Meine Filiale

Ich bin dein Tod

Kriminalroman

Ein Kommissar-Dühnfort-Krimi Band 9

Inge Löhnig

(44)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

20,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Ich bin dein Tod. Mich hast du verdient.   

Ein Mörder schickt seinen Opfern Nachrichten, bevor er sie tötet. Die Suche nach ihm wird für Kommissar Dühnfort zur besonderen Herausforderung. Er hat gerade seine neue Stelle in der Abteilung Operative Fallanalyse angetreten und muss sich bewähren. Als das Team der Profiler im Laufe mehrerer Wochen zu verschiedenen Tatorten gerufen wird, erkennt er als Erster den Zusammenhang. Doch sein Vorgesetzter glaubt nicht an einen Serienmörder. Ein fataler Fehler.

Schon als Kind verfügte Inge Löhnig über so viel Fantasie, dass ihre Geschichten noch heute in der Familie legendär sind. Neben dem Beruf als Grafik-Designerin war Schreiben lange ein Hobby. Erst mit dem Erscheinen der Reihe um den Münchner Kommissar Konstantin Dühnfort wurde daraus die neue Profession. Die Kriminal-Romane von Inge Löhnig sind ebenso regelmäßig auf der Bestsellerliste zu finden, wie die spannenden Familien-Romane, die sie unter dem Pseudonym Ellen Sandberg veröffentlicht. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in der Nähe von München.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 368
Erscheinungsdatum 29.06.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-29096-6
Verlag Ullstein Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 18,8/12,1/2,7 cm
Gewicht 258 g
Auflage 3. Auflage
Verkaufsrang 33737

Weitere Bände von Ein Kommissar-Dühnfort-Krimi

Buchhändler-Empfehlungen

Ein neuer Fall für Kommissar Dühnfort

Svenja Schreiweis, Thalia-Buchhandlung Hanau

Im Fokus der Ermittlungen von Kommissar Dühnfort, der zur Abteilung Operative Fallanalyse gewechselt ist, stehen mehrere Morde an Personen, die augenscheinlich keine Gemeinsamkeiten aufweisen. Trotzdem folgt Dühnfort seinem Instinkt und sucht nach den Zusammenhängen. Am Anfang dauert es etwas bis die Handlung Fahrt aufnimmt und man versteht aus wie vielen Perspektiven erzählt wird. Zur Mitte des Kriminalromans wird langsam das Motiv der Morde klar. Dadurch entwickelt nicht nur der Kommissar, sondern auch der Leser Verständnis für die Taten. Dennoch bleibt bis zum Schluss ungeklärt wer für diese verantwortlich ist, weshalb die Spannung nochmal steigt. Eine Empfehlung für Leser, die an menschlichen Abgründen und mit ihnen zusammenhängenden Ermittlungen interessiert sind. Für mich hätte es von Anfang an spannender sein können, deshalb bin ich nicht komplett überzeugt.

Kommissar Dühnfort ist zurück - jetzt als Profiler

Maja Frings, Thalia-Buchhandlung Trier

Kommissar Tino Dühnfort ist aus der Elternzeit zurück und tritt seinen neuen Job in der Abteilung des K16 für Operative Fallanalyse an. Für den sympathischen Ermittler eine neue Rolle - er ist jetzt nicht mehr Chef, sondern muss sich im Team beweisen. Das Team der Profiler wird zu einem Doppelmord nach Passau gerufen. Für die Ermittler vor Ort ist eigentlich klar: es handelt sich um einen missglückten Einbruch. Dühnfort ist sich sicher: die Morde gleichen einer Hinrichtung. Als weitere Städte die OFA anfordern, erkennt Dühnfort als erster die Zusammenhänge, doch sein Vorgesetzter glaubt nicht an einen Serienmörder... Für alle Fans der Reihe ist auch dieser Band ein absolutes Muss. Wer Dühnfort noch nicht kennt, kann hier gut in die Serie einsteigen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
44 Bewertungen
Übersicht
38
5
1
0
0

Ein Dühnfort eben
von World of books and dreams am 08.11.2020

Gerade erst hat Kommissar Tino Dühnfort seine neue Stelle in der Abteilung Operativen Fallanalyse angetreten, als schon die ersten Fälle auf seinem Tisch landen. Zunächst wird ein Ehepaar in seinem Haus durch eine Armbrust getötet, doch schnell häufen sich die Todesfälle. Während noch niemand einen Zusammenhang sieht, wird Dühnf... Gerade erst hat Kommissar Tino Dühnfort seine neue Stelle in der Abteilung Operativen Fallanalyse angetreten, als schon die ersten Fälle auf seinem Tisch landen. Zunächst wird ein Ehepaar in seinem Haus durch eine Armbrust getötet, doch schnell häufen sich die Todesfälle. Während noch niemand einen Zusammenhang sieht, wird Dühnfort stutzig und nach seiner Recherche ahnt er schon, dass diese Fälle in Zusammenhang stehen. Meine Meinung Schon lange bin ich ein großer Fan der Kommissar Dühnfort Reihe und auch der neueste Band musste deshalb einziehen. Wie immer gelingt der Einstieg mühelos und nach mittlerweile neun Bänden fühlt man sich doch schnell wieder wohl mit dem sympathischen Kommissar. Inge Löhnig erzählt sehr flüssig und spannend, so dass man schnell gefesselt wird. Allerdings muss ich hier sagen, dass ich zunächst die Ermittlungen gar nicht so interessant fand. Vielmehr war es die Geschichte, die nebenbei erzählt wird, mit der mich die Autorin wirklich packen konnte. Damit weicht sie auch ein wenig ab von ihrer üblichen Herangehensweise. Zwar gab es auch in den vorigen Fällen immer wieder auch Einblicke auf Täter und Opfer, doch hier sind es Videobotschaften eines Teenagers, eines jungen Mädchens und dessen Schicksal mich sehr berührt hat. Neben den Ermittlungen, dem Videotagebuch und weitere kleinere Perspektivenwechsel mit Blick auf den Täter, erfährt man auch hier wieder etwas über das Privatleben des Ermittlers Dühnfort. Zwar ist es genau das, was die einzelnen Bände miteinander verbindet, doch im großen und ganzen könnte man die Bücher auch unabhängig voneinander lesen. Wer allerdings auch wert auf die privaten Bereiche des Ermittlers legt, sollte die Reihe chronologisch lesen. Der Fall ist ein wenig anders aufgebaut, was unter anderem auch daran liegt, dass Dühnfort die Abteilung gewechselt hat und nun nicht mehr so intensiv in den Ermittlungen involviert ist. Nichtsdestotrotz ist der Kommissar wieder derjenige, der schneller als die anderen Zusammenhänge sieht. Mit zunehmden Anstieg der Mordfälle wird es auch immer spannender und insgesamt ist es wieder ein gut durchdachter und logisch gelöster Fall. Wie schon erwähnt, führen unterschiedliche Perspektiven durch den Kriminalroman, die dem Leser tiefere Einblicke gewähren. Tatsächlich hatte ich sogar schon fast Verständnis für die Handlungen des Täters und konnte seinen Hass regelrecht nachvollziehen. Worum es geht, werde ich natürlich hier nicht verraten, doch die Masche, die hier beschrieben wird, gibt es wohl leider auch, was die Geschichte umso erschreckender werden lässt. Nach so vielen Bänden mit Kommissar Dühnfort hat man auch das Gefühl, einen alten Bekannten wiederzutreffen. Immer wieder beeindruckt er mich mit seinem klaren Verstand und auf den ersten Blick scheint es, als wäre die neue Abteilung genau richtig für ihn. Allerdings habe ich so ein wenig das Gefühl, dass er seinen alten Job vermisst. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es da weitergehen wird. Neben ihm stehen bereits bekannte Kollegen, aber auch die Kollegen der neuen Abteilung, die hier noch ein wenig im Hintergrund bleiben. Mein Fazit Wieder einmal ein gelungener Dühnfort Krimi, bei der mich vor allem die Geschichte in der Videobotschaft berühren konnte. Wie immer sorgen ein lockerer Schreibstil und der gut durchdachte Fall für gute Unterhaltung. Für Dühnfort Fans wieder ein Muss und für alle, die es noch werden wollen, empfehle ich einfach ab Band 1 zu beginnen und die gesamte Reihe zu verschlingen.

Ich bin dein Tod
von einer Kundin/einem Kunden aus Vitzenburg am 10.08.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Kommissur Tino Dühnfort ist zur Abteilung Operative Fallanalytik gewechselt, dort aber noch nicht so richtig angekommen. Die OAF ermittelt nicht selbst, sondern muss von den Kommissaren vor Ort angefordert werden und berät diese. Dabei sind sie spezialisiert, kennen Hunderte Fälle und deren kriminalistischen und wissenschaftlich... Kommissur Tino Dühnfort ist zur Abteilung Operative Fallanalytik gewechselt, dort aber noch nicht so richtig angekommen. Die OAF ermittelt nicht selbst, sondern muss von den Kommissaren vor Ort angefordert werden und berät diese. Dabei sind sie spezialisiert, kennen Hunderte Fälle und deren kriminalistischen und wissenschaftliche Aufarbeitung. Dühnfort muss sich erst daran gewöhnen, dass nicht er vorgibt, wie Ermittlungen geführt werden, womit er zunächst einige Schwierigkeiten hat. Als es in Süddeutschland zu mehren Tötungsdelikten kommt, erkennt er als erster, dass alle Fälle zusammenhängen. Um den Täter zu fassen, müssen alle Ermittler zusammen arbeiten und einen gemeinsamen Nenner finden. Die Serie ist als solche nicht zu erkennen, die Opfer sind grundverschieden, haben unterschiedliche soziale Hintergründe, unterschiedliche Wohnorte, unterschiedliches Alter und Geschlecht. Zudem schlägt der Täter in verschiedenen Städten zu und benutzt verschiedene Waffen. Er hinterlässt so gut wie keine Spuren. Dieser Roman ist der bereits neunte Fall für Tino Dühnfort und trotzdem hat die Reihe für mich ihre Anziehungskraft und ihren Reiz noch lange nicht verloren. Der Leser ist den Ermittlungen immer ein Stück weit voraus, werden doch Kapitel aus Tätersicht sowie eines Videotagebuches eingeschoben. Inge Löhnig hat bei diesem speziellen Thema viel Fingerspitzengefühl gezeigt und so eine Thematik aus der Dunkelheit geholt, die nicht allzu bekannt sein dürfte. Dabei erhält der Leser auch Einblicke in die mühselige Arbeit der Ermittler. Im Gegensatz zu vielen skandinavischen Ermittlern hat Dühnfort ein Privatleben mit Höhen und Tiefen, welches Inge Löhnig angenehm und Glaubhaft in ihre Romane einbindet. So steht nicht nur der spannende Fall im Vordergrund und der Leser kann bei der Jagd nach den Täter immer mal wieder Luft holen. Auch wenn das Privatleben von Tino eine große Rolle in den Romanen spielt, können alle Teile unabhängig voneinander gelesen werden, da die eigentlichen Kriminalfälle in sich abgeschlossen sind Mir hat auch dieser Roman wieder gut gefallen und ich freue mich schon jetzt auf den nächsten, entweder mit Gina oder Tino.

Dühnfort als Profiler
von Ele am 03.08.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ich bin dein Tod, Kriminalroman von Inge Löhnig, 306 Seiten, erschienen bei Ullstein ebooks. Der 9. Teil der Kommissar Dühnfort Reihe. Ein Mörder schickt seinen Opfern skurrile Nachrichten bevor er sie tötet. Kommissar Dühnfort hat gerade seine neue Stelle in der Abteilung Operative Fallanalyse angetreten und ihm fehlt die tä... Ich bin dein Tod, Kriminalroman von Inge Löhnig, 306 Seiten, erschienen bei Ullstein ebooks. Der 9. Teil der Kommissar Dühnfort Reihe. Ein Mörder schickt seinen Opfern skurrile Nachrichten bevor er sie tötet. Kommissar Dühnfort hat gerade seine neue Stelle in der Abteilung Operative Fallanalyse angetreten und ihm fehlt die tägliche Ermittlungsarbeit. Als das Team der Profiler im Laufe mehrerer Wochen zu verschiedenen Tatorten gerufen wird, erkennt er als Erster den Zusammenhang. Doch sein Vorgesetzter glaubt nicht an einen Serienmörder. Kann sich Dühnfort durchsetzen? Schon der Prolog hat mich erwischt und gewährt einen packenden Einstieg in den Roman. 49 spannende Kapitel, mit Ort und Datum überschrieben, garantieren dem Leser, jederzeit den Überblick zu behalten. Schlagfertige Dialoge und ein spannender und bildhafter Schreibstil lassen die Seiten nur so dahinfliegen. Aufgeteilt in verschiedenen Zeitebenen und mehrere Erzählstränge sorgt dafür, dass man den Reader kaum aus der Hand legen will, die Kapitel aus der Tätersicht und die dazwischen gestreuten Videobotschaften haben mich nicht mehr losgelassen, ein Pageturner der Spitzenklasse. Die Lektüre dieses Dühnfort Krimis habe ich außerordentlich genossen und ich fühlte mich hervorragend unterhalten. Des Öfteren habe ich vor Spannung die Luft angehalten. Die Videobotschaften haben mich tief betroffen gemacht, trotz der Kapitel aus Tätersicht konnte ich bis zum Schluss nicht erahnen um wen es sich beim „Jäger“ eigentlich handelt. Plottwists und ein unvorhersehbares Ende ließen mich den Reader erst aus der Hand legen als der Schlusspunkt gesetzt war. Ich habe ständig mitgefiebert und gehofft, dass der Täter seine Serie zu Ende führen wird. Die Auflockerung durch die Beschreibung der privaten Ereignisse der Familie Dühnfort habe ich genossen, die kleine Tochter von Gina und Tino ist mir mittlerweile richtig ans Herz gewachsen. Gefreut habe ich mich auch, dass der Protagonist jetzt wohl beruflich am Ziel angekommen ist und sich bei den neuen Kollegen wohl fühlt. Privat ist noch einiges zu erwarten, da am Ende ein ordentlicher Cliffhanger platziert war, natürlich werde ich diese Reihe nicht nur aus diesem Grund weiterverfolgen. Die meisten Charaktere, auch den „Jäger“ fand ich sympathisch, ihre Handlungen konnte ich durchaus nachvollziehen. Die Masche der Loverboy-Mafia jedoch ist abstoßend und hat mich immer wieder aufgebracht, die Videobotschaften waren für mich kaum zu ertragen, das hat mich extrem berührt. Die Spannung die schon von Anfang an vorhanden ist hat sich bis zum fulminanten Ende gesteigert. So wünsche ich mir gute Krimis. Das können mir die Romane der Autorin immer wieder gewährleisten, Opfer an verschiedenen Orten, unterschiedliche Tatwaffen, Todesumstände immer wieder anders, Inge Löhnig schafft es immer wieder mich zu verblüffen. Obwohl ich noch nicht alle Fälle (die älteren) aus der Dühnfort Reihe kenne, was ich aber sicher noch nachholen werde, konnte ich dem Geschehen jederzeit folgen. Das Buch kann auf jeden Fall als Einzelband gelesen werden, da aber die Reihe aufeinander aufbaut wäre es schade, die Bücher nicht hintereinander weg zu lesen. Gerne möchte ich wissen wie es bei den Dühnforts weitergeht und bin beim nächsten Band sicher dabei. Eine absolute Leseempfehlung für Krimi-Leser und besonders für die Fans der Reihe und verdiente 5 Sterne.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4