Die Liebe fällt nicht weit vom Strand

Roman

Franziska Jebens

(143)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

3,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

10,19 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

16,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Manchmal muss man nur das Meer sehen, um seine Träume zu finden

Sophies Leben ist überhaupt nicht so, wie sie es sich mal ausgemalt hat. Ihr Job als Assistentin bei einem Hamburger Filmverleih nervt extrem, mit ihrem Freund läuft es auch nicht mehr rund, und ihr Traum von einer Karriere als Köchin scheint in weite Ferne gerückt zu sein. Als sie aus Versehen die Marketingleitung für den neuesten Blockbuster-Film an der Nordsee übernehmen soll, ist sie komplett überrumpelt und sagt zu. Für Sophie ist ihr Aufenthalt am Meer damit eigentlich schon turbulent genug, aber das Schicksal legt noch eine Schippe drauf. Während der Dreharbeiten der romantischen Komödie in den Dünen Dänemarks lernt sie einen attraktiven Unbekannten und dessen Hund kennen – und vergisst dabei ganz, dass sie zu Hause ja eigentlich schon liiert ist ...

»Frisch, lustig und so kurzweilig - was habe ich über Sophies Pannen gelacht. (...) So ein inspirierendes Buch hatte ich schon lange nicht mehr in der Hand. Die 400 Seiten lesen sich wie im Flug!«

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 02.06.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-06262-4
Verlag Ullstein Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 18,8/12,4/3,2 cm
Gewicht 294 g
Auflage 3. Auflage
Verkaufsrang 23977

Buchhändler-Empfehlungen

Lisa Viniol, Thalia-Buchhandlung Marburg

Eine herrliche Liebeskomödie zum Abschalten und Entspannen.

Marianne Boron, Thalia-Buchhandlung Bremen

Schwacher Start, aber die Geschichte wird besser. Für den Strandurlaub eine schöne Lektüre!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
143 Bewertungen
Übersicht
50
40
36
11
6

Rezension: "Die Liebe fällt nicht weit vom Strand" von Franziska Jebens
von Beccis Escape from Reality am 06.03.2021

Klappentext Wer ins kalte Wasser springt, taucht in ein Meer voller Möglichkeiten Sophie träumt eigentlich von einem mintfarbenen Foodtruck. Doch das Leben hat seine eigenen Pläne mit ihr: aus Versehen ergattert sie einen heiß begehrten Job bei einem Filmverleih, wo sie den neusten Blockbuster vermarkten soll. Für Sophie i... Klappentext Wer ins kalte Wasser springt, taucht in ein Meer voller Möglichkeiten Sophie träumt eigentlich von einem mintfarbenen Foodtruck. Doch das Leben hat seine eigenen Pläne mit ihr: aus Versehen ergattert sie einen heiß begehrten Job bei einem Filmverleih, wo sie den neusten Blockbuster vermarkten soll. Für Sophie ist ihr Leben damit schon turbulent genug, aber das Schicksal legt noch eine Schippe drauf. Während der Dreharbeiten der romantischen Komödie in den Dünen Dänemarks lernt sie einen attraktiven Unbekannten und dessenn Hund kennen und vergisst dabei ganz, dass sie zu Hause ja eigentlich schon liiert ist … Buchtitel und Coverdesign Titel und Cover sind wunderbar zusammenpassend gestaltet. Die Titelschrift ist in einem sandfarbenen glitzernden Goldton geschrieben und es wirkt, als stünde dieser Schriftzug mitten im Meer. Drum herum sind verschiedene Algen, Muscheln und andere pflanzliche Lebewesen zu erkennen, die man im Meer vermuten würde. Im Gesamten vermittelt das Cover eine starke Urlaubsatmosphäre und lädt regelrecht zum Entspannen ein. Mit ein bisschen Vorfreude auf die Geschichte konnte ich sogar gefühlt das Meer rauschen hören. Charaktere Sophie ist die Protagonistin der Geschichte und wirkte auf mich vom ersten Augenblick an ziemlich hektisch und chaotisch. Sie scheint ein chronischer kleiner Pechvogel zu sein, was für eine dauerhafte Aufgekratztheit ihrerseits gesorgt hat. Eigentlich scheint sie eine recht kreative Ader zu haben, aber auf der anderen Seite scheint sie absolut nicht zu wissen, was sie will. Ihr Freund Tim bemängelt all dies ständig an ihr, während ihre bester Freund Claudio versucht sie zu unterstützen, wo er nur kann. Durch Zufall landet sie bei der Jobsuche bei Triversal, einer großen Filmfirma, am Empfang – aber eigentlich träumt sie von einem eigenen Food-Truck, was beides so gar nicht zueinander passt. Tim ist Sophies Freund und war mir von Anfang an ziemlich unsympathisch. Er weiß immer alles besser, unterstützt Sophie nie bei ihren Träumen und Plänen und benimmt sich wie der größte Volli***t. Tim ist allerdings nicht der einzige Mann in Sophies Leben. Während einer dienstlichen Reise lernt sie Nick kennen. Für mich war Nick leider kaum wahrnehmbar, denn er hatte nur minimale Szenenanteile. Er schien sehr nett und sympathisch zu sein – aber bei ihm ist es so, als würde ich einen Fremden beurteilen, der mir einmal die Tür aufgehalten hat, wenn ich die Arme voll hatte. Ich kann nichts sonderlich Aussagekräftiges über ihn mitteilen. Schreibstil und Handlung Leider hatte ich einige Probleme mit der Story die das Lesen teilweise sehr anstrengend gemacht haben. Der Schreibstil war, wie Sophies Charakter z.B. auch, ziemlich hektisch und schnelllebig. Vieles wirkte mir zu stumpf und gleichzeitig zu gewollt, dass ich mich gar nicht wirklich in die Geschichte hineinfinden konnte. Viele der vorhandenen Dialoge kamen mir extrem erzwungen und manchmal auch sinnlos vor, sodass es keinen Spaß gemacht hat, an der Geschichte teilzuhaben. Die Handlung selbst war für meine Begriffe viel zu vollgequetscht. Man bekommt auf den ersten Seiten direkt eine riesige Masse an Input zu verschiedensten Themen, Charakteren und Problematiken, dass man gar nicht alles erfassen, geschweige denn ordentlich filtern kann, was davon überhaupt relevant für die eigentliche Handlung sein sollte. Gefühlt ging es auch kaum um die Protagonistin und ihr Leben, sondern viel mehr um das ganze Drumherum. Ich konnte keine eplizite Rahmenhandlung ausmachen. Jedes Mal, wenn ich eine Pause gemacht habe, musste ich mich vermehrt fragen, was ich da eigentlich gerade gelesen habe – denn so sehr ich mich auch angestrengt habe, mich an die Inhalte zu erinnern, ist so gut wie nichts Relevantes in meinem Kopf hängen geblieben. Das Buch ist im Gesamten in drei verschiedene Abschnitte aufgeteilt, zwischen denen jeweils riesige Zeitsprünge vorhanden sind und man das Gefühl hat, als würde man beim Weiterlesen in eine komplett neue Handlung hineingeschmissen werden. Dadurch konnte sich bei mir auch kein wirklicher Lesefluss einstellen, denn auch hier kam ein gewisses Maß an Hektik zum Ausdruck. Was die Handlung um Protagonistin Sophie angeht, war diese mir, mal abgesehen von den bereits genannten Punkten, viel zu unrealistisch. Ohne es zu wollen bekommt sie Job 1, dann eine Beförderung. Auf einmal ist alles geil. Neue Freunde. Neue Möglichkeiten. Dann entscheidet sie sich X mal um am Ende sich einen Traum zu erfüllen, der die ganze Zeit über eigentlich nie im Vordergrund gestanden hat. Ich bin etwas enttäuscht, denn nach dem Klappentext hätte es eine wirklich tolle Geschichte werden können, mit einem Thema, über das ich für meinen Teil noch nicht sonderlich viel gelesen habe. Aber in dieser Form in meinen Augen leider vollkommen verfehlt. Fazit Wer bei „Die Liebe fällt nicht weit vom Strand“ auf eine romantische und entspannende Geschichte hofft, ist hier leider falsch. Das Entspannteste am ganzen Buch war leider das Cover. Ich hatte weder Spaß noch Ruhe mit der Geschichte – für mich leider ein Flop. Bewertung: 1  von 5 Sternen

Insgesamt eine schöne Liebesgeschichte
von einer Kundin/einem Kunden aus Bonn am 28.10.2020

Nun habe ich das Buch beendet und es hat mir gefallen, aber nicht umgehauen. Der Schreibstil der Autorin ist gut. Allerdings hat es sich oft so angefühlt beim Lesen, als zöge sich das Buch wie Kaugummi. Die Figuren sind super herausgearbeitet. Was mich noch stört, das die nicht nummerierten Kapitel ziemlich lang sind, was mir pe... Nun habe ich das Buch beendet und es hat mir gefallen, aber nicht umgehauen. Der Schreibstil der Autorin ist gut. Allerdings hat es sich oft so angefühlt beim Lesen, als zöge sich das Buch wie Kaugummi. Die Figuren sind super herausgearbeitet. Was mich noch stört, das die nicht nummerierten Kapitel ziemlich lang sind, was mir persönlich nicht zusagt. Das Buch umfasst 400 Seiten und bekommt von mir drei Sterne. Die Rezension hat meine Frau K. Schmale erstellt.

Das war mir alles zu unrealistisch
von DrunkenCherry am 26.09.2020

Sophie lebt in einer schönen Wohnung mit toller Dachterrasse und träumt davon, einen eigenen Foodtruck zu besitzen. Ihr Freund unterstützt sie in diesen Belangen jedoch gar nicht und so fristet sie ihr Dasein am Empfang eines Filmverleihs....Das Buch hatte eigentlich alles, was mich anspricht. Aber die Umsetzung wollte mir dann ... Sophie lebt in einer schönen Wohnung mit toller Dachterrasse und träumt davon, einen eigenen Foodtruck zu besitzen. Ihr Freund unterstützt sie in diesen Belangen jedoch gar nicht und so fristet sie ihr Dasein am Empfang eines Filmverleihs....Das Buch hatte eigentlich alles, was mich anspricht. Aber die Umsetzung wollte mir dann leider doch nicht gefallen. Sophie ist eine Protagonistin, die sich viel zu viel gefallen lässt. Das kann ansprechend sein, hier hat es mich aber einfach genervt. Auch ihre Denkweise und Handlungen - es war so wider meiner Natur, dass ich mich einfach nicht mit ihr identifizieren konnte. Das allein wäre nicht schlimm gewesen, ich brauche nicht immer eine sympathische Protagonistin.  Allerdings konnte mich auch die Handlung nicht überzeugend. Wie Sophie an ihren neuen Job als Marketingassistentin kommt, war dermaßen unrealistisch, dass ich das Buch einfach nicht mehr ernst nehmen konnte. Generell wurde mir auch viel zu wenig über das Filmbusiness erzählt - was eigentlich den Ausschlag gegeben hat, dass ich mich so für das Buch interessiert habe.  Als der Job im Marketing nicht anspruchsvoll genug war und Sophie mal eben noch eine neue Aufgabe bekommen hat, mit dem sie ihrem Traum vom Kochen etwas näher gerückt wäre, bin ich ausgestiegen. Nach knapp der Hälfte des Buches habe ich für mich festgestellt, dass ich mich eher genervt als unterhalten fühle und habe das Buch abgebrochen.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3