Meine Filiale

MAGIC: The Gathering - Die Kinder des Namenlosen

Roman

MAGIC™: The Gathering - Die Romane Band 1

Brandon Sanderson

(12)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,99 €

Accordion öffnen
  • MAGIC: The Gathering - Die Kinder des Namenlosen

    Heyne

    Sofort lieferbar

    12,99 €

    Heyne

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Von klein auf hat Tacenda die Gabe, einen starken Zauber zu wirken, der sie und ihre Familie vor den Monstern in den Wäldern schützt. Doch diese Macht ist zugleich ihr Fluch, denn Tacenda ist dazu verdammt, ein Leben in ewiger Finsternis zu führen: Sobald die Sonne aufgeht, verliert sie ihr Augenlicht, bis es wieder dunkel wird. Eines Nachts versagt der Schutzzauber, und Tacendas Familie wird von den Ungeheuern getötet. Tacenda glaubt, dass der neue Lord, der vor einiger Zeit den alten Herrscher abgelöst hat, dafür verantwortlich ist. Angeblich steht er mit Dämonen im Bunde. Sie bricht in sein Herrenhaus ein, um Rache zu nehmen. Doch schnell muss sie erkennen, dass der Lord alles andere als von dieser Welt ist, und dass sehr viel dunklere Mächte für den Tod ihrer Familie verantwortlich sind …

Brandon Sanderson, 1975 in Nebraska geboren, schreibt seit seiner Schulzeit fantastische Geschichten. Er studierte Englische Literatur und unterrichtet Kreatives Schreiben. Sein Debütroman »Elantris« avancierte in Amerika auf Anhieb zum Bestseller. Seit seiner »Steelheart«-Trilogie und den epischen »Sturmlicht-Chroniken« ist der Autor auch in Deutschland einer der großen Stars der Fantasy. Brandon Sanderson lebt mit seiner Familie in Provo, Utah.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 13.04.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-32094-9
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 20,8/13,7/2,6 cm
Gewicht 352 g
Originaltitel Children of the Nameless
Übersetzer Ole Johan Christiansen
Verkaufsrang 60055

Weitere Bände von MAGIC™: The Gathering - Die Romane

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Lisa Teichmann, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

Ein fantastisches Abenteuer in der Welt des TCG-Hits Magic: The Gathering. Und dann noch aus der Feder von Brandon Sanderson?! Für Fans von Magic oder auch nur Fans von Sanderson ein brandheißer Tipp.

Im Dunkel der Nacht...

Philipp Röstel, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

"Die Kinder des Namenlosen" ist ein amüsanter Fantasyroman mit Horror-Setting. Die düstere Welt von Innistrad, voller Dämonen und Schrecken wird gut in Szene gesetzt. Gleichzeitig lockert der unaufdringliche Humor die Stimmung auf, ohne in Klamauk oder Kitsch abzudriften. Genau an den richtigen Stellen ist der Roman ernst, düster und spannend. Obwohl das Buch kein "klassischer" Magic-The Gathering-Roman ist, sollte jeder Fan es lesen. Und jeder andere der etwas mit Fantasy anfangen kann auch. Fazit: Schnell zu lesende, kurzweiliger Einzelband. Top!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
7
3
1
1
0

Hat mich leider überhaupt nicht gepackt
von Nina Wirths aus Wuppertal am 30.06.2020

Von klein auf hat Tacenda die Gabe, einen starken Zauber zu wirken, der sie und ihre Familie vor den Monstern in den Wäldern schützt. Diese Macht ist zugleich ihr Fluch, denn Tacenda verliert ihr Augenlicht sobald die Sonne aufgeht. Eines Nachts versagt der Schutzzauber, und Tacendas Familie wird getötet. Tacenda glaubt, dass de... Von klein auf hat Tacenda die Gabe, einen starken Zauber zu wirken, der sie und ihre Familie vor den Monstern in den Wäldern schützt. Diese Macht ist zugleich ihr Fluch, denn Tacenda verliert ihr Augenlicht sobald die Sonne aufgeht. Eines Nachts versagt der Schutzzauber, und Tacendas Familie wird getötet. Tacenda glaubt, dass der neue Lord, der vor einiger Zeit den alten Herrscher abgelöst hat, dafür verantwortlich ist denn angeblich steht er mit Dämonen im Bunde. Sie bricht in sein Herrenhaus ein, um Rache zu nehmen. Doch schnell muss sie erkennen, dass der Lord alles andere als von dieser Welt ist, und dass sehr viel dunklere Mächte für den Tod ihrer Familie verantwortlich sind. . Leider hat mich das Buch nicht so sehr gepackt wie gehofft, der Mix aus Horrorelementen, einer eigentlich spannenden Story hat sich nicht mit dem Humor vertragen, so wurde mir die Ernsthaftigkeit genommen. Obwohl ich Fantasy liebe war mir das dann doch eine Nummer zu übertrieben, die Monster wirkten auf mich eher einem Kinderbuch entsprungen. Ich hatte auch totale Schwierigkeiten Sympathie für die Protagonisten zu entwickeln und die Story an sich ernst zu nehmen. Der Schreibstil an sich war jedoch flüssig und einnehmend, da ich bereits ein Buch von Sanderson gelesen habe, hatte ich mich auf malerische Worte gefreut. Die habe ich auch gelesen aber so ganz packen konnte mich das Buch nicht, für mich wirkte alles zu oberflächlich und teilweise auch emotionslos. 2,5 / 5 Sternen

Geniale Story mit gelungenen Protagonisten die mich begeistern konnten.
von Solara300/ Blogger v. Bücher aus dem Feenbrunnen aus Contwig am 12.06.2020

Kurzbeschreibung zu MAGIC: The Gathering – Die Kinder des Namenlosen Seit sie klein ist, hat Tacenda eine Gabe. Die, ihr Dorf vor den Monstern aus dem Wald zu schützen. Aber was bringt diese Gabe wenn sie eines Tages einfach versagt und die Menschen die du kanntest alle dahingemetzelt wurden? Tacenda liebt es zu singen... Kurzbeschreibung zu MAGIC: The Gathering – Die Kinder des Namenlosen Seit sie klein ist, hat Tacenda eine Gabe. Die, ihr Dorf vor den Monstern aus dem Wald zu schützen. Aber was bringt diese Gabe wenn sie eines Tages einfach versagt und die Menschen die du kanntest alle dahingemetzelt wurden? Tacenda liebt es zu singen. Die Klänge ihres Schutzliedes scheinen tief aus ihrer Seele emporzusteigen. Diese Gabe, aber auch ihren Fluch hat Tacenda akzeptiert. Der Fluch niemals das Sonnenlicht zu sehen. Denn am Tag sobald die Sonne aufgeht wird Tacenda blind. Ihre Zwillingschwester Willia hingegen trägt dasselbe Laster, nur dass sie in der Nacht blind wird. Seit dem eintreffen des neuen Fürsten Davriel Cane geschehen schlimme Dinge und Tacenda denkt, dass er für die Morde verantwortlich ist. Dabei strecken dunkle Mächte ihre Fühler nach Tacenda aus. . Mein erster Eindruck Ich bin begeistert von der Umsetzung und will auf alle Fälle noch mehr aus der Feder des Autors lesen. Er schreibt bildhaft, spannend und vor allem die Dialoge sind klasse. . Meine Meinung zu MAGIC: The Gathering – Die Kinder des Namenlosen Tolle Idee grandios umgesetzt. Ich bin ein absoluter Fan dieser Story. Hier lernt man die Zwillingsschwestern Tacenda und Willia kennen. Beide haben besondere Fähigkeiten die sie ausmachen. Dazu muss ich anmerken, dass mir Tacenda von Anfang an besser gefallen hat. Sie ist hilfsbereit, taff und ist mutiger als sie selbst ahnt. Dazu Ihre Fähigkeit mit ihren Liedern die Monster zu vertreiben. Die Szenerie ist auch zu düster. Monster die in Häuser eindringen und Bewohner verschleppen, dass ist eine gruselige Vorstellung vor allem des Nachts. Tacenda singt Nachts damit sie die Bewohner schützt. Ich stelle mir das gruselig vor wenn du mitten im Dorf sitzt und singst. Dann das Alptraum-Szenario. Das Singen zeigt keinerlei Wirkung und ein neues Grauen, genannt die Wisperer greifen an. Gruselig was die mit ihren Opfern anstellen und für Tacenda ein Schock. Ihre Familie ist nicht mehr da. Kein Leben das sich lohnen würde weiterzuleben, bis der Funke an Rache bei ihr durchblickt und Tacenda sich auf den Weg macht der Gerechtigkeit nachzuhelfen. Dabei gefällt mir wie sie zu Davriel Cane geht, der wirklich mit Dämonen zu arbeiten scheint. Sehr cool und auch was dabei rauskommt. Denn die Vorurteile gegenüber Dämonen haben hier keinen Bestand, sagen wir es mal so. Tolle Story zum suchten.

Interessante Ansätze schwafelig geschrieben
von ZeilenZauber aus Hamburg am 05.06.2020
Bewertet: eBook (ePUB)

‘*‘ Meine Meinung ‘*‘ Dass „The Gathering“ ein bekanntes Sammelkartenspiel ist, habe ich erst im Nachhinein erfahren. Okay, hätte jetzt meine Neugier auch nicht wirklich gebremst. Die Story an sich wäre interessant, wenn der Autor „Show don’t tell“ beherzigt hätte. So quälte ich mich durch minutenlange epische Beschreibungen, ... ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘ Dass „The Gathering“ ein bekanntes Sammelkartenspiel ist, habe ich erst im Nachhinein erfahren. Okay, hätte jetzt meine Neugier auch nicht wirklich gebremst. Die Story an sich wäre interessant, wenn der Autor „Show don’t tell“ beherzigt hätte. So quälte ich mich durch minutenlange epische Beschreibungen, Erzählungen und Monologe. Wäre es ein Buch gewesen, hätte ich die Seiten geskimmt. Doch beim Hörbuch traute ich mich nicht, weil ich befürchtete etwas Spannendes zu verpassen. Ich finde, Worldbuilding kann man auch wunderbar durch Dialoge, Handlungen und Interaktionen schaffen. Aber hier wird nur beschrieben. Detlef Bierstedt tat sein Bestes, Emotionen zu transportieren. Doch wo keine Emotionen in der Handlung zu finden sind, da kann man nichts hineinlesen. Die Spannung wurde nur durch Bierstedts Lesart erzeugt. Die Charaktere sind vielfältig, aber sie blieben irgendwie oberflächlich. Da hätte in der Interaktion viel mehr Action und Leben transportiert werden können. Einige Figuren sind hübsch schwarzhumorig angelegt, doch konnten sie mich nicht für sich einnehmen. Das Buch ist in den Kategorien „Junge Erwachsene“ und „Jugendliche“ zu finden. Allerdings bezweifle ich, dass Jugendliche, wenn sie sich nicht wirklich in der Szene auskennen, mit Begriffen wie „Priorei“ klar kommen. Es gab einige „Fachworte“ bei denen ich nicht erwarte, dass Jugendliche der heutigen Zeit sie kapieren. Auch fand ich manche Schilderungen recht brutal. Das hätte entspannter gelöst und mit „Live-Action“ kompensiert werden können. Da ist es wieder, die Action fehlte. Selbst die Action, die im letzten Drittel hätte aufkommen können, wurde durch Gefasel und epische Beschreibungen zerstört. Ich vergebe 3 gelangweilte Sterne und empfehle das Buch jedem, dem „Der Name des Windes“ von Rothfuss gefallen hat. Denn auch dort gibt es weder „Show don’t tell“ noch Action und Lebendigkeit. ‘*‘ Klappentext ‘*‘ Von klein auf hat Tacenda die Gabe, ihre Familie vor den Monstern aus den Wäldern zu schützen. Doch diese Macht ist zugleich ihr Fluch, denn Tacenda ist dazu verdammt, ein Leben in ewiger Finsternis zu führen: Sobald die Sonne aufgeht, verliert sie ihr Augenlicht, bis es wieder dunkel wird. Eines Nachts versagt der Schutzzauber, und Tacendas Familie wird von den Ungeheuern getötet. Tacenda glaubt, dass der neue Lord dafür verantwortlich ist. Angeblich steht er mit Dämonen im Bunde. Sie bricht in sein Herrenhaus ein, um Rache zu nehmen. Doch schnell muss sie erkennen, dass der Lord alles andere als von dieser Welt ist, und dass sehr viel dunklere Mächte für den Tod ihrer Familie verantwortlich sind...


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1