Warenkorb

Home Girl

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
»Home Girl« ist so rasant und lustig, zärtlich, tragisch und voller Courage wie seine Heldin.
Naomi ist erst 14, hat aber schon mehr Enttäuschungen und Stress erlebt als die meisten Erwachsenen je erleben werden. Ihr Vater säuft, ihre Mutter hat sich umgebracht. Jetzt kommt sie schon wieder in eine neue Pflegefamilie …
Die Goldings. Haben schon zwei Pflegekinder, ist doch immer dasselbe. Doch diesmal kommt alles anders: Colleen und Tony Golding sind schwarz und eigentlich ziemlich cool für Pflegeeltern. Sharyna und Pablo, ihre neuen Geschwister, sind sogar mehr als okay. Nur mit Kim und Nats, ihren Freundinnen, läuft es irgendwie nicht mehr ganz so gut, und langsam muss sich Naomi die Frage stellen, ob sie ihnen noch vertrauen kann …
»Home Girl« erzählt von einer Jugend im Fürsorgesystem, von tiefen Verletzungen und enttäuschten Hoffnungen, von gerechter Wut und schlechten Entscheidungen, von Rassismus und verfehlter Politik, von falschen Freunden und davon, wie Fremde zu Familie werden und, trotz allem, nach Heim über Heim, ein Zuhause entstehen könnte.
Portrait
Alex Wheatle wurde 1963 in Brixton geboren und wuchs größtenteils in einem Kinderheim auf. Mit 16 gründete er ein Reggae Soundsystem und trat unter dem Namen Yardman Irie auf. Während der Brixton Riots wurde er verhaftet und verbrachte einige Zeit im Gefängnis, wo er seine Liebe zur Literatur entdeckte. Er hat mehrere von der Kritik gefeierte Romane veröffentlicht, bevor er sich der Jugendliteratur zuwandte. Er lebt mit seiner Familie in London.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 280
Altersempfehlung 12 - 15
Erscheinungsdatum 18.03.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95614-355-7
Verlag Kunstmann, A
Maße (L/B/H) 21,2/14,2/2,6 cm
Gewicht 420 g
Originaltitel Home Girl or The Miseducation of Naomi Brisset
Übersetzer Conny Lösch
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

realistisch, lebendig,glaubwürdig

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Diese 14jährige klingt echt: Naomi Brisset raucht, flucht und ist von Misstrauen ihrer Umwelt gegenüber erfüllt. In Ich-Form erzählt, bringt uns der schwarze Autor Alex Wheatle - in seiner Heimat preisgekrönt- einfühlsam und wahrhaftig geschrieben Naomis Leben näher. Das Mädchen hat schon viele Heime und Pflegeeltern hinter sich und glaubt sich mit zynischen Sprüchen als Schutzpanzer und zwei etwas älteren Mädchen aus ihrem Heim als Ratgeberinnen in der Lage, die Welt nach ihrem Verständnis zu gestalten. Als sie bei der (farbigen) Familie von Colleen und Tony Golding landet, könnte sich etwas verändern... Wheatle präsentiert uns kein Hollywoodende, aber es gibt ein Licht am Ende des Tunnels - wir haben mit Naomi gelebt, gelitten und auch mal gelacht und wünschen dem Mädchen alles Gute - sie ist tough und tapfer und wird hoffentlich ihren Weg machen !

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Home Girl sucht Zuhause
von Buecherseele79 am 23.05.2020

Naomi ist erst 14, hat aber schon einiges mitgemacht. Nachdem ihre Mutter verstorben ist kümmerte sie sich alleine um den Haushalt und ihren alkoholkranken Vater…bis das Jugendamt sie in Obhut nahm. Seitdem hat Naomi schon viele Heime und Pflegefamilien erlebt, mit Enttäuschungen und viel Wut. Doch mit der neuen Pflegefamilie, ... Naomi ist erst 14, hat aber schon einiges mitgemacht. Nachdem ihre Mutter verstorben ist kümmerte sie sich alleine um den Haushalt und ihren alkoholkranken Vater…bis das Jugendamt sie in Obhut nahm. Seitdem hat Naomi schon viele Heime und Pflegefamilien erlebt, mit Enttäuschungen und viel Wut. Doch mit der neuen Pflegefamilie, den Goldings, läuft es anders, besser…wäre da nicht ihre Freundin Kim die sie ständig vor den Pflegefamilien warnte und dass die Goldings schwarz sind.. „Ich steh auf der Adoptionsliste, seit ich zwölf bin. Genauso gut hätten sie mich auf die Warteliste für den ersten Flug zum Mars setzen können. Jetzt will ich gar nicht mehr adoptiert werden.“ (Seite 116) Alex Wheatle ist, größtenteils, in Kinderheimen aufgewachsen. Man kann also sehr gut annehmen dass vieles was der Autor hier in diesem Buch be – und aufschreibt, der Wahrheit entspricht, das Innenleben eines Kindes widergibt welches eigentlich nur einen sicheren Hafen sucht. Der Schreibstil ist cool, locker, manchmal frech, zum schmunzeln, zum aufregen, mitfühlen und hier und da möchte man das Buch einfach an die Wand werfen, man erlebt als Leser auch einiges an Gefühlsfacetten. Naomi. Mit ihren 14 Jahren. Schon viel erlebt, was genau wird im Laufe der Geschichte deutlich, ihre Kindheit endete sehr abrupt als ihre Mutter verstarb und sie die Verantwortung des Erwachsenen in der Familie übernehmen musste. Man fühlt mit ihr mit und gleichzeitig ist es schwer Naomi von Beginn an zu mögen denn sie mault, meckert, zetert und jammert an allem und jedem, manchmal möchte man sie schütteln und doch in den Arm nehmen und ihr die gewünschte Sicherheit geben. Die Goldings fand ich im Gesamtbild sehr interessant dargestellt, alleine weil auch die Eltern Golding einiges in ihrer Kindheit mitgemacht haben, also sich in viele Situationen von ihren Pflegekindern hineinversetzen können. Auch die Vergleiche mit anderen Familien die Naomi aufgesucht hat waren interessant, liebevoll und hier und da erschreckend aus welchen eigennützigen Gründen Menschen Pflegekinder aufnehmen möchten. Es ist kein Buch welches Sympathien wecken wird, schon gar nicht von Beginn an. Man hat nicht nur mit Naomi zu kämpfen sondern auch mit ihren zwei Freundinnen Kim und Nats die ihr viele Ohrwürmer ins Ohr setzen nur damit sie die Oberhand behalten, die Macht der Freundschaft, auch in die falsche Richtung, wenn auch gut gemeint, wird hier sehr klar. Eben Kinder in allen Altersklassen die einfach nur eine Familie suchen wie es selbstverständlich in der Gesellschaft sein sollte. Das System ist kaputt, es ist marode, hat seine Lücken und Fehler, seine Vorurteile und zu wenig Hilfe, Geld, Mitarbeiter und den offenen Blick für das oft Offensichtliche. Dies prangert der Autor nicht direkt an, nein, es fließt mit in die Geschichte und lässt einen den Kopf sehr oft schütteln. Gerade diese Kinder, egal in welchem Alter sie sich befinden, brauchen Sicherheiten und keine warmen Worte und Taten die erst folgen wenn zig Formulare ausgefüllt und genehmigt wurden. Wie wichtig und verletzlich dieses System ist wird von Alex Wheatle sehr einfühlsam, doch mit aller Wucht und der kalten Realität in seinem Buch „Home Girl“ umgesetzt. Äusserst Lesenswert! „ In dem Ganzen müssen solche wie wir aufeinander aufpassen. Zu viele Pflegeeltern interessiert nur, wie sie selbst dabei aussehen, nicht das Wohl der Kinder, um die sie sich ja angeblich kümmern wollen.“ (Seite 117)