22,1/15,1/3 cm
Gewicht 538 g
Originaltitel Muse of Nightmares
Auflage 1. Auflage 2020
Verkaufsrang 38816

Weitere Bände von Strange the Dreamer

Kundenbewertungen

Durchschnitt
31 Bewertungen
Übersicht
25
5
1
0
0

EIN GRANDIOSER ABSCHLUSS.
von Buchwinter am 15.11.2020

Nach so vielen unglaublichen Wendungen wollte ich nun doch endlich wissen, wie diese Geschichte ausgeht und wurde erneut überrascht. Achtung beim Weiterlesen der Rezension, es handelt sich um den vierten Teil. Worum geht es? Gerade noch war Lazlo der unscheinbare Bibliothekar aus Zosma, der von der vergessenen Stadt Weep t... Nach so vielen unglaublichen Wendungen wollte ich nun doch endlich wissen, wie diese Geschichte ausgeht und wurde erneut überrascht. Achtung beim Weiterlesen der Rezension, es handelt sich um den vierten Teil. Worum geht es? Gerade noch war Lazlo der unscheinbare Bibliothekar aus Zosma, der von der vergessenen Stadt Weep träumte. Jetzt hängen die Hoffnungen all ihrer Bewohner an ihm, und Lazlo steht vor einer unmöglichen Entscheidung: Entweder er rettet die Liebe seines Lebens - oder Weep. Sein Gegner ist unberechenbar, und ohne die Hilfe von Sarai kann er ihn nicht bezwingen. Doch ist ihre Liebe stark genug, um alle Hindernisse zu überwinden und Weep endlich zu befreien? Meine Meinung. Nach dem etwas schwächerem Ende des dritten Teils wollte ich endlich wissen, was nun Sache ist. Im englischen gibt es ja nur zwei Teile, wohingegen im deutschen vier gemacht wurden. Ich bin von so etwas immer kein Fan, da dadurch oft Längen entstehen. Aber der vierte Teil konnte dies absolut widerlegen. Der Einstieg ins Buch ist Laini wieder absolut gelungen und ich war sofort wieder in der Story. Von Anfang an war es wieder mitreißend, wie Lazlo und Sarai um Weep zu retten. Das ganze Buch über kommen so viele Wendungen, dass man kaum atmen konnte. Die Geschichte ist wie man es als Leser von den anderen Teilen gewohnt ist auch wieder sehr komplex und vielschichtig. Ein einfaches Denken und Lesen gibt es hier nicht – was ich als überaus positiv empfunden habe, denn Laini Taylor hat mich mehr als nur einmal geschockt. Zum Inhalt kann man gar nicht so viel sagen, denn man muss es einfach gelesen haben, um den Zauber und die Wirkung der Worte zu spüren. Es ist wirklich eine sehr spezielle und besondere Geschichte. Die Charaktere sind mir so dermaßen ans Herz gewachsen, dass ich sie nur sehr schwer gehen lassen möchte. Der Schreibstil birgt so viel Unerwartetes und Geheimnisvolles, dass man als Leser über diese genialen Verknüpfungen und Gedankengänge nur staunen kann. Es gibt für mich keinen vergleichbaren Schreibstil. Ich freue mich sehr, noch ganz viel von der Autorin zu lesen. Zwischendrin waren es mir ab und an zu viele Sachen auf einmal, die man verarbeiten musste, wodurch ich ein bisschen den Fokus verloren habe. Trotz alledem war es ein durch und durch gelungener Abschluss. Am Ende war ich dann doch etwas verwirrt, denn der letzte Satz hat dann nochmal etwas eröffnet, was eine Andeutung für ein weiteres Buch sein könnte. Ich bin auf jeden Fall gespannt. Ich stelle die Bücher auf jeden Fall mit einem lachenden und einem weinenden Auge ins Regal und blicke auf eine unfassbar komplexe und grandiose Reise zurück. FAZIT. Jeder Fantasy Liebhaber, der gerne zwischen den Zeilen mitlesen will und mitdenken möchte ist hier absolut an der richtigen Stelle! Außergewöhnlicher Schreibstil mit noch außergewöhnlicheren Charakteren und ganz vielen unerwarteten Wendungen. Danke für diese tolle Reihe! Bewertung: 4 von 5 Lesezeichen.

Leider für mich der schwächste Teil der Reihe, aber ein toller Abschluss
von Spannungsjägerin am 12.11.2020

Meinung: Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin ist das Finale einer sehr tollen Reihe. Der dritte Teil der Reihe endet sehr gemein und deswegen habe ich mich umso mehr auf den letzten Teil gefreut. Alle Charaktere sind mir sehr ans Herz gewachsen. Alle haben eine sehr starke Entwicklung durch gemacht, aber gerade... Meinung: Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin ist das Finale einer sehr tollen Reihe. Der dritte Teil der Reihe endet sehr gemein und deswegen habe ich mich umso mehr auf den letzten Teil gefreut. Alle Charaktere sind mir sehr ans Herz gewachsen. Alle haben eine sehr starke Entwicklung durch gemacht, aber gerade Lazlo, mit der größten Entwicklung, ist mir am meisten ans Herz gewachsen. Wie soll es auch anders sein, natürlich hat sich auch Sarai, nicht nur im Buch an seine Seite gestellt, sondern auch in meinem Herzen. Schon in Band 1 (vom Muse of Nightmares) sind zwei Charaktere dazu gekommen, bei denen ich mir noch nicht so sicher war welche Rolle sie spielen und es hat mich schlussendlich positiv überrascht. Jeder Charaktere findet in den Büchern genau den richtigen Platz. Während in Strange the Dreamer sich noch nichts von dem gesamten Ausmaß erahnen lässt, fügt sich am Ende alles zusammen. Jeder Band steht irgendwie für sich, gehört aber zu dem ganzen dazu. Ich habe mich sehr auf das Finale gefreut. Die Idee hinter der Reihe hat mir sehr gut gefallen und auch die Charaktere haben, wie schon gesagt, einen Platz in meinem Herzen eingenommen. Leider war der letzte Band für mich im gesamten der schwächste. Ich habe bei den anderen Teilen schon bemängelt, das die Szenen sehr detailliert beschrieben wurden und für mich war das des Öfteren ermüdend. In Band 4 spielt eine Szene eine ganz große Rolle und so kommt es, dass diese die meisten Seiten des Buches besetzt. Ich hatte nach dem Lesen das Gefühl, das auf den fast 400 Seiten irgendwie nicht viel passiert ist. Und obwohl ich beim lesen das Gefühl hatte, das nicht viel in den Büchern passiert, fühlt es sich im Nachhinein genau anders an. Für mich ist die Spannung im ganzen Buch gleich bleibend gewesen. Wirklich etwas rausreißen konnte keine Szene für mich wirklich. Die Idee hinter der Geschichte und das Verlangen zu wissen, wie die Reihe ihr ende findet, konnte mich dennoch überzeugen weiter zu lesen. Fazit: Für mich war der vierte Band der schwächste. Die Geschichte hängt sich an wenigen Szenen auf, die sehr ausführlich beschrieben werden. Das war für mich an manchen Stellen ermüdend. Die Charaktere, welche mir sehr an Herz gewachsen sind, und das Verlangen zu wissen wie die Geschichte ihren Abschluss findet, konnten mich dennoch zum weiter lesen animieren. Auch wenn ich nicht mit der Gestaltung der Autorin im ganzen einverstanden bin, hat mir die gesamte Reihe dennoch sehr gefallen. Die Idee konnte mich sehr überzeugen und obwohl Band 4 für mich schwierig zum lesen war, bin ich trotzdem traurig, das die Geschichte nun zu Ende ist... ~Spannungsjägerin

Gelungenes Finale
von Kristin Colberg am 07.10.2020

Schneller als gedacht ging diese wundervolle Reise zu Ende und ich habe die letzte Seite umgeblättert. Ob ich bereit dazu war? Nein, in keinster Weise. Ich wollte mich noch nicht von Weep verabschieden. Ich wollte noch weiter Zeit mit Lazlo und Sarai verbringen. Ich wollte noch mehr über die "Götterbrut" und deren Schicksal erfa... Schneller als gedacht ging diese wundervolle Reise zu Ende und ich habe die letzte Seite umgeblättert. Ob ich bereit dazu war? Nein, in keinster Weise. Ich wollte mich noch nicht von Weep verabschieden. Ich wollte noch weiter Zeit mit Lazlo und Sarai verbringen. Ich wollte noch mehr über die "Götterbrut" und deren Schicksal erfahren, mehr mit ihnen mit fiebern, mehr in Abenteuern an ihrer Seite stehen..aber alles Schöne hat irgendwann einmal ein Ende und so ging auch diese Geschichte leider vorbei. Ich möchte gar nicht viel zum Inhalt sagen, denn ich denke jeder, der sich dieses vierte Buch kauft, wird die Geschichte an sich kennen und gerade bei einer Reihe ist es immer schwer etwas zu sagen ohne zu spoilern. Deshalb wird meine Bewertung dieses Mal auch sehr kurz ausfallen. Aber was ich sagen kann, ist, dass mir das Ende richtig gut gefallen hat. Ich hatte zwar das erste Drittel ein wenig Probleme mit den Gedanken bei der Geschichte zu bleiben, aber auch das legte sich relativ schnell und so war ich wieder Feuer und Flamme für die Story. Es kam ein weiterer Handlungsstrang dazu und ich hatte Probleme damit diesen in die normale Geschichte einzuordnen, war mir nicht sicher, ob das zeitgleich geschieht oder eine vergangene Handlung ist. Da hätte ich mir gewünscht, dass es etwas klarer gezeigt worden wäre. Aber hat man sich dort erst einmal zurecht gefunden, gibt es keine Probleme mehr :) Wie auch in den vorigen Büchern kann ich nur sagen, welch wundervoll bildlichen Schreibstil Laini Taylor hat, ohne dabei zu sehr ins Detail zu gehen. Sie beschreibt alles einfach nahezu perfekt, sodass man ein genaues Bild vor Augen hat und gefühlt mit in der Geschichte steckt. Auch der Wechsel zwischen den verschiedenen Sichtweisen gefällt mir sehr gut, da wir als Leser so einen genaueren Eindruck der Lage erhalten, ohne dass es zu viel wird. Für mich ist es ein gelungener Abschluss dieser perfekten Reihe. Auch wenn ich noch immer nicht so begeistert darüber bin, dass die Bücher im Deutschen geteilt wurden, ist es eine wundervolle Geschichte. Ich hoffe, dass wir noch mehr Abenteuer über Lazlo und Sarai erleben werden, was mit den letzten Worten der Autorin auch ein wenig Hoffnung gab ;)


  • Artikelbild-0