Ich sehe was, was du nicht siehst

deVries-Thriller Band 6

Mel Wallis de Vries

(38)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

12,00 €

Accordion öffnen
  • Ich sehe was, was du nicht siehst

    ONE

    Sofort lieferbar

    12,00 €

    ONE

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen
  • Ich sehe was, was du nicht siehst

    ePUB (Lübbe)

    Sofort per Download lieferbar

    8,99 €

    ePUB (Lübbe)

Beschreibung

Emma ist verschwunden. Das letzte Mal haben ihre Freundinnen sie auf dem Weihnachtsfest gesehen. Seitdem gilt sie als vermisst. Zwar fehlt sie Lilly, Anouk, Bo und Mabel, dennoch beschließen die Mädchen schweren Herzens, den mit Emma geplanten Urlaub auch ohne sie anzutreten. Doch im Ferienort haben die Freundinnen das Gefühl, beobachtet zu werden. Als dann das T-Shirt in Bos Tasche auftaucht, das Emma trug, als sie verschwand, sind alle sich sicher: Emmas Mörder hat es auch auf sie abgesehen!

Produktdetails

Verkaufsrang 30138
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Altersempfehlung ab 14 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 30.04.2020
Verlag Lübbe
Seitenzahl 240 (Printausgabe)
Dateigröße 1805 KB
Übersetzer Verena Kiefer
Sprache Deutsch
EAN 9783732585724

Weitere Bände von deVries-Thriller

Buchhändler-Empfehlungen

Hat mir leider gar nicht gefallen.

Patricia Päßler, Thalia-Buchhandlung Dresden

Mel Wallis de Vries Krimis werden sehr hochgelobt, stechen durch ihre optische Erscheinung aus vielen Jugendbüchern heraus und die Klappentexte klingen durchweg interessant. Leider ist das Buch selber dann sehr enttäuschend. Ich fand es schon spannend erzählt, aber durch die ständig wechselnde Perspektive kam kein richtiger Lesefluss auf. Man musste sich arg konzentrieren, wer gerade erzählt, zumal die Mädchen erstmal nicht viel mehr gemacht haben, als sich ständig anzuzicken. Es hätte trotzdem etwas in Richtung Fitzek für kleine Mädchen werden können, wenn man nicht irgendwann in Richtung Spiritismus und okkulte Rituale gegangen wäre. An der Stelle, wo es zum Gläserrücken kam, war ich raus. Meiner persönlichen Meinung nach gehört sowas nicht in ein Jugendbuch! Deswegen kann ich zur Auflösung nicht viel sagen, aber wenn ich mir andere Rezensionen ansehe, habe ich wohl auch nicht zuviel verpasst.

Ein Horror-Urlaub

Natalie Henke, Thalia-Buchhandlung Remscheid

Dieses Buch beschreibt die Freundschaft zwischen vier Freundinnen,die sehr unterschiedlich sind und um ihre verschollene Freundin trauern. Sie machen Urlaub in Frankreich auf einem Campingplatz, wo kuriose Sachen passieren. Es wird abwechselnd von den Freundinnen in der Ich Perspektive erzählt. Das Buch fand ich sehr spannend und fesselnd. Es hatte ein sehr überraschenes Ende.. Für Teens ab 12 Jahre

Kundenbewertungen

Durchschnitt
38 Bewertungen
Übersicht
13
17
6
0
2

Ein spannender Thriller für Jugendliche mit kleinen Aber
von Anja L. am 26.10.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Selbst als leidenschaftliche Thriller-Leserin muss ich gestehen, das dies mein erster Psychothriller aus dem Jugendbuch-Bereich ist. Dies liegt aber auch ganz einfach daran, das ich es bisher nicht kannte und zweitens überhaupt nicht auf die Idee gekommen wäre dieses Genre zwischen Büchern für die jüngere Generation zu suchen. D... Selbst als leidenschaftliche Thriller-Leserin muss ich gestehen, das dies mein erster Psychothriller aus dem Jugendbuch-Bereich ist. Dies liegt aber auch ganz einfach daran, das ich es bisher nicht kannte und zweitens überhaupt nicht auf die Idee gekommen wäre dieses Genre zwischen Büchern für die jüngere Generation zu suchen. Doch nun war es endlich so weit und ich wurde sichtlich überrascht. Wie schon die Kurzbeschreibung verriet, handelte die Geschichte von einer Mädchengruppe, welche trotzdem Verschwinden ihrer Freundin den geplanten Urlaub unternahmen. Doch schon beim Kennenlernen der einzelnen Mädels wird schnell klar, das hier von Freundschaft wirklich keine große Rede mehr ist. Wo man als Kind noch herrlich miteinander spielen konnte, kam nun die Zeit wo sich jede weiter entwickelt hatte und dabei eigentlich immer mehr Abstand von den bisherigen Freunden nahm. Dabei bot das Buch mit den 4 Mädchen, auch gleich 4 Persönlichkeiten, welche unterschiedlicher nicht hätte sein können. Damit sorgte man nicht nur für Abwechslung, sondern auch für so einige Zerreißproben. Die Aussage dahinter fand ich wirklich sehr gelungen, denn sie zeigte, dass es vollkommen normal ist, das sich Freundschaften verändern oder gar lösen. Emotional ist es aber trotzdem und das zeigte die Autorin auch. Egal ob Tränen, Angst oder Streit, hier war wirklich alles präsent und das auf eine Art, die ich auf jeden Fall sehr gut nachfühlen konnte. Das Highlight des Buches war aber trotzdem der Psychothriller-Aspekt. Während man es in den Psychothrillern für Erwachsene schon mal mit sehr heftigen Sachen zutun bekommen kann, war es hier wirklich sehr angenehm, aber trotzdem mit einem „OMG, was passiert gleich?“-Faktor. Bis zum Ende wäre ich nicht einmal ansatzweise auf die Idee gekommen, was dieses Buch noch für eine Geschichte verbarg. Trotzdem war es gerade das Ende, welches mir sowohl positiv als auch negativ auffiel. Erst einmal das Gute, welches vor allem in der Auflösung der Situation lag und mich wirklich umhaute. Das weniger Gute war der leicht mystische Ansatz, der plötzlich aufkam und mich ehrlich gesagt sittlich irritierte. Wäre dieser nicht gewesen, hätte es mich komplett überzeugt. Auch wenn dies ein Psychothriller für Jugendliche war, hatte er genügend Biss und schaffte es trotzdem relevante Themen, wie auseinandergehende Freundschaften oder soziale Probleme, näher zu beleuchten. Eine echte Empfehlung, auch wenn ich einen Teil des Endes sehr irritierend fand.

Ein Campingurlaub der anderen Art
von Stefanie W. aus Berlin am 21.08.2020

Meine Meinung Mel Wallis de Vries bringt den Leser mit “Ich sehe was, was du nicht siehst” ein Stück weit in in die Vergangenheit. Man nehme eine Geschichte mit mehreren Mädels, Gläserrücken und übersinnliche Dinge und eine große Portion Naivität und schon steckt man mittendrin und lässt sich an der Nase herum führen. Die... Meine Meinung Mel Wallis de Vries bringt den Leser mit “Ich sehe was, was du nicht siehst” ein Stück weit in in die Vergangenheit. Man nehme eine Geschichte mit mehreren Mädels, Gläserrücken und übersinnliche Dinge und eine große Portion Naivität und schon steckt man mittendrin und lässt sich an der Nase herum führen. Die Geschichte von vier Freundinnen, Lilly, Mabel, Anouk und Bo, die ihre Freundin Emma vor kurzem verloren haben. Emma nach einen Schulfest verschwunden und Ihre Leiche wurde nie gefunden. Im Sommer wollten die 5 einen Campingausflug nach Frankreich unternehmen. Jetzt sind sie nur noch zu viert. In Frankreich angekommen, passieren mehrere seltsame Dinge. Als man dann noch das T-Shirt von Emma ins Bo’s Tasche findet glauben plötzlich alle vier, dass Sie sich in Gefahr befinden. Mel Wallis de Vries ist es gelungen mich mit dieser Geschichte vollends zu fesseln. Ein tolles Jugendbuch, dass selbst Erwachsene Leser in seinen Bann zieht. Und mit mehreren nicht vorhersehbaren Wendungen ist es auch bis zum Schluss sehr spannend. Natürlich lernt man die einzelnen Charaktere kennen, wobei die Palette, von ängstlich und weinerlich zu stark und durchtrieben stark schwankt. Einfach für jeden Geschmack etwas dabei und in einem der Mädchen erkennt man sich vielleicht auch wieder. Ich muss dennoch sagen, dass mir die Hauptfiguren, also die Mädchen schon das ein oder andere Mal sehr auf die Nerven ging. Sei es Bo mit Ihrer großkotzigen Art, die versucht sich als coole hinzustellen und innerlich fast auseinander bricht oder Lilly, die meiner Meinung nach, dringend Hilfe benötigt nach dem Verlust von Emma. Aber auch Mabel und Anouk, die eher für ein wenig Frieden sorgen und doch auch Ihre Geheimnisse versteckt halten. Alles in allem ein tollen Buch um die Leser ein wenig an der Nase herumzuführen und wer die nervigen Protagonisten nicht zu nervig findet, der wird seinen Spaß am Lesen haben. Fazit Nervige Teenager, die sich auf in den Campingurlaub machen und eine Menge Spannung mein den Geschehnissen die du nicht voraussehen wirst. Tolles Buch für tolle Lesestunden.

spannender und beklemmender Jugendthriller
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Hofgastein am 31.07.2020

Vor einem halben Jahr ist Emma spurlos verschwunden. Seitdem wird sie vermisst. Mit mulmigem Gefühl machen sich ihre vier Freundinnen trotzdem ohne sie auf zu dem geplanten Urlaub nach Frankreich. Doch bereits im Bus treten erste Spannungen auf, und im Urlaubsort haben die Mädchen das Gefühl, beobachtet zu werden. Bald sind sie ... Vor einem halben Jahr ist Emma spurlos verschwunden. Seitdem wird sie vermisst. Mit mulmigem Gefühl machen sich ihre vier Freundinnen trotzdem ohne sie auf zu dem geplanten Urlaub nach Frankreich. Doch bereits im Bus treten erste Spannungen auf, und im Urlaubsort haben die Mädchen das Gefühl, beobachtet zu werden. Bald sind sie sich sicher, der Mörder von Emma hat es auch auf sie abgesehen! Das Cover und der Klappentext haben mich sofort angesprochen. Das beklemmende Gefühl und die verschiedenen Ängste der Mädchen, die sich durch das ganze Buch ziehen, wird sehr schön bereits zu Anfang spürbar. Die Gespräche untereinander und das Gezicke nervt zwar etwas, doch für einen Jugendthriller finde ich das nicht so schlimm. Das zweite Drittel ist dann richtig spannend, das Ende teilweise vorhersehbar jedoch auch traurig und es hinterlässt auf jeden Fall einen Nachhall, so dass der Leser auch nach dem Ende des Buches noch über die Geschichte nachdenken muss. Ich finde das Buch für Jugendliche und junge Erwachsene sehr empfehlenswert, aber auch für mich als Erwachsenen war es auf jeden Fall unterhaltsam und spannend.


  • artikelbild-0