Der Tote im Schnitzelparadies

Ein Fall für Arno Bussi

Arno Bussi ermittelt Band 1

Joe Fischler

(30)
Die Leseprobe wird geladen.
Hörbuch (MP3-CD)
Hörbuch (MP3-CD)
8,09
bisher 9,99
Sie sparen : 19  %
8,09
bisher 9,99

Sie sparen:  19 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

8,09 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

15,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Damit hatte der Arno nicht gerechnet: Statt in den Großstädten Europas internationale Verbrecherbanden zu jagen, wird er vom BKA ins hinterste Tiroler Tal strafversetzt. Immerhin wird ihm gleich nach seiner Ankunft die erste Leiche serviert. Erwischt hat’s den Bürgermeister von Vorderkitzlingen. Er steckt in der Tiefkühltruhe von Resis Schnitzelparadies in Hinterkitzlingen. Genauer gesagt: sein Kopf. Und weil ein gewaltiges Unwetter über das Tal hereinbricht, ist Arno Bussi auf sich allein gestellt. Seine Suche nach dem Mörder führt über äußerst seltsame Dorfbewohner, eine außer Rand und Band geratene Natur und einen weiteren Toten zu Eva, der bildhübschen Tochter der Schnitzelwirtin.

Produktdetails

Verkaufsrang 3928
Medium MP3-CD
Sprecher Heikko Deutschmann
Spieldauer 511 Minuten
Erscheinungsdatum 27.05.2020
Verlag Argon
Anzahl 1
Fassung ungekürzt
Hörtyp Lesung
Sprache Deutsch
EAN 9783839894514

Weitere Bände von Arno Bussi ermittelt

Buchhändler-Empfehlungen

Mit Schirm, Charme und Lada Taiga

Simone Büchner, Thalia-Buchhandlung Coburg

Ein kurzes und feucht-fröhlich amouröses Zusammentreffen mit der Gattin des Innenministers beendet vorerst Arno Bussis Karriere am Bundeskriminalamt in Wien. Er wird versetzt in die Provinz nach Hinterkitzlingen, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen. Dort soll er das Verschwinden des Bürgermeisters einer Nachbargemeinde untersuchen. Am Morgen nach seiner Anreise hat der Arno erstmal sein leibliches Wohl im Sinn, denn ohne Kaffee geht nix, aber ohne Strom geht kein Kaffee - die Polizeistation ist eine Bruchbude sondergleichen und Hinterkitzlingen drinnen wie draußen zum Wegbleiben, es schüttet wie aus Eimern - der Arno bräuchte einen Neoprenanzug. Und nach draußen muss er - jetzt sofort, denn der Kopf des vermissten Bürgermeisters liegt gefrostet und eingetütet in der Tiefkühltruhe vom Schnitzelparadies. Als wäre das nicht schon schlimm genug, ist das Tal auch noch wegen einem Felssturz gesperrt und Arno ermittelnd sich selbst überlassen. Wenig später gibt es einen weiteren Todesfall... Der Österreicher Joe Fischler hat seinen Kommissar mit einer ganzen Reihe liebenswerter Schrullen ausgestatten. Die Geschichte ist wortwitzig mit Lokalkolorit und wirklich urkomisch, lange habe ich mich beim Lesen eines Kriminalromans nicht mehr so amüsiert, beinahe vergaß ich, das gemordet wurde. Sonst liest man die Nacht durch, weil das Buch spannend ist, hier schläft man nicht, weil das Buch lustig ist - kann Kluftinger, Eberhofer & Co. das Wasser reichen, unbedingt. Super Reihenauftakt, einen zweiten und dritten Teil gibt’s auch schon, her damit!!

Thomas Canje, Thalia-Buchhandlung Krefeld

Spannender und sehr unterhaltsamer Krimi aus Tirol. Mit viel regionalem Flair. Man kann quasi das Wiener Schnitzel und den Obstler schmecken.Ein grossartiges Lesevergnügen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
30 Bewertungen
Übersicht
19
3
8
0
0

Spannender Krimi, nichts für Feministinnen
von einer Kundin/einem Kunden am 08.09.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Bin auf der Suche nach einem humorvollen Alpenkrimi auf dieses Buch gestoßen. Es ist auf jeden Fall sehr dynamisch und spannend geschrieben, sodass man dranbleiben will. Auch die Situation des auf sich alleine gestellten Kommissars, der in einem von der Außenwelt abgeschnittenen Ort ohne Strom und Kaffee Morde aufklären muss, is... Bin auf der Suche nach einem humorvollen Alpenkrimi auf dieses Buch gestoßen. Es ist auf jeden Fall sehr dynamisch und spannend geschrieben, sodass man dranbleiben will. Auch die Situation des auf sich alleine gestellten Kommissars, der in einem von der Außenwelt abgeschnittenen Ort ohne Strom und Kaffee Morde aufklären muss, ist mal was anderes. Musste auch durchaus an einigen Stellen schmunzeln. ABER: Mich als Frau hat die Darstellung und Bewertung der weiblichen Figuren extrem gestört. Diese wurden (im Gegensatz zu den männlichen Figuren) durchweg mit Blick auf ihr Äußeres dargestellt , bald seitenlang wurde beschrieben, wie Arno Bussi begeistert auf Hinterteile starrt oder abgestoßen von in seinen Augen unattraktiven Frauen ist. Meiner Meinung nach zu viel und zu herablassend. Allerdings scheinen seine Triebe den beruflichen Werdegang des Arno Bussis zu bestimmen, was schon auf den ersten Seiten deutlich wird. Auch die Strukturen im Tal scheinen sehr patriarchal geprägt zu sein. Alles in allem trotzdem spannend zu lesen.

Lege Dich nicht mit Deinem Chef an – oder mit seiner Frau ins Bett!
von peedee am 14.02.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Arno Bussi, Band 1: Der auf eine internationale und aufregende Karriere als Polizist hoffende Arno Bussi wird vom österreichischen Bundeskriminalamt strafversetzt ins hinterste Tiroler Tal. Er soll einen Abgängigkeitsfall aufklären. Angekommen im Hinterkitzlingen läuft nichts mehr nach Plan, denn die Resi vom berühmten Schnitzel... Arno Bussi, Band 1: Der auf eine internationale und aufregende Karriere als Polizist hoffende Arno Bussi wird vom österreichischen Bundeskriminalamt strafversetzt ins hinterste Tiroler Tal. Er soll einen Abgängigkeitsfall aufklären. Angekommen im Hinterkitzlingen läuft nichts mehr nach Plan, denn die Resi vom berühmten Schnitzelparadies hat in ihrer Tiefkühltruhe den Kopf des Bürgermeisters vom Nachbarort gefunden! Aufgrund eines Unwetters kann Arno Bussi keine Hilfe anfordern – er ist auf sich allein gestellt… Erster Eindruck: Das Cover ist humorvoll gestaltet; zu einem Schnitzel sagt man zudem niemals nein, oder? Auf den inneren Klappen gibt es einen gezeichneten Situationsplan – das mag ich sehr. Schon auf der ersten Seite hat es der Autor geschafft, mich zum Lachen zu bringen. Da erzählt nämlich Arno Bussi, wie er in flagranti mit der Frau seines obersten Chefs im Bett erwischt wurde – dieser hatte eine Überwachungskamera im Rauchmelder versteckt. „Es ist nicht so, wie es aussieht“ bringt ihn hier auch nicht weiter. Nun muss Arno also wieder ins Tirol, obwohl er da eigentlich nicht mehr hinwollte. In seinen Plänen kamen Paris oder London vor, aber sicher nicht Hinterkitzlingen! Es beginnt nicht gut für Arno, denn die Polizeiwache, die schon Jahre leer stand, ist entsprechend heruntergekommen. Der Computer verdient diesen Namen eigentlich schon gar nicht mehr, das Dienstfahrzeug ist ein alter Bergwacht-Lada, die Wohnung ist muffig, aber eines vom Schlimmsten ist, dass die Kaffeemaschine ihren Geist aufgibt! Arno ohne Kaffee? Das ist gar nicht gut! Als durch ein Unwetter auch noch der Strom ausfällt und die angeforderte polizeiliche Unterstützung nicht kommen kann, ist fertig lustig. Arno gibt alles, aber ein Mord, keinen Strom, keinen Kaffee, keine Hilfe von aussen… was nun? Plötzlich wird ein zweiter Mordfall gemeldet – der „Heilige Bimbam“ ist tot! Arno hat mir gleich gut gefallen. Er ist ein bisschen anfällig für unglückliche Liebschaften und hat definitiv ein (legitimes) Koffein-Problem. Zudem kriegt er in diesem Kitzlinger Tal wohl mehr Wasser ab, als er in einem halben Jahr zum Duschen verbraucht. Die Bewohner von Hinterkitzlingen sind sehr gut beschrieben, so dass ich ein gutes Bild vor meinem inneren Auge erhielt. Das Buch hat sich flüssig lesen lassen und ich kam mir vor wie in einem lustigen Heimatfilm, bei dem aber auch die Spannung nicht zu kurz kam. Von mir gibt es 5 Sterne und ich freue mich auf den nächsten Fall mit Arno.

Lustig aber tödlich
von einer Kundin/einem Kunden am 05.11.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Arno Bussi, auch bekannt als Herr Polizist, hätte echt Karriere beim Bundeskriminalamt machen können. Wenn da nicht die Sache mit der Gattin des Innenministers gewesen wäre. Daraufhin wird der arme Arno ins hinterste Tiroler Tal versetzt, auch nicht schlimm. Dort wartet ja schon der Bürgermeister und ein Unwetter auf ihn. Sehr ... Arno Bussi, auch bekannt als Herr Polizist, hätte echt Karriere beim Bundeskriminalamt machen können. Wenn da nicht die Sache mit der Gattin des Innenministers gewesen wäre. Daraufhin wird der arme Arno ins hinterste Tiroler Tal versetzt, auch nicht schlimm. Dort wartet ja schon der Bürgermeister und ein Unwetter auf ihn. Sehr empfehlenswert und humorvoll!


  • artikelbild-0
  • artikelbild-1