Warenkorb

Ruf des Dschungels

Sie war »das Dschungelkind« – doch seit Sabine Kuegler das Paradies ihrer Kindheit verlassen musste, ließ die Sehnsucht sie nicht mehr los. Nun ist sie zurückgekehrt, um herauszufinden: Wo gehöre ich hin?
Bei den Fayu, einem vergessenen Stamm in West-Papua, war sie einst glücklich, hat gefühlt und gehandelt wie eine Eingeborene. Mit vielen der Freunde von einst feiert sie nun ein ergreifendes Wiedersehen. Doch der magische Ort von damals hat sich verändert. Als erwachsene Frau kann Sabine Kuegler die Augen nicht davor verschließen, was in West-Papua geschieht: Das abgeschiedene Leben der Fayu ist bedroht. Menschen verschwinden, Menschen sterben. Und Sabine Kuegler erkennt: Sie muss das Kind in sich zurücklassen, um das Land und die Menschen zu schützen, die ihr so viel gegeben haben.
Portrait
Geboren 1972 in Nepal, kam Sabine Kuegler mit fünf Jahren in den Dschungel von West Papua, wo ihre Eltern, deutsche Sprachwissenschaftler und Missionare, einen neuen Wirkungskreis gefunden hatten. Zusammen mit ihren beiden Geschwistern verlebte sie dort ihre Kindheit und Jugend fernab der Zivilisation. Mit 17 Jahren kehrte Sabine Kuegler nach Europa zurück. Die Sehnsucht nach dem Dschungel und seinen Menschen ließ sie seither nicht mehr los.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 416
Erscheinungsdatum 01.10.2007
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-77972-9
Verlag Knaur Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,3/3,2 cm
Gewicht 424 g
Abbildungen Erw. mit Fotos, 32 farbige Fotosotaf. 19 cm
Auflage 7. Auflage
Übersetzer Angela Troni
Verkaufsrang 104034
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,99
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Rogondis Klar, Thalia-Buchhandlung Chemnitz

Die Fortsetzung vom Dschungelkind. Sabine Kuegler kehrt nach Jahren zurück um festzustellen, wohin sie eigentlich gehört. Wer Dschungelkind gelesen hat muss dieses jetzt auch.

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Ebenso glückliche wie dramatische Rückkehr zur Stätte ihrer Kindheit. Auf der Suche nach ihren Wurzeln lässt sie sich erneut ein, um festzustellen, dass die Welt nicht stillsteht.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
2
0
4
0
0

Zurück in den Dschungel
von einer Kundin/einem Kunden aus Frankfurt am Main am 12.04.2011

Hier schreibt Sabiene Kügler sehr offen über das Leben im Dschungel und in ihrer früheren Heimat Indonesien. Hier schildert sie die Sicht eines Erwachsenes. Wie es den Menschen dort ergeht und was sich alles verändert hat seit dem sie ein als Kind im Dschungel gelebt hat.

...die geniale Vermarktung eines Mythos des menschlichen Glaubens an Familie, Liebe und Rechtschaffenheit
von Don Alegre aus Bayern am 07.01.2010

...der 1te Stern: Thema der Situationskomik: Sabine und Papa und Mama versuchen sich in Welt- und Sozialpolitik ...der 2te Stern: Selten habe ich im Sinne einer bestmöglichen Ausschöpfung des publizistischen Potentials und der Bestsellerlisten eine derart geschickt inszenierte Geschichte gelesen, und allein dies macht letzt... ...der 1te Stern: Thema der Situationskomik: Sabine und Papa und Mama versuchen sich in Welt- und Sozialpolitik ...der 2te Stern: Selten habe ich im Sinne einer bestmöglichen Ausschöpfung des publizistischen Potentials und der Bestsellerlisten eine derart geschickt inszenierte Geschichte gelesen, und allein dies macht letztlich die 2 Bücher interessant. In banaler und trivialer ICH-Form, mit verklärtem Blick und einem grotesken Anspruch auf eine, in Teilen erfolgreich stattgefundene Selbstanalyse plätschert oder wälzt sich die Erzählung emotional triefend und in einer "unsäglichen romantischen Verklärung von Ureinwohnern", wie Ulrich Delius von der Gesellschaft für bedrohte Völker kritisierte, konzeptlos und mehr oder weniger nichtssagend über mehr als 350 Seiten, ohne die Sache auf den Punkt zu bringen, fundierte Informationen abzugeben bzw. über eine Sympathisierung hinauszugehen. Die Geschichte von, sowie die reale Situation und die realen Lebensverhältnissen in West-Papua werden damit auf Kosten eines genial vermarkteten Selbstinteresses zur Farce. "Das Land der Fayu ist ihre Heimat ... und eines Tages möchte sie gern dorthin zurückgehen" schreibt Sabine. Nun, sie ist auf dem Weg mit Abwegen - sie hat Bayern verlassen und sich auf Sansibar mit 2 ihrer Kinder häuslich eingerichtet. ...der 3te Stern Bleibt zu hoffen, dass die angesprochene, auch finanzielle Unterstützung einen großzügigen, aber direkten Weg findet!

die Geschichte geht weiter
von einer Kundin/einem Kunden am 02.12.2009

Ich war mehr als froh als ich das zweite Buch von Sabine Kuegler in den Händen hielt. Ich finde Ihre Lebensgeschichte so faszinierend, dass ich auch die Fortsetzung mit Begeisterung las. Sehr interessant ist vor allem die Geschichte des Volkes der Papua, die von den Indonesiern unterdrückt wurden und immer noch werden. Es geht i... Ich war mehr als froh als ich das zweite Buch von Sabine Kuegler in den Händen hielt. Ich finde Ihre Lebensgeschichte so faszinierend, dass ich auch die Fortsetzung mit Begeisterung las. Sehr interessant ist vor allem die Geschichte des Volkes der Papua, die von den Indonesiern unterdrückt wurden und immer noch werden. Es geht in diesem Buch also nicht nur um die Geschichte von Sabine Kuegler, wie sie nach 16 oder 17 Jahren wieder zum Stamm der Fayu zurückkehrt, sondern es werden Erfahrungen von Zeugen der Unterdrückung der Ureinwohner West-Papuas offengelegt, wie man sie woanders höchstwahrscheinlich nicht erfährt.