Die sardische Hochzeit

Roman. Eine dramatische sowie romantische Familiengeschichte über die Allmacht der Liebe und den Mut, das Richtige zu tun

Grit Landau

(31)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,99 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

18,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

14,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Der große zeitgeschichtliche Familienroman mit viel Italien-Flair und eine außergewöhnliche Liebesgeschichte, die den Leser auf die Insel Sardinien führt, von Erfolgsautorin Grit Landau

Eine Schicksalswoche Italiens. Der Mythos einer uralten Insel. Eine unmögliche Liebe.

Sardinien 1922, kurz vor Mussolinis Machtergreifung:

Leo Lanteri, Kriegsveteran und Erbe einer ligurischen Olivenplantage, hat im Streit einen Faschisten getötet und muss untertauchen: Sein Vater schickt ihn nach Sassari auf Sardinien - für den smarten, jazzbegeisterten Leo das Ende der Welt.

Doch auf der »vergessenen Insel« brodelt es, Sardinien steht wie der Rest Italiens am Rand eines Umsturzes. Auch Leo gerät bald zwischen alle Fronten. Denn auf dem Landgut des Mussolini-Anhängers Soriga trifft er auf die Liebe seines Lebens: Gioia, die eigenwillige Tochter des Hauses.

Kein guter Zeitpunkt, um sich zu verlieben, denn die musikalisch begabte Gioia soll keine Woche später heiraten, den Spross eines ursardischen Clans von Pferdezüchtern - und die Traditionen dieser Familie sind mörderisch.

Einen wahnsinnig packenden Roman aus der Zeit vor der Machtergreifung Mussolinis hat Grit Landau veröffentlicht.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 20.08.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-28227-4
Verlag Droemer Knaur Verlag
Maße (L/B/H) 19,5/12,4/4 cm
Gewicht 404 g
Auflage 1. Auflage

Buchhändler-Empfehlungen

Mehr als ein Schmöker

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

"Die sardische Hochzeit“ ist mehr als ein romantischer Liebes-Roman. Hier liegt der Fokus deutlich auf den historischen Ereignissen vor 100 Jahren in Italien und gibt einen Einblick in alte sardische Traditionen und gesellschaftliche Bande. Das ist insofern sehr interessant als dass dieses Kapitel in der Literatur noch nicht viel besprochen wird. Grit Landau verbindet politische Gegner, Intrigen wunderbar mit einer leidenschaftlichen Liebesgeschichte und überrascht ihre Leserschaft mit alte Familienfehden und vor allem einem lang gehüteten Familiengeheimnis. Die akribische Recherche der Zeit im Herbst 1922 auf Sardinien, während Mussolini in Italien die Macht für sich beanspruchte, lässt sie in ihrem vielschichtigen Roman ebenso lebendig werden wie sie ihre Charaktere mitreißend beschreibt.

Einfach großartig!

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Die schöne rauhe Insel Sardinien kurz vor der Machtergreifung Mussolinis : dieser Zeitraum ist bestens recherchiert und zeigt ein in jeder Hinsicht deutliches Bild der damaligen Gegebenheiten auf Sardinien. Politischer Kampf, Olivenanbau , Pferdezucht ,verfeindete Familien und stolze starke Menschen liefern genügend Sprengstoff für dramatisches Geschehen - und dann ist da noch die leidenschaftliche Liebesgeschichte zwischen Gioia und Leo! Der mehr als informative Anhang ist noch ein echtes i- Tüpfelchen zu diesem besonderen und sehr lesenswerten Buch ,ich bin begeistert!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
31 Bewertungen
Übersicht
24
4
3
0
0

Die sardische Hochzeit
von Helgas Bücherparadies am 14.01.2021

Der Kriegsveteran Leo Lanturi wird von seinem Vater nach Sardinien geschickt, um einem Vorfall aus dem Weg zu gehen und auch um eine seltene Olivensorte zu finden. Auf der Insel ist vieles anders, als auf dem Festland. Man spürt den Umbruch der Faschisten. Mussolini ist kurz vor der Machtübernahme. Bei der Suche nach der selte... Der Kriegsveteran Leo Lanturi wird von seinem Vater nach Sardinien geschickt, um einem Vorfall aus dem Weg zu gehen und auch um eine seltene Olivensorte zu finden. Auf der Insel ist vieles anders, als auf dem Festland. Man spürt den Umbruch der Faschisten. Mussolini ist kurz vor der Machtübernahme. Bei der Suche nach der seltenen Olive begegnet er der hübschen Gioia und verliebt sich in sie. Sie wird aber in den nächsten Tagen heiraten. Werden sie trotzdem zusammen kommen? Wer hier ein romantisches Buch erwartet, liegt falsch. Vorherrschend widmet sich die Autorin Grit Landau der politische Situation im Jahre 1922 in Italien. Benito Mussolini gewinnt mit seinen Faschisten die Machtübernahme. Schauplätze auf Sardinien werden sehr beschaulich beschrieben. Dabei bleibt die Liebesgeschichte auf der Strecke. Fast erst bei der Hälfte des Buches treffen beide aufeinander. Leo wird sehr gut dargestellt. Seine Kriegserinnerungen belasten ihn Nacht für Nacht. Auch die körperlichen Folgen sind nicht ohne. Gioia soll verheiratet werden. Eine Selbstbestimmung der Frauen gab es zu dieser Zeit noch nicht. Leo und Gioia spüren eine große Zuneigung und beide verbindet die große Leidenschaft zur Musik. Grit Landau versteht es die Geschichte des Umbruchs sehr gut darzustellen. Mir selbst war vieles unbekannt. Sie bringt uns Sardinien näher, zum anderen auch weil jedes Kapitel mit sardische Mythen beginnt. Das Ende des Buches hat mich dann noch überrascht. Mit diesem Ende hätte ich nicht gerechnet. Fazit: Ein politischer Machtwechsel in Italien wird mit einer Liebesgeschichte verknüpft. Von mir gibt es 5 Sterne

Sardinien im Oktober 1922
von die.buecherdiebin am 10.11.2020

Inhalt: Sardinien, Oktober 1922. Es ist kurz vor Mussolinis Machtergreifung und ganz Italien steht an der Schwelle eines politischen Umschwungs. Auch in Sardinien brodelt es und ausgerechnet jetzt kommt Leo Lanteri, Kriegsveteran und Erbe einer ligurischen Olivenplantage auf die Insel. Da er in seiner Heimat im Streit einen Fasc... Inhalt: Sardinien, Oktober 1922. Es ist kurz vor Mussolinis Machtergreifung und ganz Italien steht an der Schwelle eines politischen Umschwungs. Auch in Sardinien brodelt es und ausgerechnet jetzt kommt Leo Lanteri, Kriegsveteran und Erbe einer ligurischen Olivenplantage auf die Insel. Da er in seiner Heimat im Streit einen Faschisten getötet hat, muss er untertauchen, bis sein Vater die Sache auf seine Weise geregelt hat. Leo, der als Fremder vom Festland nicht überall gern gesehen ist, ist auf der Suche nach einer bestimmten Olivensorte - der pecora nora - als er auf dem Landgut des Mussolini Anhängers Soriga dessen eigenwillige Tochter Gioia kennenlernt und sich sofort in sie verliebt. Doch Gioia ist bereits verlobt und wird in einer Woche heiraten. Meine Meinung: Ich muss zugeben, dass ich mich mit dem Buch zuerst sehr schwer getan habe. Grit Landau verknüpft in ihrem Buch politische Entwicklungen und historische Ereignisse mit einer fiktiven Romanhandlung. Das war nicht das, was ich inhaltlich erwartet hatte und trotz des wirklich tollen und flüssigen Schreibstils kam ich eine Weile nur langsam mit dem Lesen voran. Auch die Liebesgeschichte zwischen Leo und Gioia beginnt relativ spät und kommt meiner Meinung nach zu kurz. Doch spätestens nach der Hälfte des Buches packte mich die Geschichte immer mehr. Auch Leo mochte ich gern. Trotz seiner traumatischen Kriegserfahrungen und wiederkehrenden Albträume ist er mutig und selbstbewusst. Sehr gut gefallen haben mir zu Beginn jeden Kapitels die ausführlichen Erklärungen zu den alten sardischen Mythen und Gebräuchen, sowie die vielen sardischen Ausdrücke im Text. Ich wusste bisher noch nicht viel von Italiens Geschichte und habe schon während des Lesens einiges nachgeschlagen, z.B. Die Isonzo-Schlacht, Mussolinis „Marsch auf Rom“ und seine Machtergreifung. Das Ende der Geschichte war für mich völlig überraschend und hat mir richtig gut gefallen. Fazit: Obwohl der Titel des Buches eher eine Liebesgeschichte vermuten lässt, ist diese eher eine Nebenhandlung des Romans. Der Schwerpunkt liegt auf dem politischen Geschehen und dem geschichtlichen Hintergrund. Ich persönlich hätte es mir genau umgekehrt gewünscht. Trotzdem habe ich das Buch nach anfänglichen Schwierigkeiten gerne gelesen.

Statt der Hochzeit und der Liebesgeschichte stehen die historischen Ereignisse im Vordergrund - lehrreich, aber sehr zäh und mühevoll zu lesen
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 02.11.2020

Der Kriegsveteran Leo Lanteri wird 1922 von seinem Vater, einem Olivenbauer, nach Sassari auf Sardinien geschickt, um eine berühmte Olivensorte auf das Festland nach Ligurien zu holen. Auf Sardinien fühlt Leo sich fremd und ist von den dortigen Gepflogenheiten irritiert. Zudem trifft er auf einen ehemaligen Kriegskameraden, was ... Der Kriegsveteran Leo Lanteri wird 1922 von seinem Vater, einem Olivenbauer, nach Sassari auf Sardinien geschickt, um eine berühmte Olivensorte auf das Festland nach Ligurien zu holen. Auf Sardinien fühlt Leo sich fremd und ist von den dortigen Gepflogenheiten irritiert. Zudem trifft er auf einen ehemaligen Kriegskameraden, was Erinnerungen an den Fronteinsatz im Ersten Weltkrieg hervorruft, die ihn seelisch belasten. Bei seiner Suche gelangt er auf das Landgut Soriga, wo er die Tochter des Besitzers, Gioia, kennenlernt und sich auf den ersten Blick in die musikalisch begabte junge Frau verliebt. Doch sie ist bereits dem Sohn des Pferdegestüts Marras versprochen und soll diesen in einer Woche heiraten. Auch Gioia verliebt sich auf Anhieb in den Fremden, ist sich jedoch ihrer Verantwortung für die Familie bewusst. Denn durch die Vermählung mit Gavino Marras soll auch die lang gehegte Fehde zwischen ihren beiden Familien beendet werden. Währenddessen erobert Benito Mussolini Rom und es kommt italienweit zu Aufständen und Gewalttaten zwischen Kommunisten und Faschisten, so auch auf Sardinien, wo selbst Kinder zwischen die Fronten geraten. Jedes einzelne Kapitel beginnt mit der Erklärung eines Mythos oder Aberglaubens, der auf der Insel herrscht, was dem Leser die Mentalität der Sarden, die auch dem Protagonisten Leo fremd ist, näher bringt. Auch das Personenverzeichnis zu Beginn ist hilfreich, um einen Überblick über die handelnden Personen zu erhalten. Anders als gedacht, steht in dem Roman weder die titelgebende "sardische Hochzeit" noch die Liebesgeschichte zwischen Leo und Gioia im Vordergrund. Der Roman ist stattdessen geprägt von den historischen Ereignissen in Italien vier Jahre nach Beendigung des Ersten Weltkriegs und den Unruhen, die 1922 ausbrechen. Aufgrund der Vielzahl der Personen, der Verwendung zahlreicher italienischer Begriffe und der Integrierung so vieler historischer Fakten in die fiktive Geschichte empfand ich den Roman als zu überfrachtet. Die Liebesgeschichte und die Hintergründe zu den Protagonisten und ihren Familien gehen im Vergleich zu den politischen Vorgängen und der Schilderung gewalttätiger Szenen etwas unter, was ich schade fand. Man merkt dem Roman an, wie viel Herzblut die Autorin in die Recherche gesteckt hat, was den historischen Roman sehr authentisch macht. Die beklemmende Atmosphäre ist aufgrund der Kämpfe zwischen den rivalisierenden Kräften und der folgenschweren Machtergreifung Mussolinis spürbar. Dennoch hätte ich mir einen stärkeren Fokus auf die Figuren und ihre familiären Hintergründe gewünscht, um für mehr Spannung zu sorgen. So ist der Roman zwar lehrreich, aber auch mühevoll und wenig lebendig zu lesen.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6
  • Artikelbild-7
  • Artikelbild-8
  • Artikelbild-9