Meine Filiale

Die Rückkehr des Würfelmörders

Thriller

Ein Fabian-Risk-Krimi Band 5

Stefan Ahnhem

(88)
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

10,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

15,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

13,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Der Würfel ist sein Schicksal. Wer kann den Mörder stoppen?
Die brutale Mordserie von Helsingborg nimmt kein Ende. Der Würfelmörder tötet völlig willkürlich: Ein Rentner wird in einer Plastikhülle erstickt. Ein Kind wird nachts in seinem Bett ermordet. Ein Segler wird mit einem Schwert auf seinem Boot enthauptet. In seinem 5. Fall begreift Kommissar Fabian Risk als Erster, dass die Morde zusammenhängen: Alle haben kein Motiv und immer neue Methoden. Als Risk an einem Tatort einen Würfel findet, erkennt er, dass dieser Fall wie kein anderer ist. Der Mörder spielt ein Spiel. Und die Regeln kennt nur er selbst. Wird der Würfel auch über Risks Leben entscheiden?
"Es packt dich auf der ersten Seite und lässt dich nicht mehr los." Hjorth & Rosenfeldt
"Stefan Ahnhem gehört zur internationalen Krimi-Elite" Krimi-Couch
Wie das Töten begann, lesen Sie in "Der Würfelmörder"

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 512 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 13.07.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783843722414
Verlag Ullstein Verlag
Originaltitel X sätt att dö
Dateigröße 2699 KB
Übersetzer Katrin Frey
Verkaufsrang 284

Weitere Bände von Ein Fabian-Risk-Krimi

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Dorothea Esser, Thalia-Buchhandlung Bergheim

Inhaltlich schließt dieses Buch direkt an "Der Würfelmörder" an und führt einige der angefangenen Handlungsstränge zu Ende. Obwohl das Buch schnell Fahrt und Spannung aufnimmt, konnte mich dieser 2. Teil leider nicht überzeugen. Zu viel läuft parallel und stört den Lesefluss.

Die Rückkehr des Würfelmörders...

Christina Jann, Thalia-Buchhandlung Göttingen

...ist wirklich nur etwas für diejenigen, die auch schon die Vorgänger des Autoren gelesen haben. Sehr viele Handlungsstränge beziehen sich auf Ereignisse aus den älteren Büchern und werden für Neueinsteiger auch nicht kurz erläutert. Ich war von dem zweiten Band der Würfelmörder-Reihe etwas enttäuscht, da ich von Ahnhem anderes gewohnt bin. Vor allem die Kapitel rund um Kim Sleizner haben mich genervt, da sie gefühlt zu 50 Prozent aus Fäkalsprache bestanden. Die Morde sind gewohnt brutal und blutrünstig, aber auch das konnte das Buch nicht retten.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
88 Bewertungen
Übersicht
43
32
8
4
1

Am besten alle fünf Teile hintereinander lesen
von einer Kundin/einem Kunden am 07.08.2020

Letztes Jahr habe ich "10 Stunden tot" regelrecht verschlungen und das Buch endete so abrupt und hat mich ein wenig ratlos zurück gelassen. Nun ist es unter dem Titel "Der Würfelmörder" neu erschienen und dies ist nun der zweite Teil. Um allerdings alles nachvollziehen zu können, empfiehlt es sich, mit Band 1 der bisher 5teligen... Letztes Jahr habe ich "10 Stunden tot" regelrecht verschlungen und das Buch endete so abrupt und hat mich ein wenig ratlos zurück gelassen. Nun ist es unter dem Titel "Der Würfelmörder" neu erschienen und dies ist nun der zweite Teil. Um allerdings alles nachvollziehen zu können, empfiehlt es sich, mit Band 1 der bisher 5teligen Reihe um Fabian Risk zu beginnen ("Und morgen du"), denn hier wird auch auf Ereignisse von den Anfängen zurück gegriffen, die nämlich anders waren als ich damals dachte. Stefan Anhem hat sehr geschickte "Anstöße" gegeben, damit ich mich wieder an die Aktionen des Würfelmörders erinnern konnte und hier spielt auch Kim Sleizner mit seiner Suche nach Dunja wieder eine Rolle (den Teil hatte ich im letzten Band ein wenig vermisst, weil das auch noch nicht abgeschlossen war). Der Würfelmörder mordet weiter, doch gehen wirklich alle Morde auf sein Konto? Neben dieser Aufklärung vertieft sich Fabian immer tiefer in die Machenschaften seines Kollegen Molander und hat sich nur Hilfe von einer ehemaligen Kollegin geholt und selbst seine Chefin hat er nicht eingeweiht. Hier werden viele lose Enden zusammen geführt, manchmal sehr überraschend oder auch lange zurück liegende Ereignisse erscheinen im neuen Licht. Auch die Verstrickungen Von Theodor, Fabians Sohn, in die Smiley-Bande gehen weiter. Für mich ein wahrer Pageturner und Thriller der Extra-Klasse, allerdings kann man das Buch nur in vollen Zügen "verschlingen" ("genießen" ist hier ein wenig unpassend), wenn man alle fünf Bände gelesen hat. Ich bin schon gespannt, wann es ein neues Buch von Stefan Anhem geben wird.

die Zufallsmorde gehen weiter
von einer Kundin/einem Kunden aus Bielefeld am 07.08.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Nach den vielen offenen Fragen und ungelösten Fällen geht es in der Rückkehr des Würfelmörders weiter. Die Opfer werden willkürlich, nur durch Vorgabe verschiedenster Würfel, gewählt, genauso wie die sehr unterschiedlichen Todesarten und zusätzliche Erschwernisse bei der Umsetzung. Obwohl die Ermittler um Fabian Risk dem Täter a... Nach den vielen offenen Fragen und ungelösten Fällen geht es in der Rückkehr des Würfelmörders weiter. Die Opfer werden willkürlich, nur durch Vorgabe verschiedenster Würfel, gewählt, genauso wie die sehr unterschiedlichen Todesarten und zusätzliche Erschwernisse bei der Umsetzung. Obwohl die Ermittler um Fabian Risk dem Täter auf der Spur sind, kann er immer wieder entkommen und mordet scheinbar wahllos weiter. Zusätzliche Erschwernis gibt es für die schwedischen Polizisten mit der Zusammenarbeit der dänischen Polizei. Auf Grund eines alten, nicht näher beschriebenen Falles, gibt es Differenzen zwischen dem dänischen Leiter Kim Sleizner und Fabian Risk. Der äußerst spannend geschriebene Thriller mit vielen Handlungssträngen und außergewöhnlichen Tötungsmethoden punktet zusätzlich mit den persönlichen Problemen der Ermittler und dem Verdacht, dass in ihren eigenen Reihen ein Mörder sein soll. Das Hineinfinden in die Handlung bereitete mir beim ersten Teil mehr Mühe, da die Vorgeschichte der Ermittler nur angerissen wird, beim zweiten Teil sind es inzwischen Vertraute, bei denen man mit fiebert.

Über weite Strecken ein Pageturner
von Elchi130 am 06.08.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

„Die Rückkehr des Würfelmörders“ von Stefan Ahnhem schließt da an, wo Band 1 „Der Würfelmörder“ endet. Fabian Risk möchte immer noch den korrupten Kollegen überführen. Sein Sohn stellt sich den dänischen Behörden als Zeuge zur Verfügung. Und der Würfelmörder spielt nach wie vor sein perverses Spiel. Kaum habe ich mit dem Buch... „Die Rückkehr des Würfelmörders“ von Stefan Ahnhem schließt da an, wo Band 1 „Der Würfelmörder“ endet. Fabian Risk möchte immer noch den korrupten Kollegen überführen. Sein Sohn stellt sich den dänischen Behörden als Zeuge zur Verfügung. Und der Würfelmörder spielt nach wie vor sein perverses Spiel. Kaum habe ich mit dem Buch begonnen, will ich es gar nicht mehr aus der Hand legen. Die einzelnen Handlungsstränge spitzen sich zu. Es wird klar, dass das Team, dem Fabian Risk angehört, ein paar Irrtümern aufgesessen ist. Hierbei finde ich es sehr spannend, wie der Autor die Handlung aus Band 1 weiterentwickelt. Im privaten Bereich von Fabian Risk türmen sich die Probleme immer höher. Die ganze Atmosphäre in seiner Familie empfinde ich als erdrückend. Die Persönlichkeitsveränderung seiner Tochter nach dem Koma, die sprunghafte, schwer zu berechnende Ehefrau und der Sohn, der von einer Schwierigkeit in die nächste stolpert. Das ist für eine Familie schon sehr viel, um nicht daran zu zerbrechen. Doch im Laufe des Geschehens gibt es auch Momente, in denen mir das Buch fast zu viel wird. Zum Beispiel, dass es gleich zwei korrupte Polizisten gibt. Einer hätte vollkommen ausgereicht. Zwei finde ich fast nicht zu ertragen. Diese Machtbesessenheit und das Allmachtsgefühl, das beide vermitteln, sind kaum auszuhalten. Dazu kommt ein fanatischer Würfelmörder, der sich auf seine erwürfelten Opfer versteift und sie um jeden Preis umbringen muss. Zudem vermittelt die Geschichte sehr lange den Eindruck, dass er nicht zu stoppen sei. Fabian Risk kommt mir in dem Buch zum Teil wie Bruce Willis in einem Actionfilm vor. Egal, wie sehr er verletzt ist, er macht weiter und spielt den großen Helden, der das Böse stoppen muss. Doch insgesamt ist das Buch sehr spannend, ein Pageturner, bei dem ich einfach immer weiterlesen muss. Nun bin ich gespannt auf das nächste Buch von Stefan Ahnhem mit Fabian Risk und hoffe, dass er weitere Handlungsstränge zu einem für mich befriedigenden Ende führt.


  • Artikelbild-0