Warenkorb

Die seltsamsten Orte der Antike

Gespensterhäuser, Hängende Gärten und die Enden der Welt

Dieses Buch lädt ein zu einer ebenso spannenden wie unterhaltsamen Expedition. Es führt seine Leserinnen und Leser über drei Kontinente vom Hindukusch im Osten zu den Säulen des Herakles im Westen, vom nebelgrauen Thule im Norden zum sonnendurchfluteten Alexandria im Süden macht mit 40 wahrhaft seltsamen Orten einer fernen Vergangenheit vertraut: mythischen Metropolen wie der Urstadt der Menschheit (Eridu), Schauplätzen großer Liebesgeschichten wie den Hängenden Gärten vom Babylon, rätselhaften Stätten wie der Stadt der Elefanten (Ampameia), betrügerischen Orakeln (Abouneichos), dem Grabmal der Kleopatra (Alexandria), Gespensterhäusern (Athen), Schädelsammlungen (Entremont) und jenem heiligen Vorgebirge am Atlantik, wo man ein leises Zischen hört, wenn die Sonne im Meer versinkt.

Vergessen Sie alles, was Sie über die Antike zu wissen glauben - und freuen Sie sich auf eine Reise zu Gärten der Liebe und uralten Bibliotheken des Orients, zu goldenen Pferdeställen im pharaonischen Ägypten und Geisterhäusern in Athen, zu Piratenstädten im Gebirge und zum Mittelpunkt der Welt!

Jenseits des Forum Romanum un d der Akropolis gibt es Orte, von denen kein Lateinlehrer je erzählt hat. Zu ihnen gehört das einst mächtige Eridu, im Bewusstsein der Sumerer die Urstadt der Welt, ebenso wie das Grabmal der ägyptischen Herrscherin Kleopatra in Alexandria - Symbol einer der größten Liebesgeschichten der Menschheit - und die Stadt der Elefanten im Nahen Osten, wo Zehntausende von Tieren gezüchtet wurden, weil die umliegenden Königreiche ihre Heere mit ihnen ausstatten wollten. Und dann warten auf uns rätselhafte Plätze einer fernen Vergangenheit, wo verstörende Rituale gepflegt wurden wie im Heiligtum der Gula in Isin mit seinem Hundekult oder in jener Stadt in Gallien, wo die Kelten Totenschädel erschlagener Feinde in ihre Haustüren einpassten, die noch heute zu sehen sind. Zu diesen und vielen weiteren seltsamen Orten einer unbekannten Antike führt Martin Zimmermann, einer der besten Kenner des Altertums, in seinem ebenso klugen wie unterhaltsamen Buch.
Portrait
Martin Zimmermann ist Professor für Alte Geschichte an der

Ludwig-Maximilians-Universität München.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Inhalt

    Einleitung

    1. Die Anfänge und die Mittelpunkte der Welt

    Eridu – Urstadt der Menschheit

    Hisarlik – eine Ruine wird Troia

    Das Adyton in Delphi – der Nabel der Welt

    Eine kleine Erdgrube in Rom

    2. Geisterstädte

    Etemenanki – ein Teich in Babylon

    Helike – die Stadt im Meer

    Atarneus – im Schatten einer Königsresidenz

    Olympos – das Piratennest

    3. Orte der Sieger

    Medinet Habu – Das Millionenjahrhaus Ramses’ III.

    Das Siegesmal des Pompeius

    Die Porta Triumphalis – das Tor der Sieger

    Ein Tropaion in München – Mahnmal des Sieges

    4. Orte der Liebe

    Der Hängende Garten – eine babylonische Liebe

    Das Grab der Kleopatra

    Antinoopolis – die Stadt des Geliebten

    Ein Altar für römische Ehepaare

    5. Jenseits des Alltags

    Das Handelsschiff

    Die ältere Akademie Platons

    Ein Festpavillon

    Hölzerne Tierkäfige

    6. Orte des Krieges

    Feindesland in Rom

    Apameia-am-Axios – die Stadt der Elefanten

    Mazaka – eine Stadt als Feldlager?

    Vindolanda – Alltagsleben soldatischer Brüder

    7. Mythische Orte und Orte des Göttlichen

    Der Schwesternbalken – ein unverstandener Kultort

    Die Hunde der Gula in Isin

    Das Serapeion in Saqqara (Memphis) – der Einsiedler und sein Zwillingspaar

    Ionopolis (Abonuteichos) – das betrügerische Orakel

    8. Orte des Wissens

    Die Bibliothek Assurbanipals in Ninive

    Skepsis – die seltsamste Bibliothek für die bedeutendsten Denker

    Die goldene Nilelle im Serapeion Alexandrias

    Eine Latrine in Salamis auf Zypern – ein seltsamer Ort der besseren Gesellschaft

    9. Orte des Grauens und des Todes

    Das Gespensterhaus in Athen

    Die Gemonische Treppe – im Schatten Achills

    Entremont – keltische Kopftrophäen

    Anchiale – das Grab des Sardanapal

    10. Die Enden der Welt

    Alexandria Eschate – Stadtgründung am Rande der Welt

    Thule – die Insel im Nordmeer

    Tore zum Hades

    Das Heilige Vorgebirge – letzter Fels am Atlantik

    Epilog

    Literatur

    Danksagung

In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 336
Erscheinungsdatum 27.01.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-406-74893-6
Reihe Beck Reihe
Verlag C.H.Beck
Maße (L/B/H) 19,3/12,3/2,5 cm
Gewicht 335 g
Auflage 1
Illustrator Lukas Wossagk
Verkaufsrang 84081
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,95
14,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Andreas Koch, Thalia-Buchhandlung Bergisch Gladbach

Die Geschichte der Antike einmal aus einem anderen Blickwinkel betrachtet. Wir werden an Orte geführt, die weniger bekannt sind und lernen auch viel über die Menschen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
2
0
0
0

Allgemeinwissen
von Kilian C Lempen aus Ochlenberg am 16.04.2020

Ok, Dieses Buch ist eigentlich nur dazu da einige Weiße Flecken in unseren Köpfen über die Antike zu streichen. Dabei ist diese Lektüre sowohl unterhaltsam wie auch lehrreich,denn wer weiß schon was ein Schwesternbalken ist oder hat je von der Gemonischen Treppe gehört ? (ich nicht) Beim Lesen hat man immer wieder das Gefühl das... Ok, Dieses Buch ist eigentlich nur dazu da einige Weiße Flecken in unseren Köpfen über die Antike zu streichen. Dabei ist diese Lektüre sowohl unterhaltsam wie auch lehrreich,denn wer weiß schon was ein Schwesternbalken ist oder hat je von der Gemonischen Treppe gehört ? (ich nicht) Beim Lesen hat man immer wieder das Gefühl dass uns die Antike sehr viel vertrauter vorkommt als wir gern zugeben würden, und ich würde sagen auch die Menschen haben sich seit der Antike nicht wirklich verändert, wenn man drüber nachdenkt. Gerade wegen seinen Kapiteln eignet sich dieses Buch ideal als Bettlektüre. Ist aber nur eine Empfehlung von mir. Wo ihr lest: im Keller, im Zug oder auf Reisen, sei euch überlassen.

Von Unterschiedlichkeit, Diversität und Variation
von Gerhard S. aus Erlangen am 25.02.2020

Neugierig auf Besonderes? Hier locken Randzonen, Gegenwelten und kreative Räume jenseits der immer gleichen Flagship-Stores. Orte des Krieges, Orte der Liebe, Orte des Wissens. Alles garantiert antik. Historikers Feststellung: Die wahren Abenteuer finden im Kopf statt.

Eine Reise der Antike
von S.A.W aus Salzburg am 30.08.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Martin Zimmermann nimmt uns mit auf eine Reise durch die Antike zu Plätzen, die man nicht unbedingt aus dem Geschichtsunterricht kennt, die aber viel über das pluralistische Leben in der Vergangenheit aussagen. Es geht bis zur Insel Thule, (Island) die Pythias aus Massilia beschrieben hat, nach Alexandria Eschate in Tadschikista... Martin Zimmermann nimmt uns mit auf eine Reise durch die Antike zu Plätzen, die man nicht unbedingt aus dem Geschichtsunterricht kennt, die aber viel über das pluralistische Leben in der Vergangenheit aussagen. Es geht bis zur Insel Thule, (Island) die Pythias aus Massilia beschrieben hat, nach Alexandria Eschate in Tadschikistan, wo Alexander der Große seine Soldaten ansiedelte, die 150 Jahre später Indien ein zweites Mal eroberten, nach Troja, dass durch Homer für alle Völker der Antike zur Wurzel ihrer Herkunft wurde, zum Grabmahl der Kleopatra, zum Knochenhain der Kelten, zum Legionslager am Hadrianswall, zum Ende der Welt in der Algarve, zum Orakel von Delphi und zu vielen geheimen Stätten, die nur Eingeweihten vorbehalten waren. Eine kurzweilige Urlaubslektüre für Freunde der Antike Dr. Rüdiger Opelt, Autor von „Die Königin von Kreta – Stierspringer“