TOKYO

Ein japanisches Kochbuch

Tim Anderson

(6)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
35,00
35,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

35,00 €

Accordion öffnen
  • TOKYO

    Südwest

    Sofort lieferbar

    35,00 €

    Südwest

eBook (ePUB)

29,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Eine Reise an einen der aufregendsten kulinarischen Orte der Welt

Dieses Buch ist ›dreifach‹ unwiderstehlich! 1. Dank seiner luxuriösen Ausstattung mit Prägung, Goldfoliendruck und pinkfarbenem Schnitt. 2. Wegen der außergewöhnlichen Gestaltung und Fotografie, welche die unglaubliche Vielfalt an Geschmäckern die diese Stadt ausmachen, quasi live erlebbar macht. 3. Aufgrund der authentischen Stories und Rezepte.

TOKYO STORIES ist eine spannende Reise mit dem Tokyo-Kenner Tim Anderson, der in den Labyrinthen der unterirdischen Kaufhäuser genauso zuhause ist, wie in den Restaurants der obersten Luxushoteletagen und in den unzähligen Nudelläden, Sushi-Bars und Yakitori-Hütten dazwischen. Mit sicherem Instinkt hat er die Rezepte aufgespürt, in denen sich die schillernden Facetten der urbanen Genusswelt aufs Beste widerspiegeln. Dazu gehört eine cremige Maissuppe aus einem Food-Automaten genauso, wie ein unerwartet gutes Cheese-Fried-Chicken aus einem Convenience-Store. Authentische Gerichte wie Gyoza, Ramen, Onigiri, selbstgemachte Currys, Udon und vieles mehr dürfen natürlich nicht fehlen. Mit über 80 vor Ort recherchierten Rezepten, deren Quellen sich in spannenden Reportage- und Food-Fotos widerspiegeln, und den lebendig erzählten Anekdoten des Autors, ist dieses Buch ein Muss für jeden Tokyo-Fan und für alle, die verdammt gutes japanisches Essen lieben.

Ausstattung: ca. 150 Farbfotografien, ca. 30 farbige Illustrationen

»Dieses Buch ist ein Gesamtkunstwerk. [...] Eine Lovestory in Rezepten und Geschichten.«

Tim Anderson ist Koch, Autor und MasterChef-Champion. Er ist in Wisconsin geboren und aufgewachsen, studierte japanische Esskultur und lebte zwei Jahre in Japan. Nach seinem Umzug nach London gewann er 2011 MasterChef, was ihn zu einer der bekanntesten Stimmen Großbritanniens für japanisches Essen machte. 2013 eröffnete er das japanische Pop-up-Restaurant Nanban und Ende 2015 das gleichnamige Restaurant im Herzen von Brixton, das laut Michelin eine gelungene Mischung aus Ramen-Bar und Izakaya darstellt.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 09.03.2020
Verlag Südwest
Seitenzahl 256
Maße (L/B/H) 25,6/19,6/3 cm
Gewicht 1077 g
Übersetzer Trans texas publishing services GmbH
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-517-09852-4

Buchhändler-Empfehlungen

Anja Cordes, Thalia-Buchhandlung Neuss

Dieses "Kochbuch" zeigt, das Tokyo ZU RECHT eine der aufregendsten kulinarischen Orte der Welt ist! Eine schier unglaubliche Vielfalt an Geschmäckern findet sich überall in der Stadt, u.a in unterirdischen Kaufhäusern, Nudelläden o. in Yakitori- Hütten. Ein wahres MUST HAVE!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
6
0
0
0
0

Mehr als ein Kochbuch!
von einer Kundin/einem Kunden aus St.Gilgen am 17.05.2021

Tokyo Stories von Tim Anderson ist ein ganz besonderes Kochbuch. Neben vielseitigen Rezepten findet man auch zahlreiche Tipps zum Zubereiten der Speisen, aber auch Erfahrungsberichte mit viel Humor aus Tim Andersons Zeiten in Japan. Am Anfang des Buches ist erst einmal ein Kapitel, in dem die Grundzutaten und deren Zubereitung... Tokyo Stories von Tim Anderson ist ein ganz besonderes Kochbuch. Neben vielseitigen Rezepten findet man auch zahlreiche Tipps zum Zubereiten der Speisen, aber auch Erfahrungsberichte mit viel Humor aus Tim Andersons Zeiten in Japan. Am Anfang des Buches ist erst einmal ein Kapitel, in dem die Grundzutaten und deren Zubereitung im Fokus stehen. Das ist nicht nur für Neueinsteiger in der japanischen Küche hilfreich, auch ich habe dabei wieder einiges erfahren können. Bei den Rezepten selbst ist immer ein Absatz mit Erklärungen oder zusätzlichen Informationen zu der jeweiligen Speise. Diese sind informativ, interessant und lassen einen tiefer in die japanische Kochkultur eintauchen. Etwas das mich persönlich sehr überraschte und mich auch gleich einmal schmunzeln ließ, war die Einteilung des Kochbuches. Es ist nicht nach Frühstück, Mittag- und Abendessen eingeteilt und auch nicht nach Vor-, Haupt- und Nachspeise. Nein, die Speisen sind in verschiedene Stockwerke eingeteilt. Unter anderem findet man in diesen Stockwerken Rezepte für Speisen, die man in Tokyos Kiosken findet oder leckere Gerichte aus der japanischen Regionalküche. Zwei Rezepte habe ich bereits ausprobiert und ich war sehr zufrieden, besonders die Hanetsuki Gyozas konnten mich sofort überzeugen! Einen kleinen Kritikpunkt möchte ich noch anbringen und dabei aber auch erwähnen, dass dieser nur Geschmackssache ist und daher keinesfalls gegen das Buch spricht! Mich stört es ein wenig, dass leider bei ein paar vereinzelten Rezepten keine Bilder der fertigen Speise dabei sind, da ich gerne schon vor dem Kochen ein Bild dazu habe. Da das Buch aber ansonsten nur so von Bildern strotzt, kann ich in diesem Fall darüber hinwegsehen. Zusammenfassend kann ich sagen, dass das Buch mehr ist als nur ein Kochbuch. Es liefert Rezepte, Erfahrungsberichte und durch zahlreiche Bilder auch einen sehr schönen Einblick in die japanische Küche. Man erhält außerdem noch viele Informationen zu japanischen Zutaten und der Zubereitung dieser. Tokyo Stories ist ein tolles Kochbuch, das ich ganz speziell als Geschenk für Japanfans empfehlen kann! Und ein Blickfang im Regal ist es definitiv!

Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt Tokyos
von einer Kundin/einem Kunden aus Aachen am 01.04.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Die letzten Tage bin ich komplett in die Küche Tokyos eingetaucht. Da man zurzeit ja ohnehin nicht reisen kann, finde ich es super mich durch die verschiedenen Länder zu kochen. Bevor ich das Tokyo Kochbuch das erste Mal aufgeschlagen habe, hatte ich sehr wenig Ahnung was es für japanische Gerichte gibt. Zutaten wie “Tsukemono,... Die letzten Tage bin ich komplett in die Küche Tokyos eingetaucht. Da man zurzeit ja ohnehin nicht reisen kann, finde ich es super mich durch die verschiedenen Länder zu kochen. Bevor ich das Tokyo Kochbuch das erste Mal aufgeschlagen habe, hatte ich sehr wenig Ahnung was es für japanische Gerichte gibt. Zutaten wie “Tsukemono, Mirin oder Tsuyu oder Panko” waren totale Fremdwörter für mich, wobei letzteres beispielsweise einfach nur ein Begriff für grobe Semmelbrösel ist. Doch mit jeder Seite die ich umblätterte verstand ich alles ein bisschen mehr, was auch an den guten und ausführlichen Erklärungen lag. So wagte ich mich also an die ersten Gerichte und siehe da, eine Vielzahl an wunderbar schmeckenden Gerichten kam heraus. Wer also zurzeit Fernweh hat, darf sich gerne mir anschließen und Tokyo bereisen. Das Cover ist sehr bunt und aufgeregt gestaltet, dadurch bleibt man beim stöbern auch sofort daran hängen. Auf der Vorderseite, sowie auf dem Buchrücken befinden sich einige goldene Highlights. Wenn man das Buch genauer betrachtet, fällt einem sofort der pinke Buchschnitt auf. Auch im Inneren des Buches ist es sehr aufwendig gestaltet. Es werden Fotos von Tokyo gezeigt, dazu kommen auch noch farbenfrohe Illustrationen. Das Buch ist in verschiedene Kapitel aufgeteilt, wir folgen den verschiedenen Ebenen, die die Gastronomie in Tokyo zu bieten hat. So können wir beispielsweise die Straßen erkunden, in dem wir ihre Gastronomie kennen lernen oder über den Dächern von Tokyo die moderne Fusionküche erkunden. Besonders hilfreich ist das allererste Kapitel, dass einem die grundlegenden japanischen Zutaten erklärt. Das ermöglicht einem einen einfachen Einstieg in die Küche Japans, die ohne Vorwissen möglich ist. Zu fast jedem Rezept findet sich auch ein Foto, was einem die fremdklingenden Speisen sehr schmackhaft macht. Wer sich also unter dem Namen “Umibudo-Reisschale” im ersten Moment nichts vorstellen kann, wird sich mithilfe des Kochbuchs ein Bild machen können. Zudem befindet sich auch noch eine Einleitung zu den Rezepten, in der das Rezept oder bestimmte Zutaten noch einmal genauer erklärt werden. Die Rezepte lassen sich sehr gut nachkochen und die Ergebnisse haben immer wunderbar geschmeckt. Empfehlung: Mir persönlich hat das Kochbuch sehr gut gefallen. Es ist wunderschön gestaltet und bietet eine Vielzahl an leckeren Rezepten. Zu beachten ist allerdings, dass die japanische Küche relativ fleisch- und fischlastig ist. Aus diesem Grund befinden sich nicht so viele vegetarische Rezepte in dem Buch. Wer jedoch etwas Erfahrung in der Küche hat, wird sicherlich auch einen Weg finden, die Rezepte dennoch vegetarisch zuzubereiten. Insgesamt kann ich das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen. Lassen Sie sich auf eine wunderbare Reise nach Tokyo ein und erkunden sie die Küche Tokyos.

viele Köstlichkeiten
von Madame Buchfein aus Dresden am 13.03.2020

Dieses japanische Kochbuch kommt anders daher als die, die ich bis jetzt kenne. Statt nach Frühstück, Mittag usw. eingeteilt zu sein, betritt man hier sozusagen verschiedene Etagen auf denen sich verschiedene Sachen verbergen. Beispielsweise von der Grundauststattung über Rezept, die Lebensmittel aus Convinience Stores oder Auto... Dieses japanische Kochbuch kommt anders daher als die, die ich bis jetzt kenne. Statt nach Frühstück, Mittag usw. eingeteilt zu sein, betritt man hier sozusagen verschiedene Etagen auf denen sich verschiedene Sachen verbergen. Beispielsweise von der Grundauststattung über Rezept, die Lebensmittel aus Convinience Stores oder Automaten nachkochen, hin zur regionalen Küche und hinauf zur modernen japanischen Küche (für mehr einfach ins Inhaltsverzeichnis schauen). Und allein im Kapitel über das Convinience Food bin ich eine Weile hängen geblieben. Die Rezepte sind alle sehr gut beschrieben und die getesteten sind auch gut nachzukochen gewesen. Es reicht von schnellen Gerichten und Getränken bis hin zu Aufwändigerem und die Vielfalt ist groß. Einmal quer durch Japan und auch japanisierten Gerichte finden sich hier. Zu jedem Rezept findet sich noch ein Text, der etwas zu jedem Gericht beschreibt. Sei es die Geschichte, Kulturelles oder einfach eine Ausführung was es geschmacklich so besonders macht. Passende Bilder gibt es nicht zu jedem Gericht, aber zu sehr vielen. Dafür sind zwischen den Kapiteln noch einige Fotografien zu finden, die das Flair rüber bringen und zwischenzeitlich könnte man fast meinen, man findet sich zwischen den Häusern, schlendert von einer Leckerei zur anderen und könne all die Köstlichkeiten riechen. Allgemein ist die Ausstattung sehr gelungen. Hochwertiges Cover, dickes mattes Papier und ein grell linker Buchschnitt. Die Kapitel zieren Zeichnungen im Stil des Covers und man kann so einiges entdecken, wenn man sie in Ruhe betrachtet. Mich hat das Buch also vollkommen abgeholt und noch mehr motiviert japanische Gerichte zu kochen. Ich finde die Vielfalt klasse und das man eben nicht nur die "typischen" japanischen Gerichte findet, sondern auch die Möglichkeit bekommt sich Convinience Produkt selber zu zaubern, an die man hier nur schwer oder gar nicht herankommt.


  • artikelbild-0
  • artikelbild-1
  • artikelbild-2
  • artikelbild-3
  • artikelbild-4
  • artikelbild-5
  • artikelbild-6
  • artikelbild-7
  • artikelbild-8
  • artikelbild-9
  • artikelbild-10
  • artikelbild-11
  • artikelbild-12
  • artikelbild-13
  • artikelbild-14