Meine Filiale

Mord in guter Tradition

Kate Shackleton ermittelt

Kate-Shackleton-Krimis Band 4

Frances Brody

(4)
eBook
eBook
4,99
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen
  • Mord in guter Tradition

    Lübbe

    Sofort lieferbar

    10,00 €

    Lübbe

eBook (ePUB)

4,99 €

Accordion öffnen
  • Mord in guter Tradition

    ePUB (Lübbe)

    Sofort per Download lieferbar

    4,99 €

    ePUB (Lübbe)

Beschreibung

Der Banker Everett Runcie wird tot in einem Hotelzimmer in Leeds aufgefunden. Wurde er ermordet? Runcies Witwe beauftragt Kate Shackleton herauszufinden, wie ihr Mann ums Leben gekommen ist. Ihr Freund, Chief Inspector Marcus Charles, der den Fall für Scotland Yard untersucht, ist darüber nicht sonderlich erfreut. Zumal sich der Mord rasch zu Kates bisher kompliziertesten - und persönlichsten - Fall entwickelt ...

Frances Brody ist das Pseudonym einer preisgekrönten britischen Autorin von Theaterstücken, Drehbüchern und Romanen. Nach einem längeren Aufenthalt in den USA kehrte sie nach England zurück, wo sie an verschiedenen Universitäten Englische Literatur, Geschichte und Kreatives Schreiben unterrichtete. Heute lebt sie wieder in Yorkshire, dem Schauplatz ihrer erfolgreichen Reihe um Kate Shackleton.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 383 (Printausgabe)
Altersempfehlung 16 - 99
Erscheinungsdatum 29.06.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783732586264
Verlag Lübbe
Originaltitel A Woman Unknown
Dateigröße 1423 KB
Übersetzer Sabine Schilasky
Verkaufsrang 3130

Weitere Bände von Kate-Shackleton-Krimis

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
0
1
3
0
0

Ein verzwickter Mord
von Ascora am 06.07.2020

Der Klappentext: „Der Banker Everett Runcie wird tot in einem Hotelzimmer in Leeds aufgefunden. Wurde er ermordet? Runcies Witwe beauftragt Kate Shackleton herauszufinden, wie ihr Mann ums Leben gekommen ist. Ihr Freund, Chief Inspector Marcus Charles, der den Fall für Scotland Yard untersucht, ist darüber nicht sonderlich erfre... Der Klappentext: „Der Banker Everett Runcie wird tot in einem Hotelzimmer in Leeds aufgefunden. Wurde er ermordet? Runcies Witwe beauftragt Kate Shackleton herauszufinden, wie ihr Mann ums Leben gekommen ist. Ihr Freund, Chief Inspector Marcus Charles, der den Fall für Scotland Yard untersucht, ist darüber nicht sonderlich erfreut. Zumal sich der Mord rasch zu Kates bisher kompliziertesten - und persönlichsten - Fall entwickelt ...“ Zum Inhalt: „Mord in guter Tradition“ ist der vierte Fall der englischen Privatdetektivin Kate Shackelton, einer jungen Kriegswitwe, die in den 1920er Jahren in Yorkshire ermittelt. Da die Fälle in sich abgeschlossen sind, kann man ganz gut in die Reihe einsteigen, natürlich gibt es einige Momente, hauptsächlich privater Natur, die auf die vorangegangenen Bände Bezug nehmen, doch damit kommt man gut zurecht – es war zumindest mein erster Fall der findigen Detektivin und ich hatte keine Probleme. Eigentlich sollte Kate einer Ehefrau hinterherspionieren, doch dieser ungeliebte Routinefall führt Kate zu einem ermordeten Bankier. Und obwohl bereits Scotland Yard an diesem Fall arbeitet, bittet die Witwe des Ermordeten Kate um ihre Hilfe bei der Lösung des Falls. Doch wie hängen die umtriebige, mittlerweile verschwundene Ehefrau, der untreue Ermordete, dessen Witwe und die Geliebte tatsächlich zusammen? Der Stil: Die Autorin Frances Brody wechselt bei ihrer Detektivgeschichte mehrfach die Erzählperspektive, von der Ich-Erzählerin Kate zum allwissenden Erzähler in der 3. Person sobald Kate nicht in der Szene ist, ehrlich gesagt fand ich persönlich das etwas anstrengend, allerdings erfährt der Leser so einige Details eher als Kate und kann seine eigenen Spuren verfolgen – nicht das sie mich der Lösung des Falls näher gebracht hätten. Mit einigen überraschenden Wendungen wird der Leser immer wieder auf eine falsche Fährte gelockt, das Finale und die Lösung des Falls sind aber dennoch logisch und nachvollziehbar. Die Zeit der 1920er Jahre wird gut und realistisch beschrieben und auch die Charaktere gewinnen schnell an Lebendigkeit, auch wenn ich sie stellenweise etwas steif empfand, das kann natürlich an den fehlenden Hintergrundinformationen liegen und an der gesellschaftlichen Etikette der Zeit. Alles in allem ist „Mord in guter Tradition“ ein verwickelter Kriminalfall, der mich persönlich aber nicht so ganz mitgerissen hat.

Spannend bis zum Schluss
von J. Kaiser am 06.07.2020
Bewertet: Taschenbuch

Dies ist ein richtiger englischer Krimi. Ganz nach meinem Geschmack aufbereitet. Man wird sofort i die Ermittlungen mit einbezogen. In einem Hotelzimmer in Leeds wird der Banker Everett Runcie tot aufgefunden. Für die Witwe stellt sich die Frage wurde er ermordet? Kate Shackleton soll im Auftrage von der Witwe dies herausfinden.... Dies ist ein richtiger englischer Krimi. Ganz nach meinem Geschmack aufbereitet. Man wird sofort i die Ermittlungen mit einbezogen. In einem Hotelzimmer in Leeds wird der Banker Everett Runcie tot aufgefunden. Für die Witwe stellt sich die Frage wurde er ermordet? Kate Shackleton soll im Auftrage von der Witwe dies herausfinden. An dieser Sachlage hat ihr Freund Chief Inspector Marcus Charles gar keine Freude. Dieser Fall wird für Kate zum kompliziertesten Fall. Beim Lesen ist man plötzlich mittendrin in den Ermittlungen. Man kann sich sehr gut in die einzelnen Charaktere hineinversetzen. Durch die bildliche Beschreibung kann man sich alles gut vorstellen. Die Spannung wird bis zum Schluss hochgehalten. Das ist eine sehr gute Ferienlektüre für kurzweilige Stunden.

Ganz okay
von einer Kundin/einem Kunden aus Sankt Augustin am 06.07.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Dies ist ein nostalgische Krimi, der in den 1920 er Jahren in England spielt. Kate Sheckelton ist Privatdetektivin und von der Polizei wird ihre Arbeit nicht so gern gesehen, auch wenn sie mit dem Polizisten Marcus sowas wie einen ungewollten Kollegen hat. Durch das historische Setting hat dieser Krimi einen gewissen, besond... Dies ist ein nostalgische Krimi, der in den 1920 er Jahren in England spielt. Kate Sheckelton ist Privatdetektivin und von der Polizei wird ihre Arbeit nicht so gern gesehen, auch wenn sie mit dem Polizisten Marcus sowas wie einen ungewollten Kollegen hat. Durch das historische Setting hat dieser Krimi einen gewissen, besonderen Charme, der mir gut gefällt. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und funktionieren gut zusammen. Und auch der Kriminalfall selber ist gut durchdacht. Mir fehlt es ein bißchen an Spannung und Tempo, was aber wohl dem zeitlichen Setting geschuldet ist. Mich hat es leider beim Lesen etwas gestört. Bei diesem Buch handelt es sich um den 4. Band einer Reihe, aber es könnte mich nicht so überzeugen, dass ich die 3 anderen Bände auch lesen möchte.


  • Artikelbild-0